Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Berliner Stadtreinigungsbetriebe | BSR Standort Südkreuz , Berlin/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2031038
Tag der Veröffentlichung
03.03.2021
Aktualisiert am
10.05.2022
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekt*innen als Generalplaner*innen (als Mitglieder*innen einer Arbeitsgemeinschaft o. als Unterauftragnehmer*innen auch: Landschaftsarchitekt*innen, Ingenieur*innen)
Beteiligung
20 Arbeiten
Auslober
Koordination
[phase eins], Berlin
Bewerbungsschluss
12.04.2021
Abgabetermin
02.08.2021
Preisgerichtssitzung
06.09.2021
Beteiligung 2. Phase
9 Arbeiten
Abgabetermin 2. Phase
09.11.2021
Preisgerichtssitzung 2. Phase
10.12.2021
Preisgerichtssitzung Überarbeitung
18.03.2022

2. Preis + 1. Rang nach Überarbeitung

Franz und Sue ZT GmbH, Wien
Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
Mitarbeit: Robert Diem · Thomas Weber
Suvi Repo · Elisabeth Nobl
Nikola Joksimovic · Anna Romanova
Marie Schweighofer · Nikola Buncic
Sinem Firat

Fachberater
Merz Kley Partner ZT GmbH
Gordian Kley
Büro Happold
Peter Scheibstock · Hannah Langmaack
bbz landschaftsarchitekten Berlin GmbH
Findus Reinkober · Marc Leppin
Timo Hermann
CES clean energy solutions GesmbH
Klaus Kogler · Andreas Karl
Ingenieurbüro Seidl
Uwe Seidl
  • 2. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 2. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 2. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 2. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 2. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 2. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 2. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 2. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 2. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 2. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Rang nach Überarbeitung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Rang nach Überarbeitung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Rang nach Überarbeitung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Rang nach Überarbeitung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Rang nach Überarbeitung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Rang nach Überarbeitung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Rang nach Überarbeitung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Rang nach Überarbeitung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 2. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 2. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 2. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 2. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 2. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 2. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 2. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 2. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 2. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 2. Preis: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Rang nach Überarbeitung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Rang nach Überarbeitung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Rang nach Überarbeitung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Rang nach Überarbeitung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Rang nach Überarbeitung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Rang nach Überarbeitung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Rang nach Überarbeitung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien
  • 1. Rang nach Überarbeitung: Franz und Sue ZT GmbH, Wien · Schenker Salvi Weber Architekten ZT GmbH, Wien

2. Preis + 2. Rang nach Überarbeitung

ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
Eike Roswag–Klinge · Jan Schreiber
Mitarbeit: Bruno Röver · Marine Miroux
Michel Cordes · Ramona Schaefer
Lisa-Maria Kolbinger

Fachberater:
Schönherr Landschaftsarchitekten, Berlin
Mareike Schönherr · Ilaria Cesari
Francesco Montesarchio
Brandschutz: Monique Bührdel
Kreislaufgerechtes Bauen: Andrea Klinge
Ökobilanz/Energieberatung: Eve Neumann
Tragwerk/Schallschutz: Uwe Seiler · Hendrik Behrens
Sarah Mohrmann
Energiekonzept: Ingenieurbüro Hausladen, München
Elisabeth Endres · Lisa Neubert
Visualisierung bloomimages, Berlin
Modell: Fernando González, Berlin
  • 2. Preis: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Preis: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Preis: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Preis: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Preis: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Preis: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Preis: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Preis: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Preis: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Preis: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Rang nach Überarbeitung: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Rang nach Überarbeitung: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Rang nach Überarbeitung: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Rang nach Überarbeitung: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Preis: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Preis: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Preis: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Preis: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Preis: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Preis: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Preis: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Preis: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Preis: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Preis: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Rang nach Überarbeitung: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Rang nach Überarbeitung: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Rang nach Überarbeitung: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin
  • 2. Rang nach Überarbeitung: ZRS Architekten GvA mbH, Berlin

2. Preis + 3. Rang nach Überarbeitung

Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
Carsten Krafft
Mitarbeit: Christoph Jantos · Edward Nicholson
Miglé Beinortaite · Ana Allirangues
Ellen Meyer · Valeria Spinelli

Fachberater:
Atelier Loidl, Landschaftsarchitekten Berlin GmbH
Martin Schmitz · André Feldmann
TGA/Structural Engineer/facade Engineer:
Büro Happold GmbH, Berlin
Alexander Flügge · Lars Dobberstein
Justus Zarb · Michael Salvo · John Pfluke
Aikaterini Doulkari
  • 2. Preis: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 3. Rang nach Überarbeitung: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 3. Rang nach Überarbeitung: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 3. Rang nach Überarbeitung: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 3. Rang nach Überarbeitung: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 3. Rang nach Überarbeitung: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 3. Rang nach Überarbeitung: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 3. Rang nach Überarbeitung: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 3. Rang nach Überarbeitung: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 3. Rang nach Überarbeitung: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 3. Rang nach Überarbeitung: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 3. Rang nach Überarbeitung: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 3. Rang nach Überarbeitung: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 3. Rang nach Überarbeitung: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 3. Rang nach Überarbeitung: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 3. Rang nach Überarbeitung: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin
  • 3. Rang nach Überarbeitung: Burckhardt + Partner Generalplaner GmbH, Berlin

Anerkennung

Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
Roland Duda
Mitarbeit: Nino Schiddel · Frank Illing
Olena Kobets · Nico Linnartz
Emil Iliev · Marco Smeraglia

Fachberater:
Capattistaubach Urbane Landschaften, Berlin
Tancredi Capatti
fd-ingenieure, Berlin
Frank Dröse
HTW Hetzel, Tor-Westen + Partner Ingenieurgesellschaft mbH, Berlin
Nils Henning
Höhler + Partner Architekten und Beratende Ingenieure PartGmbH, Hamburg
Daniel Kirch
  • Anerkennung: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
  • Anerkennung: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
  • Anerkennung: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
  • Anerkennung: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
  • Anerkennung: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
  • Anerkennung: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
  • Anerkennung: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
  • Anerkennung: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
  • Anerkennung: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
  • Anerkennung: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
  • Anerkennung: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
  • Anerkennung: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
  • Anerkennung: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
  • Anerkennung: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
  • Anerkennung: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
  • Anerkennung: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
  • Anerkennung: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
  • Anerkennung: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
  • Anerkennung: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
  • Anerkennung: Ortner & Ortner Baukunst Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin-Charlottenburg
Verfahrensart
Nicht offener, Planungswettbewerb mit vorgeschaltetem, offenem Teilnahmewettbewerb nach der „Richtlinie für Planungswettbewerbe 2013“ (RPW 2013) §3 Abs. 3 (nicht offen) und Abs. 4 (2-phasig)

Wettbewerbsaufgabe
Die BSR beabsichtigt die Errichtung eines neuen Standorts auf dem Gelände ihres ehemaligen Recyclinghofes am Bahnhof Südkreuz im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Die zu erstellende Planung bezieht sich auf eine Gebäudeensemble (Bauteile A und B) mit insgesamt bis zu 55 000 qm BGF. Der Bauteil A soll von der BSR genutzt werden und auf ca. 15 000 qm NUF Raum für ca. 685 Arbeitsplätze bieten. Neben Büroflächen sollen weitere Funktionen u. a. ein Konferenzzentrum sowie öffentlich zugängliche Bereiche untergebracht werden. Bauteil B soll als Bürogebäude zur externen Vermietung mit Konferenzbereichen und ggf. öffentlich zugängliche Bereichen im EG geplant werden.
Eine zentrale Rolle in den Entwürfen beider Bauteile soll die Nachhaltigkeit im Sinne der Kreislaufwirtschaft (C2C) spielen.
Der Auftraggeber beabsichtigt, das Projekt in möglichst weiten Teilen (vorzugsweise den Bauabschnitt A) in einer Weise umzusetzen, die einen hohem Vorfertigungsgrad zulässt.
Die Ausloberin beabsichtigt, unter Berücksichtigung der Empfehlung des Preisgerichts eine der Preisträgerinnen/einen der Preisträger mit Generalplanungsleistungen gemäß § 34 HOAI (Objektplanung Gebäude und Innenräume), § 38 HOAI (Freianlagen), § 51 HOAI (Tragwerksplanung) und § 55 HOAI (Technische Ausrüstung) sowie Beratungsleistungen, insbesondere gemäß Anlage 1 zu § 3 Abs. 1, namentlich Nr. 1.2 Bauphysik, 1.3 Geotechnik und 1.4 Ingenieurvermessung, sowie Leistungen für den Brandschutz gem. AHO Nr. 17 stufenweise zu beauftragen, wenn und soweit der Beauftragung kein wichtiger Grund entgegensteht. Ein wichtiger Grund stünde der Beauftragung insbesondere dann entgegen, wenn die Ausloberin das Projekt nicht oder nur hinsichtlich des Teils A realisiert (näheres hierzu siehe Anlage 1 zu dieser Wettbewerbsbekanntmachung).
Es wird zunächst ein nichtoffener Realisierungswettbewerb gemäß RPW 2013 durchgeführt.
Der Wettbewerb richtet sich an ArchitektInnen als GeneralplanerInnen in Zusammenarbeit mit FreianlagenplanerInnen, TragwerksplanerInnen, TA-PlanerInnen als Fachberaterinnen.
Die Ausloberin wird bei Vorliegen der Voraussetzungen für eine Beauftragung zunächst die Gewinnerin bzw. den Gewinner des Wettbewerbs zur Abgabe eines Honorarangebots auffordern und nach §14 Abs. 4 Nr. 8 VgV mit dieser/diesem auf der Grundlage eines entsprechenden Generalplaner-Vertragsentwurfes Auftragsgespräche führen. Sollten diese Auftragsgespräche nicht zu einer Beauftragung führen, wird die Ausloberin alle Preisträgerinnen/Preisträgern des Wettbewerbs zur Abgabe eines Honorarangebots und der genannten Eignungsnachweise auffordern und mit ihnen Auftragsgespräche führen.
Der Auftraggeber beabsichtigt das Projekt modellbasiert durch die konsequente Anwendung der BIM-Methodik (Building Information Modeling) im Planungsprozess, der Bauausführung sowie im Übergabe- und Inbetriebsetzungsprozess durchzuführen.

Fachpreisrichter*innen
Dr.-Ing. Verena Brehm, Architektin, Hannover
Prof. Dr.-Ing. Uta Pottgiesser, Architektin, Berlin/Detmold/Delft
Prof. Kirsten Schemel, Architektin, Berlin/Münster
Prof. Zvonko Turkali, Architekt, Frankfurt a. M./Hannover
Julian Weyer, Architekt, Århus
Stellv.: Francesca Saetti, Architektin, Berlin
Prof. Joachim Schultz-Granberg, Architekt, Berlin/Münster

Sachpreisrichter*innen
Stephanie Otto, Vorstandsvorsitzende BSR, Berlin
André Steffen, Vorsitzender Gesamtpersonalrat BSR, Berlin
Manfred Kühne, Abteilungsleiter Städtebau und Projekte, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Land Berlin
Jörn Oltmann, Stellvertretender Bezirksbürgermeister und Leiter der Abteilung Stadtentwicklung und Bauen Tempelhof-Schöneberg, Berlin
Stellv.: Werner Kehren, Vorstand Finanzen BSR, Berlin
Frank Hempel, Stellvertretender Vorsitzender Gesamtpersonalrat BSR, Berlin
Susanne Walter, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Land Berlin
Ina Carrasco, Leiterin Stadtentwicklungsamtes Tempelhof-Schöneberg, Berlin

Empfehlung des Preisgerichts der 2. Phase
Der Wettbewerb soll abgeschlossen werden und eine Überarbeitung der Entwürfe mit den Tarnnummern 3001, 3003 und 3008 gemäß Nr. B.43 der Auslobung erfolgen.

Aktuelles
Das Preisgericht der 2. Phase hatte am 10. Dezember 2021 getagt und drei Projekte mit einem 2. Preis ausgezeichnet. In der anschließenden Überarbeitungsphase von Januar - März 2022 wurde das Projekt von Franz und Sue ZT GmbH mit Schenker Salvi Weber ZT GmbH zur weiteren Bearbeitung empfohlen.

Ausstellung
Von Donnerstag, den 5. Mai, bis Freitag, den 20. Mai 2022 können die Arbeiten montags bis freitags von 09:00 bis 15:00 Uhr außerdem bei der BSR im BSR-Betriebsrestaurant (Vorraum), Ringbahnstraße 96, 12103 Berlin-Tempelhof besichtigt werden.

Weitere Informationen zu dem Ergebnis finden Sie unter:
www.phase1.de/projects_bsr_home.htm
03/03/2021     S43
Deutschland-Berlin: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
2021/S 043-108440
Wettbewerbsbekanntmachung
Rechtsgrundlage:Richtlinie 2014/24/EU
 
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber
 
I.1)  Name und Adressen
 
Offizielle Bezeichnung: BSR Südkreuz Entwicklungsgesellschaft mbH & Co. Immobilien KG
Postanschrift: Ringbahnstraße 101/103
Ort: Berlin
NUTS-Code: DE30 Berlin
Postleitzahl: 12103
Land: Deutschland
Kontaktstelle(n): [phase eins]. Projektberater + Wettbewerbsmanager für Architektur und Städtebau
Internet-Adresse(n): 
Hauptadresse: www.phase1.de
Adresse des Beschafferprofils: www.bsr.de
 
I.3)  Kommunikation
 
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.phase1.de/bsr
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt die oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
 
I.4)  Art des öffentlichen Auftraggebers
 
Einrichtung des öffentlichen Rechts
 
I.5)  Haupttätigkeit(en)  
 
Andere Tätigkeit: Dienstleistungsunternehmen
 
Abschnitt II: Gegenstand
 
 
II.1)  Umfang der Beschaffung
 
 
II.1.1)  Bezeichnung des Auftrags:
 
Generalplanerleistungen für einen Neubau der BSR
 
II.1.2)  CPV-Code Hauptteil
 
71000000 Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
 
II.2)  Beschreibung
 
 
II.2.4)  Beschreibung der Beschaffung:
 
Die BSR beabsichtigt die Errichtung eines neuen Standorts auf dem Gelände ihres ehemaligen Recyclinghofes am Bahnhof Südkreuz im Berliner Bezirk Tempelhof-Schöneberg. Die zu erstellende Planung bezieht sich auf eine Gebäudeensemble (Bauteile A und B) mit insgesamt bis zu 55 000 qm BGF. Der Bauteil A soll von der BSR genutzt werden und auf ca. 15 000 qm NUF Raum für ca. 685 Arbeitsplätze bieten. Neben Büroflächen sollen weitere Funktionen u. a. ein Konferenzzentrum sowie öffentlich zugängliche Bereiche untergebracht werden. Bauteil B soll als Bürogebäude zur externen Vermietung mit Konferenzbereichen und ggf. öffentlich zugängliche Bereichen im EG geplant werden.
Eine zentrale Rolle in den Entwürfen beider Bauteile soll die Nachhaltigkeit im Sinne der Kreislaufwirtschaft (C2C) spielen.
Der Auftraggeber beabsichtigt, das Projekt in möglichst weiten Teilen (vorzugsweise den Bauabschnitt A) in einer Weise umzusetzen, die einen hohem Vorfertigungsgrad zulässt.
Die Ausloberin beabsichtigt, unter Berücksichtigung der Empfehlung des Preisgerichts eine der Preisträgerinnen/einen der Preisträger mit Generalplanungsleistungen gemäß § 34 HOAI (Objektplanung Gebäude und Innenräume), § 38 HOAI (Freianlagen), § 51 HOAI (Tragwerksplanung) und § 55 HOAI (Technische Ausrüstung) sowie Beratungsleistungen, insbesondere gemäß Anlage 1 zu § 3 Abs. 1, namentlich Nr. 1.2 Bauphysik, 1.3 Geotechnik und 1.4 Ingenieurvermessung, sowie Leistungen für den Brandschutz gem. AHO Nr. 17 stufenweise zu beauftragen, wenn und soweit der Beauftragung kein wichtiger Grund entgegensteht. Ein wichtiger Grund stünde der Beauftragung insbesondere dann entgegen, wenn die Ausloberin das Projekt nicht oder nur hinsichtlich des Teils A realisiert (näheres hierzu siehe Anlage 1 zu dieser Wettbewerbsbekanntmachung).
Es wird zunächst ein nichtoffener Realisierungswettbewerb gemäß RPW 2013 durchgeführt.
Der Wettbewerb richtet sich an ArchitektInnen als GeneralplanerInnen in Zusammenarbeit mit FreianlagenplanerInnen, TragwerksplanerInnen, TA-PlanerInnen als Fachberaterinnen.
Die Ausloberin wird bei Vorliegen der Voraussetzungen für eine Beauftragung zunächst die Gewinnerin bzw. den Gewinner des Wettbewerbs zur Abgabe eines Honorarangebots auffordern und nach §14 Abs. 4 Nr. 8 VgV mit dieser/diesem auf der Grundlage eines entsprechenden Generalplaner-Vertragsentwurfes Auftragsgespräche führen. Sollten diese Auftragsgespräche nicht zu einer Beauftragung führen, wird die Ausloberin alle Preisträgerinnen/Preisträgern des Wettbewerbs zur Abgabe eines Honorarangebots und der genannten Eignungsnachweise auffordern und mit ihnen Auftragsgespräche führen.
Der Auftraggeber beabsichtigt das Projekt modellbasiert durch die konsequente Anwendung der BIM-Methodik (Building Information Modeling) im Planungsprozess, der Bauausführung sowie im Übergabe- und Inbetriebsetzungsprozess durchzuführen (näheres hierzu siehe VI.3) und Anlage 1 zu dieser Wettbewerbsbekanntmachung).
 
II.2.13)  Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
 
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
 
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
 Angaben
 
 
III.1)  Teilnahmebedingungen
 
 
III.1.10)  Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
 
Die Auswahl der TeilnehmerInnen am Wettbewerb erfolgt aufgrund von formalen Teilnahmebedingungen (A) sowie der Bewertung der Auswahlkriterien der eingereichten Referenzen (B).
A Formale Teilnahmebedingungen für BewerberInnen:
I. Fristgerechter Eingang der Bewerbung,
II. Vorlage des vollständig ausgefüllten Bewerbungsformulars mit nachfolgenden Angaben und Eigenerklärungen:
1. Bewerberkonstellation (EinzelbewerberIn/Generalplanungsunternehmen o. Bewerbergemeinschaft),
2. Angaben zum/zur BewerberIn (Kontaktdaten).
Folgende Eigenerklärungen müssen im Teilnahmewettbewerb abgegeben werden.
3.1) Eigenerklärung zur berufl. Qualifikation (siehe III.2.1)),
3.2) Eigenerklärung gem. §§ 123 u.124 GWB über das Nichtzutreffen mögl. Ausschlussgründe,
3.3) Eigenerklärung zu wirtschaft. Verknüpfungen,
3.4) Eigenerklärung, dass kein Interessenkonflikt gem. § 6 VgV besteht.
B Angaben zu Referenzprojekten, die eigenverantwortl. bearbeitet wurden.
1. Referenzprojekte Objektplanung für Gebäude u. Innenräume:
A1 Projekttyp d.h. Komplexität der Planungsanforderung durch Nennung der Honorarzone (4-fache Wichtung),
A2 Baumaßnahme, d.h. Umbau, Sanierung o. Neubau (2-fach),
A3 Leistungsbild, ausgedrückt durch Nennung der bearbeitete,n LPH (4-fache),
A4 Projektgröße durch Nennung der qm BGF o.i. (4-fach),
A5 Status Realisierung (1-fach),
A6 Aktualität des Projekts durch Nennung des Jahres des Abschlusses der vom Bewerber eigenverantwortl. erbrachten Leistungen; (2-fach),
A7 Generalplanerleistung, Lstg. gem. §§ 33ff, 49ff u. 53ff HOAI (2-fach),
A8 Zertifizierung: Projekt wurde anhand eines Bewertungssystems für nachhaltiges Bauen zertifiziert, BNB, DGNB o. vergleichb. Zertifizierungssysteme, (1-fach).
Bei der Bewertung der planerisch-gestalterischen Leistungsfähigkeit (Kriterium B1, B2 u. B3) wird der Auftraggeber durch ein Gremium beraten, dem u. a. 2 vom Preisgericht u. vom Auftraggeber unabhängige Architektinnen bzw. Architekten angehören.
Bewertet wird die planerisch-gestalterische Leistungsfähigkeit ausschließlich anhand der Angaben im Online- Bewerbungsformular sowie den Darstellungen in den mit der Bewerbung eingereichten Bilddateien zu den Referenzprojekten unter Berücksichtigung der Übertragbarkeit auf das anstehende Projekt sowie den in Abschnitt II.2.4) genannten Anforderungen.
Das Kriterium B1 umfasst die Qualität des jeweiligen Referenzprojekts, inwiefern es eine reduzierte oder neutralisierte Auswirkung auf die Umwelt hat oder wie es zur Regenerierung der Umwelt beiträgt, wobei der Schwerpunkt auf 4 Unterkriterien liegt.
— Energie,
— Kreislauffähigkeit,
— Gesundheit und Wohlbefinden,
— Umwelt- u. soziale Aspekte.
Das Kriterium B2 umfasst die folgenden Aspekte, die nicht separat bewertet und nicht zueinander gewichtet werden, sondern in der Gesamtschau bewertet werden (integrierte Bewertung). Die Originalität-Innovation der Entwürfe für die Referenzprojekte 1 bis 3 wird anhand der mit den eingereichten Bilddateien nachvollziehbar
Dargestellten Lösungen, unter Beachtung der Angaben zu den technischen Kriterien mit Bezug auf die Referenz(en) beurteilt:
— Integration in den Kontext,
— räumliche Lösungen,
— Integration von öffentlichen Räumen,
— Materialität/Erscheinungsbild.
Das Kriterium B3 umfasst die folgenden 5 Unterkriterien, die die Übertragbarkeit auf das anstehende Projekt definieren, und berücksichtigt alle in den eingereichten Bilddateien dargestellten Informationen, die sich auf die Referenz(en) beziehen:
— innerstädtische Lage/städtischer Kontext,
— Komplex aus mehreren Gebäuden/Gebäudeeinheiten,
— Gestaltung von Büoräumen,
— gemischte Nutzung,
— Gestaltung gebäudeöffentlicher Räume (Eingangshalle, Konferenzbereiche, Betriebsrestaurant, sonstige öffentll. Bereiche).
Die Bewertung zu B3 ist „durchschnittlich“, wenn keine o. bis zu 2 Unterkriterien zutreffen, „hoch“, wenn 3 o. 4 zutreffen und „hervorragend“, wenn alle 5 Unterkriterien zutreffen.
Weitere Details siehe Anl. 1 (Download, siehe VI.3)).
 
III.2)  Bedingungen für den Auftrag
 
 
III.2.1)  Angaben zu einem besonderen Berufsstand
 
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben: 
ArchitektIn als GeneralplanerIn (als Mitglieder einer Arbeitsgemeinschaft o. als Unterauftragnehmer auch: LandschaftsarchitektIn, IngenieurIn.) Berufsqualifikation gem. VgV § 75 (1), (2), (3). Ist im Herkunftsland d. Berufsbezeichnung nicht gesetzl. geregelt, erfüllt d. fachl. Voraussetzung, wer über ein Dipl., Zeugnis o. sonstigen Nachweis verfügt, d. n.d. Richtlinie 2013/55/EU anerkannt wird.
 
 
Abschnitt IV: Verfahren
 
 
IV.1)  Beschreibung
 
 
IV.1.2)  Art des Wettbewerbs
 
Nichtoffen
Mindestzahl: 15
Höchstzahl: 20
 
IV.1.7)  Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
 
 
IV.1.9)  Kriterien für die Bewertung der Projekte:
 
Die Hauptkriterien des Preisgerichts zur Beurteilung der im Wettbewerb eingereichten Entwürfe sind nachfolgend gelistet, wobei die Reihenfolge keine Rangfolge darstellt.
— Entwurfsidee,
— Städtebauliche Bezüge,
— Gestaltung der Baukörper und Freiräume sowie Aufteilung (Bauteile A und B),
— Innere und äußere Erschließung,
— Erfüllung des Raum- und Funktionsprogramms,
— Nachhaltigkeit und Energieeffizienz,
— Funktionalität.
Zusätzlich für Phase 2:
— Wirtschaftlichkeit in Erstellung und Betrieb.
(Vorbehaltlich noch ausstehender Bestätigung dieser Kriterien im Rahmen des Preisgerichtskolloquium.)  
Die Auftragsvergabe wird anhand der folgenden Zuschlagskriterien erfolgen:
— Höhe des Honorarangebots (mind. 30 %),
— Wettbewerbsergebnis (mind. 50 %),
— weitere qualitätsbezogene Kriterien wie Organisation, Zeitplanung/Projektteam, BIM-Konzept (bis zu 20 %).
 
IV.2)  Verwaltungsangaben
 
 
IV.2.2)  Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
 
Tag: 12/04/2021
Ortszeit: 18:00
 
IV.2.3)  Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
 
 
IV.2.4)  Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
 
Deutsch
 
IV.3)  Preise und Preisgericht
 
 
IV.3.1)  Angaben zu Preisen
 
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: 
Es ist beabsichtigt, 3 Preise zu vergeben:
1. Preis: 125 000 EUR,
2. Preis: 75 000 EUR,
3. Preis: 50 000 EUR,
Summe: 250 000 EUR.
Alle Angaben netto.
Preisträgerinnen/Preisträger, die in Deutschland Umsatzsteuer abführen, erhalten diese zusätzlich.
 
IV.3.2)  Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
 
In der 1. Phase des Wettbewerbsverfahrens wird an alle Teilnehmenden, die eine prüffähige Arbeit entsprechend der geforderten Wettbewerbsleistungen der 1. Phase abgeben, eine Gesamtsumme von 120 000 EUR (netto) in gleichen Anteilen als eine pauschale Aufwandsentschädigung ausgezahlt. Zusätzlich wird an alle Teilnehmenden der 2. Phase, die eine prüffähige Arbeit entsprechend der geforderten Wettbewerbsleistungen der 2. Phase abgeben, eine Gesamtsumme von 105 000 EUR (netto) in gleichen Anteilen als pauschale Aufwandsentschädigung ausgezahlt.
Alle Angaben netto.
Teilnehmende, die in Deutschland Umsatzsteuer abführen, erhalten diese zusätzlich.
 
IV.3.3)  Folgeaufträge
 
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
 
IV.3.4)  Entscheidung des Preisgerichts
 
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
 
IV.3.5)  Namen der ausgewählten Preisrichter:
 
Dr.-Ing. Verena Brehm, Architektin, Hannover
Prof. Dr. Uta Pottgießer, Architektin, Berlin/Detmold
Prof. Kirsten Schemel, Architektin, Berlin/Münster
Prof. Zvonko Turkali, Architekt, Frankfurt a.M./Hannover
Julian Weyer, Architekt, Aarhus/Berlin
Stephanie Otto Vorstandsvorsitzende BSR, Berlin
André Steffen, Vorsitzender des Gesamtpersonalrats BSR, Berlin
Manfred Kühne, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, Land Berlin
Jörn Oltmann, Stellvertretender Bezirksbürgermeister und Leiter der Abteilung Stadtentwicklung und Bauen Tempelhof-Schöneberg, Berlin (angefragt)
 
Abschnitt VI: Weitere Angaben
 
 
VI.3)  Zusätzliche Angaben
:
I. Fristwahrung, Nachforderung
Nicht fristgerecht eingegangene o. unvollständige Teilnahmeanträge bleiben unberücksichtigt. Nachforderungen bleiben vorbehalten. Anspruch auf Kostenerstattung im Teilnahmewettbewerb besteht nicht.
II. Beizubringende Nachweise im anschl. Verhandlungsverfahren (zum Nachweis der Eignung):
Hinweis: zum Thema Verhandlungen bzw. Verhandlungsverfahren siehe II.2.4) sowie Anlage 1.
Vorab der Verhandlungen bzw. des Verhandlungsverfahrens wird eine Eignungsprüfung durchgeführt, zu der die zur Angebotsabgabe aufgeforderten PreisträgerInnen des Wettbewerbs folgende Nachweise zu erbringen haben (die Nachweise können gem. § 47 VgV durch Unterauftragnehmer erbracht werden).
1. Nennung aller Mitglieder des Generalplanungsteams (u. a. TWP, TA, Freianlagen, Bauphysik, Brandschutz) sofern nicht bereits im Rahmen des Bewerbungsverfahrens benannt.
2. Nachweise der berufl. Qualifikation gem. III.1.10 A 2c). von Mitgliedern einer Bietergemeinschaft (sofern nicht im Rahmen des Bewerbungsverfahrens bereits erbracht) o. Unterauftragnehmern, die im Wege der Eignungsleihe gem. §47 VgV nach dem Wettbewerb u. vor den Verhandlungen bzw. Verhandlungsverfahren einer Bietergemeinschaft hinzugefügt werden.
3. Bestätigung der Versicherung des/der BewerberIn, dass sie im Auftragsfall eine Berufshaftpflichtversicherung in Höhe von mind. 1,0 Mio. EUR für Personen- u. 1,0 Mio. EUR für Sachschäden zur Verfügung stellen wird u. diese für die gesamte Dauer des Vertrages bis zur vollen Leistungserbringung aufrechterhalten wird. Die Berufshaftpflichtversicherung muss sich auch auf die Leistungen von UnterauftragnehmerInnen beziehen. (Hinweis zum beabsichtigen Abschluss einer All-Risk-Versicherung durch den AG siehe Anlage 1).
4. Nachweis zur wirtschaftl. u. finanziellen Leistungsfähigkeit: mind. Honorarumsatz i. H. v. durchschnittl. 2,0 Mio. EUR (netto) pro Jahr jeweils für Planungsleistungen der Objektplanung für Gebäude gem. § 34 HOAI 2013 u. Fachplanung der Techn. Ausrüstung gem. §55 HOAI 2013, in den letzten 3 Geschäftsjahren.
5. Nachweis einer durchschnittlichen Anzahl von angestellten techn. Mitarbeitenden mit akad. Abschluss (Diplom, MA, BA o. vglb. in einem relevanten Fachgebiet), inkl. Inhabern in den letzten 3 abgeschl. Kalenderjahren, die mit entspr. Planungsleistungen der Objektplanung bei Gebäuden beschäftigt waren. Die nachzuweisende Mindestmitarbeiterzahl (Vollzeit o. entspr. Vollzeitäquivalente) für die betreffenden Planungsleistungen beträgt:
Objektplanung für Gebäude: 20, Objektplanung für Freianlagen: 3, Fachplanung TA: 20, Fachplanung TWP: 10.
Die gen. MitarbeiterInnen müssen ü. mind. 2 J. Berufserfahrung nach Hochschulabschluss verfügen. Ein/e ProjektleiterIn muss ü. mind. 10 J. Berufserfahrung nach Hochschulabschluss u. nachgewiesene Erfahrung in der Projektleitung eines Projekts mit vglb. Komplexität u. in der Generalplanung verfügen. Für die Leistungsphase 8 soll ein/e ProjektleiterIn über mind. 10 Jahre Erfahrung in der Bauleitung eines Projekts mit vglb. Komplexität verfügen.
6. Nachweis, Leistungen d. Objektplanung, TA u. TWP innerhalb der letzten abgeschl. 5 Kalenderjahre in allen LPH bzw. Anl.-Gruppen (LPH 1-8 gem. § 34, Anl.-Gr. 1-8 und LPH 1-8 gem. §55, LPH 1-5 gem. § 51 HOAI) abgeschlossen zu haben.
7. Im Falle einer Bietergemeinschaft: Eigenerklärung aller Mitglieder gesamtschuldnerisch zu haften. Der/die GeneralplanerIn/ArchitektIn ist als bevollmächtigte/r VertreterIn zu benennen.
8. ggf. Verpflichtungserklärungen der UnterauftragnehmerInnen.
9. Eigenerklärung/Nachweis zur Erfüllung von Mindestanforderungen bzgl. Projektbearbeitung mit BIM- Methodik (siehe auch Anlage 1, zu VI.3), Nr. 3).
Die Nachweise können ggf, auch durch Unterauftragnehmer erbracht werden, Nachweise unter Nr. 6 können anhand mehrerer Referenzprojekte erbracht werden.
Beginn Wettbewerb: 5/2021
Abgaben: 1.Phase: 8/2021, 2.Phase: 11/2021
Weitere Angaben: s. Anlage 1 (Download unter www.phase1.de/bsr).
 
VI.4)  Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
 
 
VI.4.1)  Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
 
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer des Landes Berlin
Postanschrift: Martin-Luther-Straße 105
Ort: Berlin
Postleitzahl: 10825
Land: Deutschland
 
VI.4.3)  Einlegung von Rechtsbehelfen
 
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: 
Das deutsche Vergaberecht regelt die Frist für die Einlegung von Rechtsbehelfen in §160 Absatz 3 GWB wie folgt:
Der Antrag ist unzulässig, soweit:
1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.
 
VI.5)  Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
 
26/02/2021

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen