Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Chinesisches Nationalmuseum , Peking/ China

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2008170
Tag der Veröffentlichung
01.09.2004
Aktualisiert am
01.05.2011
Verfahrensart
Einladungswettbewerb
Beteiligung
11 Arbeiten
Auslober
Bekanntgabe
01.09.2004
Auswahl der Teilnehmer
24.06.2004
Fertigstellung
03/2011

Mai 2011 – Fertigstellung des Projekts

Kommentar der Architekten
Der Um- und Erweiterungsbau des Chinesischen Nationalmuseums vereint das ehemalige Chinese History Museum mit dem Chinese Revolutionary Museum. Das 1959 als eines von zehn bedeutenden öffentlichen Gebäuden fertig gestellte Bauwerk markiert am Platz des Himmlischen Friedens und in direkter Nachbarschaft zur Verbotenen Stadt bis heute einen Meilenstein in der neueren chinesischen Architekturgeschichte. Für den Um- und Erweiterungsbau dieses Gebäudes lud der Bauherr zehn internationale Architekturbüros zu einem Wettbewerb ein, den die Architekten gmp · von Gerkan, Marg und Partner gemeinsam mit dem Büro CABR, Peking gewannen. Der Wettbewerbsentwurf von gmp sah eine Entkernung des existierenden Museums vor. Der Mittelbau sollte entfernt und der dadurch entstandene Großraum von einem bronzenen Dachkörper überspannt werden – welches Altbau und Erweiterung miteinander verbunden hätte. Unter dem Dachkörper war die Hauptausstellung zur chinesischen Geschichte mit direktem Sichtbezug zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt geplant. Im Dialog mit ...

>> Den vollständigen Bericht mit Fotos können Sie als PDF-Datei erwerben <<

1. Preis

gmp International GmbH, Peking
Meinhard von Gerkan mit Stephan Schütz
Doris Schäffler und Stephan Rewolle
Zuständiger Partner: Stephan Schütz
Mitarbeit: Chunsong Dong · Gregor Hoheisel
Katrin Kanus · Du Peng · Ralf Sieber
Rendering: Juan Jing
CABR – China Academy of Building Research
Tragwerk: SBP – Schlaich · Bergermann und Partner, Stuttgart
Gebäudetechnik: IGTech GmbH, Hamburg
Lichtkonzept: Conceptlight, Traunreut
Preservation: DHM Berlin

Finalist

Kohn · Pederson · Fox Associates, New York
ECADI-East China Architectural Design & Research Institute Co, Shanghai

Finalist

Foster + Partners , London
BIAD-Bejing Institute of Architectural Design
Verfahrensart
Internationaler Einladungswettbewerb mit 11 ausgewählten Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Das Nationalmuseum Chinas ist eine Kombination aus dem früheren Chinesischen Geschichtsmuseum und dem chinesischen Revolutionsmuseum. Seit der Reform und Öffnung Chinas genießt die nationale Wirtschaft eine rapide Entwicklung, der Lebensstandard der Menschen hat sich grundlegend verbessert, und die allgemeine nationale Stabilität wurde bemerkenswert verbessert.
Der Gebäudebestand der Museen hat sich nicht parallel zur täglich wachsenden Nachfrage der Bevölkerung nach Kultur entwickelt. Darüberhinaus spornt die Olympiade 2008 in Peking den Bedarf für das Nationalmuseum ebenfalls an. Aufgrund dessen wurde beschlossen das frühere Museum wieder aufzubauen, es ostwärts zu erweitern und den Hof zu überbauen. Das Museum als „world state-of-art“ National Museum soll mit der dynamischen Entwicklung Chinas und den steigenden kulturellen Bedürfnissen der Menschen korrespondieren.
Die Baumaßnahmen des Nationalmuseums am „Platz des Himmlischen Friedens“ umfassen eine Baufläche von 176.000 m², davon sind 65.000 m² im Bestand und 111.000 m² für die Erweiterung vorgesehen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen