Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Bürogebäude für die BVK Bayerische Versorgungskammer an der Richard-Strauss-Straße
  • Bürogebäude für die BVK Bayerische Versorgungskammer an der Richard-Strauss-Straße
  • Bürogebäude für die BVK Bayerische Versorgungskammer an der Richard-Strauss-Straße
  • Bürogebäude für die BVK Bayerische Versorgungskammer an der Richard-Strauss-Straße
  • Bürogebäude für die BVK Bayerische Versorgungskammer an der Richard-Strauss-Straße
  • © bgsm
  • © bgsm
  • © bgsm
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin

Bürogebäude für die BVK Bayerische Versorgungskammer an der Richard-Strauss-Straße , München/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2025037
Tag der Veröffentlichung
01.10.2018
Aktualisiert am
21.05.2019
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EU /EWR
Teilnehmer
Architekten in Arbeitsgemeinschaft mit Landschaftsarchitekten
Beteiligung
12 Arbeiten
Auslober
Koordination
bgsm Architekten Stadtplaner, München
Bewerbungsschluss
26.10.2018 17:00
Abgabetermin Pläne
28.02.2019
Abgabetermin Modell
07.03.2019
Preisgerichtssitzung
29.03.2019
Bekanntgabe
04.04.2019

1. Preis

David Chipperfield Architects, Berlin
David Chipperfield · Christoph Felger
Harald Müller · Martin Reichert
Eva Schad · Alexander Schwarz
Projektleitung: Wiebke Ahues
Mitarbeit: J. Bolten · I. Dimitrov · M. Helten
E. Kocaman · N. Kulemeyer · M. Lohmann
K. Loges · R. Odewole · A. Silva Oliveira
J. Schenke · K. Singh
Visualisierung: Konrad Basan · Dalia Liksaite
Simon Wiesmaier · Ute Zscharnt
Atelier Loidl Landschaftsarchitekten, Berlin
Ing.: Arup Deutschland GmbH, Berlin
Modell: Gonzalez Modellbau, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin
  • 1. Preis: David Chipperfield Architects, Berlin

2. Preis

Hadi Teherani Architects, Hamburg
Bruun & Möllers Landschaften, Hamburg
Projektleitung: Dr. Christian Bergmann
Mitarbeit: Ludwig Ebert · Ariana Harasymiw
Xinghua Liu · Sven Kittelhake
Tragwerk/Fassade: Werner Sobek Stuttgart AG
TGA: WSGreenTechnologies GmbH, Stuttgart
Brandschutz: hppberlin, Hamburg
Modell: Kim Fenck
Renderings Aussen: Panoptikon
  • © bgsm
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • © bgsm
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg
  • 2. Preis: Hadi Teherani Architects, Hamburg

3. Preis

Steidle Architekten GmbH, München
Johann Spengler · Ulrike Fuksas
grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner partnerschaft mbb, Freising
Jürgen Huber
Mitarbeit: Alexander Fritsch · Marta Goergens
Wenzel Hofmann · Sarah Sojka · Fabian Schulze Lisa Schweiger · Benedikt Weiß · Sophie Ziemer
Fachberater: Ingenieurbüro Hausladen GmbH
Brandschutz: K33 Brandschutz
Modell: Reinhold Fischer
  • © bgsm
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • © bgsm
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München
  • 3. Preis: Steidle Architekten GmbH, München

Anerkennung

Max Dudler, Berlin
Prof. Max Dudler
TOPOS Stadtplanung Landschaftsplanung Stadtforschung, Berlin
Mitarbeit: Dennis Assaf · Rebecca Alsfasser
Aysin Soydan · Paul Fabry
Hwa-Jong Park · Annette Kern
Svea Weiß
Fachplaner: Pichler Ingenieure GmbH, Berlin
Modell: Modellbau Milde, Berlin
  • © bgsm
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • © bgsm
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin
  • Anerkennung: Max Dudler, Berlin

Anerkennung

Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
Vogt Landschaftsarchitekten AG, Zürich
Günther Vogt
Mitarbeit: Tobias Bloh · Stefan Münch
Thomas Werner · Hieu Dang Tran
Richard Sukac · Tereza Melkova
Jan Kozak
Fassade: A plus F, Frankfurt/M.
Frau Christoulakis
Tragwerk/Brandschutz: GSE, Berlin
Herr Enseleit
Enger- und Gebäudetechnik: Teuber + Viel, München
Herr Viel
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Thomas Müller Ivan Reimann Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
Verfahrensart
Nicht offener einstufiger Planungswettbewerb im kooperativen Verfahren mit vorgeschaltetem EWR-offenen Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 10 Teilnehmern sowie zwei Zuladungen

Wettbewerbsaufgabe
Gegenstand des Wettbewerbs ist die Gebäude- und Freianlagenplanung für einen neuen Bürostandort mit einer Gesamtfläche von ca. 68.000 m2 GF auf dem ehemaligen Siemens-Areal an der Richard-Strauss-Straße 76 in München-Bogenhausen.
Die BVK will ihre bisherigen Münchner Standorte aus der Denninger Straße und der Arabellastraße zusammenziehen und benötigt zusätzliche Flächen für den mittelfristig zu erwartenden deutlichen Anstieg ihrer Mitarbeiter. Die Büroflächen werden durch Sondernutzungsflächen für Kantinen-, Konferenz-, Sport- und ggf. auch Kinderbetreuungsnutzungen ergänzt. Öffentlich zugänglich soll im Erdgeschoss eine Gastronomienutzung und eine Sky Bar in einem der Hochpunkte geplant werden.
Neben der funktionalen und architektonischen Qualität der Wettbewerbsentwürfe sowie der Wirtschaftlichkeit der voraussichtlichen Errichtungs- und Betriebskosten wird vor allem auch die städtebauliche und landschaftsplanerische Einbindung des Vorhabens in seine Umgebung eine besondere Rolle spielen. Mit seiner Größe von rd. 2 Hektar und seiner Lage unmittelbar am Mittleren Ring, im Kreuzungsbereich von Richard-Strauss-Straße und Denninger Straße, wirkt das Wettbewerbsgrundstück mit seiner zukünftigen Bebauung in hohem Maße stadtbildprägend. Zudem bildet seine Umgebung ein höchst heterogenes städtebauliches und landschaftsplanerisches Spannungsfeld, das von der Parkanlage des Denninger Angers samt Kleingartenverein bis hin zur Zentrale der HypoVereinsbank mit der denkmalgeschützten Landmarke des HVB-Towers reicht. Weitere prägende Elemente sind u.a. der Arabellapark mit seinen Hochpunkten und das „Forum Bogenhausen“.
Bei der Höhenentwicklung ist von einer maximalen Höhe von 100 m auszugehen. Alle Vorgaben des Planungsprogramms müssen in diesem Rahmen realisierbar sein, insbesondere auch die Vorgaben zu den Flächen. In einer gesonderten Untersuchung ist die Möglichkeit einer maximalen Höhe von ca. 115 m (Höhe des HVB-Towers) als Variante zu prüfen.

Competition assignment
A new office location with open spaces shall be developed on the former Siemens site at Richard-Strauss-Straße in Munich on 68.000 m2. The BVK wants to merge its existing Munich locations and needs more space. Beside the office areas there are areas for canteen, sports etc. and a public restaurant on the ground floor and a sky bar. Beside the architectural design and the economic viability, the focus is on the integration into the urban fabric and landscape.
The 2 ha site directly on the Mittlerer Ring with its heterogenous surroundings has a large impact on the cityscape. The maximum buildingheight is 100 m with a possible height of 115 m (height of the HVB tower).

Fachpreisrichter
Prof. Dr. Franz Pesch, Dortmund/Stuttgart (Vors.)
Rita Ahlers, München
Christian Bauer, Freiburg
Melanie Kude, BVK München
Prof. Christoph Langhof, Berlin
Prof. Christoph Mäckler, Frankfurt am Main
Prof. Dr. (I) Elisabeth Merk, Stadtbaurätin
Kersten Waltz, STRABAG Real Estate GmbH

Sachpreisrichter
Daniel Just, BVK München
André Heimrich, BVK München
Wolfgang Knerer, BVK München
Heide Rieke, Stadträtin
Beatrix Burkhardt, Stadträtin
Sabine Krieger, Stadträtin
Mario Schmidbauer, Stadtrat
Angelika Pilz-­Strasser, Bezirksausschuss 13

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt, das mit dem 1. Preis ausgezeichnete Projekt zur Grundlage der weiteren Entwicklung zu machen.
Planungswettbewerb RS 76 für einen Bürokomplex an
der Richard-Strauss-Straße in München

Ausloberin
STRABAG Real Estate GmbH
Leopoldstr. 250c
80807 München

in Abstimmung mit der Landeshauptstadt München

Kontaktstelle
bgsm Architekten Stadtplaner
Weißenburger Platz 4
81667 München

Tel. 089 - 44 77 123
Email: RS76@bgsm.de
Internet: www.bgsm.de

Planungsaufgabe
Gegenstand des Wettbewerbs ist die Gebäude- und Freianlagenplanung für einen neuen Bürostandort mit einer Gesamtfläche von ca. 68.000 qm GF auf dem ehemaligen Siemens-Areal an der Richard-Strauss-Straße 76 in München-Bogenhausen. Das Wettbewerbsgrundstück befindet sich im Eigentum der RS 76 OHG, einer Projektgesellschaft, deren Gesellschafter neun berufsständische Versorgungswerke sind und die durch die Bayerische Versorgungskammer, kurz BVK, vertreten wird. Diese hat die STRABAG Real Estate GmbH mit der Projektentwicklung einschließlich der Auslobung und Durchführung des Wettbewerbs beauftragt.

Hauptnutzer der Immobilie wird die BVK selbst, d.h. alle von dieser verwalteten Versorgungseinrichtungen sein. Die BVK wird ihre bisherigen Münchner Standorte aus der Denninger Straße und der Arabellastraße zusammenziehen und benötigt zudem Flächen für den mittelfristig zu erwartenden deutlichen Anstieg ihrer Mitarbeiter. Die für die BVK vorgesehenen Büroflächen sollen durch Sondernutzungsflächen für Kantinen-, Konferenz-, Sport- und auch Kinderbetreuungsnutzungen ergänzt werden. Weitere Büro- sowie ggfls. Gastronomie- und Einzelhandelsflächen sollen ergänzend integriert werden. Alle Nutzungen sind in einen optimalen funktionalen Zusammenhang zueinander zu setzen.

Neben der funktionalen und architektonischen Qualität der Wettbewerbsentwürfe sowie der Wirtschaftlichkeit der voraussichtlichen Errichtungs- und Betriebskosten wird vor allem auch die städtebauliche und landschaftsplanerische Einbindung des Vorhabens in seine Umgebung eine besondere Rolle spielen. Mit seiner Größe von rd. 2 Hektar und seiner Lage unmittelbar am Mittleren Ring wirkt das Wettbewerbsgrundstück mit seiner zukünftigen Bebauung in hohem Maße stadtbildprägend. Zudem bildet seine Umgebung ein heterogenes städtebauliches und landschaftsplanerisches Spannungsfeld, das von der Parkanlage des Denninger Angers samt Kleingartenverein bis hin zur Zentrale der HypoVereinsbank mit dem HVB Tower reicht. Weitere prägende Elemente sind u.a. der Arabellapark mit seinen Hochpunkten und das „Forum Bogenhausen“.

Um für diese anspruchsvolle Bauaufgabe die bestmögliche Lösung zu finden, lobt die STRABAG Real Estate GmbH als Projektentwicklerin den vorliegenden Wettbewerb aus. Grundlage für den Wettbewerb wird ein Eckdatenbeschluss der Landeshauptstadt München sein. Nach Abschluss des Verfahrens soll das Ergebnis in die weitere Bauleitplanung, voraussichtlich in Form eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans, überführt und das Vorhaben so schnell wie möglich realisiert werden.

Wettbewerbsverfahren
Einstufiger, nicht offener Planungswettbewerb im kooperativen Verfahren nach den Richtlinien für Planungswettbewerbe RPW 2013 mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auswahl von ca. 10 Teilnehmern gem. §3 Abs. 3 RPW 2013. Die Wettbewerbssprache ist Deutsch.

In einem kooperativen Kolloquium, etwa nach der Hälfte der Bearbeitungszeit, präsentieren die Teilnehmer der Jury Zwischenergebnisse zu einem städtebaulichen und landschaftsplanerischen Konzept. Aus der Sichtung und Diskussion der Ergebnisse formuliert die Jury allgemeine Empfehlungen für die weitere Bearbeitung, bei der auf der Grundlage der städtebaulichen und landschaftsplanerischen Konzepte die jeweiligen Planungsentwürfe entwickelt werden.

Zulassungsbereich
Die Zulassung umfasst die Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) sowie
Mitgliedstaaten des WTO Beschaffungsübereinkommens (GPA).

Teilnehmer
Zur Teilnahme am Wettbewerb werden insgesamt ca. 12 Planungsteams eingeladen.
Zwei Teams wurden vorab ausgewählt und werden als Teilnehmer gesetzt:

- OSA Ochs.Schmidhuber.Architekten, München
- Hadi Teherani Architects, Hamburg

Ca. 10 weitere Teilnehmer werden in einem offenen Bewerbungsverfahren ermittelt.

Um auch kleineren Büroorganisationen die Teilnahme zu ermöglichen, wird im Bewerbungsverfahren eine eigene Kategorie („kleinere Büros“) mit einem erleichterten Nachweis der notwendigen Erfahrung und Leistungsfähigkeit gebildet. Aus dieser Kategorie werden drei Büros zur Teilnahme ausgewählt.

Kleinere Büros können sich demnach entweder in der Kategorie „kleinere Büros“ oder in der Kategorie „größere Büros“ bewerben.

In der Kategorie „kleinere Büros“ können sich ausschließlich Büros mit maximal 8 Mitarbeitern (einschließlich Büroinhaber) bewerben.

Im Bewerbungsverfahren bewerben sich nur Architekten.
Im Wettbewerb wird eine Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekten zwingend vorgeschrieben.

Voraussichtliche Termine
Auswahlverfahren:
Eingangsfrist für die Bewerbungen: Freitag, der 26.10.2018, 17.00 Uhr
Sitzung des Auswahlgremiums: Anfang November 2018

Wettbewerbsverfahren gemäß RPW 2013:
Preisrichtervorbesprechung: 9. November 2018
Ausgabe der Unterlagen: 16. November 2018
Frist für schriftliche Rückfragen: bis 10. Dezember 2018
Kooperatives Kolloquium: 18. Januar 2019
Abgabe der Pläne: 28. Februar 2019
Abgabe Modell: 07. März 2019
Preisgerichtssitzung : 29. März 2019

Preisgericht
Fachpreisrichter/-innen:
Rita Ahlers, Architektin, München
Christian Bauer, Landschaftsarchitekt, Freiburg
Melanie Kude, Architektin, Bayerische Versorgungskammer
Prof. Christoph Langhof, Architekt, Berlin
Prof. Dr. (I) Elisabeth Merk, Stadtbaurätin der Landeshauptstadt München
Prof. Dr. Franz Pesch, Architekt, Dortmund / Stuttgart
Weitere Fachpreisrichter/-innen

Ständig anwesende stellvertretende Fachpreisrichter/-innen:
Susanne Ritter, Architektin, Referat für Stadtplanung und Bauordnung
Stefan Weissenberger, Architekt, Bayerische Versorgungskammer
weitere ständig anwesende stellvertretende Fachpreisrichter/-innen

Stellvertretende Fachpreisrichter/-innen:
Ute Michel-Grömling, Referat für Stadtplanung und Bauordnung
weitere stellvertretende Fachpreisrichter/-innen

Sachpreisrichter/-innen:
Daniel Just, Vorstand der Bayerischen Versorgungskammer
André Heimrich, Vorstand der Bayerischen Versorgungskammer
Wolfgang Knerer, Architekt, Bayerische Versorgungskammer
weitere Sachpreisrichter/-innen

Ständig anwesende stellvertretende Sachpreisrichter/-innen:
Ulrich Böger, Vorstand der Bayerischen Versorgungskammer
weitere ständig anwesende stellvertretende Sachpreisrichter/-innen

Bearbeitungshonorar und Preise
Die Gesamtsumme der Preise und Bearbeitungshonorare beträgt voraussichtlich ca. 300.000 €. Etwas mehr als die Hälfte der Wettbewerbssumme soll als Bearbeitungshonorar zu gleichen Teilen an die teilnehmenden Büros verteilt werden. Es ist vorgesehen, drei Preise zu vergeben.

Sofern Wettbewerbsteilnehmer Umsatzsteuer abführen, wird ihnen diese anteilig zusätzlich vergütet. Das Preisgericht ist berechtigt, die Preissumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen.

Bezug der Bewerbungsunterlagen
Die Bewerbungen können unter www.bgsm.de/aktuelles.html
„Planungswettbewerb RS 76“ heruntergeladen werden

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen