Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Dokumentationszentrum Tagebau Garzweiler
  • Dokumentationszentrum Tagebau Garzweiler
  • Dokumentationszentrum Tagebau Garzweiler
  • Dokumentationszentrum Tagebau Garzweiler
  • Dokumentationszentrum Tagebau Garzweiler
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg

Dokumentationszentrum Tagebau Garzweiler , Erkelenz/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2034114
Tag der Veröffentlichung
13.05.2022
Aktualisiert am
14.11.2022
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EU /EWR
Teilnehmer
Architekt*innen in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekt*innen
Beteiligung
15 Arbeiten
Auslober
Koordination
Heinz Jahnen Pflüger Stadtplaner und Architekten Partnerschaft, Aachen
Bewerbungsschluss
08.06.2022 16:00
Abgabetermin Pläne
12.09.2022 15:00
Preisgerichtssitzung
07.11.2022
Ausstellung
15.-25.11.2022

1. Preis

DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London
Dirk Krolikowski · Falko Schmitt
Mitarbeit: Lara Gutensohn · Sebastian Birch
Dominic Benzecry · Lars Kumfen
RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
Stephan Lenzen
Mitarbeit: Sabelo Jeebe · Theresa Herrmann
Fachberatung: knippershelbig Tragwerks- und Fassadeningenieure, Stuttgart
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
  • 1. Preis: © DKFS Architects Ltd., Hürtgenwald/London · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn

2. Preis

meck architekten GmbH, München
Axel Frühauf
Mitarbeit: Sofie Langenscheidt · Christine Grossmann · Stefan Zöw
Francesco Menegato · Daniel Zahn · Michael Zöw · Maximilian Zols
lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
Ursula Hochrein · Axel Lohrer
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • 2. Preis: © meck architekten GmbH, München · lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München

3. Preis

Architekten Wannenmacher + Möller, Bielefeld
Andreas Wannenmacher
Mitarbeit: Mahmoud Adam · Nils Kutzera-Austermann
Ivko Rakic · Anna Sommer
Kortemeier Brokmann
Landschaftsarchitekten GmbH, Herford
Nils Kortmeier
Mitarbeit: Thomas Buchholz
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford
  • 3. Preis: © Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld · Kortemeier + Brokmann GmbH, Herford

Anerkennung

STUDIO LOES Architekten Part.mbB, Berlin
Gonzalo Lizama · Onur Özdemir · Lukas Specks
Mitarbeit: Selin Sensan · Max Kellermann
Yanjun Liu · Noel Manetti
ARGE Lavaland GmbH, Berlin mit
Treibhaus Landschaftsarchitektur, Berlin
Prof. Laura Vahl · Deniz Dizici
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg

Anerkennung

blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg
Jan Busemeyer · Rüdiger Ebel · Volker Halbach · Jannes Wurps
Mitarbeit: Jorge Arias · Lara Diederichs · Dijana Milenov
rabe landschaften, Hamburg
Sabine Rabe
Mitarbeit: Evita Papazisi · Flavio Mancuso · Fabian Pimpl
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
  • Dokumentationszentrum Tagebau Garzweiler
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg
  • Anerkennung: © blrm Architekt*innen GmbH, Hamburg · rabe landschaften, Hamburg
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
  • Anerkennung: © STUDIO LOES Architekten PmbB, Berlin · ARGE Lavaland, Treibhaus, Berlin
Verfahrensart
Nicht offener hochbailicher und landschaftsplanerischer Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem EWR-offenen Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 12 Teilnehmer*innen sowie sechs Zuladungen

Wettbewerbsaufgabe
2017 gründeten die Städte Mönchengladbach, Erkelenz und Jüchen sowie die Gemeinde Titz den Zweckverband LANDFOLGE Garzweiler zur gemeinsamen Entwicklung der Tagebaufolgelandschaft Garzweiler und Umgebung. Zentrale Aufgabe ist die gemeinsame Entwicklung des Verbandsgebietes unter Berücksichtigung des regionalen Strukturwandels.
Zur Entwicklung der Tagebaufolgelandschaft gehört auch die Auseinandersetzung mit der Geschichte der durch den Tagebau Garzweiler geprägten Region. Zwar gibt es eine Reihe von Initiativen zur Dokumentation und Aufarbeitung dieses kulturellen Erbes. Es fehlt jedoch eine Bündelung des Themas sowie ein Ort, an dem es professionell aufbereitet und für Bürger*innen wie auch Besucher*innen der Region erlebbar gemacht wird. Ein zukünftiges Dokumentationszentrum am Tagebau Garzweiler soll hieran anknüpfen. Ziele des Dokumentationszentrums sind die Archivierung, Dokumentation und zeitgemäße Präsentation der Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Kulturlandschaft, insbesondere auch deren Siedlungskerne. Gleichzeitig soll die aktuelle Entwicklung des Tagebaus in der Realität vom Gebäude aus sichtbar sein.
Der zukünftige Standort des Dokumentationszentrums befindet sich am östlichen Ortsrand des bis 2016 noch zur Abbaggerung vorgesehenen Dorfs Holzweiler in Erkelenz. Der Tagebau wird in den nächsten Jahren am Ort entlangschwenken und so direkt erlebbar sein.
Auf dem zu entwickelnden Gelände wird eine Baustruktur erwartet, die der Lage des Standortes an der Abbaukante des Tagebaus Garzweiler und dem zukünftigen Seeufer des Restsees sowie innerhalb des „Grünen Bandes“ Rechnung trägt. Die besondere Funktion und Lage des Gebäudes begründet die Aufgabe, eine zeichenhafte Architektur mit hohem Symbolgehalt und hohem Wiedererkennungswert zu schaffen. Vor dem Hintergrund der großen Bedeutung der Außenbezüge sollen sich die Architektur und die Ausrichtung des Gebäudes auf die sich verändernde Landschaft beziehen.
Wesentliches Kriterium für ein attraktives und funktionsfähiges Dokumentationszentrum ist ein direkter Sichtbezug zum „Ort des Wandels“. Dieser Sichtbezug ist sowohl vom Freiraum aus als auch aus dem Gebäudeinneren zu gewährleisten.
Den Nutzungsschwerpunkt bildet der Funktionsbaustein der Dokumentation und Information. Die Hauptnutzung des Gebäudes ist daher die Nutzung als Präsentationsort mitsamt Ausstellungsflächen und dazugehörigen Nutzungen, wie beispielsweise einem Shop. Ergänzende Nutzungen bilden ein gastronomisches Angebot, Seminarräume sowie Büroflächen.

Fachpreisrichter*innen
Prof. Andreas Fritzen, Köln (Vors.)
Prof. Christa Reicher, Aachen
Prof. Dr. Dr. sc. Rolf Kuhn, IBA Fürst-Pückler-Land
Christian Jürgensmann, Duisburg
Prof. Hartmut Welters, Dortmund

Sachpreisrichter
Volker Mielchen, ZV LANDFOLGE Garzweiler
Stephan Muckel, Stadt Erkelenz
Jürgen Frantzen, Gemeinde Titz
Harald Zillikens, Stadt Jüchen

Empfehlung des Preisgerichts
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober, die Planungen des 1. Preises als Grundlage der weiteren Realisierung auszuwählen und mit den Verfasser*innen in das anschließende Verhandlungsverfahren einzutreten.
13/05/2022    S93

Deutschland-Erkelenz: Dienstleistungen von Architekturbüros

2022/S 093-256857

Wettbewerbsbekanntmachung

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Zweckverband LANDFOLGE Garzweiler

Postanschrift: In Kuckum 68a

Ort: Erkelenz

NUTS-Code: DEA29 Heinsberg

Postleitzahl: 41812

Land: Deutschland

E-Mail: info@landfolge.de

Telefon: +49 2164-70366-0

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.landfolge.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.vergaben-wirtschaftsregion-aachen.de/VMPSatellite/notice/CXQ1YD1YJAA/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.vergaben-wirtschaftsregion-aachen.de/VMPSatellite/notice/CXQ1YD1YJAA
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Einrichtung des öffentlichen Rechts
I.5)Haupttätigkeit(en)
Andere Tätigkeit: Kommunal- und Regionalentwicklung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

 

hochbaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 Dokumentationszentrum Tagebau Garzweiler

Referenznummer der Bekanntmachung: 03-2022-ZVLG
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros
II.2)Beschreibung
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

 

AKNW RegNr. W 30/21

Der Zweckverband LANDFOLGE Garzweiler beabsichtigt östlich der Ortschaft Holzweiler (Stadt Erkelenz) in unmittelbarer Nähe der künftigen Abbaukante und somit dem späteren Seeufer ein Dokumentationszentrum zu errichten.

Zur Entwicklung der Tagebaufolgelandschaft gehört die Auseinandersetzung mit der Geschichte der durch den Tagebau Garzweiler geprägten Region. Zwar gibt es eine Reihe von Initiativen zur Dokumentation und Aufarbeitung dieses kulturellen Erbes. Es fehlt jedoch eine Bündelung des Themas sowie ein Ort, an dem es professionell aufbereitet und für Bürger wie auch Besucher der Region erlebbar gemacht wird. Ein zukünftiges Dokumentationszentrum am Tagebau Garzweiler soll hieran anknüpfen.

Ziel des Dokumentationszentrums ist die Archivierung, Dokumentation und zeitgemäße Präsentation der Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Kulturlandschaft, insbesondere auch deren Siedlungskerne. Gleichzeitig soll die aktuelle Entwicklung des Tagebaus in der Realität vom Gebäude aus sichtbar sein.

Um ein umsetzungsfähiges und attraktives hochbauliches und freiraumplanerisches Konzept für das neue Dokumentationszentrum als zeichenhaftes Gebäude zwischen Tagebau und Dorf zu erhalten, wird ein Planungswettbewerb (gem. RPW 2013) mit vorgeschaltetem Bewerbungs- und Losverfahren durchgeführt. Das Gebäude soll besondere Ansätze des ressourcenschonenden Bauens demonstrieren.

Es nehmen insgesamt max. 20 Teams (jeweils aus Architekt*innen und Landschaftsarchitekt*innen) teil, von denen 8 vom Auslober gesetzt wurden und max. 12 weitere über das EU-weite Bewerbungsverfahren gefunden werden.

Termine:

Veröffentlichung EU/ Bekanntmachung 09.05.2022

Versand der Auslobungsunterlagen 17.06.2022

Preisgerichtsvorbesprechung /Rückfragenkolloquium 27.06.2022

Abgabe der Pläne 12.09.2022

Preisgerichtssitzung 07.11.2022

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

 

Die Gesamtteilnehmeranzahl ist auf zwanzig, einschließlich acht vorausgewählte, Teilnehmer*innen begrenzt. Die Prüfung der Bewerbungen erfolgt durch das Wettbewerbsbüro anhand der eingereichten Unterlagen. Mehrfachbewerbungen jeglicher Art sind nicht zum Auswahlverfahren zugelassen. Abweichungen von den formalen Anforderungen der Bewerbung führen zum Ausschluss vom Auswahlverfahren. Über die geforderten Bewerbungsunterlagen hinaus eingereichte Unterlagen werden nicht berücksichtigt. Fehlende Unterlagen werden nicht nachgefordert. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgegeben. Anspruch auf Kostenerstattung im Teilnahmewettbewerb besteht nicht.

Erfüllen mehr als zwölf Bewerbungen die Zugangskriterien, ermittelt der Auslober durch Losentscheid die Teilnehmenden am Wettbewerb. Nach Aufforderung zur Teilnahme dürfen Bewerbergemeinschaften nachträglich nicht verändert oder neu gebildet werden.

Der Wettbewerb richtet sich federführend an Architekt/innen, die Erfahrungen im Entwurf eines vergleichbaren Projektes aus den letzten 5 Jahren nachweisen können. Die eingeladenen und gelosten Teilnehmer sind verpflichtet, die Wettbewerbsaufgabe sowie die mögliche spätere Beauftragung in Kooperation mit einer Landschaftsarchitektin/ einem Landschaftsarchitekten zu erbringen. Mit der Bewerbung muss die Benennung einer Arbeitsgemeinschaft mit einer Landschaftsarchitektin/ einem Landschaftsarchitekten erfolgen.

Die Bewerber müssen mit ihrer Bewerbung die folgenden Unterlagen / Nachweise vorlegen:

- Das ausgefüllte Bewerberformular mit allen Unterschriften.

- Den Nachweis über die Führung der Berufsbezeichnung (Kopie der Bescheinigung der Kammermitgliedschaft, bei ausländischen Bewerbern Nachweis nach dem Recht des jeweiligen Heimatstaates)

- Bescheinigung der Berufshaftpflichtversicherung (Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssummen von mindestens 2.000.000 Euro für Personenschäden und 500.000 Euro für Sach- und Vermögensschäden)

- Ein Blatt DIN A4 mit Darstellung / Abbildungen eines vergleichbaren Referenzobjektes (Hochbau) aus den vergangenen fünf Jahren (Einordnung mindestens Honorarzone IV).

- Ein Blatt DIN A4 mit Darstellung / Abbildungen eines vergleichbaren Referenzobjektes (Freiraumplanung) aus den vergangenen fünf Jahren (Einordnung mindestens Honorarzone III).

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:

 

Architekt*innen in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekt*innen

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 20
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
Bruno Fioretti Marquez
WANDEL LORCH ARCHITEKTEN
RICHTER MUSIKOWSKI
kadawittfeldarchitektur
haas cook zemmrich
DGM Architekten
Wannenmacher + Möller
Studio Architectuur MAKEN
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

 

Das Preisgericht wird sein Urteil aus der Qualität der Wettbewerbsarbeiten bilden und hierbei folgenden Bewertungsrahmen zugrunde legen:

- Leitbild und entwurfsbestimmende Grundidee

- Zeichenhaftigkeit und Symbolik

- Einbindung in die Umgebung

- Gliederung der Freiräume und Übersichtlichkeit

- Nutzbarkeit der öffentlichen Flächen (Aufenthaltsqualität, Flexibilität, Bezugnahme zum Tagebaurand)

- Verkehrsfunktion für die unterschiedlichen Verkehrsteilnehmer

- Barrierefreiheit

- Inneres Erschließungskonzept, Führung der Besucher

- Ausstellungskonzept

- Nachhaltigkeit, Ressourceneffizienz

- Investitions- und Betriebskosten, Unterhaltungsaufwand

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 08/06/2022
Ortszeit: 16:00
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 17/06/2022
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

 

Der Auslober stellt für Preise einen Gesamtbetrag in Höhe von 95.000 EUR brutto zur Verfügung. Diese Wettbewerbssumme ist auf Basis der §§ 35 und 40 der HOAI 2021 ermittelt worden.

Die Aufteilung ist wie folgt vorgesehen:

1. Preis: 38.000 EUR

2. Preis: 24.000 EUR

3. Preis: 15.000 EUR

Zwei Anerkennungen je 9.000 EUR

Das Preisgericht kann mit einem einstimmigen Beschluss eine andere Verteilung der Wettbewerbssumme beschließen.

IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

 

keine

IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
Prof. Andreas Fritzen, Architekt und Stadtplaner, Köln
Prof. Christa Reicher, Architektin und Stadtplanerin, Aachen
Prof. Dr. Dr. sc. Rolf Kuhn, Geschäftsführer der IBA Fürst-Pückler-Land
Christian Jürgensmann, Landschaftsarchitekt, Duisburg
Prof. Hartmut Welters, Architekt und Stadtplaner, Dortmund
Dr. Gregor Bonin, Verbandsvorsteher Zweckverband LANDFOLGE Garzweiler
Stephan Muckel, Bürgermeister Stadt Erkelenz
Jürgen Frantzen, Bürgermeister Landgemeinde Titz
Harald Zillikens, Bürgermeister Stadt Jüchen

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

 

Das Preisgericht gibt eine schriftliche Empfehlung zur weiteren Entwicklung und Bearbeitung der Aufgabe gem. RPW 2013 § 6 (2). Der Auslober erklärt, unter Berücksichtigung der Empfehlungen des Preisgerichts, eine/n der Preisträger/innen mit weiteren planerischen Leistungen zu beauftragen, sobald und soweit das Vorhaben zur Realisierung ansteht. Der Umfang der weiteren Beauftragung umfasst alle Leistungen, die zur Umsetzung des hochbaulichen und freiraumplanerischen Konzeptes erforderlich sind. Der Auslober behält sich vor, die Leistungen stufenweise zu beauftragen. Aus einer stufenweisen Beauftragung kann der Auftragnehmer keine Erhöhung seines Honorars ableiten.

Die Beauftragung erfolgt, soweit und sobald die dem Wettbewerb zugrunde liegende Aufgabe realisiert wird, ggf. in Stufen, mindestens mit den Leistungsphasen 2-5 und optional und ggf. in Stufen mit den Leistungsphasen 6 bis 9 nach §§ 34 und 39 HOAI 2021, sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht (bspw. Genehmigung der Entwurfsplanung, Einhaltung des Kostenrahmens, Bereitstellung der erforderlichen Förder- und Haushaltsmittel etc.) und der Preisträger eine einwandfreie Ausführung der zu übertragenden Leistungen gewährleistet.

Durch den Wettbewerb erbrachte Leistungen des Preisträgers werden bis zur Höhe des zuerkannten Preises oder Ankaufs nicht erneut vergütet, wenn und soweit der Wettbewerbsbeitrag in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.

Die Beauftragung steht generell unter dem Vorbehalt, dass das Preisgericht eine solche empfiehlt. Die Empfehlung des Preisgerichts ist für den Auslober jedoch nicht bindend und führt über die hier geregelten Inhalte hinaus nicht zu einer zusätzlichen Privilegierung des/r der Preisträger/innen in einem ggf. später zu führenden Verhandlungsverfahren.

Der Auslober wird zunächst ausschließlich mit dem/r Gewinner/in bzw. dem/r ersten Preisträger/in Verhandlungen führen. Sollte eine solche Verhandlung nicht zum Vertragsschluss führen, werden alle weiteren Preisträger des Wettbewerbs zur Teilnahme an einem Verhandlungsverfahren gem. Vergabeverordnung -VgV aufgefordert. Basis für das Verhandlungsverfahren ist der hier beschriebene Wettbewerb nach RPW 2013.

Bekanntmachungs-ID: CXQ1YD1YJAA

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln

Postanschrift: Zeughausstraße 2-10

Ort: Köln

Postleitzahl: 50667

Land: Deutschland
VI.4.2)Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln

Postanschrift: Zeughausstraße 2-10

Ort: Köln

Postleitzahl: 50667

Land: Deutschland
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

 

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Eine Rüge ist unverzüglich nach Kenntnis des Umstands, der gerügt werden soll, einzureichen. Nach Zurückweisung einer Rüge beträgt die Frist für die Beantragung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer 15 Tage (§ 160, Abs. 3 Nr. 4 GWB).

VI.4.4)Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Rheinland c/o Bezirksregierung Köln

Postanschrift: Zeughausstraße 2-10

Ort: Köln

Postleitzahl: 50667

Land: Deutschland
VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
09/05/2022

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen