Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Zentrum für seelische Gesundheit – Bundeswehrkrankenhaus
  • Zentrum für seelische Gesundheit – Bundeswehrkrankenhaus
  • Zentrum für seelische Gesundheit – Bundeswehrkrankenhaus
  • Zentrum für seelische Gesundheit – Bundeswehrkrankenhaus
  • Zentrum für seelische Gesundheit – Bundeswehrkrankenhaus
  • Anerkennung: Gerber Architekten, Dortmund
  • 3. Preis: tsj tönies schroeter jansen freie architekten gmbh, Lübeck
  • 1. Preis: dichter Architekturgesellschaft mbH, Berlin
  • 2. Preis: pbr Planungsbüro Rohling AG Architekten und Ingenieure, Hamburg
  • Anerkennung: Brunke Golles EGKK, Wien

Zentrum für seelische Gesundheit – Bundeswehrkrankenhaus , Hamburg/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2026501
Tag der Veröffentlichung
08.05.2019
Aktualisiert am
11.05.2020
Verfahrensart
Offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekt*innen in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekt*innen
Beteiligung
24 Arbeiten
Auslober
Koordination
Schubert + Horst Architekten, Dresden
Abgabetermin
17.07.2019 17:00
Abgabetermin Modell
31.07.2019 17:00
Preisgerichtssitzung
26.09.2019
Bekanntgabe
März 2020

1. Preis

dichter Architekturgesellschaft mbH, Berlin
Raoul Kunz
bbz Landschaftsarchitekten, Berlin
Timo Hermann
Mitarbeit: Miroslav Gaydarski · Anders Beyer
Wolfgang Rintz
  • 1. Preis: dichter Architekturgesellschaft mbH, Berlin
  • 1. Preis: dichter Architekturgesellschaft mbH, Berlin
  • 1. Preis: dichter Architekturgesellschaft mbH, Berlin
  • 1. Preis: dichter Architekturgesellschaft mbH, Berlin
  • 1. Preis: dichter Architekturgesellschaft mbH, Berlin
  • 1. Preis: dichter Architekturgesellschaft mbH, Berlin
  • 1. Preis: dichter Architekturgesellschaft mbH, Berlin
  • 1. Preis: dichter Architekturgesellschaft mbH, Berlin

2. Preis

pbr Planungsbüro Rohling AG Architekten und Ingenieure, Hamburg
Alexander Maul
arbos Freiraumplanung GmbH & Co. KG, Hamburg
Mitarbeit: Norbert Althoff · Anna Lembke
Boris Hoffmann · Michael Walter
EGM architecten, Dordrecht
Zita Balajti · Martijn in ’t Veld · Thomas Brouwer
  • 2. Preis: pbr Planungsbüro Rohling AG Architekten und Ingenieure, Hamburg
  • 2. Preis: pbr Planungsbüro Rohling AG Architekten und Ingenieure, Hamburg
  • 2. Preis: pbr Planungsbüro Rohling AG Architekten und Ingenieure, Hamburg
  • 2. Preis: pbr Planungsbüro Rohling AG Architekten und Ingenieure, Hamburg
  • 2. Preis: pbr Planungsbüro Rohling AG Architekten und Ingenieure, Hamburg
  • 2. Preis: pbr Planungsbüro Rohling AG Architekten und Ingenieure, Hamburg
  • 2. Preis: pbr Planungsbüro Rohling AG Architekten und Ingenieure, Hamburg
  • 2. Preis: pbr Planungsbüro Rohling AG Architekten und Ingenieure, Hamburg
  • 2. Preis: pbr Planungsbüro Rohling AG Architekten und Ingenieure, Hamburg
  • 2. Preis: pbr Planungsbüro Rohling AG Architekten und Ingenieure, Hamburg

3. Preis

tsj tönies + schroeter + jansen freie architekten gmbh, Lübeck
Thomas Jansen · Jan Soltau
Sven Andresen Landschaftsarchitekt, Lübeck
Mitarbeit: Agnes Kowalski · Janna Achilles
Gabi Kiencke · Sabrina Ebener
Louisa Westphal · Carolin Tietgen
Fachber.: MNP Ingenieure, Lübeck
Dr.-Ing. Hendrik Müller
loomn architektur visualisierung, Gütersloh
Jost Hauer
Modell: Thorsten Stenzeleit Modellbau, Hamburg
  • 3. Preis: tsj tönies   schroeter   jansen  freie architekten gmbh, Lübeck
  • 3. Preis: tsj tönies   schroeter   jansen  freie architekten gmbh, Lübeck
  • 3. Preis: tsj tönies   schroeter   jansen  freie architekten gmbh, Lübeck
  • 3. Preis: tsj tönies   schroeter   jansen  freie architekten gmbh, Lübeck
  • 3. Preis: tsj tönies   schroeter   jansen  freie architekten gmbh, Lübeck
  • 3. Preis: tsj tönies schroeter jansen freie architekten gmbh, Lübeck
  • 3. Preis: tsj tönies schroeter jansen freie architekten gmbh, Lübeck
  • 3. Preis: tsj tönies schroeter jansen freie architekten gmbh, Lübeck
  • 3. Preis: tsj tönies schroeter jansen freie architekten gmbh, Lübeck
  • 3. Preis: tsj tönies schroeter jansen freie architekten gmbh, Lübeck

Anerkennung

Brunke Golles EGKK, Wien
Sebastian Brunke · Gerhard Gölles
Mitarbeit: Martin Freinschlag
Clemens Kolar, Landschaftsarchitekt (EGKK), Wien
  • Anerkennung: Brunke Golles EGKK, Wien
  • Anerkennung: Brunke Golles EGKK, Wien
  • Anerkennung: Brunke Golles EGKK, Wien
  • Anerkennung: Brunke Golles EGKK, Wien
  • Anerkennung: Brunke Golles EGKK, Wien
  • Anerkennung: Brunke Golles EGKK, Wien
  • Anerkennung: Brunke Golles EGKK, Wien
  • Anerkennung: Brunke Golles EGKK, Wien
  • Anerkennung: Brunke Golles EGKK, Wien
  • Anerkennung: Brunke Golles EGKK, Wien

Anerkennung

Gerber Architekten, Dortmund
Prof. Eckhard Gerber · Joachim Genest
Mitarbeit: Jens Bentfeld · Brigitte Tamásy
César Nieto Santamarina
Joachim Genest, Landschaftsarchitekt, Hamburg
  • Anerkennung: Gerber Architekten, Dortmund
  • Anerkennung: Gerber Architekten, Dortmund
  • Anerkennung: Gerber Architekten, Dortmund
  • Anerkennung: Gerber Architekten, Dortmund
  • Anerkennung: Gerber Architekten, Dortmund
  • Anerkennung: Gerber Architekten, Dortmund
  • Anerkennung: Gerber Architekten, Dortmund
  • Anerkennung: Gerber Architekten, Dortmund
  • Anerkennung: Gerber Architekten, Dortmund
  • Anerkennung: Gerber Architekten, Dortmund
Verfahrensart
Offener einphasiger interdisziplinärer Realisierungswettbewerb mit anschließendem VgV-Verhandlungsverfahren

Wettbewerbsaufgabe
Das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg (BWK) ist als eines von insgesamt fünf bundesweit vorhandenen Bundeswehrkrankenhäusern seit 1969 für militärische und zivile Patienten geöffnet. Mit zahlreichen diagnostischen und klinischen Fachabteilungen erfüllt das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg Aufgaben als Klinik der Grund- und Regelversorgung und ist ein wichtiger Bestandteil der medizinischen Versorgung auch für die Freie und Hansestadt Hamburg.
Im Zuge der Umstrukturierung der gesamten Klinikkonfiguration ist ein Klinikneubau für die psychiatrische Abteilung des BWK als Zentrum für seelische Gesundheit erforderlich.
In der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie als Zentrum für seelische Gesundheit werden Patienten in den Bereichen der Psychopathologie, Allgemeinpsychiatrie, Psychotherapie, Suchtmedizin und der Psychosomatik behandelt.
Der Neubau soll neben einem administrativem Verwaltungstrakt für die Abteilungsleitung folgende Abteilungen umfassen:
- Ambulanz mit Therapie- und Arzträumen
- klinische Station mit Ein- und Zweibettzimmern
- Tagesklinik mit Appart. für Langzeitpatienten
- gruppentherapeutischer Bereich mit integrierter Ergotherapie.
Bei allen Abteilungen handelt es sich um offene Stationen. Zudem ist ein eigener Patientengarten für die Erholung und Freizeitbeschäftigung sowie für therapeutische Zwecke vorgesehen. Aussenraum- und Innenraumgestaltung sollen ein erfahrbares Ganzes bilden und den Patienten in seinem Heilungsprozess unterstützen.
Ziel ist die Erlangung von Gebäudekonzepten für den Neubau des Zentrums für seelische Gesundheit mit ca. 2.200 m2 NF und einer Kostenobergrenze von ca. 10,8 Mio. EUR inkl. MwSt. für die KG 200-500.
Dabei sollen die städtebauliche Einordnung, die Freiraumplanung am und im Gebäude sowie innerhalb des Masterplans Grün und die angrenzenden Klinikgebäude sowie die nahe des Neubaus gelegenen beiden Hubschrauberlandeplätze berücksichtigt werden.

Competition assignment
The Bundeswehr Hospital Hamburg (BWK) is open to military and civilian patients. Now a centre for mental health is required, including an administration wing, outpatient clinic, clinical ward, day clinic etc. All wards are open and there is a hospital garden. The centre has 2.200 m2. Costs shall not exceed € 10,8 million gross. Urban integration, open space planning, two helipads etc. have to be regarded.

Fachpreisrichter*innen
Prof. Jórunn Ragnarsdóttir, Stuttgart (Vors.)
Stefanie Amman-Fusi, Hamburg/Albstadt
Prof. Dr.-Ing. Volker Droste, Oldenburg
Till Rehwaldt, Dresden
Jessica Borchardt, Hamburg

Sachpreisrichter*innen
Donald Appel, BSW
Stefanie Bongers, MinR‘in, BMVg
Michael Hornauer, TRDir, BMVg
Dr. Helge Höllmer, OTA, BWK

Empfehlung des Preisgerichts
Die Jury empfiehlt der Ausloberin, den 1. Preisträger mit der weiteren Bearbeitung zu beauftragen. Sorgfältige Planung und präzise Ausführung bilden die Grundlage für eine wertbeständige und schöne Immobilie. Daher empfiehlt die Jury der Ausloberin weiterhin, den 1. Preisträger mit allen Leistungsphasen zu beauftragen.
08/05/2019    S89    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Offenes Verfahren 
Deutschland-Hamburg: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
2019/S 089-213978
Wettbewerbsbekanntmachung
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium der Verteidigung (BMVg), vertreten durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW), Amt für Bauordnung und Hochbau (ABH), Bundesbauabteilung Hamburg (BBA) Nagelsweg 47
Hamburg
22097
Deutschland
E-Mail: BBA-FbT-Vergabe@bba.hamburg.de
Fax: +49 40427921200
NUTS-Code: DE600
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.hamburg.de/bundesbauabteilung-hamburg/

I.2) Informationen zur gemeinsamen Beschaffung


I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.schubert-horst.com/wb-bwk-psy
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Schubert + Horst Architekten PartG mbB
Antonstraße 16
Dresden
01097
Deutschland
Kontaktstelle(n): Schubert + Horst Architekten PartG mbB, Frau Bretschneider-Lange
Telefon: +49 3518892280
E-Mail: wb-bwk-psy@schubert-horst.de
Fax: +49 35188922824
NUTS-Code: DED2
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.schubert-horst.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Schubert + Horst Architekten PartG mbB
Antonstraße 16
Dresden
01097
Deutschland
Kontaktstelle(n): Schubert + Horst Architekten PartG mbB
Telefon: +49 3518892280
E-Mail: wb-bwk-psy@schubert-horst.de
Fax: +49 35188922824
NUTS-Code: DED2
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.schubert-horst.de

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Ministerium oder sonstige zentral- oder bundesstaatliche Behörde einschließlich regionaler oder lokaler Unterabteilungen

I.5) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:

Offener, einphasiger, interdisziplinärer Realisierungswettbewerb „Bundeswehrkrankenhaus Hamburg, Neubau Zentrum für seelische Gesundheit“ mit anschließendem VgV-Verhandlungsverfahren

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71240000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)


II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Das Bundeswehrkrankenhaus Hamburg (BWK) mit Sitz im Bezirk Wandsbek ist die größte militärische Behandlungseinrichtung in Norddeutschland. Mit der Öffnung des Hauses für zivile Patienten Ender der 60er Jahre und mit der Teilnahme am Rettungsdienst der Stadt Hamburg seit Anfang der 70er Jahre ist die Einrichtung als fester Bestandteil in Hamburgs Gesundheitsnetz etabliert. Im Zuge der Umstrukturierung der gesamten Klinikkonfiguration ist ein Klinikneubau für die psychiatrische Abteilung des BWK als Zentrum für seelische Gesundheit erforderlich.
Ziel des Wettbewerbsverfahrens ist die Erlangung von Gebäudekonzepten für den Neubau des Zentrums für seelische Gesundheit mit ca. 2.200 m2 Nutzfläche und einer Kostenobergrenze von ca. 10,8 Mio. EUR inkl. MwSt. für die KG 200-500. Dabei sollen die städtebauliche Einordnung, die Freiraumplanung am und im Gebäude sowie innerhalb des Masterplans Grün und die angrenzenden Klinikgebäude sowie die nahe des Neubaus gelegenen beiden Hubschrauberlandeplätze berücksichtigt werden.
In der Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie als Zentrum für seelische Gesundheit werden Patienten in den Bereichen der Psychopathologie, Allgemeinpsychiatrie, Psychotherapie, Suchtmedizin und der Psychosomatik behandelt. Der Neubau wird neben einem administrativem Verwaltungstrakt für die Abteilungsleitung folgende Abteilungen umfassen: eine Ambulanz mit Therapie- und Arzträumen (Trakt 1), eine klinische Station mit Ein- und Zweibettzimmern (Trakt 2), eine Tagesklinik mit Appartements für Langzeitpatienten (Trakt 3), einen gruppentherapeutischen Bereich mit integrierter Ergotherapie (Trakt 4). Bei allen Abteilungen handelt es sich um offene Stationen. Zudem ist ein eigener Patientengarten für die Erholung und Freizeitbeschäftigung sowie für therapeutische Zwecke vorgesehen. Außenraum- und Innenraumgestaltung sollen ein erfahrbares Ganzes bilden und den Patienten in seinem Heilungsprozess unterstützen.
Ziel dieses Wettbewerbes ist es, ein geeignetes Planungsteam aus Architekt/innen und Landschaftsarchitekt/innen zu finden sowie einen Vorentwurf zu erhalten, der mit angemessenen gestalterischen Mitteln und unter Berücksichtigung der Kostenobergrenze die räumlichen und funktionalen Anforderungen an ein Zentrum für seelische Gesundheit in hervorragender und nachhaltiger Weise umsetzt.
Im Anschluss an den Wettbewerb nach RPW 2013 wird ein Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb gem. § 70 VgV 2016 mittels E-Vergabe durchgeführt. Die Fachplanungsleistungen werden in separaten VgV-Verfahren vergeben.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen


III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:


III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Architekt/innen und Landschaftsarchitekt/innen gemäß Auslobung Punkt B.5 Wettbewerbsteilnehmer Teilnehmende am Wettbewerb müssen die Teilnahmebedingungen für beide Fachbereiche erfüllen (z.B. innerhalb eines Büros oder einer Arbeitsgemeinschaft).

Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung


IV.1.2) Art des Wettbewerbs

Offen

IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:


IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:

— Umsetzung des Raumprogramms und damit verbundener funktionaler Anforderungen,
— stadträumliche Qualität,
— architektonische und innenräumliche Qualität des Entwurfs,
— freiraumplanerische Qualität,
— Wirtschaftlichkeit unter Berücksichtigung der Kostenobergrenze, der Lebenszykluskosten und des genehmigten Raumprogramms aus Anlage D.16.
Siehe auch Punkt B.10 der Auslobung.
Die Reihenfolge der Kriterien stellt keine Gewichtung dar.

IV.2) Verwaltungsangaben


IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge

Tag: 17/07/2019
Ortszeit: 17:00

IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber


IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:

Deutsch

IV.3) Preise und Preisgericht


IV.3.1) Angaben zu Preisen

Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:
Für den Wettbewerb wird eine Gesamtsumme von 100 000,00 EUR brutto bereitgestellt.
Die Verteilung des Preisgelds erfolgt gemäß RPW 2013, Anlage II, 3:
1. Preis (40 %) 40 000,00 EUR;
2. Preis (25 %) 25 000,00 EUR;
3. Preis (15 %) 15 000,00 EUR;
Anerkennungen (20 %) 20 000,00 EUR.
Das Preisgericht ist bei einstimmiger Beschlussfassung befugt, die Preisgelder anders als dargestellt zu verteilen.

IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

Keine

IV.3.3) Folgeaufträge

Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts

Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein

IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:

Stefanie Amman-Fusi, Architektin, Hamburg (stimmber. FPR)
Prof. Dr.-Ing. Volker Droste, Architekt, Oldenburg (stimmber. FPR)
Franz-Joseph Höing, Architekt, Oberbaudirektor der Freien und Hansestadt Hamburg (stimmber. FPR)
Prof. Jórunn Ragnarsdóttir, Architektin, Stuttgart (stimmber. FPR)
Till Rehwaldt, Landschaftsarchitekt, Dresden (stimmber. FPR)
Jessica Borchardt, Architektin, Hamburg (stellv. FPR)
Dieter Polkowski, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW), Amt für Landesplanung und Stadtentwicklung, Abteilungsleitung LP 3 (stellv. FPR)
Günther Vogt, Landschaftsarchitekt, Zürich (stellv. FPR)
Donald Appel, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen (BSW), BBA, Abteilungsleitung (stimmber. SPR)
MinR‘in Stefanie Bongers, Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) IUD I 6 (stimmber. SPR)
OTA Dr. Helge Höllmer, Bundeswehrkrankenhaus Hamburg (BWK), Zentrum für seelische Gesundheit, Klinischer Direktor (stimmber. SPR)
TRDir Michael Hornauer, Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) IUD I 6 (stimmber. SPR)
OFA Dr. Anika Engers, BWK, Zentrum für seelische Gesundheit, Leiterin Ambulanz (stellv. SPR)
TRDir Martin Dreyer, Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) IUD I 6 (stellv. SPR)
Kristina Lasse, BSW, BBA, Fachgebietsleitung Planung/Dokumentation und Tragwerksplanung (stellv. SPR)
TORR Thomas Winkler, Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAIUDBw), Kompetenzzentrum Baumanagement Kiel, Referat K2 (stellv. SPR)

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
:
1. Wettbewerbsunterlagen:
Der Erhalt d. Unterlagen ist ohne Registrierg. über folg. Website möglich:
www.schubert-horst.com/wb-bwk-psy
Für den Erhalt d. Modelleinsatzplatte ist eine Registrierg. unter wb-bwk-psy@schubert-horst.de erforderl. u.eine Schutzgebühr v. 50 EUR, die auf das in d. Auslobg. unter Punkt B.9 genannte Konto zu zahlen ist.
2. Eignungsprüfung:
Nach d. Wettbewerbsphase wird d. Ausloberin von den Preisträgern d. Nachweis der Eignung anhand der in der Auslobung unter Punkt A.3 beschriebenen Eignungskriterien prüfen:
a) Nachweis d. Berufsbefähigg.,
b) Nachweis d. wirtschaftl. u. finanz. Leistungsfähigkeit gem. § 45 VgV 2016: Nachw. der Berufshaftpflichtversicherung, der Nachw. ist von jd. Mitglied einer BIEGE und bei Eignungsleihe auch für d. NU zu erbringen.
c) Angaben zu Unterauftragnehmern, deren Kapazitäten gem. § 36 VgV 2016 in Anspruch genommen werd., Verpflichtungserkl. d. NU
d) Angaben zur Inanspruchnahme d. Kapazitäten and. Unternehmen (Eignungsleihe) gem. § 47 VgV 2016, Verpflichtungserkl. d. NU
e) Eigenerklärg. zur Unabhängigkeit v. Ausführungs- u. Lieferinteressen § 73 VgV 2016,
f) Erklärg. zum Nichtvorliegen v. Ausschlussgründen gem. § 123 Abs. 1 u. 4 sowie gem. § 124 Abs.1 GWB,
g) Nachweis der techn. u. berufl. Leistungsfähigkeit gem. § 46 VgV i. V. m. § 75 VgV 2016: Mindestanford. Referenzprojekt: Nachw. von Objektplanungsleist. Gebäude/Innenräume für d. Neubau oder Erweiterungsbau eines abgeschlossenen, übergebenen, in Betrieb befindl. Bauvorhabens, Fertigstellg. nach d. 26.9.2010 (Übergabe Nutzer), Honorarzone mind. III, mind. LP 3-8, Bausumme KG 300+400: mind. 7,0 Mio. EUR inkl. MwSt;
h) Mindestanford. techn. Ausrüstung: Die Planungsleist. für d. Objektplanung sind mit einem 3-D-orientierten CAD-System u. im Datenaustauschformat IFC zu erbringen.
Die Nachweise zu d. Eignungskriterien sind von allen Preisträgern im Anschluss an d. Preisgerichtssitzung zur Eignungsprüfung einzureichen. Die Ausloberin übermittelt dazu allen Preisträgern ein Formular zur Eigenerklärung. Im Falle einer Bietergemeinschaft ist d. Formular zur Eigenerklärung von jedem Mitglied der Bietergemeinschaft separat auszufüllen.
3. VgV-Verhandlungsverfahren:
Nach d. Wettbewerbsphase ist für d. Verhandlung nach VgV über E-Vergabe (bi-Medien) ein Honorarangebot zum Vertragsentwurf bis z. 21.11.2019 einzureichen. Mit d. Angebot ist ein Personaleinsatzplan einzureichen.
Das Verhandlungsgespräch wird gem. der veröffentl. Zuschlagskrit. wie folgt bewertet (sh. Anlage D19 d. Auslobung):
1. Personal max. 50 Pkte.
2. Wettbewerbsergebnis max. 100 Pkte. (1.Platz), max. 85 Pkte. (2.Platz), max. 70 Pkte. (3.Platz)
3. Herangehensweise an das Projekt max. 50 Pkte.
4. Honorarangebot max. 35 Pkte.
4. Weitere Beauftragg.:
Die Ausloberin wird unter Würdigung d. Empfehlg. d. Preisgerichts mit allen Preisträgern Verhandlungen führen mit dem Ziel, mindestens d. Planungsleistungen für d. Objektplang. Gebäude Lph 2 (Vervollständigung) bis 5 nach HOAI § 34 (HZ IV) u. d. Objektplang. Freianlagen Lph 2 (Vervollständigung) bis 5 nach HOAI §39 (HZ IV) zu vergeben, sofern u. sobald d. Wettbewerbsaufgabe umgesetzt wird u. kein wichtiger Grund d. Beauftragung entgegensteht.
Im Falle einer weit. Bearbeitg. werden durch d. Wettbew. bereits erbrachte Grundleist. der Lph 2 des Preisträgers bis z. Höhe d. zuerkannten Preisanteils für die entsprech. Grundleist. nicht erneut vergütet (RPW 2013, § 8 Abs. 2), wenn u. soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentl. Teilen unverändert d. weiteren Bearbeitg. zugrunde liegt. Die Ausloberin beabsichtigt d. Beauftragg. weit. Leistungsphasen bis einschließl. Lph 9 nach HOAI. Die Ausloberin behält sich eine stufenweise Beauftragg. vor. Ein Rechtsanspruch auf eine Beauftragg. d. weit. Leistungsph. besteht nicht.
5. Termine:
Abgabe Pläne: 17.7.2019/17.00 Uhr
Abgabe Modell: 31.7.2019/17.00 Uhr
Kolloquium: 28.5.2019
Preisgerichtssitzung: 26.9./27.9.2019
Verhandlungsgespr.: 4.12.2019
Vertragsabschl. vsl.: KW 7/2020

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Bundeskartellamt, Vergabekammer des Bundes
Villemombler Str. 76
Bonn
53123
Deutschland
Telefon: +49 22894990
Fax: +49 2289499163

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren


VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Gemäß § 160 GWB müssen erkannte Verstöße gegen Vergabevorschriften innerhalb von 10 Tagen bei der Vergabestelle der Bundesbauabteilung, Amt für Bauordnung und Hochbau, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Nagelsweg 47, 22097 Hamburg, gerügt werden. Hilft der Auftraggeber der Rüge nicht ab, kann nach Eingang der Mitteilung, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, innerhalb von 15 Kalendertagen ein Antrag auf Nachprüfung gemäß §§ 160 bis 162 GWB beim Bundeskartellamt unter der zu VI.4.1. genannten Anschrift gestellt werden. Der Nachprüfungsantrag ist unzulässig, wenn die Voraussetzungen von § 160 Abs. 3 GWB vorliegen. Ferner wird auf die Vorschriften der §§134, 135 GWB hingewiesen.

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Amt für Bauordnung und Hochbau, Bundesbauabteilung, BBA 2
Nagelsweg 47
Hamburg
22097
Deutschland

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

06/05/2019

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen