Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Bundesgartenschau 2019 Heilbronn , Heilbronn/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
wa-ID
wa-2011354
Tag der Veröffentlichung
26.11.2010
Aktualisiert am
15.06.2011
Verfahrensart
Offener Wettbewerb
Beteiligung
21 Arbeiten
Auslober
Koordination
schreiberplan Architekten, Stadtplaner, Landschaftsarchitekten, Stuttgart
Bewerbungsschluss
21.04.2011
Abgabetermin Pläne
26.11.2010
Preisgerichtssitzung
15.01.2011

1. Preis

SINAI Ges. von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin
Mitarbeit: Sandra Ballerstedt · Elena Emmerich
Sophia Holz · Britta Horn · Frederica Jambor
Maja van der Laan · Frederike Müller · Maja Neumann
Burkhard Paetow · Henning Pagels · Ole Saß
Christoph Schiemetzky
Fachberater: Machleidt + Partner – Büro für Städtebau
Visualisierungen: Jens Gehrcken · Mathias Grobe, Berlin
  • 1. Preis: SINAI Ges. von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin

2. Preis

RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
Mitarbeit: Johannes Czerniejewski · Joachim Evers
Adeline Finez · Martin Grzonka · Andrea John
René Rheims · Sebastian Rost · Clas Scheele
Katharina Thoma
Fachberater: astoc architects & planers, Köln
  • 2. Preis: RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn

3. Preis

bbz Landschaftsarchitekten, Berlin
Mitarbeit: Ellen Kallert · Mathias Gehring
Malte Stellmann · Charlotte Tobey
Wieschen Siewers
Fachberater: Ernst Basler + Partner AG, Zürich
  • 3. Preis: bbz Landschaftsarchitekten, Berlin

4. Preis

Hager Partner AG, Zürich
Guido Hager
Mitarbeit: Pascal Posset · Patrick Altermatt
Georg Braunsdorf · Karol Kruk · Kerstin Marx
Elise Matter · Susanne Quednau · Monika Schenk
Elisabeth Thiel · Silke Schmeing
Wasserbau: Staubli · Kurath & Partner AG, Zürich
  • 4. Preis: Hager Partner AG, Zürich

5. Preis

Hähnig · Gemmeke Freie Architekten, Tübingen
Stefan Fromm · Mathias Hähnig · Martin Gemmeke
Mitarbeit: Florian Albarus · Andrea Berg · Lucie Junge
Simon Maichle · Krasimira Stoilkova · Ulrike Wahl
Nadine Waldmann · Nicole Weiß · Julia Zimmerman
Anthony Carimando · Meike Schanz · Matthias Kimmer
Erneuerbare Energien: ebök Planung und Entwicklung
Ges. mbH, Tübingen
Gewässerökologie/Erneuerbare Energien:
Norbert Menz, Tübingen
  • 5. Preis: Hähnig · Gemmeke Freie Architekten, Tübingen

Anerkennung

Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin
Maik Böhmer
Mitarbeit: Ulf Schrader · Stefan Cichosz
Gerd Holzwarth · Marleen Krüger
Pia Custodis · Chantal Remmert
  • Anerkennung: Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin
Verfahrensart
Offener, zweiphasiger freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
In einer Welt, die von Mobilität und Flexibilität gekennzeichnet ist, bekommen die Worte Fluss und Stadtgrün einen neuen Sinn. Der Fluss ist Ursprung. Das Stadtgrün ist Refugium des modernen Menschen. Beide stehen für Authentizität und bestimmen das Heilbronner Stadtbild. Der Neckar beflügelte Wirtschaft und industriellen Aufstieg. Das Stadtgrün mit seinen rund 414 Hektar bietet sehr geschätzte Naherholungs- und Freizeitflächen, wie den Wertwiesenpark und den Botanischen Obstgarten. Mit der Durchführung der Bundesgartenschau im Jahr 2019 möchte die Stadt Heilbronn ihre Bewohner und Besucher ermuntern, ihre mannigfaltigen bestehenden und künftigen ureigenen Facetten zu entdecken und zu erleben.
Die Landesgartenschau 1985, die den Wertwiesenpark hervorbrachte, hatte effektvolle Akzente für die Lebensqualität und Attraktivität der Gesamtstadt gesetzt. Im Stadtbild wurde aber die geringe Erlebbarkeit des Neckars zum Defizit, was im Flussabschnitt zwischen Altstadt, Hauptbahnhof und Industriegebiet seit 1997 mit der Realisierung des Neckarparks in kleinen wohlüberlegten Schritten behoben wird. Ein „weißer Fleck“ im Herzen der Stadt, ein ehemaliges Bahngelände auf der „Großen Neckarinsel“ und im Böckinger Bahnbogen, gab den Anlass einen neuen urbanen Stadtraum, den „Neckarbogen“, zu entwickeln. Zugleich sollen die Kernstadt mit den Stadtteilen im Westen sowie vorhandene Parkanlagen über Grünverbindungen zu einem Ganzen verbunden und die Qualitäten der Flussläufe betont werden. Im Zusammenspiel mit der BUGA soll die weitreichende Stadtentwicklung verwirklicht werden.
Mit Durchführung des städtebaulichen Ideenwettbewerbs „Masterplan Neckarvorstadt“ und Erarbeitung des städtebaulichen Rahmenplans für das neue Stadtquartier „Neckarbogen“, der für diesen zentralen Teilbereich städtebauliche Grundlage der vorliegenden Wettbewerbsauslobung ist, sind die ersten Weichen gestellt. Die BUGA soll dazu beitragen die zentralen Teilbereiche – Neckarpark, „Neckarbogen“, Böckingen, Theresienwiese, Frankenstadion – miteinander zu vernetzen und dort attraktive und gehaltvolle Grün-, Freizeit- und Sportflächen für die Heilbronner zu schaffen. Dabei sollen sich Kerngedanken wie Naturnähe, Nachhaltigkeit , Perspektiven der Ökologie und Zukunftsfähigkeit in innovativen Parkräumen, neugedachten pflanzlichen und baustofflichen Inhalten und im Pflegeaufwand der Anlagen wiederspiegeln. Der Wettbewerb soll in erster Linie Lösungen für die dauerhafte Nutzung und Ausformung neuer Freiflächen hervorbringen. Dabei sollen die besonderen Qualitäten der jeweiligen Teilbereiche herausgearbeitet werden. Den zweiten Schwerpunkt bildet die Gartenschau als gärtnerische Leistungsschau.
Es sind Grundzüge eines individuellen Ausstellungskonzeptes zu erarbeiten, das sich harmonisch in die Gesamtkonzeption der Daueranlagen einfügt.
Die 1. Phase des Wettbewerbs soll eine möglichst große Vielfalt an grundsätzlichen Ideen und Vorstellungen zur Formulierung der Freiräume in der neuen Stadtlandschaft ergeben. Hier sind konzeptionelle Ansätze, die Schwerpunktbildung sowie die Organisation der Flächen und Erschließung der Daueranlagen und für die Ausstellung gefordert.
Zur 2. Phase des Wettbewerbs werden daraus bis zu 20 Teilnehmer ermittelt, deren Vorschläge vom Preisgericht als innovativ, authentisch und wirtschaftlich eingeschätzt wurden. Lernprozesse des Preisgerichts aus der 1. Phase ergänzen die Aufgabenstellung in der 2. Phase. Zur weiteren Entwicklung der Planung sollen aus dem Kreis der preisgekrönten Teilnehmer im Rahmen eines VOF-Verhandlungsverfahrens die qualifiziertesten Landschaftsarchitekten und Arbeitsgemeinschaften ausgewählt werden.
Der Anspruch der Stadt Heilbronn ist es, eine visionäre Bundesgartenschau mit Heilbronner Identität durchzuführen. Erwartet wird eine intensive Auseinandersetzung mit den Zukunftsthemen der Stadt. Es sollen Parktypologien und Stadtqualitäten entwickelt werden, die nachhaltig die Leistungsfähigkeit von Natur und Landschaft garantieren und gleichzeitig den sich ändernden gesellschaftlichen Anforderungen und Möglichkeiten entsprechen.

Beteiligung 1. Phase
21 Arbeiten

Beteiligung 2. Phase
10 Arbeiten

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen