Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • 1. Preis: Pierre-Alain Dupraz Architecte, Genf
  • 1. Preis: Pierre-Alain Dupraz Architecte, Genf
  • 1. Preis: Pierre-Alain Dupraz Architecte, Genf

Cité de la Musique , Genf/ Schweiz

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2021647
Tag der Veröffentlichung
12.10.2017
Aktualisiert am
20.12.2017
Verfahrensart
Einladungswettbewerb
Teilnehmer
Architekten in Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekten, Ingenieuren der technischen Gebäudeausrüstung, Akustikern, Szenographen und Bauökönomen
Beteiligung
18 Arbeiten
Auslober
Koordination
Atelier d’architecture Brodbeck-Roulet, Carouge
Abgabetermin Pläne
11.08.2017
Abgabetermin Modell
30.08.2017
Preisgerichtssitzung
12.10.2017

1. Preis

Pierre-Alain Dupraz Architecte, Genf
Gonçalo Byrne Arquitectos, Lissabon
Mitarbeit: Nicola Chong · Chiara Gelpi
Steve Girard · Chloé Masse · Caroline Penzes
Christian Pesch · Florent Petrod
André Salvador · Frederico Vieira
Ing.: Afaconsult, Lausanne/Lissabon
L.Arch.: Proap, Lissabon
CVCSE: Amstein + Walthert, Genf
Akustik: Nagata Acoustics, Tokio
Szenographie: The Space Factory, Lyon
Kosten: Regtec S.A., Lausanne
  • 1. Preis: Pierre-Alain Dupraz Architecte, Genf
  • 1. Preis: Pierre-Alain Dupraz Architecte, Genf
  • 1. Preis: Pierre-Alain Dupraz Architecte, Genf
  • 1. Preis: Pierre-Alain Dupraz Architecte, Genf
  • 1. Preis: Pierre-Alain Dupraz Architecte, Genf
  • 1. Preis: Pierre-Alain Dupraz Architecte, Genf

2. Preis

JLCG Arquitectos Joao Luis Carrilho da Graca, Lissabon
João Luis Carrilho da Graça
Mitarbeit: Francisco Freire · Filipe Louraço
Fabio Azevedo · Beatrice Muzi · Carlo Vincelli
Sergi Viñals · Nuno Pinto · Paulo Barreto
Berenice Levy
Ing.: wmm Ingenieure AG, Münchenstein
CVCSE: Amstein + Walthert, Genf
Akustik: Khale Acoustics, Brüssel
Szenographie: Scenevolution, Montreuil
Kosten: Baukostenplanung Ernst AG, Basel
Ing.: Emmer Pfenninger Partner, Münchenstein

3. Preis

BIG Bjarke Ingels Group, Valby Kopenhagen
Mitarbeit: Bjarke Ingels · Thomas Christoffersen
Agustin Perez-Torres · Manon Otto
Ashton Stare · Kurt Nieminen · Nicole Passarella
Thomas Smith · Rune Hansen · Emine Halefoglu
Ramona Montecillo · Nandi Lu · Casey Tucker
Robin Kirschke · Laurent Gerbex
Joel Carter · Philippe Bechet
Ing.: Dr. Lüchinger+Meyer Bauingenieure, Zürich
L.Arch.: VWA Verzone Woods Architectes, Vevey
CVCSE: Weinmann-Energies, Genf
Elektro: MAB, Morges
Akustik: ARUP
Szenographie: Theatre Projects Consultant,
London/Paris
OPAM: Neosys AG, Gerlafingen
AEAI: CR Conseils Sàrl, Oron-la-Ville
Itten + Brechbühl AG, Zürich

4. Preis

EM2N | Mathias Müller Daniel Niggli Architekten AG, Zürich
Mitarbeit: Juliette Blatter · Baptiste Blot
Béatrice Bruneaux · Eloi Gonçalves
Fabian Hoermann · Mathias Kampmann
Ilja Maksimov · Mathias Müller · Daniel Niggli
A. Mesquita · K. Scheffer · C. Vogel
Ing.: Schnetzer Puskas Ingenieure AG, Zürich
L.Arch.: Balliana Schubert
Landschaftsarchitekten AG, Zürich
CVCSE: ahochn AG, Dübendorf
Akustik: Khale Acoustics, Brüssel
Szenographie: The Space Factory, Lyon
Baukosten: b+p baurealisation AG, Zürich
Fachber.: iart AG, Münchenstein
Bauphysik: Gartenmann Engineering AG, Basel

5. Preis

Kengo Kuma & Associates, Tokyo
Mitarbiet: Kengo Kuma · Javier Villar Ruiz
Nicola Maniero · Jaime Fernandez Calvache
Giacomo Sponzilli · Colby Walker Perrine
Jeanne Krings · Aris Kafantaris · Jaeyung Joo
Gorka Beitia Zarandona · Yohei Mochitsuki
Go Terasawa · Hisako Tokai
Ing./CVCSE: AIA Ingénierie, Nantes
L.Arch.: EMF Paisatge, Girona
Akustik: Nagata Acoustics, Tokio
Szenographie: The Space Factory, Lyon
Baukosten: CCHE Lausanne SA, Lausanne
Environnement: AIA Studio Environnement, Paris
Brandschutz: IGNIS SALUTEM, St-Légier

6. Preis

OMA Office for Metropolitan Architecture, AD Rotterdam
Rem Koolhaas · Ellen van Loon
Hans Larsson · Paul Cournet
Ing.: Schnetzer Puskas Ingenieure AG, Zürich
L.Arch.: VOGT Landscape Architects AG, Zürich
CVCSE: Waldhauser + Hermann, Münchenstein
Akustik: Khale Acoustics, Brüssel
Szenographie: dUCKS Scéno, Paris
Baukosten: TAKT Baumanagement AG, Zürich
Akustik: level acoustics & vibration, Eindhoven
Klima: Transsolar KlimaEngineering, Stuttgart
Architekt: FHV Architectes, Lausanne
Verfahrensart
Einladungswettbewerb mit 18 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Die künftige Cité de la Musique, in der Nähe des Place de la Nation, soll dem Norden von Genf ein neues Gewicht geben und neben dem international bekannten Orchestre de la Suisse Romande die renommierte Haute Ecole de Musique (HEM) beheimaten. Das Gebäudeensemble soll neben den öffentlich begehbaren Plätzen einen Orchestersaal mit Raum für ca. 1.750 Besucher, drei kleinere Konzertsäle, sowie Übungs- und Arbeitsräume für 135 Musiker und Mitarbeiter des Orchestre de la Suisse Romande und Unterrichtsräume für 515 Studierende und über 230 Professoren und Mitarbeitern der HEM bieten. Die neue Cité de la Musique versteht sich als ein lebendiger, symbolischer und Kreativität spendender Ort, der für jedes Publikum, auch außerhalb der Aufführungszeiten zur Verfügung stehen und deshalb auch ein Restaurant, eine Musikbibliothek sowie Ladengeschäfte beherbergen soll. Von den Planern soll berücksichtigt werden, dass ein Projekt dieser Größenordnung der urbanen Ausrichtung der Stadt neue Impulse geben wird.

Preisrichter
Dominique Perrault, Paris/Genf (Vors.)
Jean-Pierre Stefani, Genf · Paul Andreu, Paris
Simon Chessex · François de Marignac, Genf
Jordi Garces, Barcelona · Christian Sumi, Zürich
Philippe Meier, Genf · Eugène Mugglin, Luzern
Nicolas Pham, Genf · Carmelo Stendardo, Genf
Bruno Megevand, FCMG · David Lachat, FCGM
Dr. François Abbe-Decarroux, FCMG
Steve Roger, FCMG · Sylvie Buhagiar, FCMG
Serge Dal Busco, Département des Finances
Philippe Dinkel, Directeur HEM
Bernard Lanskey, Conservatoire de Singapour
Francesco Della Casa, architecte Cantonal
Michael Meier, Etat de Genève
Jean-Frédéric Luscher, Etat de Genève
Jacques Moglia, Etat de Genève
Bojana Vasiljevic Menoud, Ville de Genève

Preisgerichtsempfehlung
Die Jury empfiehlt dem Auslober einstimmig, die Arbeit die mit dem ersten Preis ausgezeichnet wurde zu beauftragen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen