Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Bundespolizeipräsidium , Potsdam/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
wa-ID
wa-2013253
Tag der Veröffentlichung
26.06.2014
Aktualisiert am
01.03.2016
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Teilnehmer
Architekten in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekten
Beteiligung
23 Arbeiten
Auslober
Koordination
[phase eins], Berlin
Bewerbungsschluss
18.12.2013
Abgabetermin
12.05.2014
Preisgerichtssitzung
26.06.2014

März 2016 -- Zwischenstand des Projekts

Code Unique aus Dresden haben den Wettbewerb im Juni 2014 gewonnen. Es schloss sich ein VOF-Verfahren an, das sie ebenfalls für sich entscheiden konnten und in Folge dessen sie den Planungsauftrag erhalten haben. Nachdem bisher alle Leistungsphasen fristgerecht fertiggestellt werden konnten, wird der Baubeginn im März 2017 sein. Das Bundespolizeipräsidium soll Ende 2019 fertiggestellt sein. Wie die Architekten
berichten, konnte die Wettbewerbsplanung bisher ohne wesentliche Änderungen beibehalten werden.

1. Preis

CODE UNIQUE Architekten, Dresden
Volker Giezek · Martin Boden-Peroche
Mitarbeit: Peter Weber · Claire Dupré
Luisa Göhlert · Michael Klemm · Peter Jarisch
L.Arch.: herrburg Landschaftsarchitekten,
Berlin, Mareike Schönherr

2. Preis

gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
Hubert Nienhoff
Mitarbeit: Martin Glass · Christiane Wermers
Anne Gross · Florian Alles · Camila Preve
Ana Tendeiro · Elke Glass · Claudia Chiappini
Fossati Alessio
L.Arch.: Man Made Land, Berlin
Alexandre Mellier
Mitarbeit: Christian Bohne · Massimo de la Rosa
Bauphysik/Nachhaltigkeit/TGA:
Transsolar Energietechnik GmbH, Stuttgart
Tragwerk: Hartwich · Mertens · Ingenieure, Berlin

3. Preis

BODAMER FABER Architekten BDA, Stuttgart
Hansjörg Bodamer
Mitarbeit: Daniel Heyer · Johanna Borrmann
Sandra Golinski
L.Arch.: Plankontor S1 Landschaftsarchitekten,
Stuttgart
Ulrich Schuster
Mitarbeit: Antje Hipp
Fachberater: WSGreenTechnologies, Stuttgart

Anerkennung

hks architekten, Erfurt
Michael Rommel
Mitarbeit: Helge Grüter-Birgaoano · Trung Le
Sebastian Bunge · Ulf Salzmann
Andreas Kieser · Steffen Paulick
L.Arch.: Plan drei Landschaftsarchitektur, Erfurt
Matthias Luz
Mitarbeit: Philip Facius
Tragwerk/Energie/Nachhaltigkeit:
Bollinger + Grohmann
Mirko Klein · Kim Boris Löffler
Energie/Nachhaltigkeit: HKL Ingenieure
David Feige · Martin Deutschmann
Visualisierung: Börge · Becker-

Anerkennung

h4a Gessert + Randecker Generalplaner GmbH, Stuttgart
Martin Gessert
Mitarbeit: Nicolas Henn · Khoa Tran
Marianne Weichenrieder · JiaBei He
Julian Bollinger · Patricia Ocker
Nathalie Schanze
L.Arch.: Planstatt Senner, Überlingen
Johann Senner
Mitarbeit: Thilo Nerger · Carmen Klima
Systemplanung: Schreiber Ingenieure, Ulm
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 25 Teilnehmern und anschließendem Verhandlungsverfahren

Wettbewerbsaufgabe
Das Bundespolizeipräsidium, als Oberbehörde, wurde am 01.03.2008 geschaffen und ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt an drei unterschiedlichen Standorten in Potsdam provisorisch untergebracht. Gegenstand des Wettbewerbs ist der Entwurf eines Büro- und Verwaltungsgebäudes mit Führungs- und Lagedienst einschließlich der Freianlagen, der alle auf diese Standorte verteilt untergebrachten Bediensteten in einem Neubau zusammenführt, sowie einer gesonderten Stellplatzanlage (280 Stellplätze).
Das Betrachtungsfeld des Wettbewerbs umfasst zwei Grundstücke, eines für den Neubau mit dem Bestandshaus 17 und ein weiteres für die Stellplatzanlage. Die zu planende Erschließungsstraße „An den Kopfweiden“ trennt das Grundstück für den Neubau (Realisierungsbereich A) von der vorgesehenen Stellplatzanlage (Realisierungsbereich B). Neben dem hoch technisierten Führungs- und Lagedienst (FLD) sind im Neubau Büroflächen für ca. 850 Beschäftigte zu planen. Insgesamt beträgt die Nutzfläche rd. 15.200 m2.
Ziel ist der Bau eines zukunftsweisenden Ensembles, das in innovativer und zugleich wirtschaftlicher Form, unter Beachtung hoher Sicherheitsanforderungen, den Raum für die Arbeit des Bundespolizeipräsidiums schafft und dabei eine zeitgemäße Antwort auf das selbstverständliche Ziel nachhaltigen Bauens gibt.

Competition assignment
The Federal Police Headquarters is temporarily spread over 3 different locations. A new trendsetting and sustainable building ensemble (approx. 15.200 m2) on site A is planned for 850 staff and a command- and control centre. It shall unite all employees and meet the highest safety requirements. A separate parking facility (280 cars) is located on site B, divided by the access road ”An den Kopfweiden“.

Fachpreisrichter
Prof. Claus Anderhalten, Berlin (Vors.)
Prof. Lydia Haack, München
Prof. Anett-Maud Joppien, Potsdam
Prof. Irene Lohaus, Hannover
Elisabeth Rüthnick, Berlin
Prof. Kirsten Schemel, Berlin
Benedikt Schulz, Leipzig

Sachpreisrichter
Lutz Leide, BImA, Bonn
Dr. Dieter Romann, Bundespolizei, Potsdam
Andreas Goetzmann, LH Potsdam
Gisela Nobis-Fritzen, BMUB, Bonn

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt der Ausloberin, die Verfasser des mit dem ersten Preis ausgezeichneten Entwurfs mit weiteren Planungsleistungen zu beauftragen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen