Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Besucherzentrum Niederwalddenkmal , Rüdesheim am Rhein/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
wa-ID
wa-2011905
Tag der Veröffentlichung
18.02.2011
Aktualisiert am
01.12.2012
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Teilnehmer
Freischaffende, angestellte und beamtete Architekten
Beteiligung
18 Arbeiten
Koordination
ANP – Architektur- und Planungsges. mbH, Kassel
Bewerbungsschluss
18.02.2011
Abgabetermin Pläne
06.05.2011
Abgabetermin Modell
13.05.2011
Preisgerichtssitzung
26.05.2011

Dezember 2012 – Zwischenstand des Projekts

Kuehn · Malvezzi, Berlin sind mit der weiteren Planung für das Projekt betraut, zunächst bis LPh 5, ggf. folgt auch noch 6 & 7. Aus logistischen Grünen werden sie aber die Bauleitung nicht selbst machen. Voraussichtlicher Baubeginn wird im Frühjahr 2013 sein, die Fertigstellung in 2014. Es wird Änderungen am Projekt geben, diese betreffen das Raumprogramm und die funktionalen Abläufe, das äußere Erscheinungsbild wird im wesentlichen gleich bleiben.

1. Preis

Kuehn Malvezzi Associates GmbH, Berlin
Johannes Kuehn

Mitarbeit:
Karin Fendt, Franz Wietersheim, Yunjie Zhou

Haustechnik:
PRG Ingenieurgesellschaft mbH, Berlin
Konrad Meyer
  • 1. Preis: Kuehn Malvezzi Associates GmbH, Berlin

2. Preis

wulf architekten, Stuttgart
Mitarbeit:
Camilo Hernandez, Violette Kratzke, Berit Jennrich
  • 2. Preis: wulf architekten, Stuttgart

3. Preis

Auer Weber, Stuttgart
Mitarbeit:
Selma Alihodzic, Tobias Laipple

TGA:
Schreiber Ingenieure, Ulm
Prof. Jürgen Schreiber

Tragwerk:
Knippers · Helbig Advaned Engineering, Stuttgart
Boris Peter

Visualisierung:
db-arch studio, Stuttgart
Dmitriy Boykov

Modell:
Homolka Modellbau, Leinfelden-Echterdingen
  • 3. Preis: Auer Weber, Stuttgart

Anerkennung

René van Zuuk, Almere
Mitarbeit:
Anja Rademaker, Peter Hagelaar, Joe Scragg
  • Anerkennung: René van Zuuk, Almere

Anerkennung

C 18 Architekten Baisch · Kaestle · Roeder, Stuttgart
Marcus Kaestle, Andreas Ocker, Michel Roeder

Mitarbeit:
Hannes Stark, Florian Krampe
  • Anerkennung: C 18 Architekten Baisch · Kaestle · Roeder, Stuttgart

Anerkennung

h.s.d. architekten, Lemgo
Prof. André Habermann, Christian Decker
  • Anerkennung: h.s.d. architekten, Lemgo
Verfahrensart
Nichtoffener, einphasiger Realisierungswettbewerb mit Ideenteil mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 17 Teilnehmern sowie 3 Zuladungen

Wettbewerbsaufgabe
Das Areal des zum UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal zählenden Niederwaldes mit dem Niederwalddenkmal und dem Osteinschen Park wird derzeit kaum seiner historischen und touristischen Bedeutung gerecht. Die jährlich rund 1,8 Mio. Besucher verschiedenster Nationalitäten besuchen den Ort aufgrund der Bekanntheit des Niederwalddenkmals und der landschaftlich bevorzugten Lage am Rhein. Eine Vermittlung der historischen Entwicklung und Bedeutung des Gesamtareals mit einem der frühesten landschaftlichen Parks des 18. Jahrhunderts im deutschsprachigen Raum finden sich ebenso wenig wie eine Besucherlenkung oder ein zeitgemäßer Service für den Besucher.
Am Auftakt der Welterbestätte Oberes Mittelrheintal, die sich von Rüdesheim bis Koblenz erstreckt, soll das Areal zum südlichen Eingangstor entwickelt werden. Absicht ist in diesem Zusammenhang, ein neues Besucherzentrum zu errichten, das die erforderlichen Serviceeinrichtungen in einer dem Ort angemessenen Gestaltung bündelt. Das Besucherzentrum umfasst Informationsangebote, einen Shop und ein Café. Für das Vorhaben gibt es ein Budget von rund 1 Mio. Euro; welches die Kostenobergrenze darstellt. Erwartet wird ein zeitgemäß gestaltetes Gebäude, das als qualitätvolle „Zutat“ des 21. Jahrhunderts erkennbar ist und die funktionale, räumliche, wirtschaftliche und energetische Situation erheblich verbessert.

Competition assignment
The Niederwald Monument belongs to the UNESCO world heritage Oberes Mittelrheintal, but currently does not live up to its historical impact and importance for tourism. 1.8 mio. visitors per year are visiting the monument, presently without information, visitor direction or up to date services. A new visitor centre shall be developed at the south entrance area. Here the required service facilities shall be centralised with information provided, a shop and a café. The building shall act as contemporary high quality 21st century ”addition“ that improves the functional, spatial, economic and energy situation. The cost limit is € 1 mio.

Preisrichter
Prof. Ernst Ulrich Scheffler, Frankfurt (Vors.)
Prof. Anne Beer, München
Harald Clausen, Hessisches Baumanagement
David Cook, Stuttgart
Dr. Anja Dötsch, Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen, Bad Homburg
Ingmar Jung, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Wiesbaden
Inge Laste, Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
Volker Mosler, Bürgermeister, Stadt Rüdesheim
Prof. Jórunn Ragnarsdóttir, Stuttgart
Ricarda Ruland, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, Bonn
Sebastian Stoll, Hess. Min. für Umwelt, Energie, Landwirts. u. Verbraucherschutz, Wiesbaden
Sybille Waechter, Darmstadt
Karl Weber, Verwaltung der Staatlichen Schlösser und Gärten Hessen, Bad Homburg

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt einstimmig, die Verfasser der mit dem 1. Preis ausgezeichneten Arbeit mit der weiteren Bearbeitung zu beauftragen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen