Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • 1. Preis: Bodamer Faber Architekten BDA, Stuttgart
  • 2. Preis: W&V Architekten Gabriele Weis, Gunnar Volkmann, Leipzig
  • 3. Preis: Schätzler Architekten, München

III. Bauabschnitt Erweiterung der staatlichen Berufsschule , Eichstätt/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
wa-ID
wa-2014626
Tag der Veröffentlichung
16.02.2017
Aktualisiert am
21.07.2017
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekten in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekten
Beteiligung
10 Arbeiten
Auslober
Koordination
rheform – ImmobilienManagement GmbH, München
Bewerbungsschluss
13.03.2017
Abgabetermin Pläne
02.06.2017
Preisgerichtssitzung
21.06.2017

1. Preis

Bodamer Faber Architekten BDA, Stuttgart
Hansjörg Bodamer
  • 1. Preis: Bodamer Faber Architekten BDA, Stuttgart
  • 1. Preis: Bodamer Faber Architekten BDA, Stuttgart
  • 1. Preis: Bodamer Faber Architekten BDA, Stuttgart
  • 1. Preis: Bodamer Faber Architekten BDA, Stuttgart
  • 1. Preis: Bodamer Faber Architekten BDA, Stuttgart
  • 1. Preis: Bodamer Faber Architekten BDA, Stuttgart

2. Preis

W&V Architekten Gabriele Weis, Gunnar Volkmann, Leipzig
mit Landschaftsarchitekten Timo
  • 2. Preis: W&V Architekten Gabriele Weis, Gunnar Volkmann, Leipzig
  • 2. Preis: W&V Architekten Gabriele Weis, Gunnar Volkmann, Leipzig
  • 2. Preis: W&V Architekten Gabriele Weis, Gunnar Volkmann, Leipzig
  • 2. Preis: W&V Architekten Gabriele Weis, Gunnar Volkmann, Leipzig
  • 2. Preis: W&V Architekten Gabriele Weis, Gunnar Volkmann, Leipzig
  • 2. Preis: W&V Architekten Gabriele Weis, Gunnar Volkmann, Leipzig

3. Preis

Schätzler Architekten, München
Walter Schätzler
  • 3. Preis: Schätzler Architekten, München
  • 3. Preis: Schätzler Architekten, München
  • 3. Preis: Schätzler Architekten, München
  • 3. Preis: Schätzler Architekten, München
  • 3. Preis: Schätzler Architekten, München
Verfahrensart
Nicht offener Planungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 10 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Gegenstand des Wettbewerbs ist die Bauwerksplanung von Werkstätten, Klassentrakt und Sporthalle samt erforderlicher Nebenflächen sowie die Freianlagenplanung von Freiflächen, Freisportflächen und PKW-Stellplätzen.

Im Rahmen einer mehrstufigen Erweiterung der Staatlichen Berufsschule Eichstätt plant der Landkreis Eichstätt als III. Bauabschnitt den Neubau von Werkstätten, eines Klassentraktes, einer Sporthalle einschließlich erforderlicher Neben- und Freisportflächen sowie PKW-Stellplätze am Standort Burgstraße. Hierfür ist der Abbruch des bestehenden Verbindungsbaus sowie der Turnhalle erforderlich.

Beabsichtigt ist eine Beauftragung der Leistungsphasen 1 bis 7 gemäß § 34 und § 39 HOAI (Objektplanung) im Zuge eines VgV-Verfahrens mit integriertem Planungswettbewerb nach RPW 2013.
09/02/2017    S28    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren  Deutschland-Eichstätt: Dienstleistungen von Architekturbüros 2017/S 028-050203 Wettbewerbsbekanntmachung Richtlinie 2014/24/EU
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber
I.1) Name und Adressen
Landkreis Eichstätt Residenzplatz 2 Eichstätt 85072 Deutschland Kontaktstelle(n): Herr Manfred Chistl E-Mail: manfred.christl@lra-ei.bayern.de NUTS-Code: DE219 Internet-Adresse(n):Hauptadresse: www.landkreis-eichstaett.de
I.2) Gemeinsame Beschaffung
I.3) Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.landkreis-eichstaett.de/berufsschule Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:
VgV-Verfahren mit integriertem Planungswettbewerb nach RPW 2013 „III. BA Erweiterung BS Eichstätt“ – Objektplanung.
II.1.2) CPV-Code Hauptteil
71200000
II.2) Beschreibung
II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:
Als III. Bauabschnitt der Erweiterung der Staatlichen Berufsschule Eichstätt plant der Landkreis Eichstätt den Neubau von Werkstätten, eines Klassentraktes zur Berufsvorbereitung einer Einzelsporthalle samt Neben- und Freisportflächen sowie Parkplatzflächen. Der Neubau entsteht in Eichstätt am Standort Burgstraße. Das Flächenprogramm umfasst derzeit 3 708 m2 NF 1-6 für 3 Werkstatt-Bereiche und den Klassentrakt, 600 m2 NF 1-6 für die Einzelsporthalle und 1 232 m2 für einen Allwetterplatz. Die angrenzenden Freiflächen sind in die Planung einzubeziehen inklusive der außenliegenden Material-Lager (Gesamtfläche ca. 175 m2) zuzüglich PKW-Stellflächen. Für den III. BA der Erweiterung Berufsschule Eichstätt ist der Abbruch des bestehenden Verbindungsbaus sowie der Einfach-Turnhalle erforderlich. Beabsichtigt ist eine Beauftragung der Leistungsphasen 1 bis 7 gem § 34 und § 39 HOAI (Objektplanung) im Zuge eines VgV-Verfahrens mit integriertem Planungswettbewerb nach RPW.
II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Teilnahmebedingungen
III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:Vom Bewerber / den Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft sind zum Zwecke der Auswahl die im Teilnahmeantrag geforderten Angaben und Eigenerklärungen abzugeben:+ Angaben zu Name, Adresse und Kontaktdaten+ Angaben zu Ausschlussgründen nach §§123, 124 GWB+ Angaben zu Rechtsform und Bietergemeinschaften nach § 43 VgV+ Angaben zur wirtschaftlichen und finanziellen Leitungsfähigkeit nach § 45 VgV+ von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft:— Erklärung, dass sich diese nur als Mitglied der benannten Bewerbergemeinschaft bewerben;— Bewerbergemeinschaftserklärung mit Angabe der Mitglieder der Bewerbergemeinschaft u. des jeweiligen Leistungsanteils, Bevollmächtigung des vertretungsberechtigten Mitglieds sowie der Erklärung, dass die Mitgleider im Auftragsfall eine Arbeitsgemeinschaft bilden werden.Zur Teilnahme gelten folgende Mindestanforderungen:Es werden nur Bewerber oder Bewerbergemeinschaften berücksichtigt, die nachweisen,1. dass eine Berufsqualifikation als „Architekt“ vorliegt und erklären,2. dass keine Ausschlusskriterien nach §§ 123, 124 GWB vorliegen und erklären,3. dass eine Berufshaftpflichtversicherung über mindestens 2 000 000 EUR für Personenschäden und 1 000 000 EUR für Sachschäden abgeschlossen ist; alternativ eine Erklärung eines Versicherungsunternehmens, dass es mit dem Bewerber im Auftragsfall eine entsprechende Versicherung abzuschließen bereit ist.Unter denjenigen Bewerbern, die die Mindestanforderungen erfüllen, erfolgt die Auswahl der zugelassenen Bewerber nach den nachfolgenden Auswahlkriterien.1. Nachweis von Referenzen aus dem Leistungsbild Gebäude und Innenräume der letzten 6 Jahre (d. h. die Leistungen (LPh 1-5) wurden zwischen Januar 2011 und Januar 2017 erbracht), jeweils mit Angabe:— der Art des Projekts,— des Auftraggebers (mit Kontaktdaten),— des Leistungsanteils,— der der Honorarzone (falls im Anwendungsbereich der HOAI),— des Zeitraums der Leistungserbringung und— von zusätzlichen individuellen Beschreibungen (je Referenz gesondert, auf max. 2 DN A 4 (einseitig), in Form von Texten, Fotos, Zeichnungen zu erstellen).Die Höchstpunktzahl kann bereits mit nur einer Referenz erreicht werden, die beide Kriterien vollständig erfüllt. Sie wird:— im Leistungsbild ab einem Leistungsanteil von 100 %, Gewichtung 75 % und— bei maximaler Vergleichbarkeit der Planungsanforderungen, Gewichtung 25 % erreicht. Bei jedem Kriterium können 0-5 Punkte (5 = sehr gut, 0 = ungenügend) erreicht werden. Die jeweils erreichten Punkte werden mit dem Gewichtungsfaktor multipliziert. Alle eingereichten Referenzen werden einzeln bewertet. Die Bewertungen aller abgegebenen Referenzen werden addiert und durch die Anzahl der Referenzen geteilt. Für das Leistungsbild Freianlagen ist keine Referenz nachzuweisen. Die Angaben sind auf einem Bewerbungsbogen zu machen, der online unter www.landkreis-eichstaett.de/berufsschule abgerufen werden kann. Die geforderten Nachweise sind dem Bewerbungsbogen als Anlage beizufügen. Zur Bewerbung sind zunächst nur Architekten aufgefordert, die zur Wettbewersteilnahme aufgeforderten Büros haben nach dem Auswahlverfahren einen Landschaftsarchitekten nachzubenennen. Zum Nachweis der Eignung erforderliche Unterlagen (auf Verlangen durch die Preisträger nach Abschluss des Wettbewerbs einzureichen):— Nachweis, dass die durchschnittliche Beschäftigtenzahl und die Zahl der Führungskräfte des Bewerbers oder der Bewerbergemeinschaft für jedes Leistungsbild in den letzten 12 Monaten bei 3 oder mehr lag bzw. liegt;— Nachweis einer Referenz Leistungsbild Gebäude und Innenräume, Leistungsphasen 2-8 in den letzten 6 Jahren erbracht, mit einer NF (1-6) von mind. 3 500 m2 und mind. Honorarzone III oder vergleichbar.
III.2) Bedingungen für den Auftrag
III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja Beruf angeben: Architekt in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekt.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Beschreibung
IV.1.2) Art des Wettbewerbs Nichtoffen Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 10IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:Werden in den Auslobungsunterlagen mitgeteilt.
IV.2) Verwaltungsangaben
IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge Tag: 13/03/2017 Ortszeit: 14:00
IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber Tag: 24/03/2017
IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:Deutsch
IV.3) Preise und Preisgericht
IV.3.1) Angaben zu Preisen Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Wettbewerbssumme beträgt 89 000 EUR zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer. Die benannte Wettbebwerbssumme wird vollständig ausgeschüttet. Im Auftragsfall wird das Preisgeld mit den Honoraren verrechnet. Die Aufteilung der Wettbewerbssumme kann nach § 7 (2) RPW 2013 durch einstimmigen Beschluss des Preisgerichts neu festgelegt werden.
IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:Siehe IV.3.1).
IV.3.3) FolgeaufträgeEin Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: nein
IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:Herr Prof. Michael Gaenßler, Architekt, München Herr Prof. Jörg Homeier, Architekt München Herr Christian Süppel, Kreisbaumeister LKR Eichstätt Herr Anton Knapp, Landrat LKR Eichstätt Herr Andreas Steppberger, Oberbürgermeister Stadt Eichstätt Herr Franz Balda, Architekt, Fürstenfeldburck (stv. Fachpreisrichter)Herr Reiner Klein, Architekt, München (stv. Fachpreisrichter)Herr Dr. Achim Janssen, Abteilungsleitung LKR Eichstätt (stv. Sachpreisrichter)Frau Dr. Claudia Grund, 2.Bürgermeisterin Stadt Eichstätt (stv. Sachpreisrichter)
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3) Zusätzliche Angaben
:Übersteigt die Zahl der geeigneten Bewerber die der geplanten höchsten Teilnehmerzahl, dann entscheidet unter den Bewerbern, die gleichermaßen geeignet sind, das Los. Der Teilnahmeantrag ist in allen Bestandteilen in deutscher Sprache abzugeben. Für anderssprachige Erklärungen und Nachweise ist eine beglaubigte deutsche Übersetzung von einem vereidigten oder öffentlich bestellten Übersetzer beizufügen. Erklärungen:— zur wirtschaftlichen Verknüpfung mit anderen Unternehmen,— dass die verfahrensgegenständlichen Dienstleistungen gemäß §73 (3) VgV unabhängig von Ausführungs-und Lieferinteressen erbracht werden und— über den Leistungsanteil, der von Nachunternehmern erbracht werden soll, müssen mit dem Erstangebot eingereicht werden. Das dem Planungswettbewerb folgende Verhandlungsverfahren wird mit den Preisträgern (1. bis 3. Platz) des Wettbewerbs durchgeführt. Zuschlagskriterien siehe Bewertungsbogen zum Verhandlungsverfahren.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Südbayern Maximilianstr. 39 München 80583 Deutschland Telefon: +49 892176-2411 E-Mail: vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de Fax: +49 892176-2914 Internet-Adresse: www.regierung.oberbayern.bayern.de
VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Sieht sich ein am Auftrag interessiertes Unternehmen durch die Nichtbeachtung von Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt, ist der Verstoß innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gegenüber dem Auftraggeber zu rügen (§ 160 Abs. 3 Nr. 1 (GWB).Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder der Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zu der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 2 und 3 GWB). Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
07/02/2017

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen