Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Eingangsgebäude mit Gaststätte des Freilichtmuseums Glentleiten , Schlehdorf/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2012856
Tag der Veröffentlichung
05.09.2013
Aktualisiert am
24.09.2018
Verfahrensart
Offener Wettbewerb
Teilnehmer
Architekten und Landschaftsarchitekten
Beteiligung
299 Arbeiten
Auslober
Koordination
oberprillerarchitekten, Hörmannsdorf
Bewerbungsschluss
08.08.2013
Abgabetermin
15.04.2013
Preisgerichtssitzung
05.09.2013

Oktober 2018 – Fertigstellung des Projekts

Kommentar der Architekten
Mich hat an den Bauernhäusern der Gegend, in der ich aufgewachsen bin, immer begeistert, dass einer einfachen äußeren Geometrie ein vielschichtiges Inneres, sowohl im Hinblick auf die Funktion, als auch die Konstruktion, gegenübersteht. Dieses Prinzip hat uns auch beim neuen Eingangsgebäude des Freilichtmuseums Glentleiten inspiriert. Das Eingangsgebäude für ein Bauernhausmuseum darf und soll vielleicht anders aussehen, als die Exponate des Museums. Es ist größer als die meisten Gebäude auf dem Areal und dient auch einem anderen Zweck. Unsere Idee war, ein großes, einfaches, klares Dach zu bauen und darunter eine robuste Struktur, die die gewünschten Funktionen aufnehmen kann und ...

>> Den vollständigen Bericht mit Fotos können Sie als PDF-Datei erwerben <<

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

April 2015 – Zwischenstand des Projekts

Florian Nagler Architekten aus München haben den Wettbewerb um das neue Eingangs- und Gastronomiegebäude für das größte Freilichtmuseum in Oberbayern im September 2013 gewonnen. Es schloss sich ein VOF-Verfahren an, das die Münchner Architekten ebenfalls für sich entscheiden konnten: Sie erhielten den Auftrag. Der daraufhin erhaltene Vertrag sieht die Leistungsphasen 2-8 vor. Bisher wurde der Vorentwurf abgeschlossen (Stand Anfang 2015)
und die nächste Phase ist beauftragt. Was den Zeitplan betrifft, so soll bereits Ende 2015 (spätestens Anfang 2016) mit dem Bau begonnen werden. Die Eröffnung ist für das Frühjahr 2017 geplant. Gegenüber dem Wettbewerbsentwurf gibt es zwei kleinere Änderungen: Florian Nagler Architekten haben das Gebäude – einer Empfehlung des Preisgerichts folgend – erstens leicht verschwenkt, um einen größeren Vorplatz zu erhalten. Und zweitens haben sie die Grundrisse in Abstimmung mit den Nutzern weiterentwickelt, sodass vor allem der Eingangsbereich deutlich großzügiger geworden ist. Ansonsten blieben sie sehr nah am Wettbewerbsbeitrag.

1. Preis

Florian Nagler Architekten GmbH, München
Florian Nagler
L.Arch.: Landschaftsarchitektur Christina Kautz, Berlin
Christina Kautz
Mitarbeit: Ludwig Zitzelsberger
Dimitrij Lakatosz
Fachplaner: merz · kley · partner ZT GmbH, Dornbirn
  • 1. Preis: Florian Nagler Architekten GmbH, München

2. Preis

Beer Bembé Dellinger Architekten und Stadtplaner GmbH, Greifenberg
Felix Bembé · Sebastian Dellinger · Anne Beer
L.Arch.: Keller · Damm · Roser Landschaftsarchitekten · Stadtplaner GmbH, München
Franz Damm
Mitarbeit: Johannes Bajer · Daniele Capra

3. Preis

dressler mayerhofer rössler architekten und stadtplaner gmbh, München
Stefan Mayerhofer · Frank Dressler · Ulf Rössler
L.Arch.: terra.nova landschaftsarchitekten, München,
Peter Wich
Tragwerk: LOP lieb · obermüller + partner ing. für bauwesen, München
Energie: Ing.-Büro eneco klaus bundy, München Brandschutz: K33 brandschutz
christian steinlehner, München
Verfahrensart
Offener, zweiphasiger Realisierungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Das Freilichtmuseum Glentleiten bei Murnau, Oberbayerns größtes Freilichtmuseum erforscht, dokumentiert und präsentiert, wie sich das Bauen, Wohnen und Wirtschaften im ländlichen Oberbayern verändert hat. Es zeigt original erhaltene, translozierte Gebäude samt ihrer Einrichtung inmitten einer nach historischen Vorbildern gepflegten Kulturlandschaft. Ein neues Eingangsgebäude ist erforderlich, da das bisherige Eingangsgebäude, das in einem musealen Gebäude untergebracht ist („Thyrlmühle“), aus Brandschutzgründen nur noch teilweise nutzbar und stark sanierungsbedürftig ist und außerdem den Anforderungen an einen modernen Eingangsbereich eines Freilichtmuseums nicht mehr entspricht. Das Wettbewerbsgrundstück liegt südlich der derzeit als Eingangsgebäude genutzen „Thyrlmühle“ am südwestlichen Rand des Freilichtmuseums Glentleiten. Auf dem Grundstück ist eine BGF von ca. 3.000 m2 möglich. Von zentraler Bedeutung ist die Anbindung des neuen Eingangs-/Gastronomiegebäudes an die bestehende Anlage mit den bereits errichteten Architekturexponaten, kulturhistorischen Flächen, Wegen etc. Eine besondere Rolle spielt der benachbart liegende, derzeit als Gastronomie genutzter „Starkerer Stadel“. Hier ist als Nachfolgenutzung ein museumspädagogisches Zentrum geplant.

Competition assignment
The new entrance building with restaurant shall be located on a site with 3.000 m2 at the southwestern edge of the museum’s grounds with a good connection to the historical gardens and buildings. Particularly important is the adjoining ”Starkerer Stadel“, which is presently used as restaurant and shall later on be planned as educational centre of the museum.

Fachpreisrichter
Prof. Gaenßler, München (Vors.)
Herr Landbrecht, München
Frau Burkhardt, München
Frau Volk, Kreisbaumeisterin, LRA Bad Tölz
Herr Engelbrecht, Bezirk Oberbayern

Sachpreisrichter
Herr Mederer, Bezirk Oberbayern
Frau Dr. Kania-Schütz, Freilichtmuseum Glentleiten
Herr Waldemer, Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen
Herr Bichler, Bezirk Oberbayern

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt mehrheitlich dem Auslober dem Teilnehmer des Projekts, das mit dem 1. Preis ausgezeichnet wird, auf der Grundlage seines Wettbewerbsentwurfs den Zuschlag zu erteilen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen