Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Bibliothek mit Media Center , Furth im Wald/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2031400
Tag der Veröffentlichung
12.04.2021
Aktualisiert am
30.11.2021
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekt*innen
Beteiligung
15 Arbeiten
Auslober
Koordination
Köstlbacher Miczka Architektur Urbanistik, Regensburg
Bewerbungsschluss
10.05.2021
Abgabetermin Pläne
23.08.2021
Abgabetermin Modell
30.08.2021
Preisgerichtssitzung
15.10.2021

Wie lautet der letzte Buchstabe von "aktuell"?

1. Preis

MOZIA Monari + Zitelli Architekten, Berlin
Victoria Monari · Roberto Zitelli
Grubert Verhülsdonk Architekten, Berlin
Ralf Grubert · Daniel Verhülsdonk
  • © 1. Preis MOZIA Monari + Zitelli Architekten, Berlin
  • © 1. Preis MOZIA Monari + Zitelli Architekten, Berlin
  • © 1. Preis MOZIA Monari + Zitelli Architekten, Berlin
  • © 1. Preis MOZIA Monari + Zitelli Architekten, Berlin
  • © 1. Preis MOZIA Monari + Zitelli Architekten, Berlin
  • © 1. Preis MOZIA Monari + Zitelli Architekten, Berlin
  • © 1. Preis MOZIA Monari + Zitelli Architekten, Berlin
  • © 1. Preis MOZIA Monari + Zitelli Architekten, Berlin
  • © 1. Preis MOZIA Monari + Zitelli Architekten, Berlin
  • © 1. Preis MOZIA Monari + Zitelli Architekten, Berlin
  • © 1. Preis MOZIA Monari + Zitelli Architekten, Berlin
  • © 1. Preis MOZIA Monari + Zitelli Architekten, Berlin
  • © 1. Preis MOZIA Monari + Zitelli Architekten, Berlin
  • © 1. Preis MOZIA Monari + Zitelli Architekten, Berlin

3. Preis

studio st Freie Architekten, Stuttgart
Wolfram Sponer · Stefan Trumpp
Modell: Michael Lo Chiatto, Stuttgart
  • © 3. Preis studio st, Stuttgart
  • © 3. Preis studio st, Stuttgart
  • © 3. Preis studio st, Stuttgart
  • © 3. Preis studio st, Stuttgart
  • © 3. Preis studio st, Stuttgart
  • © 3. Preis studio st, Stuttgart
  • © 3. Preis studio st, Stuttgart
  • © 3. Preis studio st, Stuttgart
  • © 3. Preis studio st, Stuttgart
  • © 3. Preis studio st, Stuttgart

3. Preis

Simone Boldrin Architettura, Berlin
Simone Boldrin
Mitarbeit: Dr. Britta Fritze · Simona Di Constanzo
greiner Architekten, Neustadt a. d. Waldnaab
Ulrich Greiner
  • © 3. Preis Simone Boldrin Architettura, Berlin · greiner Architekten, Neustadt a. d. Waldnaab
  • © 3. Preis Simone Boldrin Architettura, Berlin · greiner Architekten, Neustadt a. d. Waldnaab
  • © 3. Preis Simone Boldrin Architettura, Berlin · greiner Architekten, Neustadt a. d. Waldnaab
  • © 3. Preis Simone Boldrin Architettura, Berlin · greiner Architekten, Neustadt a. d. Waldnaab
  • © 3. Preis Simone Boldrin Architettura, Berlin · greiner Architekten, Neustadt a. d. Waldnaab
  • © 3. Preis Simone Boldrin Architettura, Berlin · greiner Architekten, Neustadt a. d. Waldnaab
  • © 3. Preis Simone Boldrin Architettura, Berlin · greiner Architekten, Neustadt a. d. Waldnaab
  • © 3. Preis Simone Boldrin Architettura, Berlin · greiner Architekten, Neustadt a. d. Waldnaab
  • © 3. Preis Simone Boldrin Architettura, Berlin · greiner Architekten, Neustadt a. d. Waldnaab
  • © 3. Preis Simone Boldrin Architettura, Berlin · greiner Architekten, Neustadt a. d. Waldnaab
  • © 3. Preis Simone Boldrin Architettura, Berlin · greiner Architekten, Neustadt a. d. Waldnaab
  • © 3. Preis Simone Boldrin Architettura, Berlin · greiner Architekten, Neustadt a. d. Waldnaab
  • © 3. Preis Simone Boldrin Architettura, Berlin · greiner Architekten, Neustadt a. d. Waldnaab
  • © 3. Preis Simone Boldrin Architettura, Berlin · greiner Architekten, Neustadt a. d. Waldnaab
  • © 3. Preis Simone Boldrin Architettura, Berlin · greiner Architekten, Neustadt a. d. Waldnaab
  • © 3. Preis Simone Boldrin Architettura, Berlin · greiner Architekten, Neustadt a. d. Waldnaab

Anerkennung

Victoria von Gaudecker Architektur, München
Prof. Victoria von Gaudecker
Mitarbeit: Anna Kink · Fritz Bielmeier · Li Jiang
Rebecca Brandmyer · Judith Hümer
Fachplaner: Planungsgesellschaft Dittrich mbH, Oliver Putz
  • © Anerkennung Victoria von Gaudecker Architektur, München
  • © Anerkennung Victoria von Gaudecker Architektur, München
  • © Anerkennung Victoria von Gaudecker Architektur, München
  • © Anerkennung Victoria von Gaudecker Architektur, München
  • © Anerkennung Victoria von Gaudecker Architektur, München
  • © Anerkennung Victoria von Gaudecker Architektur, München
  • © Anerkennung Victoria von Gaudecker Architektur, München
  • © Anerkennung Victoria von Gaudecker Architektur, München
  • © Anerkennung Victoria von Gaudecker Architektur, München
  • © Anerkennung Victoria von Gaudecker Architektur, München
  • © Anerkennung Victoria von Gaudecker Architektur, München
  • © Anerkennung Victoria von Gaudecker Architektur, München
Verfahrensart
Nicht offener, einphasiger Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem EWR-offenen Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 20 Teilnehmer* innen

Wettbewerbsaufgabe
Ziel des Wettbewerbes ist die Planung einer Bibliothek mit Media Center in Furth im Wald als Sanierung des ehemaligen Kesselhauses Hofer-Bräu mit Neubau.
Das ca. 2.000 m2 große Wettbewerbsgebiet liegt im Bereich der ehemaligen Brauerei Hofer, an der Waldschmidtstraße. Der Komplex stellt sich heute als verwahrlostes und verwinkeltes Ensemble aus Gasthof mit Hotel, Brauerei und Nebengebäuden dar. Kein Bestandteil steht unter Denkmalschutz. Von städtebaulichem Interesse ist das Kesselhaus aus dem Jahr 1929.
Es muss aus dem Komplex gelöst, entkernt und mit einem neuen Anbau versehen werden. Entstehen soll ein Bürger- und Kulturhaus mit Ankernutzung Stadtbücherei. Angepasst an den Bedarf einer 9.000-Einwohner-Kleinstadt soll die Bücherei nicht nur die klassische Aufgabe der Leseförderung erfüllen. Darüber hinaus wird die Bücherei zum beliebten Treffpunkt, quer durch alle Altersbereiche. Der Schlüssel dazu ist die hohe Aufenthaltsqualität der Bücherei. Neben den bekannten Funktionsbereichen und den ruhigen Lese- und Arbeitszonen wird es Raum geben für Spiel, Gespräch, Ausstellung, Veranstaltungsangebot.
Neben den eigentlichen Bibliotheksräumen sollen modular gestaltete Räume mit Kapazitäten von zehn bis 50 Personen entstehen.
Furth im Wald wird 2025 die Bayerische Landesgartenschau ausrichten (wa-ID: wa-2027089.)
Der ehemalige Brauereikomplex liegt im erweiterten Gartenschaugelände. Das Sudhaus ist dabei eng verzahnt mit den Anlagen der Landesgartenschau. Das Kesselhaus wird das zentrale Gebäude in einer neuen, hochattraktiven Parkanlage sein, eingerahmt von zwei Bachläufen. Von daher steht auch der Übergang von „Drinnen“ nach „Draußen“ im Fokus. Eine Terrasse, ein Freisitz könnte diesen Übergang leisten. Im Gebäude selbst soll auch die neugestaltete Parkanlage spür- und erfahrbar sein. Die landschaftsplanerische Gestaltung des Parks übernimmt die Landesgartenschau.

Competition assignment
A library with a media centre shall be developed in Furth im Wald on a site with 2.000 m2, located at the former Hofer brewery. The complex is now neglected and none of its buildings is monument protected. The boiler house from 1929 is of urban interest and shall be detached from the complex and gutted. Then a new extension shall be added. A community and cultural centre shall be created focusing on the city library, which shall become a popular meeting place. Beside the quiet reading and work zones, there shall be space for events etc. Modular rooms for 10 to 50 people shall be created. Furth im Wald will host the Bavarian State Garden Show in 2025 (wa-ID: wa-2027089.). The former brewery complex is interlinked with the facilities of the state garden show. The boiler house will be the central building in a newly designed park, framed by two streams.

Fachpreisrichter*innen/Jury
Peter Brückner, Tirschenreuth (Vors.)
Jakob Oberpriller, Hörmannsdorf
Reinhard Pfab, Regensburg
Dr. Hubert Schmid, Regierung der Oberpfalz, Regensburg
Michael Wimmer, München
Prof. Arthur Wolfrum, München

Sachpreisrichter*innen/Jury
Sandro Bauer, 1. Bgm. Stadt Furth im Wald
Siegfried Ehrnböck, Stadtrat
Oskar Mühlbauer, Stadtrat
Andreas Rodler, Stadtrat
Stefan Zeller, Stadtrat

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober, den Entwurf des 1. Preisträgers den weiteren Planungsleistungen zugrunde zulegen.

Ausstellung
Die Wettbewerbsarbeiten werden von Sonntag, 17.10.2021 bis einschließlich Sonntag, 24.10.2021 zu folgenden Öffnungszeiten öffentlich ausgestellt:
Montag – Freitag 16:00 – 19:00 Uhr
Samstag – Sonntag  14:00 – 18:00 Uhr
Ort: Festhalle Furth im Wald, Eschlkamer Straße 10, 93437 Furth im Wald
12/04/2021    S70
Deutschland-Furth im Wald: Dienstleistungen von Architekturbüros
2021/S 070-179165
Wettbewerbsbekanntmachung
Rechtsgrundlage:Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Offizielle Bezeichnung: Stadt Furth im Wald
Postanschrift: Burgstraße 1
Ort: Furth im Wald
NUTS-Code: DE235 Cham
Postleitzahl: 93437
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Josef Beer
E-Mail: Josef.Beer@furth.de
Telefon: +49 9973 / 50940
Fax: +49 9973 / 50950
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.furth.de

I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av13d249-eu
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: Köstlbacher Miczka Architektur Urbanistik
Postanschrift: Domplatz 7
Ort: Regensburg
NUTS-Code: DE232 Regensburg, Kreisfreie Stadt
Postleitzahl: 93047
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): Martin Köstlbacher
E-Mail: wettbewerbe@km-au.de
Telefon: +49 94158402814
Fax: +49 94158402815
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: km-au.de/
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av13d249-eu

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:

Bibliothek und Media Center im ehemaligen Kesselhaus der Hoferbräu und Neubau

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71200000 Dienstleistungen von Architekturbüros

II.2) Beschreibung


II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

Gegenstand des Auftrags sind die Leistungen der Objektplanung Gebäude und Innenräume gem. HOAI Teil 3, Abschnitt 1, mindestens Leistungsphasen 2-5.
Durchgeführt wird ein begrenzt offener Realisierungswettbewerb für Architekt*Innen.
Gegenstand des Wettbewerbes ist die Planung einer Bibliothek mit Media Center in Furth im Wald als Sanierung des ehemaligen Kesselhauses Hofer-Bräu mit Neubau.
Die Wirtschaftlichkeit der Gesamtplanung ist wesentlich und stellt aufgrund der topografischen Situation eine besondere Herausforderung dar. Das Wettbewerbsgebiet (Größe ca. 2 000 qm) liegt im Bereich der ehemaligen Brauerei Hofer, an der Waldschmidtstraße 20 in 93437 Furth im Wald.
Der Auftraggeber rechnet mit Kosten von ca. 2,5 Mio. EUR einschl. MwSt. für die Kostengruppen 300-400.
Der Auftrag für die Freiflächen wurde im Rahmen der Landesgartenschau 2025 in Furth im Wald bereits vergeben. Lediglichlich die Freiflächen im direkten Umfeld des Gebäudeentwurfs (Zugänge, Terrasse) sind im Wettbewerb mit zu planen und wurden bei der Preisgeldberechnung berücksichtigt.
2021 wurde vom Büro PH2 Architektur + Stadtplanung (Eschlkam) eine Machbarkeitsstudie zum Hofer Bräu Areal mit Ergänzung Kesselhaus erstellt; diese wird den Teilnehmern des Architektenwettbewerbs als Information zur Verfügung gestellt.
Die Stadt Furth im Wald wird, sobald die dem Wettbewerb zugrunde liegende Aufgabe realisiert wird und sofern kein wichtiger Grund der Beauftragung entgegensteht, ein Verhandlungsverfahren nach VgV mit allen Preisträgern des Wettbewerbs durchführen und, unter Würdigung der Empfehlung des Preisgerichts, einen der Preisträger mit den bekanntgemachten Leistungen der Objektplanung Gebäude und Innenräume gem. HOAI Teil 3, Abschnitt 1 beauftragen.
Die Leistungserbringung erfolgt unmittelbar nach Abschluss des VgV-Verfahrens. Es ist beabsichtigt, mindestens die Leistungsphasen 2-5 zu beauftragen. Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Aus der stufenweisen Beauftragung kann kein Anspruch auf die Beauftragung weiterer Stufen abgeleitet werden.
Im Fall der weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Wettbewerbsteilnehmers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn und soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.
Nach Abschluss des Wettbewerbs werden die Preisträger als Bieter zur Angebotsabgabe und Teilnahme an der Verhandlung aufgefordert.
Den Zuschlag erhält das wirtschaftlichste Angebot nach den in den Auftragsunterlagen genannten Zuschlagskriterien und deren Gewichtung.
Die Anforderung an die Leistungserbringung kann es erforderlich machen, häufig bzw. kurzfristig auf Aufforderung des Auftraggebers zu Abstimmungsgesprächen vor Ort zur Verfügung zu stehen.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen


III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

Es wird ein einphasiger, nichtoffener Realisierungswettbewerb gem. RPW 2013 mit vorgeschaltetem Eignungs- und Auswahlverfahren durchgeführt.
Für den Wettbewerb zugelassen werden Bewerber, welche die Eignungskriterien (§ 80 Abs. 1 VgV) erfüllen und durch das Auswahlverfahren ausgewählt werden.
Zur Bewerbung ist der Teilnahmeantrag mit der darin geforderten Eignungserklärungen und den Leistungsnachweisen einzureichen.
Die Erfüllung der Eignungskriterien ist durch eine Eigenerklärung zu versichern. Die folgenden Eignungskriterien sind zu erklären:
(siehe auch Teilnahmeantrag)
1. die Voraussetzungen an den Berufsstand sind erfüllt (siehe Ziffer III.2.1)),
2. es liegen keine Ausschlussgründe nach § 42 VgV in Verbindung mit §§ 123 und 124 GWB vor,
3. Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall mit den Deckungssummen über 1,5 Mio. EUR für Personenschäden und 1,0 Mio. EUR für sonstige Schäden (Objektplanung Gebäude und Innenräume).
Für den Wettbewerb werden Teilnehmer gesucht, die Fachkunde und Erfahrung mit Projekten mit vergleichbarer Komplexität entsprechend der Aufgabenstellung haben.
Die Auswahl erfolgt nach folgenden Kriterien (§71 Vgv):
Als Leistungsnachweis werden 2 Projekte auf je einem Blatt DIN A3 mit Zeichnungen und/oder Fotos mit Darstellung von Planungen, Wettbewerben und/oder ausgeführten Projekten der letzten 10 Jahre vor Veröffentlichung dieser Bekanntmachung gefordert. Für eine der Referenzen müssen die Leistungsphasen 2-8 vollständig erbracht worden sein. Der Bewerber muss die Zuordnung der vorgelegten Referenz als Referenz 1 oder Referenz 2 eindeutig benennen.
— Blatt 1: Referenz 1 Hochbauten allgemein,
— Blatt 2: Referenz 2 Hochbauten mit vergleichbaren Planungs- und Beratungsanforderungen, vergleichbare Komplexität (mind. HZIII) wie z. B. Büchereien.
Weitere Erklärungen, Referenzen und Nachweise sind nicht zugelassen und werden von der Wertung ausgeschlossen.
Beurteilt wird die gestalterische und funktionale Qualität, nicht die Anzahl der eingereichten Projekte.
— Kriterium 1: Gestalterische und funktionale Qualität der Referenzen von Hochbauten allgemein,
— Kriterium 2: Gestalterische und funktionale Qualität der Referenzen von Hochbauten mit vergleichbaren Planungs- und Beratungsanforderungen.
Jedes der 2 Kriterien wird gleich gewichtet. Die Prüfung und Auswertung erfolgt unter Anwendung eines Punktesystems.
Jedes Mitglied eines Auswahlgremiums vergibt je Bewerber und je Kriterium/Blatt 0-3 Punkte.
(0 = unterdurchschnittlich; 1 = durchschnittlich; 2 = überdurchschnittlich; 3 = herausragend).
Soweit nach der Auswertung keine eindeutige Auswahl getroffen werden kann, wird unter den in gleicher Weise geeigneten Bewerbern eine Auswahl durch Los getroffen. In gleicher Weise werden Nachrücker in angemessener Zahl bestimmt.
Bei Referenzprojekten, deren Urheberschaft bei Anderen liegt (z. B. Bearbeitung in einem anderen Unternehmen), sind die Urheber und der Anteil der eigenen Leistung des Bewerbers nachvollziehbar anzugeben.
Bewerbergemeinschaften geben an, welches Mitglied die Leistungen erbracht hat und geben mit dem Teilnahmeantrag die Anlage „Erklärung Bewerber-/Bietergemeinschaft“ ab.
Berufsanfänger und kleinere Bürostrukturen werden auf die Möglichkeit der Bildung von Bewerbergemeinschaften hingewiesen.
Nicht ausgewählte Teilnehmer werden per E-Mail benachrichtigt.
Zuschlagskriterien/Bewertungsmatrix für das VgV Verfahren, Teilnahmeantragsformular und weitere Unterlagen siehe Auftragsunterlagen unter der Adresse:
plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av13d381-eu

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Architekt/in als berufliche Befähigung des verantwortlichen Berufsangehörigen (§75 VgV). Weitere Informationen zur Teilnahmeberechtigung siehe auch Auftragsunterlagen, Teilnahmeantrag.


Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung


IV.1.2) Art des Wettbewerbs

Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 20

IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:

Es wurde keine Vorauswahl von Teilnehmern getroffen.

IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Alle im Wettbewerb zur Beurteilung zugelassenen Arbeiten werden nach folgenden Kriterien beurteilt:
— städtebauliches Konzept,
— Erschließung,
— Architektonische und räumliche Qualität,
— Erfüllung des Raumprogramms und der Funktionalität unter Einbeziehung von Konstruktion, Energie, Ökologie,
— Wirtschaftlichkeit in Bau und Betrieb,
— Nachhaltigkeit.
Die Reihenfolge der benannten Kriterien stellt keine Gewichtung dar.
Das Preisgericht behält sich vor, die angegebenen Kriterien zu differenzieren und eine Gewichtung vorzunehmen.

IV.2) Verwaltungsangaben


IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge

Tag: 10/05/2021
Ortszeit: 17:00

IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber


IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:

Deutsch

IV.3) Preise und Preisgericht


IV.3.1) Angaben zu Preisen

Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:
Es werden voraussichtlich 3 Preise sowie Anerkennungen vergeben.
Die Gesamtsumme der Preise beträgt voraussichtlich ca. 27 000 EUR ohne Mehrwertsteuer, als Preise folgendermaßen aufgeteilt:
— 1. Preis 10 800,00 EUR,
— 2. Preis 6 750,00 EUR,
— 3. Preis 4 050,00 EUR,
— Anerkennung 2 700,00 EUR,
— Anerkennung 2 700,00 EUR.
Das Preisgericht ist berechtigt, die Preissumme durch einstimmigen Beschluss umzuverteilen.

IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

Kosten für die Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe werden nicht erstattet.

IV.3.3) Folgeaufträge

Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts

Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein

IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:

SP: Sandro Bauer (CSU), Erster Bürgermeister der Stadt Furth im Wald und Aufsichtsratsvorsitzender der Furth im Wald 2025 gGmbH
SP: Siegfried Ehrenböck (SPD), Stadtrat und Aufsichtsrat der Furth im Wald 2025 gGmbH
SP: Oskar Mühlbauer (FW), Stadtrat
SP: Andreas Roder (CSU), Stadtrat
SP: Stefan Zeller (Die Grünen), Stadtrat
st. anw. stellv. SP: Franz Former (CWG), Stadtrat und dritter Bürgermeister der Stadt Furth im Wald
st. anw. stellv. SP: Heinz Winklmüller (CSU), Stadtrat und Kulturreferent der Stadt Furth im Wald
FP: Dr. Hubert Schmid, Architekt, LBD Regierung Oberpfalz
FP: Karlheinz Beer, Architekt, Weiden
FP: Peter Brückner, Architekt, Tirschenreuth
FP: Karin Schmid, Architektin, München
FP: Reinhard Pfab, Architekt, Regensburg
FP: Peter Scheller, Architekt, München
st. anw. stellv. FP: Peter Hickl II., Architekt, Eschlkam
sachverständiger Berater: N.N., Landschaftsarchitekt, Planorama, Berlin
sachverständige Beraterin: Gabriele Berlinger-Möck, Landratsamt Cham
sachverständige Beraterin: Karin Stelzer, Leiterin Kulturamt Stadt Furth im Wald
sachverständiger Berater: Herwig Decker, Geschäftsführer Landesgartenschau
sachverständiger Berater:Herr Robert Sitzmann, Geschäftsführer Landesgartenschau

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
:
Das Formular für die Teilnahme am Bewerbungsverfahren ist erhältlich unter der Adresse:
plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av13d249-eu
Einreichung der Bewerbungsunterlagen:
Die Unterlagen müssen bis spätestens 10.5.2021, 17.00, unter der URL: plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av13d249-eu hochgeladen werden.
Eine nicht fristgerecht eingegangene Bewerbung sowie ein nicht eingereichtes oder nicht rechtskräftig unterschriebenes Formblatt „Teilnahmeantrag“ führen zum Ausschluss der Bewerbung.
Die Bewerbungsunterlagen sind digital als einzelne PDF Dateien hochzuladen.
Die Einsendung der Bewerbungsunterlagen per Post, Fax oder E-Mail ist nicht zulässig.
Die Benachrichtigung der ausgewählten Teilnehmer ist voraussichtlich geplant Anfang Juni 2021.
Nicht ausgewählte Teilnehmer werden per E-Mail benachrichtigt.
Nach Abschluss des Wettbewerbs werden die Preisträger des Wettbewerbs als Bieter zur Angebotsabgabe und Teilnahme an der Auftragsverhandlung aufgefordert. Bewertungsmatrix zum VgV Verfahren: siehe Teilnahmeunterlagen.
Zur Erfüllung des Auftrags hat der Bieter auch nach Abschluss des Wettbewerbs die Möglichkeit, sich der Leistungen anderer Unternehmen zu bedienen bzw. Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch zu nehmen (Eignungsleihe).
Im Fall der Beteiligung anderer Unternehmen ist zur Auftragsverhandlung deren Eignung nachzuweisen.
Folgende Erklärungen bzw. Nachweise sind dazu vorzulegen:
— Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 42 VgV in Verb. mit §§ 123/124 GWB,
— Nachweis Berufshaftpflichtversicherung mit Deckungssummen über 1,5 Mio. EUR für Personenschäden und 1,0 Mio. EUR für sonstige Schäden (Objektplanung Gebäude und Innenräume).
Voraussichtliche Wettbewerbstermine:
— Ausgabe Auslobungsunterlagen: Anfang Juni 2021,
— Abgabe Wettbewerbsarbeit: Ende August 2021,
— Preisgerichtssitzung: Oktober 2021.
Die Termine können variieren.
Die Zusammensetzung des Preisgerichts kann vom Auslober geändert bzw. Personen können hinzugefügt werden.
Rückfragen zur Bewerbung können ausschließlich über Aumass plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av13d249-eu
Bis zum 30.4.2021, 24.00 Uhr gestellt werden.
Die Fragenbeantwortung wird veröffentlicht und aktualisiert bis 4.5.2021, 17.00 Uhr unter der Adresse:
plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av13d249-eu
Jeder Interessent/Bewerber unterrichtet sich über die Rückfragenbeantwortung selbständig.
Hinweis zum Datenschutz:
Gem. DSGVO Art. 6 Abs. 1 b werden im Rahmen des Vergabeverfahrens zur Verfügung gestellte, auch personenbezogene Informationen und Daten erfasst, organisiert, gespeichert, verwendet und gelöscht.
Nach Abschluss des Vergabeverfahrens, des Förder- und Rechnungsprüfungsverfahrens und nach Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungsfrist werden die Daten gelöscht.
Erklärung zum Datenschutz unter der Adresse: plattform.aumass.de/Veroeffentlichung/av13d249-eu

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Nordbayern
Postanschrift: Postfach 606
Ort: Ansbach
Postleitzahl: 91511
Land: Deutschland
E-Mail: vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
Telefon: +49 981531277
Fax: +49 981531837
Internet-Adresse: www.regierung.mittelfranken.bayern.de/service/vergabekammer/index.html

VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Sieht sich ein am Auftrag interessiertes Unternehmen durch die Nichtbeachtung von Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt, ist der Verstoß innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gegenüber dem Auftraggeber zu rügen (§160 Abs. 3 Nr. 1 GWB).
Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder der Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zu der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 2 und 3 GWB).
Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Offizielle Bezeichnung: Regierung der Oberpfalz, Herr Wolfram Ruß
Postanschrift: Emmeramsplatz 8
Ort: Regensburg
Postleitzahl: 93047
Land: Deutschland
Telefon: +49 94156801404
Fax: +49 94156801499

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

07/04/2021

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen