Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung
  • Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung
  • Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung
  • Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung
  • Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung
  • Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung
  • Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung
  • Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung
  • Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Bruno · Fioretti · Marquez Architekten, Berlin
  • 3. Preis: Sinning Architekten, Darmstadt
  • 4. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 5. Preis: EM2N | Mathias Müller Daniel Niggli Architekten AG, Zürich
  • Anerkennung: F29 Architekten GmbH, Dresden
  • Anerkennung: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • Anerkennung: Konermann Siegmund Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: ppag architects ZT GmbH, Wien

Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung , Berlin/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2013867
Tag der Veröffentlichung
13.05.2015
Aktualisiert am
12.02.2017
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Architekten
Beteiligung
41 Arbeiten
Auslober
Koordination
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt , Berlin
Bewerbungsschluss
10.06.2015
Abgabetermin Pläne
09.09.2015
Abgabetermin Modell
16.09.2015
Preisgerichtssitzung
22.10.2015

1. Preis

Staab Architekten GmbH, Berlin
Prof. Volker Staab
Mitarbeit: Petra Wäldle · Simon Banakar
Eriona Zeneli · Sönke Reteike · Peter Axelsen Tragwerk: Bollinger und Grohmann, Frankfurt/M. Energie: Winkels Behrens Pospich, Münster
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin
  • 1. Preis: Staab Architekten GmbH, Berlin

2. Preis

Bruno Fioretti Marquez Architekten, Berlin
Piero Bruno
Mitarbeit: Lion Schreiber
Benedikt Breitenhuber · Gloria Moreno Merlo Francisco Javier Moreno García
Silvia Possamai · Mateo Vianello
Tragwerk: ifb frohloff staffa kühl ecker Haustechnik: HL = Technik Engineering GmbH Renderings: PONNIE Images
  • 2. Preis: Bruno · Fioretti · Marquez Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Bruno · Fioretti · Marquez Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Bruno · Fioretti · Marquez Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Bruno · Fioretti · Marquez Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Bruno · Fioretti · Marquez Architekten, Berlin
  • 2. Preis: Bruno · Fioretti · Marquez Architekten, Berlin

3. Preis

Sinning Architekten, Darmstadt
stinner architekten GmbH, Stockach/Baden Norbert Sinning · Franz Stinner
Mitarbeit: Masoomeh Mostaan
Karin Tzschoppe · Nazanin Mehregan Johannes Heynold · Matthias Meyer
TGA: HL PP International GmbH, München Licht: Bartenbach
  • 3. Preis: Sinning Architekten, Darmstadt
  • 3. Preis: Sinning Architekten, Darmstadt
  • 3. Preis: Sinning Architekten, Darmstadt
  • 3. Preis: Sinning Architekten, Darmstadt
  • 3. Preis: Sinning Architekten, Darmstadt
  • 3. Preis: Sinning Architekten, Darmstadt

4. Preis

dasch zürn architekten, Stuttgart
Helmut Dasch · Joachim Zürn Mitarbeit: Sebastian Kittelberger Joachim Ziligen
Tragwerk: Weischede Herrmann & P., Stuttgart Energie/TGA: Schreiber Ingenieure, Ulm L.Arch.: Planstatt Senner, Überlingen
  • 4. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 4. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 4. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 4. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 4. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart
  • 4. Preis: dasch zürn architekten, Stuttgart

5. Preis

EM2N | Mathias Müller Daniel Niggli Architekten AG, Zürich
Daniel Niggli · Mathias Müller · Fabian Hörmann Mitarbeit: Mathias Kampmann
Leonard Wertgen · Aljosa Kotnjek
Baptiste Blot · Caroline Vogel
Tragwerk: Pichler Ingenieure GmbH, Berlin Gebäudetechnik/Energie: Plan B GmbH, Berlin
  • 5. Preis: EM2N | Mathias Müller Daniel Niggli Architekten AG, Zürich
  • 5. Preis: EM2N | Mathias Müller Daniel Niggli Architekten AG, Zürich
  • 5. Preis: EM2N | Mathias Müller Daniel Niggli Architekten AG, Zürich
  • 5. Preis: EM2N | Mathias Müller Daniel Niggli Architekten AG, Zürich
  • 5. Preis: EM2N | Mathias Müller Daniel Niggli Architekten AG, Zürich
  • 5. Preis: EM2N | Mathias Müller Daniel Niggli Architekten AG, Zürich

Anerkennung

F29 Architekten GmbH, Dresden
Christian Schmitz
Mitarbeit: Martin Gebauer · Reni Raschke Haustechnik: INNIUS DÖ, Dresden
  • Anerkennung: F29 Architekten GmbH, Dresden
  • Anerkennung: F29 Architekten GmbH, Dresden
  • Anerkennung: F29 Architekten GmbH, Dresden
  • Anerkennung: F29 Architekten GmbH, Dresden
  • Anerkennung: F29 Architekten GmbH, Dresden
  • Anerkennung: F29 Architekten GmbH, Dresden

Anerkennung

AFF ARCHITEKTEN, Berlin
Martin Fröhlich · Sven Fröhlich · Ulrike Dix Monic Frahn · Sascha Schulz
Mitarbeit: Francesca Boninsegna
Charlotte Reh
Bauphysik: BBS Ingenieurbüro GmbH, Weimar Statik: Ing.-Büro ib-bauArt GmbH, Berlin Modell: Unikat Hentrich Architekturmodelle
  • Anerkennung: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • Anerkennung: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • Anerkennung: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • Anerkennung: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • Anerkennung: AFF ARCHITEKTEN, Berlin
  • Anerkennung: AFF ARCHITEKTEN, Berlin

Anerkennung

Konermann Siegmund Architekten, Hamburg
Ingo Siegmund · Georg Konermann-Dall Mitarbeit: Karl Strobel · Horst Meyer
Iris Neuhaus
  • Anerkennung: Konermann Siegmund Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: Konermann Siegmund Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: Konermann Siegmund Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: Konermann Siegmund Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: Konermann Siegmund Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: Konermann Siegmund Architekten, Hamburg

Anerkennung

ppag architects ZT GmbH, Wien
Anna Popelka · Georg Poduschka Mitarbeit: Jakub Dvorak · Paul Fürst Katrin Lehner · Natascha Peinsipp
Anna Krumpholz · Andrea Popelka Haustechnik/Bauphysik: Ernst Kainmüller
  • Anerkennung: ppag architects ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: ppag architects ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: ppag architects ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: ppag architects ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: ppag architects ZT GmbH, Wien
  • Anerkennung: ppag architects ZT GmbH, Wien
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb. Zugrunde liegen die Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW 2013) sowie der Leitfaden zur Durchführung von Wettbewerben für Bauaufgaben Berlins.

Wettbewerbsaufgabe
Die Bundesrepublik Deutschland begeht 2019 das 100. Gründungsjubiläum des Bauhauses, der wichtigsten Schule für Architektur und Design im 20. Jahrhundert. Im Rahmen des Jubiläums soll das Bauhaus-Archiv/Museum für Gestaltung, Berlin die räumlichen Voraussetzungen erhalten, um einen den Erfordernissen des 21. Jahrhunderts gerechten Museums- und Archivbetrieb zu ermöglichen. Hierfür soll das von Walter Gropius entworfene Bestandsgebäude denkmalgerecht saniert und um einen Neubau erweitert werden. Zukünftig werden die Funktionen auf zwei Gebäude verteilt. Während das Bestandsgebäude für das Archiv vorgesehen ist, wird der Erweiterungsbau dem Museum für Gestaltung dienen. Das denkmalgeschützte Bestandsgebäude mit ca. 3.900 m2 BGF soll behutsam saniert und energetisch ertüchtigt werden. Der Erweiterungsbau soll mit ca. 6.700 m2 BGF auf dem westlichen Grundstückteil zwischen Landwehrkanal, Klingelhöferstraße und Von-der-Heydt-Straße platziert werden. Im Neu- bau sollen das Museum mit Ausstellungsflächen, Besucherservice, Shop, Café und Werkstätten und Teilen der Sammlungsbewahrung untergebracht werden. Das Raumprogramm umfasst hierfür ca. 4.200 m2 Gesamtnutzfläche.

Competition assignment
In 2019, the Federal Republic of Germany will be celebrating the 100th anniversary of the founding of Bauhaus, the most important school of architecture and design in the 20th century. As part of the anniversary, the Bauhaus Archive/ Museum of Design in Berlin shall get the spatial facilities for an up-to-date museum and archive. The existing building with 3.900 m2, designed by Walter Gropius, shall be carefully renovated according to the historic monument protection requirements and be improved to become energy-efficient. It will serve as archive while the new building with 6.700 m2, located at the western part of the premises, shall be used as museum. On a total floor area of 4.200 m2 the museum shall comprise exhibition areas, visitor services, café, workshops and part of the collection preservation.

Fachpreisrichter
Hilde Léon, Berlin (Vors.)
Elke Delugan-Meissl, Wien
Jo Coenen, Amsterdam
Wolfang Lorch, Saarbrücken
Pat Tanner, Zürich
Johannes Löbbert, Berlin
Petra Vondenhof-Anderhalten, Berlin

Sachpreisrichter
Regula Lüscher, Senatsbaudirektorin
Tim Renner, Staatssekretär
Sigrid Bias-Engles, Bundesministerium für Kultur und Medien
Günther Hoffmann, Bundesmin. für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
Dr. Annemarie Jaeggi, Direktorin, Bauhaus Archiv
Dr. Niklas Maak, Architekturkritiker, Frankfurt

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt einstimmig den 1. Preis mit der Realisierung zu beauftragen.
16/05/2015    S94    Mitgliedstaaten - Dienstleistungsauftrag - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren  Deutschland-Berlin: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden2015/S 094-171141WettbewerbsbekanntmachungDieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/ Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Land Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Abteilung HochbauSenatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Abteilung HochbauKontaktstelle(n): Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und UmweltZu Händen von: Inge Schmidt-Rathert, II D 110707 BerlinDEUTSCHLANDE-Mail: inge.schmidt-rathert@senstadtum.berlin.deInternet-Adresse(n): Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: www.stadtentwicklung.berlin.deElektronische Einreichung von Angeboten und Teilnahmeanträgen: www.wettbewerbe-aktuell.de/de/ausschreibungen/online/165/teilnehmerbereich.htmlWeitere Auskünfte erteilen: die oben genannten KontaktstellenAusschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Keine weiteren Unterlagen——DEUTSCHLANDAngebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: wettbewerbe aktuell Verlagsgesellschaft mbHMaximilianstraße 579100 FreiburgDEUTSCHLANDInternet-Adresse: www.wettbewerbe-aktuell.de/de/ausschreibungen/online/160/teilnehmerbereich.html
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
1.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche VerwaltungWohnungswesen und kommunale Einrichtungen
1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer AuftraggeberDer öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Gegenstand
des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen

Auftraggeber / den Auftraggeber:
Bauhaus-Archiv /Museum für Gestaltung, Berlin.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Nichtoffener Wettbewerb für Architekten/innen. Dem Wettbewerb liegen die Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW 2013) sowie der Leitfaden zur Durchführung von Wettbewerben gemäß IV 150 der Allgemeinen Anweisung für die Vorbereitung und Durchführung von Bauaufgaben Berlins (Anweisung Bau – ABau) zugrunde.Um einen modernen Museums- und Archivbetrieb gewährleisten zu können, soll das Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung, Berlin denkmalpflegerisch saniert und um einen Neubau erweitert werden.Das Bauhaus-Archiv/ Museum für Gestaltung, Berlin besitzt die weltweit umfangreichste Sammlung zur Geschichte des Bauhauses. Mittlerweile ist das von Walter Gropius entworfene und 1979 eröffnete Haus zu klein geworden und wird den gestiegenen Anforderungen an ein Museum mit Archivfunktion nicht mehr gerecht.Die Besucherzahlen haben sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt, 2014 beliefen sie sich auf 115 000 Besucher.Zukünftig werden die Funktionen des Bauhaus- Archivs / Museum für Gestaltung, Berlin auf zwei Gebäude verteilt. Während das Bestandsgebäude für das Archiv vorgesehen ist, wird der Erweiterungsbau dem Museum für Gestaltung dienen.Das denkmalgeschützte Bestandsgebäude mit einer BGF von ca. 3.900 m2 soll saniert werden aber in seiner Architektur erhalten bleiben. Die Funktionsanpassungen sind mit Rücksicht auf den hohen architekturgeschichtlichen Wert des Gebäudes zu planen.Der Erweiterungsbau soll mit einer BGF von ca. 6.700 m2 auf dem westlichen Grundstückteil zwischen Landwehrkanal, Klingelhöferstraße und Von-der-Heydt-Straße platziert werden. Als Museum für Gestaltung soll der Neubau sämtliche Anforderungen an ein Ausstellungsgebäude des 21. Jahrhunderts erfüllen. Erwartet werden Entwürfe, die sich architektonisch mit dem Bestandsgebäude von Walter Gropius auseinandersetzen und es respektieren, aber zugleich eine eigenständige Architektur entwickeln.Die Planung ist unter dem Aspekt des energieoptimierten Bauens im Sinne innovativer energie- und kosteneffizienter Gebäudekonzepte umzusetzen.Für die Baumaßnahme sind Bauwerkskosten (Kostengruppe 300 und 400 gemäß DIN 276) von ca. 33.600.000 EUR (brutto) vorgesehen, davon ca. 21.600.000 EUR (brutto) für den Erweiterungsbau und ca. 12.000.000 EUR (brutto) für die denkmalgerechte Sanierung des Bestandsgebäudes. Diese Kostenobergrenzen sind zwingend einzuhalten.Es ist beabsichtigt, mind. die Grundleistungen 2 bis 4 gemäß HOAI (2013) §§ 34 zuzüglich Leitdetails zu beauftragen. Die Beauftragung erfolgt in Leistungsphasen. Leistungsphasen, die nicht mit Vertragsabschluss beauftragt werden, stehen unter der aufschiebenden Bedingung, dass der Auftraggeber sie abruft. Der Abruf kann nur erfolgen, wenn die haushaltsrechtlichen Voraussetzungen für die Planung und Ausführung vorliegen.Der Auftraggeber behält sich vor, die Beauftragung auf einzelne Leistungsphasen oder auf einzelne Abschnitte der Baumaßnahme zu beschränken.Option: Leistungsphase 8: Objektüberwachung – Überwachung der Leistung auf Konformität mit der AusführungsplanungWeitere Voraussetzung für die Beauftragung oder den Abruf der Leistungsphase 3 und / oder weiterer Leistungsphasen ist der Abschluss einer Vereinbarung über die Baukostenobergrenze als Beschaffenheit.Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung weiterer Leistungsphasen besteht nicht.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71221000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
Zur Bewerbung zugelassen sind Architekten/innen.Von dem/der/den Architekten/in/innen werden im Folgenden genannte Kriterien verlangt:— Realisierung eines Bauvorhabens von 8 Mio EUR Baukosten (KG 300 und 400 netto) innerhalb der letzten 10 Jahre (2004 bis 2014, Fertigstellung spätestens 2014) (mit Foto belegen) — Planung (min. Leistungsphase 2 oder Wettbewerb) eines Museumsbaus innerhalb der letzten 10 Jahre (2004 bis 2014) — Erfahrung im Umgang mit denkmalgeschützter Bausubstanz innerhalb der letzten 10 Jahre (2004 bis 2014, Fertigstellung spätestens 2014) mit min. 5 Mio EUR Baukosten (KG 300 und 400 netto) (mit Foto belegen) — mindestens einen Preis in einem Realisierungswettbewerb für ein öffentliches Bauvorhaben innerhalb der letzten 10 Jahre (2004 bis 2014) Die Erfahrungen sind als Tätigkeit im eigenen Büro nachzuweisen.Erfüllen mehr als 35 Teilnehmer die formalen Kriterien, entscheidet das Los. Die Bewerbungsunterlagen verbleiben beim Auslober. Ein Anspruch auf Kostenerstattung besteht nicht.(Achtung: Die Teilnahme am Bewerbungsverfahren erfolgt ausschließlich per Internet-Formular unter www.wettbewerbe-aktuell.de. Postalische Einsendungen sind nicht möglich.) Die Prüfung der fachlichen Eignung führt der Auslober durch.Formale Kriterien1. Vollständig ausgefülltes und korrekt abgesendetes Internet-Bewerbungs-Formular mit folgenden Angaben:— Nennung der Teilnehmenden: Büroname; Ansprechpartner; Adresse (Straße, PLZ, Ort, Land); Telefon; Fax; E-Mail; ggf. Internet-Adresse; Jahr der Bürogründung; Anzahl der Mitarbeiter/in/innen, Namen der Büroinhaber/in/innen und – partner/in/innen, Kammer-Nummer, Eintragungsort / bzw. Name der Kammer, Datum der Kammereintragung.— Nennung der beruflichen Qualifikation: Bei Auswahl zur Teilnahme am Wettbewerb wird der Nachweis der beruflichen Qualifikation gemäß „Teilnahmeberechtigung“ schriftlich nach-gefordert. Nicht deutschsprachige Nachweise müssen in Form einer beglaubigten Übersetzung in Deutsch vorgelegt werden.— Referenzena. Realisierung eines Bauvorhabens von 8 Mio EUR Baukosten (KG 300 und 400 netto) innerhalb der letzten 10 Jahre (2004 bis 2014, Fertigstellung spätestens 2014), mit Jahr der Fertigstellung, Ort, Projektnamen, erbrachte Leistungsphasen, Kosten der KG 300 + 400, Kurzbeschreibung, max. 255 Zeichen (mit Foto belegen).b. Planung (mind. Leistungsphase 2) eines Museumsbaus innerhalb der letzten 10Jahre (2004 bis 2014), max. 255 Zeichen (mit Foto belegen) c. Erfahrung im Umgang mit denkmalgeschützter Bausubstanz innerhalb der letzten 10 Jahre (2004 bis 2014, Fertigstellung spätestens 2014) mit min. 5 Mio EUR Baukosten (KG 300 und 400 netto) (mit Foto belegen).d. Mindestens einen Preis in einem Wettbewerbsverfahren für ein öffentliches Bauvorhaben innerhalb der letzten 10 Jahre (2004 bis 2014), mit Jahr, Ort, Projektnamen, erzieltem Rang, Kurzbeschreibung. Pro Projekt max. 255 Zeichen.(Mehrfachnennungen von Projekten in a.), b.), c.) und d.) sind zulässig, falls zutreffend) 2. Die Bilddateien werden dem Prüfgremium mit Beamern vorgeführt. In der Beamer-Projektion muss deshalb der Büroname und der Projekttitel oben rechts im Bild zu finden und gut lesbar sein.Die Bilddateien werden im JPG-Format hochgeladen. Sie müssen 1024 Pixel breit und 768 Pixel hoch sein und eine Auflösung von 72 DPI haben. Die Dateigröße je Bilddatei darf 500 KB nicht überschreiten. Macintosh Nutzer sollten dringend darauf achten, dass die Dateinamenerweiterung JPG im Dateinamen enthalten ist, da ansonsten die Dateien nicht angenommen werden. Bilder, die mehr als 500 KB Speicherplatz benötigen, werden nicht akzeptiert. Empfohlen wird die Verwendung eines PC (Windows) mit einem aktuellen Internet-Browser und einer möglichst schnellen Internet-Verbindung (z.B. DSL) für die korrekte Dateiübertragung.3. Mehrfachbewerbungen sind nicht zulässig. Als Mehrfachbewerbung wird auch eine Bewerbung unterschiedlicher Niederlassungen eines Büros gewertet. Abweichungen von den formalen Anforderungen und Mehrfachbewerbungen führen zum Ausschluss vom Auswahlverfahren.Der/die Bewerber/in hat selbst zu überprüfen, dass seine/ihre Bewerbung korrekt abgespeichert wurde. Dafür gibt es die Kontrollanzeige „Teilnahmedaten vollständig“, die grün aufleuchtet, sobald die Bewerbung abgeschlossen ist. Der/die Bewerber/in hat außerdem zu überprüfen, dass die Inhalte seiner/ihrer Bewerbung vollständig und korrekt angezeigt werden. Dafür hat er/sie sowohl die textlichen Inhalte als auch die Bilder auf der Seite Eingabemaske zu überprüfen.Die ausgewählten Bewerber werden per E-Mail benachrichtigt (über die in der Bewerbung genannte Email-Adresse). Sie haben ihre Teilnahme innerhalb einer Woche schriftlich zu bestätigen sowie folgende Nachweise und Erklärungen einzureichen:— Nachweis der beruflichen Qualifikation gem. Pkt III.1 der Bekanntmachung in Form einer Kopie der Kammerurkunde oder eines vergleichbaren Nachweises— schriftliche Erklärung der Bewerbergemeinschaft, dass Ausschlussgründe gem. § 4 VOF(2009) nicht vorliegen.
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaZur Teilnahme berechtigt sind:— Architekten/innen, die die Anforderungen an die Berufszulassung erfüllen, die an natürliche bzw. juristische Personen gestellt sind.— Natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschriften ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt berechtigt sind. Ist in dem Herkunftsland die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachliche Voraussetzung, wer über ein Diplom, Prüfzeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2001/19/EG und der Richtlinie 2005/36/EG gewährleistet ist.— Juristische Personen, sofern deren satzungsmäßiger Geschäftszweck auf einschlägige Planungsleistungen ausgerichtet ist und ein bevollmächtigter Vertreter und der Verfasser der Planungsleistungen, die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllt.Bei Bewerbergemeinschaften muss jedes Mitglied teilnahmeberechtigt sein. Teilnahmehindernisse sind nach § 4 (2) RPW 2013 geregelt. Eine Beteiligung auch einzelner Mitglieder von Bewerbergemeinschaften an mehr als einer Bewerbergemeinschaft ist unzulässig und führt zum Ausschluss aller davon betroffenen Bewerbergemeinschaften.Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Tag der Bewerbung erfüllt sein.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
NichtoffenGeplante Teilnehmerzahl: 50
IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
1. siehe VI.22. siehe VI.23. siehe VI.24. siehe VI.25. siehe VI.26. siehe VI.27. siehe VI.28. siehe VI.29. siehe VI.210. siehe VI.2
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Gestaltung, Funktionalität, Denkmalschutz, Konstruktion, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit.Die Listung stellt keine Rangfolge da.
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
Bauhaus-Archiv /Museum für Gestaltung, Berlin
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
Unterlagen
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 11.6.2015 - 16:00
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
BewerberTag: 16.6.2015
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden könnenDeutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Wettbewerbssumme (RPW 2013 § 7 Absatz 2) ist auf der Basis der §§ 35 und 40 HOAI (i.d. Fassung v. 25.04.2013) ermittelt. Für Preise stehen insgesamt 175.000,- Euro (netto) zur Verfügung.Vorgesehen ist folgende Aufteilung:1. Preis 58.000 Euro2. Preis 39.000 Euro3. Preis 26.500 Euro4. Preis 17.500 Euro4 Anerkennungen à 8.500,00 Euro
IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2) Zusätzliche Angaben:
Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:1. Nieto Sobejano Arquitectos, Berlin Deutschland2. Kengo Kuma & Associates, Paris Frankreich3. Lederer, Ragnarsdottir Oei, Stuttgart Deutschland4. Christ & Gantenbein, Basel Schweiz5. Caruso St. John, Zürich Schweiz6. Bruno Firoretti Marquez, Berlin Deutschland7. Cruz y Ortiz, Amsterdam Niederlande8. Staab, Berlin Deutschland9. Sadar & Vuga, Ljubljana Slowenien10. Diener & Diener, Berlin Deutschland11. Sauerbruch Hutton, Berlin Deutschland12. Aires Mateus, Lissabon Portugal13. Rudy Ricciotti Architecte, Bandol Frankreich14. EM2N, Zürich Schweiz15. Tham&Videgard Architekten, Stockholm Schweden.
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes BerlinMartin-Luther-Str. 10510825 BerlinDEUTSCHLANDTelefon: +49 3090138316Fax: +49 3090137613
VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteilt
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
13.5.2015

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen