Wettbewerbe für Architektekten und Ingenieure, Landschaftsingenieure ... Wettbewerbe für Architektekten und Ingenieure, Landschaftsingenieure ...
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Deutsche Sporthochschule

Deutsche Sporthochschule , Köln/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
wa-ID
wa-2010934
Tag der Veröffentlichung
16.06.2009
Aktualisiert am
01.02.2011
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Teilnehmer
Architekten als Generalplaner oder Arbeitsgemeinschaften aus Architekten und Ingenieuren als Generalplaner
Beteiligung
24 Arbeiten
Auslober
Koordination
FSW Düsseldorf GmbH Faltin + Sattler, Düsseldorf
Bewerbungsschluss
16.06.2009
Abgabetermin Pläne
25.09.2009
Abgabetermin Modell
02.10.2009
Preisgerichtssitzung
02.11.2009

Februar 2011 – Zwischenstand des Projekts

Nach dem Wettbewerbsgewinn hat kadawittfeldarchitektur, Aachen den Auftrag bekommen und wurde als Generalplaner mit den Leistungsphasen 1-4 und voraussichtlich 5-9 betraut. Die Bauarbeiten sollen im November 2011 beginnen, die Fertigstellung soll im Juli 2013 sein. Nach dem aktuellen Planungsstand hat es keine wesentlichen Änderungen gegenüber der Wettbewerbsplanung gegeben, da schon im Wettbewerb alle anderen
Planungsdisziplinen (Statik, Bauphysik, Brandschutz, Haustechnik, Laborplanung) berücksichtigt wurden.

1. Preis

kadawittfeldarchitektur, Aachen
Mitarbeit:
Dirk Zweering, Jonas Kröber, Jakob Giese, Artiom Hlæfward Seleznev, Max Dankward Riemenschneider

Fachberater:
Arup GmbH, Berlin
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen
  • 1. Preis: kadawittfeldarchitektur, Aachen

2. Preis

DFZ Architekten, Hamburg
Peter Dinse, Isabell Feest, Johann Zurl
Mitarbeit:
Stephen Kausch, Gerardo Villar Watty, Mareike Herich

TGA:
Ing.-Ges. Ridder + Meyn mbH, Hamburg

Statik:
Wetzel + von Seht, Hamburg

L.Arch.:
Breimann + Bruun, Hamburg
  • 2. Preis: DFZ Architekten, Hamburg
  • 2. Preis: DFZ Architekten, Hamburg

3. Preis

Behnisch Architekten, Stuttgart
Stefan Behnisch, David Cook, Martin Haas
Mitarbeit:
Christian Goldbach, Theresa Kessler

Tragwerk:
Knippers & Helbig Khing GmbH, Stuttgart

Haustechnik:
Henne & Walter GbR, Reutlingen
Transsolar Energietechnik GmbH, Stuttgart
knp Bauphysik, Köln
  • 3. Preis: Behnisch Architekten, Stuttgart
  • 3. Preis: Behnisch Architekten, Stuttgart

Anerkennung

h4a Gessert + Randecker Generalplaner GmbH, Stuttgart
Martin Gessert, Albrecht Randecker, Klaus Legner
Mitarbeit:
Eva Teigelkötter, Silvia Bruch, Sabine Schmidt, Lilli Wiens

L.Arch.:
Glück Landschaftsarchitektur, Stuttgart
Michael Glück
Conplaning GmbH, Ulm
IBK Prof. Kirsch Ing.-Ges. mbH & Co. KG, Stuttgart
  • Anerkennung: h4a Gessert   Randecker Generalplaner GmbH, Stuttgart
  • Anerkennung: h4a Gessert Randecker Generalplaner GmbH, Stuttgart

Anerkennung

Staab Architekten GmbH, Berlin
Volker Staab, Alfred Nieuwenhuizen
Mitarbeit:
Katherina Ortner, Rita Wirth, Veit Eckelt, Lukas Oelmüller

Fachberater:
LCI Labor Concept Ing.-Ges. mbH, Lüneburg
  • Anerkennung: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • Anerkennung: Staab Architekten GmbH, Berlin
Verfahrensart
Einstufiger, beschränkter Wettbewerb mit vorgeschaltetem EWR-offenen Bewerbungsverfahren zur Auslosung von 16 Teilnehmern sowie 9 Zuladungen

Wettbewerbsaufgabe
Die Deutsche Sporthochschule Köln ist die einzige Sportuniversität Deutschlands, europaweit gesehen die einzige ihrer Art. Aufbauend auf dem Masterplan der Hochschulstandort-Entwicklungsplanungsollein Ersatzneubau für die natur- und gesundheitswissenschaftlichen Institute am Campus der Sporthochschule am Carl-Diem-Weg entstehen.
Das hierzu festgelegte Raumprogramm sieht eine Unterbringung der Institute auf insgesamt ca. 6.300 m2 HNF vor. Der Ersatzneubau soll der Steigerung der Flächeneffizienz auch zur Sicherung und Arrondierung des Standortes der Deutschen Sporthochschule beitragen. Das Institutsgebäude zeichnet sich durch einen natur- und gesundheitswissenschaftlichen Schwerpunkt aus und stellt einen Bestandteil des Lehr- und Forschungskonzeptes der Hochschule dar. Die Belegung des Gebäudes wird hauptsächlich durch Labore der verschiedenen Institute und Forschungseinheiten erfolgen sowie durch dazugehörige Büro- und Lehrräume. Die folgenden Lehr- und Forschungseinheiten sollen mit ihren Teilflächen untergebracht sein:
- Angewandte Bewegungswissenschaften
- Medizin und Naturwissenschaften
- KompZ Wissenschaftliche Zentren
- ZE Zentrale Einheiten

Das Raumprogramm gliedert sich in:
- Lehre 1.198 m2 NF
- Büro und institutsübergreifende Nutzungen 2.481 m2 NF
- Labor 3.501 m2 NF
- Lager 334 m2 NF
- Untergeschosse 190 m2 NF

Competition assignment
The German Sports University Cologne is the only sports university in Europe and is planning a new institute building for its science and health department. It shall improve the space efficiency and will accommodate mainly laboratories. The space program of 6.300 m2 is divided in:
Teaching 1.198 m2
Offices 2.481 m2
Laboratory 3.501 m2

Preisrichter
Prof. Carl Fingerhuth, Zürich (Vors.)
Prof. Fritz Auer, München
Prof. Peter Kulka, Köln
Prof. Johannes Schilling, Köln
Ludwig Wappner, München
Prof. Ruth Berktold, München
Prof. Dr. Michael Schmidt, Stuttgart
Ferdinand Tiggemann, BLB NRW Düsseldorf
Dr. Martin Brans, BLB NRW Köln
Prof. Dr. Walter Tokarski, Sporthochschule Köln
Dr. Johannes Horst, Sporthochschule Köln
Joachim Koch, Ministerium für Bauen und Verkehr Land NRW
Heinz Krommen, MIWFT Land NRW
Anne Luise Müller, Stadt Köln

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen