Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Campus Glashütte – Ersatzneubau Schulzentrum mit Sporthalle und Außenanlagen , Norderstedt/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2027522
Tag der Veröffentlichung
01.10.2019
Aktualisiert am
14.07.2020
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekt*innen
Beteiligung
13 Arbeiten
Auslober
Koordination
Drees & Sommer GmbH, Kiel
Bewerbungsschluss
30.10.2019
Abgabetermin Pläne
04.03.2020
Abgabetermin Modell
03.04.2020
Preisgerichtssitzung
30.06.2020

1. Preis

gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Hamburg
WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • 1. Preis: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Hamburg
  • 1. Preis: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Hamburg
  • 1. Preis: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Hamburg
  • 1. Preis: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Hamburg
  • 1. Preis: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Hamburg
  • 1. Preis: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Hamburg
  • 1. Preis: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Hamburg
  • 1. Preis: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Hamburg
  • 1. Preis: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Hamburg
  • 1. Preis: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Hamburg
  • 1. Preis: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Hamburg
  • 1. Preis: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Hamburg

3. Preis

Gerber Architekten, Dortmund
  • 3. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 3. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 3. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 3. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 3. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 3. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 3. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 3. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 3. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 3. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 3. Preis: Gerber Architekten, Dortmund
  • 3. Preis: Gerber Architekten, Dortmund

Anerkennung

Baumschlager Eberle Architekten, Hamburg
USUS Landschaftsarchitektur AG, Zürich
  • Anerkennung: Baumschlager Eberle Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: Baumschlager Eberle Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: Baumschlager Eberle Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: Baumschlager Eberle Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: Baumschlager Eberle Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: Baumschlager Eberle Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: Baumschlager Eberle Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: Baumschlager Eberle Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: Baumschlager Eberle Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: Baumschlager Eberle Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: Baumschlager Eberle Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: Baumschlager Eberle Architekten, Hamburg

Anerkennung

léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin
TDB Landschaftsarchitektur Thomanek Duquesnoy Boemans, Berlin
  • Anerkennung: léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: léonwohlhage Ges. von Architekten mbH, Berlin
Verfahrensart
Einphasiger Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb und nachgeschaltetem Verhandlungsverfahren

Wettbewerbsaufgabe
Aktuell befindet sich auf dem Grundstück die Bestandsschule, welche aus wirtschaftlicher Sicht nicht sanierungsfähig ist. Die architektonischen und grundrissbezogenen Möglichkeiten eines Ersatzschulneubaus inkl. Sporthalle, sowie die freiraumplanerischen Gestaltungsmöglichkeiten eines neuen Schulhofes sollen in einem Realisierungswettbewerb aufgezeigt und bewertet werden.

Das im Rahmen des Wettbewerbs relevante Raumprogramm umfasst ca. 20 000 m2 BGF Neubaufläche (Schule und Sporthalle) und 59 000 m2 Schulhoffläche. Die Gesamtprojektkosten für den Wettbewerbsteil werden derzeit mit 59 Mio. EUR brutto angegeben. (40,8 Mio. brutto Schulgebäude, 13,6 Mio. brutto Sporthalle, 4,6 Mio. brutto Außenanlagen). Der Neubau soll als separater Baukörper auf dem Grundstück entstehen. Der Abriss der Bestandsschule erfolgt nach Fertigstellung. Eröffnung des Neubaus ist für Ende 2023 geplant.

Fachpreisrichter*in
Amandus Samsøe Sattler, Architekt, München (Vorsitzender)
Kirstin Bartels, Architektin, Hamburg
Gunnar ter Balk, Landschaftsarchitekt, Lübeck
Jessica Borchardt, Architektin, Hamburg

Sachpreisrichter*in
Marc-Mario Bertermann, Geschäftsführer EGNO – Entwicklungsgesellschaft Norderstedt mbH
Thomas Bosse, Baudezernent a.D. Stadt Norderstedt
Anette Reinders, Sozialdezernentin Stadt Norderstedt
30/09/2019    S188    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Norderstedt: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
2019/S 188-458060
Wettbewerbsbekanntmachung
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Stadt Norderstedt vertreten durch Entwicklungsgesellschaft Norderstedt mbH
Rathausallee 64-66
Norderstedt
22846
Deutschland
E-Mail: gust@egno.de
NUTS-Code: DEF0D
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.egno.de

I.2) Informationen zur gemeinsamen Beschaffung


I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: tender24.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16c528c6520-11667167a4bc7781
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Drees & Sommer GmbH
Schloßgarten 6
Kiel
24103
Deutschland
E-Mail: anneliese.renneker@dreso.com
NUTS-Code: DEF02
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.dreso.com
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: tender24.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-16c528c6520-11667167a4bc7781
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Drees & Sommer GmbH
Schloßgarten 6
Kiel
24103
Deutschland
Kontaktstelle(n): Frau Anneliese Renneker
E-Mail: anneliese.renneker@dreso.com
NUTS-Code: DEF02
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.dreso.com

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:

Ersatzneubau Schulzentrum mit Sporthalle und Außenanlagen als einphasiger Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 mit vorgeschaltetem Teilnahmewettbewerb und nachgeschaltetem Verhandlungsverfahren.
Referenznummer der Bekanntmachung: DRESO_HH-2019-0045

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71000000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)


II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Aktuell befindet sich auf dem Grundstück die Bestandsschule, welche aus wirtschaftlicher Sicht nicht sanierungsfähig ist. Die architektonischen und grundrissbezogenen Möglichkeiten eines Ersatzschulneubaus inkl. Sporthalle, sowie die freiraumplanerischen Gestaltungsmöglichkeiten eines neuen Schulhofes sollen in einem Realisierungswettbewerb aufgezeigt und bewertet werden.
Das im Rahmen des Wettbewerbs relevante Raumprogramm umfasst ca. 20 000 m2 BGF Neubaufläche (Schule und Sporthalle) und 59 000 m2 Schulhoffläche. Die Gesamtprojektkosten für den Wettbewerbsteil werden derzeit mit 59 Mio. EUR brutto angegeben. (40,8 Mio. brutto Schulgebäude, 13,6 Mio. brutto Sporthalle, 4,6 Mio. brutto Außenanlagen). Der Neubau soll als separater Baukörper auf dem Grundstück entstehen. Der Abriss der Bestandsschule erfolgt nach Fertigstellung. Eröffnung des Neubaus ist für Ende 2023 geplant.
Der Auftraggeber behält sich vor, das Projekt modellbasiert durch die konsequente Anwendung der BIM-Methodik (Building Information Modeling) im Planungsprozess, der Bauausführung sowie im Übergabe- und Inbetriebsetzungsprozess durchzuführen. Dies setzt voraus, dass die gesamte Planung durch die Planungsbeteiligten grundsätzlich anhand eines intelligenten, führenden BIM Modells erfolgt, so dass alle geforderten Anwendungsfälle gemäß AIA durchgeführt werden können. Der Bieter sichert zu, das Projekt mindestens im BIM-Level 1(openBIM mittels IFC Format) erfolgreich bearbeiten zu können. Die Anforderungen werden in den projektspezifischen Auftraggeber-Informationsanforderungen definiert.
Für diese Maßnahme werden Objektplanungsleistungen für die Leistungsphasen 1-8 gemäß § 34 HOAI sowie § 39 HOAI erforderlich. Der Bauherr beabsichtigt die stufenweise Beauftragung der Leistung.
Die Objektplanungsleistungen werden im europaweiten dreistufigen Verhandlungsverfahren ausgeschrieben:
— Stufe 1: Präqualifikationsverfahren mit Auswahl von 15 Teilnehmern (10 erfahrene Büros und 5 junge Büros) für die Teilnahme an Stufe 2,
— Stufe 2: 1-phasiger Architektenwettbewerb nach RPW,
— Stufe 3: Verhandlungsverfahren mit den 3 Preisträgern.
Um den Bewerberkreis nicht einzuschränken, bewerben sich im Teilnahmewettbewerb (Stufe 1) zunächst nur Architekturbüros für die Objektplanungsleistungen Gebäude. Erst für den Wettbewerb (Stufe 2) ist von den zugelassenen Bewerbern eine Bietergemeinschaft mit einem Landschaftsarchitekturbüro für die Objektplanungsleistungen Freianlagen zu bilden. Die entsprechende Bietergemeinschaftserklärung (Anlage 8) ist dem Wettbewerbsbeitrag beizulegen. Im Verhandlungsverfahren (Stufe 3) ist ergänzend das Formblatt „Auflistung der Ausschlusskriterien Freianlagenplanung“ (Anlage 9) vorzulegen.
Zur Abgabe der Teilnahmeerklärung für Stufe 1 ist das Bewerbungsformular zu verwenden. Dieses liegt den Ausschreibungsunterlagen bei (Anlage 7). Hier sind die Aufforderungen detailliert beschrieben.
Die Auslobung wird den Teilnehmern der Stufe 2 des Verfahrens rechtzeitig zur Verfügung gestellt.
Der Sieger des 3-stufigen Verfahrens wird am Ende der Stufe 3 festgestellt.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen


III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

1 AUSSCHLUSSKRITERIEN
a) Formale Ausschlusskriterien:
— Fristgerechter Eingang des Teilnahmeantrags (Frist siehe IV.2.2 der Bekanntmachung) gem. § 57 Abs.1 Nr.1 und Abs.3 VgV,
— Vollständigkeit des Teilnahmeantrages.
b) Rechtliche Ausschlusskriterien:
— Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 123 Abs.1, 2, 3 GWB vorliegen (Gründe im Zusammenhang mit einer strafrechtlichen Verurteilung), bzw. Nachweis der erfolgreichen Selbstreinigung nach § 125 GWB),
— Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 123 Abs. 4 GWB (Gründe im Zusammenhang mit Verpflichtung zur Zahlung von Steuern und Abgaben), bzw. Nachweis nach § 123 Abs. 4 S. 2 GWB),
— Eigenerklärung, dass keine Ausschlussgründe nach § 124 GWB (Gründe im Zusammenhang mit Insolvenz, Interessenskonflikten oder beruflichem Fehlverhalten), bzw. Nachweis der erfolgreichen Selbstreinigung nach §125 GWB),
— Eigenerklärung, dass keine für den Auftrag relevante Abhängigkeit von Ausführungs- und Lieferinteressen vorliegt gem. § 73 Abs. 3 VgV,.
c) Befähigung und Erlaubnis zur Berufsausübung
— Eigenerklärung, dass als Berufsqualifikation der Beruf des Architekten vorliegt
d) Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit
— Eigenerklärung, dass im Auftragsfall eine Berufs- oder Betriebshaftpflichtversicherung (auftragsübergreifend oder auftragsbezogen) abgeschlossen wird: Personenschäden mind. 3 Mio. EUR, sonstige Schäden mind. 1,5 Mio. EUR
— „Junge Büros“: Nachweis für alle Büroinhaber / Geschäftsführer, dass die Bürogründung nach dem 1.1.2016 erfolgt ist.
Architekten, die sich als junges Büro bewerben, müssen sich für die Qualifikation zum Verhandlungsverfahren mit einem „erfahrenen“ Büro als Partnerbüro zusammentun. Für das Partnerbüro gelten die vorher genannten Ausschlusskriterien. Die Regelungen des Wettbewerbs zum Thema „Bietergemeinschaft“ sind davon unabhängig und bleiben unberührt.
2 „Auswahlkriterien“ (nur von erfahrenen Büros vorzulegen)
a) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
— Erklärung, aus der die durchschnittliche jährliche Beschäftigtenzahl des Unternehmens und die Zahl seiner Führungskräfte in den letzten 3 Jahren für den Leistungsbereich Objektplanung Gebäude ersichtlich ist gem. § 46 Abs. 3 Nr. 8 VgV (Wichtung 15 %), Mindestpunktzahl bei einer Anzahl von < 4 Mitarbeitern, Höchstpunktzahl ab einer Anzahl von >= 10 Mitarbeitern.
b) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit
— Eigenerklärung über den Gesamtjahresumsatz in den letzten 3 Geschäftsjahren im Mittel für den Leistungsbereich Objektplanung Gebäude gem. § 45 Abs. 1 Nr. 1 VgV, § 45 Abs. 2 VgV (Wichtung 15 %), Mindestpunktzahl ab einer Höhe von < 200 000 EUR netto, Höchstpunktzahl ab einer Höhe von >= 500 000 EUR netto
— Vorlage einer Referenzliste geeigneter Referenzen, über früher ausgeführte Liefer- und Dienstleistungsaufträge in Form einer Liste gem. § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV (Wichtung 70 %). Die maximale Punktzahl für die Referenzliste kann durch das Einreichen von 2 Referenzen erreicht werden. Der Bieter erklärt, dass die in der Referenzliste aufgeführten Referenzen die Mindestanforderungen erfüllen. Mit
Erfüllung der Mindestanforderungen wird die Punktzahl für jeweilige Referenz zur Hälfte vergeben.
Mindestanforderungen:
1) Objektplanung Gebäude gem. § 34 HOAI aus dem Bereich Bildungsbau
2) Projektfertigstellung / Abschluss LPH 8 in den letzten 10 Jahren (nach dem 1.1.2010)
Folgende Auswahlkriterien werden ausschließlich bewertet, wenn die oben aufgeführten Mindestanforderungen erfüllt sind:
— Angaben zur Höhe der Herstellkosten KGR 200-600,
— Angaben zur Objektgröße,
— Angaben zum Leistungsbild,
— Angaben zur Objektart,
— Angabe Bücherei,
— Angabe Sporthalle,
— Angabe Auszeichnung / Prämierung.

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Teilnahmeberechtigt sind Bieter bzw. Bietergemeinschaften aus Personen, die am Tag der Bekanntmachung nach den Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung „Architekt/-in“ berechtigt sind. Für juristische Personen gilt nachfolgendes, siehe unter Punkt VI.3) „Zusätzliche Angaben“ stehend.

Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung


IV.1.2) Art des Wettbewerbs

Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 15

IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:


IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Die Bewertungskriterien für die Stufe 1 (Teilnahmewettbewerb) werden im Abschnitt III.1.10 beschrieben, sowie auf der Vergabeplattform zur Verfügung gestellt (Anlage 2).
Der Planungswettbewerb nach RPW (Stufe 2) wird gemäß folgender Kriterien bewertet:
— Wirtschaftlichkeit,
— Städtebauliche Einfügung und Landschaftsplanerische Integration,
— Architektur,
— Funktionalität,
— Umweltverträglichkeit.
Eine detaillierte Aufstellung der Unterkriterien der Stufe 2 (Wettbewerb) ist der Auslobung zu entnehmen.
Die Bewertungskriterien für die Stufe 3 (Verhandlungsverfahren) werden auf der Vergabeplattform zur Verfügung gestellt (Anlage 3). Den Zuschlag erhält das wirtschaftlichste Angebot nach den folgenden Kriterien:
1) Wettbewerbsergebnis: 50 %;
2) Präsentation der Bieter: 32 %;
3) Honorarangebot: 15 %;
4) BIM-Erfahrung der Bieter: 3 %.

IV.2) Verwaltungsangaben


IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge

Tag: 30/10/2019
Ortszeit: 12:00

IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber


IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:

Deutsch

IV.3) Preise und Preisgericht


IV.3.1) Angaben zu Preisen

Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:
Von der Wettbewerbssumme sollen 280 000 EUR (netto) für 3 Preise vergeben werden:
1.Preis: 117 500 EUR Netto;
2.Preis: 70 500 EUR Netto;
3.Preis: 47 000 EUR Netto.
Das Preisgericht ist berechtigt, durch einstimmigen Beschluss eine andere Aufteilung der Wettbewerbssumme der Preisträger vorzunehmen. Alle Preisträger des Realisierungswettbewerbs nehmen an dem nachgeschalteten Verhandlungsverfahren teil. Sie werden zu einem Verhandlungsgespräch eingeladen und zur Abgabe eines Angebots aufgefordert.

IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

Aufwandentschädigung: 45 000 EUR (netto). Die Aufwandsentschädigung wird zu gleichen Teilen an die voraussichtlich 15 Teilnehmer der Stufe 2 des Wettbewerbs bei fristgerechter Einreichung einer prüfungsfähigen Wettbewerbsarbeit und vollständiger Erbringung der in der Auslobung definierten Leistungen verteilt.

IV.3.3) Folgeaufträge

Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: nein

IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts

Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein

IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:

Die Besetzung des Preisgerichts wird mit dem Versenden der Auslobungsunterlagen bekannt gegeben.

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
:
Bieterfrage:
— Es werden alle Bewerberanfragen, die bis einschließlich 16.10.2019 eingehen, beantwortet. Die Kommunikation erfolgt ausschließlich über die elektronische Vergabeplattform. Die Bewerber sind dazu verpflichtet, sich bis zum Ende des Teilnahmewettbewerbes stetig über die Bewerberfragen und zugehörige Antworten zu informieren.
Voraussichtlicher Versand der Auslobung: Mitte November 2019.
Fehlende Unterlagen
— Es wird darauf hingewiesen, dass der AG sich vorbehält, fehlende oder unvollständige Unterlagen und Angaben bei den Bietern nachzufordern. Der Bieter kann jedoch darauf nicht vertrauen.
Auswahl der erfahrenen Büros.
— Die Auftraggeberin wählt unter den Bewerbern, welche die unter III.1.10 stehenden Kriterien erfüllen, 10 Bewerber aus, die sie zur Teilnahme am Wettbewerb auffordert. Die Auswahl erfolgt anhand der vorgenannten Auswahlkriterien. Sollten mehrere Bewerber dieselbe Punktzahl erzielen, erfolgt die Auswahl per Losziehung.
Auswahl der jungen Büros.
— Die Auswahl von 5 Teilnehmern, welche die unter III.1.10 stehenden Kriterien erfüllen, erfolgt per Losziehung.
Sollte eine der Gruppen (erfahrene Büros oder junge Büros) nicht mit ausreichend qualifizierten Büros besetzt werden können, werden die freien Plätze durch die jeweils andere Gruppe bis zur maximalen Anzahl von 15 Büros aufgefüllt.
Weitere zusätzliche Angaben entnehmen Sie bitte der Anlage 1 (Zusätzliche Angaben)

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Schleswig-Holstein
Düsternbrooker Weg 94
Kiel
24105
Deutschland
Telefon: +49 431-9884640
E-Mail: vergabekammer@wimi.landsh.de
Fax: +49 431-9884702Internet-Adresse: www.wirtschaftsministerium.schleswig-holstein.de

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren

Vergabekammer Schleswig-Holstein
Düsternbrooker Weg 94
Kiel
24105
Deutschland
Telefon: +49 431-9884640
E-Mail: vergabekammer@wimi.landsh.de
Fax: +49 431-9884702Internet-Adresse: www.wirtschaftsministerium.schleswig-holstein.de

VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Die Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen sind in § 160 Abs. 3 GWB geregelt.
Dort heißt es:
Der Antrag ist unzulässig, soweit:
1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrages erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Abs. 2 GWB bleibt unberührt,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe Gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
Satz 1 gilt nicht bei einem Antrag auf Feststellung der Unwirksamkeit des Vertrags.

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammer Schleswig-Holstein
Düsternbrooker Weg 94
Kiel
24105
Deutschland
Telefon: +49 431-9884640
E-Mail: vergabekammer@wimi.landsh.de
Fax: +49 431-9884702Internet-Adresse: www.wirtschaftsministerium.schleswig-holstein.de

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

27/09/2019

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen