Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Büro- und Wohnbebauung am Waldwiesenkreisel , Kiel-Hassee/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2031531
Tag der Veröffentlichung
13.04.2021
Aktualisiert am
24.08.2021
Verfahrensart
Einladungswettbewerb
Teilnehmer
Architekt*innen mit Landschaftsarchitekt*innen
Beteiligung
7 Arbeiten
Auslober
Koordination
D&K drost consult GmbH, Hamburg
Abgabetermin Pläne
09.07.2021
Abgabetermin Modell
23.07.2021
Preisgerichtssitzung
17.08.2021

1. Preis

Renner · Hainke · Wirth · Zirn Architekten GmbH, Hamburg
Karin Renner & Melanie Zirn
Lichtenstein Landschaftsarchitekten, Hamburg
Daniel Lichtenstein

Mitarbeit:
Gabriela Campusano · Jose Maria Palenzuela Plaza
Diana Shtereva · Hümeysanur Karakoc
Daniel Kauder · Felix Bunke

Fachberatung:
Fassade und Tragwerk: Drees & Sommer, Hamburg
Nachhaltigkeit (C2C): EPEA GmbH - Part of Drees & Sommer,
Hamburg
Modellbau: AM Studio Modellbau
  • Büro- und Wohnbebauung am Waldwiesenkreisel
  • Büro- und Wohnbebauung am Waldwiesenkreisel
  • Büro- und Wohnbebauung am Waldwiesenkreisel
  • Büro- und Wohnbebauung am Waldwiesenkreisel

2. Preis

BSP Architekten BDA Hellwig, Schulz und Burwitz
Partnerschaft mbB, Kiel
Jan O. Schulz · Roland Burwitz
TGP Landschaftarchitekten Trüper · Gondesen und Partner, Lübeck
Tonio Trüper

Mitarbeit:
Alexander Schmidt · André Sternitzke
Karolina Brandenburg · Sevin Akin
Johanna Rosehr

Fachberatung:
Struktur und Festigkeit Ingenieurgesellschaft mbH Conrad Hansen

3. Preis

ksw kellner schleich wunderling architekten + stadtplaner GmbH,
Hannover
Karin Kellner
Lohaus Carl Köhlmos PartGmbB Landschaftsarchitekten Stadtplaner, Hannover
Prof. Irene Lohaus

Mitarbeit:
Jörn Schinkel · Emil Georgiev
Verfahrensart
Nicht offener, einphasiger, städtebaulich-hochbaulicher Realisierungswettbewerb mit freiraum-planerischem Anteil in Form eines Einladungswettbewerbs mit sieben Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Die Landeshauptstadt Kiel hat über viele Jahre einen kontinuierlichen Bevölkerungszuwachs verzeichnet. Wenngleich die Bevölkerungsentwicklung seit 2017 stagniert bzw. leicht rückläufig ist, zeigt sich die Lage auf dem Wohnungsmarkt dennoch angespannt. Um dem Bedarf an Wohnraum zu begegnen, verfolgt die Stadt mit dem Grundsatz „Innenentwicklung vor Außenentwicklung“ das Ziel, geeignete und verfügbare Nachverdichtungspotentiale innerhalb des Siedlungsgefüges mit Wohnungen zu bebauen bzw. bebauen zu lassen. Gleichzeitig besteht in der Stadt Kiel aktuell eine hohe Nachfrage nach attraktiven Büroflächen.
Die Ausloberin MP Wohn- und Gewerbebau GmbH aus Itzehoe beabsichtigt daher, auf dem ca. 1,2 ha großen, innenstadtnahen Planareal Ecke Hamburger Chaussee/ B76 die Realisierung einer Büro- und Wohnbebauung. Dabei soll die Ecksituation am Waldwiesenkreisel mit einem Bürogebäude stadträumlich akzentuiert werden. Anschließend an die Bestandsbebauung Hamburger Chaussee 46 soll straßenseitig ein für eine Wohnnutzung vorgesehener Gebäuderiegel entwickelt werden, der die Ecksituation im baulichen Zusammenhang mit dem geplanten Eckgebäude räumlich maßgeblich mit prägt. Optional sollen Teilflächen auch einer Büronutzung zugeführt werden können. Die Anschlussbebauung im nördlichen/hinteren Bereich des Planareals soll der Wohnnutzung vorbehalten sein. Die vorhandene Bestandsbebauung soll vollständig überplant werden.
Im Rahmen des vorliegenden Verfahrens sollen insbesondere die funktionalen und gestalterischen Qualitäten des Bürogebäudes hochbaulich vertieft werden. Für die ergänzende straßenbegleitende Bebauung und die Wohnnutzung im nördlichen/hinteren Bereich des Plangebietes sind von den teilnehmenden Büros städtebauliche Anregungen und Ideen zu entwickeln, um das räumliche Bild zu komplementieren und die baulichen Anschlüsse darzustellen.
Im Kontext der Entwicklung einer überzeugenden Idee für das geplante Bürogebäude sollen zudem Vorschläge für eine bauliche Verbindung der zukünftigen Eckbebauung mit den Büroebenen des benachbarten Gebäudes Theodor-Heuss-Ring 49, dargestellt werden.

Fachpreisrichter*innen
Moritz Schneider Architekt und Stadtplaner, APB. Architekten BDA (Vors.)
Alexandra Bub, Architekten, BUB architekten bda
Björn Bergfeld Architekt BDA, bbp: architekten bda Partnerschaftsgesellschaft mbB
Ingrid Spengler Architektin und Stadtplanerin, spengler wiescholek architekten und stadtplaner
Jens Bendtfeldt Landschaftsarchitekt, BHF Bendfeldt Herrmann Franke Landschafts- Architekten GmbH
Stellv.: Heiner Grewsmühl Architekt, Landeshauptstadt Kiel, Referent Stadtentwicklung und Bauen
digital zugeschaltet:
Gerko Schröder Landschaftsarchitekt, Treibhaus Landschaftsarchitektur
Ole Flemming Architekt BDA, bof architekten
Carsten Dohse Architekt, Dohse und Partner Architekten mbB

Sachpreisrichter*innen
Florian Gosmann Landeshauptstadt Kiel, Leiter Stadtplanungsamt
Michael May MP Wohn- und Gewerbebau GmbH
Fabian Winkler Vorsitzender Ortsbeirat Mitte, SPD
Stellv.: Florian Kostka MP Wohn- und Gewerbebau GmbH
digital zugeschaltet:
Alexander May MP Wohn- und Gewerbebau GmbH
Jens-Henrik Gerdes MP Wohn- und Gewerbebau GmbH
Jochen Schulz Stellv. Vorsitzender Ortsbeirat Mitte, GRÜNE

Empfehlung des Preisgerichts
Folgende Empfehlungen für eine Weiterentwicklung des Entwurfs wurden durch das Preisgericht ausgesprochen:
▪ Die insgesamt hohe Qualität des Entwurfes, der hochbaulichen und städtebaulichen Haltung ist beizubehalten.
▪ Die Erschließung des Bürogebäudes sollte hinsichtlich der Treppenhäuser überarbeitet werden, sodass drei Mieteinheiten unabhängig voneinander erschlossen werden können.
▪ Die Grundstruktur der Fassade des Bürogebäudes sollte erhalten bleiben. Jedoch sollte geprüft werden, ob auch andere Materialien, alternativ zu Keramik, aber von gleicher Wertigkeit, verwendet werden können. Eine Fassadenbemusterung sollte gemeinsam durch Vorhabenträger und Stadt vorgenommen werden.
▪ Das Bürogebäude sollte die Grundstücksgrenzen nicht überschreiten und dahingehend überarbeitet werden.
▪ Feuerwehrbelange und Lärmbelange sind zu prüfen und bei Bedarf weiterzuentwickeln.
▪ Die Tiefgarageneinfahrt sollte insbesondere im Bereich der Landungsebene auf Realisierbarkeit und Funktionalität geprüft werden.
▪ Das Gebäude, welches an die vorhandene Bebauung an der Hamburger Chaussee anschließt, sollte in seiner Fassadengestaltung überarbeitet und filigraner gestaltet werden.
▪ Die Höhe der drei zur Bahnlinie orientierten Wohngebäude wird in Frage gestellt. Insbesondere das 7-geschossige Gebäude im Westen sollte reduziert werden.
▪ Die städtebauliche Struktur des Entwurfes in Hinsicht auf Belange des Lärmschutzes, einer funktionalen Erschließung und Feuerwehranfahrbarkeit zu prüfen und bei Bedarf weiterzuentwickeln.

Büro- und Wohnbebauung am Waldwiesenkreisel in Kiel

Auslober
MP Wohn- und Gewerbebau GmbH, Itzehoe

Wettbewerbsbetreuung
D&K drost consult GmbH, Hamburg

Wettbewerbsaufgabe
Die Landeshauptstadt Kiel hat über viele Jahre einen kontinuierlichen Bevölkerungszuwachs verzeichnet. Wenngleich die Bevölkerungsentwicklung seit 2017 stagniert bzw. leicht rückläufig ist, zeigt sich die Lage auf dem Wohnungsmarkt dennoch angespannt. Um dem Bedarf an Wohnraum zu begegnen, verfolgt die Stadt mit dem Grundsatz „Innenentwicklung vor Außenentwicklung“ das Ziel, geeignete und verfügbare Nachverdichtungspotentiale innerhalb des Siedlungsgefüges mit Wohnungen zu bebauen bzw. bebauen zu lassen. Gleichzeitig besteht in der Stadt Kiel aktuell eine hohe Nachfrage nach attraktiven Büroflächen.

Die Ausloberin MP Wohn- und Gewerbebau GmbH aus Itzehoe beabsichtigt daher, auf dem ca. 1,2 ha großen, innenstadtnahen Planareal Ecke Hamburger Chaussee/ B76 die Realisierung einer Büro- und Wohnbebauung. Dabei soll die Ecksituation am Waldwiesenkreisel mit einem Bürogebäude stadträumlich akzentuiert werden. Anschließend an die Bestandsbebauung Hamburger Chaussee 46 soll straßenseitig ein für eine Wohnnutzung vorgesehener Gebäuderiegel entwickelt werden, der die Ecksituation im baulichen Zusammenhang mit dem geplanten Eckgebäude räumlich maßgeblich mit prägt. Optional sollen Teilflächen auch einer Büronutzung zugeführt werden können. Die Anschlussbebauung im nördlichen/hinteren Bereich des Planareals soll der Wohnnutzung vorbehalten sein. Die vorhandene Bestandsbebauung soll vollständig überplant werden.

Im Rahmen des vorliegenden Verfahrens sollen insbesondere die funktionalen und gestalterischen Qualitäten des Bürogebäudes hochbaulich vertieft werden. Für die ergänzende straßenbegleitende Bebauung und die Wohnnutzung im nördlichen/hinteren Bereich des Plangebietes sind von den teilnehmenden Büros städtebauliche Anregungen und Ideen zu entwickeln, um das räumliche Bild zu komplementieren und die baulichen Anschlüsse darzustellen.

Im Kontext der Entwicklung einer überzeugenden Idee für das geplante Bürogebäude sollen zudem Vorschläge für eine bauliche Verbindung der zukünftigen Eckbebauung mit den Büroebenen des benachbarten Gebäudes Theodor-Heuss-Ring 49, dargestellt werden.

Wettbewerbsart
Nicht offener, einphasiger, städtebaulich-hochbaulicher Realisierungswettbewerb mit freiraum-planerischem Anteil in Form eines Einladungswettbewerbs mit sieben Teilnehmern

Gesetzte Teilnehmer
AllesWirdGutArchitektur ZT GmbH Wien, München, Wien/München
BSP Architekten BDA, Kiel
Cityförster architecture + urbanism, Hannover
kellner schleich wunderling architekten + stadtplaner gmbh, Hannover
KPW Papay Warncke und Partner Architekten mbB, Hamburg
RENNER HAINKE WIRTH ZIRN Architekten, Hamburg
Schmieder.Dau.Architekten.BDA, Kiel

Preise
81.000 EUR zzgl. USt

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen