Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Bildungslandschaft Altstadt Nord , Köln/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
wa-ID
wa-2012738
Tag der Veröffentlichung
12.07.2013
Aktualisiert am
20.10.2017
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Beteiligung
29 Arbeiten
Auslober
Koordination
büro luchterhandt stadtplaner architekten landschaftsarchitekten, Hamburg
Bewerbungsschluss
09.01.2013
Abgabetermin Pläne
10.06.2013
Abgabetermin Modell
17.06.2013
Preisgerichtssitzung
12.07.2013

November 2017 – Zwischenstand des Projekts

Den Wettbewerb um die Bildungslandschaft Altstadt Nord (rund um den Kölner Stadtteilpark Klingelpütz) haben gernot schulz : architektur GmbH im Juli 2013 gewonnen und den Bauauftrag erhalten. Die Bauzeit begann inklusive Abbruch vorheriger Bebauung 2015. Im Vergleich zum Wettbewerbsentwurf konnte das Konzept in der Weiterbearbeitung nochmals geschärft werden: So haben die Architekten alle Grundrisse in Hinblick auf die Entwurfsidee der Cluster mit offenem Grundriss ohne Erschließungsfurt, die durch eingestellte rechteckige Räume zoniert werden, konzeptionell, räumlich und flächenmäßig weiter optimiert. Je Gebäude wurden entsprechend auch die Eingangszonen und Haupttreppenhäuser konzeptionell bearbeitet und aufgewertet. Neu ist die große Freitreppe zur Verbindung der Bibliotheksgeschosse im Studienhaus. Die größte Änderung im Vergleich zum Wettbewerbsentwurf betrifft die Fassaden: Hier werden nun neben großformatigen Öffnungen für Ein- und Ausgänge lediglich zwei quadratische Fensterformate zum Einsatz kommen. Hintergrund war die Stärkung der Ablesbarkeit der Gebäudevolumen im Gegensatz zum Einsatz liegender Fensterformate. Ein wesentliches Thema in der Planung der Gebäude stellte die Abstimmung und Einarbeitung von Maßnahmen für den vorbeugenden Brandschutz dar. Da die Bildungslandschaft aufgrund Ihrer räumlichen Struktur nicht nach Schulbauverordnung bewertet werden konnten, war für jedes Gebäude eine Einzelfalllösung erarbeitet worden, wie z.B. die Schleusen vor den Treppenhäusern in der Realschule. Das Mensa- und Ateliergebäude wurde (Baufeld B2) nach dem Wettbewerbsbeginn komplett in der Gebäudeform überarbeitet und in der Formensprache an das Hauptfeld (Baufeld B1) angelehnt. Die voraussichtliche Fertigstellung soll sukzessive gebäudeweise im zweiten Halbjahr 2018 erfolgen.

1. Preis

gernot schulz : architektur gmbh, Köln
Prof. Gernot Schulz · André Zweering
Kai Hennemann · Matthias Thum
Modell: Modellwerkstatt Dortmund
TOPOTEK 1 Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin
Martin Rein-Cano · Tobias Phersson
Janka Paulovics · Shyenwen Shyn
Philippe Hondayer

2. Preis

Schilling Planung GmbH, Köln
Prof. Johannes Schilling · Norbert Meis
Moritz Eßer · Jörg Gerwe · Daniel Ritte
L.Arch.: urbane gestalt landschaftsarchitekten, Köln
Johannes Böttger · Arthur Wystrychowski

3. Preis

CITYFÖRSTER architecture + urbanism, Oslo
Kirstin Bartels · T. Hjort · R. Bertran
C. Boincean · Spinn · K. Watanabe
Lasse Kilvær
RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Bonn
Stephan Lenzen · Volker Lescow · Inês Nunes
Alexandre Parente

Anerkennung

Lorber Paul Architekten, Köln
Gert Lorber · Annette Paul
L.Arch./Ökologie: Angela Bezzenberger, Darmstadt
Büro für Architektur, Düsseldorf
Prof. Ursula Ringleben

Anerkennung

LIN Labor Integrativ Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
Philip König
Fachber.: IBV-Hüsler AG, Zürich
Luca Urbani
Fachber.: TPG Technische Prüfgesellschaft mbH
Müller · Illien Landschaftsarchitekten GmbH, Zürich
Rita Illien
Verfahrensart
Begrenzter, zweiphasiger Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem EWR-offenen Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 18 Teilnehmern zuzüglich 12 Einladungen

Wettbewerbsaufgabe
Ziel der Bildungslandschaft Altstadt Nord ist die Entwicklung und Gestaltung des Quartiers rund um den Kölner Stadtteilpark Klingelpütz zu einem zukunftsfähigen Raum im pädagogischen und baulichen Sinne. Zentrales Anliegen ist die Verbesserung der Bildungschancen der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Gegenstand des Wettbewerbs sind Entwürfe zur Sanierung und zum Anbau an eine Grundschule, zum Neubau einer Realschule, einer Kindertagesstätte, eines Studienhauses sowie eines Mensa- und Werkstatthauses.
Ebenso ist die landschaftsarchitektonische Gestaltung der dazugehörigen Freiräume sowie ihre Integration in den öffentlichen Raum Bestandteil der Aufgabe.
Die Außenanlagen des Hansa Gymnasiums und des Abendgymnasiums sind im Rahmen des Wettbewerbs mit zu bearbeiten. Der Hochbau dieser beiden Gebäude wird in einem separaten VOF-Verfahren im Anschluss an das Wettbewerbsverfahren ausgeschrieben.
Der Wettbewerb umfasst eine städtebauliche Phase (Phase 1) und eine architektonische Phase (Phase 2).
Städtebauliches und gestalterisches Ziel für den gesamten Standort ist es, ein zusammenhängendes Ensemble zu schaffen, wobei aus architektonischer Sicht zu klären ist, ob eine Einheitlichkeit der Gebäude angestrebt wird oder das Ensemble von individuell gestalteten Bauten geprägt sein soll.
Insgesamt umfassen die zu planenden Gebäude ca. 11.700 m² Nutzfläche und Verkehrsfläche. Die Außenräume umfassen ca. 15.100 m² Realisierungsteil und ca. 4.100 m² Ideenteil. Für die Baumaßnahmen sind folgende Gesamtbaukosten (netto) festgesetzt: 21,3 Mio. EUR (KG 300, 400, 500).

Competition assignment
The urban quarter around the district park Klingelpütz shall be developed into a sustainable area focusing on education and architecture. The central issue is the improvement of educational opportunities for children, juveniles and young adults. The competition comprises the reconstruction and extension of the primary school, a new secondary school, a child-care centre, a house of studies and a canteen and workshop. The landscape design of the adjoining outdoor areas and their integration in the public space are parts of the competition as well, as are the outdoor areas of the Hansa Secondary School and Evening School. The construction of both buildings will be tendered separately. The competition consists of an urban building phase (phase 1) and an architectural phase (phase 2). A coherent ensemble shall be designed for the overall area, either with uniform buildings or individually designed constructions. Altogether the planned buildings comprise 11.700 m² floor space and circulation area. The outdoor areas comprise 15.100 m² for the realisation part and 4.100 m² for the ideas part. The building costs are € 21,3 mio.

Preisrichter
Jórunn Ragnarsdóttir, Stuttgart (Vors.)
Martina Frankenberger, Realschule, Köln
Franz Josef Höing, Stadt Köln
Prof. Dörte Gatermann, Köln
Doris Gruber, Berlin
Norbert Hilden, Stadtrat, Köln
Susanne Hofmann, Berlin
Dr. Agnes Klein, Stadt Köln
Karl Jürgen Klipper, Stadtrat, Köln
Prof. Irene Lohaus, Hannover
Jürgen Minkus, Köln
Prof. Kersten Reich, Universität zu Köln
Prof. Christa Reicher, Dortmund
Rudolf Reiferscheid, Stadtrat, Köln
Engelbert Rummel, Gebäudewirtschaft, Stadt Köln
Jochem Schneider, Köln/Stuttgart
Norbert Subroweit, Hansa Gymnasium, Köln
Horst Thelen, Stadtrat, Köln
Peter Wilson, Münster
Michael Frenzel, Stadtrat, Köln
Helga Boldt, Neue Schule Wolfsburg
Bernhard Mevenkamp, Stadtrat, Köln

Preisgerichtsempfehlung
Abschließend empfiehlt das Preisgericht der Ausloberin einstimmig, die mit dem ersten Preis ausgezeichnete Arbeit mit der weiteren Planung zu beauftragen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen