Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Block 608 – Hallesches Ufer/Großbeeren-/Möckern- und Hallesche Straße , Berlin/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2013736
Tag der Veröffentlichung
28.11.2015
Aktualisiert am
28.11.2015
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Beteiligung
6 Arbeiten
Auslober
Koordination
Machleidt GmbH, Berlin
Abgabetermin Pläne
30.10.2014
Preisgerichtssitzung
28.11.2015
Schlusspräsentation
28.11.2015

Zur Umsetzung empfohlen
1. Preis

Sauerbruch Hutton , Berlin
Prof. Matthias Sauerbruch
Mitarbeit: Tom Geister · Waldemar Willwer
L.Arch.: sinai. Freiraumplanung und
Projektsteuerung GmbH

1. Preis

Max Dudler, Berlin
Max Dudler
Mitarbeit: Tugba Demiral · Niklas Bahners
Nicole Garmisch · Raher Beekmann
Jörg Jakubczak · Mark van Kleef · Jochen Soydan

3. Preis

TCHOBAN VOSS Architekten, Berlin
Sergei Tchoban
Mitarbeit: Karsten Waldschmidt · Azzurra Pippia
Tobias Bloh · Stefanie De Rosa · Valeria Kashirina
Ingo Schwarzweller · Rene Hoch
L.Arch.: ST Raum A Landschaftsarchitekten
Verfahrensart
Zweistufiges, nicht offenes kooperatives städtebauliches Workshop-Verfahren

Wettbewerbsaufgabe
Der zentral im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg gelegene Block 608 zwischen Halleschem Ufer, Großbeeren-, Möckern- und Hallescher Straße wird dominiert durch das weithin sichtbare 89 Meter hohe Postbank-Hochhaus mit seiner markanten Aluminium-Glas-Fassade. Das Gebäude wurde 1971 als Postscheckamt West gebaut, 1985 wurde es Postgiroamt und seit 1994 ist es die Berliner Niederlassung der Postbank. In diesem Jahr hat die Bank das Grundstück verkauft. Neuer Eigentümer ist die CG Gruppe. Diese möchte das Areal unter Erhalt des Hochhauses zu einem urbanen, gemischt genutzten Quartier entwickeln. Das Hochhaus soll künftig vorwiegend zu Wohnzwecken dienen, das umliegende Grundstück mit zusätzlicher Bebauung in einer urbanen Mischung aus Wohnen und nicht störendem Gewerbe nachverdichtet werden. Insgesamt wird auf dem Standort unter Einbeziehung des Hochhauses mit einer Geschossfläche von ca. 30.000 m2 die Schaffung von rund 100.000 m2 Geschossfläche oberirdisch für städtische Nutzungen angestrebt. Mindestens 30% davon sind für Büro- und Dienstleistungsnutzungen vorzusehen, der Rest für Wohnzwecke. Außerdem sind eine Kita für 70 Kinder und eine Zweifachsporthalle in die Planung zu integrieren.

Competition assignment
Block 608, located in Friedrichshain-Kreuzberg, is dominated by the 89 m high Postbank-Tower with its characteristic aluminium-glass-façade. The building from 1971 has been sold this year. The new owner, CG group, wants to develop the area into an urban mixed-use quarter, while preserving the Postbank-Tower. The additional development of the surrounding site (floor area of 100.000 m2) shall comprise an urban mix of living and businesses with 30% provided for offices and services, and a childcare centre for 70 children and a sports hall.

Fachobergutachter
Julia Tophof, Berlin (Vors.)
Frank Barkow, Berlin
Armand Grüntuch, Berlin
Prof. Christoph Langhof, Berlin
Johanna Meyer-Grohbrügge, Berlin

Sachobergutachter
Regula Lüscher, Senatsbaudirektorin
Manfred Kühne, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Hans Panhoff, Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Matthias Peckskamp, Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Christoph Gröner, CG Gruppe
Christoph Beck, degewo
Michael Bolt, degewo

Preisgerichtsempfehlung
Das Obergutachtergremium empfiehlt einstimmig den Entwurf von Sauerbruch · Hutton/sinai. zur Umsetzung.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen