Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • 1. Preis: Pielok Marquardt Architekten, Offenbach am Main
  • 2. Preis: BLFP Frielinghaus Architekten Planungsgesellschaft mbH, Friedberg
  • 3. Preis: Kuhn und Lehmann Architekten , Freiburg
  • Anerkennung: Michael Becker, Stuttgart
  • Anerkennung: Baumhauer Ges. von Architekten mbH, Berlin

Baufelder 4.2 Lincoln-Siedlung , Darmstadt/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2014464
Tag der Veröffentlichung
22.11.2016
Aktualisiert am
10.06.2016
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Teilnehmer
Teilnahmeberechtigt sind Generalplaner oder Bewerbergemeinschaften bestehend aus Architekten (federführend), Landschaftsarchitekten, Tragwerksplanern und Haustechnikplanern
Beteiligung
14 Arbeiten
Auslober
Koordination
BÄUMLE Architekten | Stadtplaner, Darmstadt
Bewerbungsschluss
22.01.2016
Abgabetermin Pläne
28.04.2016
Abgabetermin Modell
10.05.2016
Preisgerichtssitzung
10.06.2016

1. Preis

Pielok Marquardt Architekten, Offenbach am Main
Hans-Martin Marquardt
L.Arch.: Ute Wittich Gartenarchitektur, Frankfurt
Ing.: ISG Ges. für Ing.-Bau + Systementw. mbH,
Darmstadt, Prof. Alexander Vogel
Ing.: BML Ing.-Ges. mbH, Offenbach
Herbert Bischoff
Mitarbeit: Gerold Menzel · Michael Maas
Christian Siegert
Modell: Atelier Jörg Kallmeyer
  • 1. Preis: Pielok Marquardt Architekten, Offenbach am Main
  • 1. Preis: Pielok Marquardt Architekten, Offenbach am Main
  • 1. Preis: Pielok Marquardt Architekten, Offenbach am Main
  • 1. Preis: Pielok Marquardt Architekten, Offenbach am Main
  • 1. Preis: Pielok Marquardt Architekten, Offenbach am Main

2. Preis

BLFP Frielinghaus Architekten Planungsgesellschaft mbH, Friedberg
Michael Frielinghaus
L.Arch.: Hendrikx Landschaftsarchitekten,
Heuchelheim, Franz-Josef Hendrikx
Ing.: Bernhardt Ing. GmbH, Darmstadt
Gerold Bernhardt
Ing.: Ing.-Büro Freudl & Ruth, Bruchköbel
Bernhard Ruth
Mitarbeit: Kübra Ata · Bettina Dobschal
Ladislav Dolezal · Aylin Gürbüz · Michael Reus
Florencia Hierrezuelo · Yves Langsdorf
Sebastian Lulay · Julia Mörschel
Claudia Moser · Benjamin v. Zehmen
Birger Rohrbach · Stefan Rose
Natalija Soborka · Cornelia Steirer
Baupysik: Phikon Ingenieurbüro, Georg Bauer
Modell: Sabine Michalke-Vieler
  • 2. Preis: BLFP Frielinghaus Architekten Planungsgesellschaft mbH, Friedberg
  • 2. Preis: BLFP Frielinghaus Architekten Planungsgesellschaft mbH, Friedberg
  • 2. Preis: BLFP Frielinghaus Architekten Planungsgesellschaft mbH, Friedberg
  • 2. Preis: BLFP Frielinghaus Architekten Planungsgesellschaft mbH, Friedberg
  • 2. Preis: BLFP Frielinghaus Architekten Planungsgesellschaft mbH, Friedberg

3. Preis

Kuhn und Lehmann Architekten, Freiburg
Prof. Christoph Kuhn · Thomas Lehmann
L.Arch.: AG Freiraum, Freiburg
Jochen Dittus · Andreas Böhringer
Ing.: IBL Ing.-Büro Lachenmann, Vaihingen
Uwe Setzer
Ing.: solares bauen, Freiburg, Martin Ufheil
Mitarbeit: Fabian Schmidt
David Streck · Sandra Garscha
  • 3. Preis: Kuhn und Lehmann Architekten , Freiburg
  • 3. Preis: Kuhn und Lehmann Architekten , Freiburg
  • 3. Preis: Kuhn und Lehmann Architekten , Freiburg
  • 3. Preis: Kuhn und Lehmann Architekten , Freiburg
  • 3. Preis: Kuhn und Lehmann Architekten , Freiburg

Anerkennung

Baumhauer Ges. von Architekten mbH, Berlin
Philipp Baumhauer
L.Arch.: Lavaland + Treibhaus
Landschaftsarchitekten, Berlin
Laura Vahl · Deniz Dizici
Ing.: ifb frohloff staffa kühl ecker, Berlin
Henning Ecker
Ing.: Building Applications Ingenieure, Berlin
Johannes Kasche
Mitarbeit: Kevin Driscoll · Parthena Sachanidou
Julian Sauer · Julia Schüler · Natalia Zhukova
Modell: Monath + Menzel GmbH
  • Anerkennung: Baumhauer Ges. von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Baumhauer Ges. von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Baumhauer Ges. von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Baumhauer Ges. von Architekten mbH, Berlin
  • Anerkennung: Baumhauer Ges. von Architekten mbH, Berlin

Anerkennung

Michael Becker, Stuttgart
Marina del Marmol Peces + Mauro Bravo
Architekten, Madrid
L.Arch.: Planungsgruppe Stahlecker, Stuttgart
Hannes Stahlecker
Ing.: IGG Ing.-Ges. Gölkel, Stuttgart, Hubert Kunz
Ing.: EFG Ing.-Ges. mbH, Stuttgart, Armin Jäger
Ing.-Büro Hafner, Stuttgart, Lars Hafner
Mitarbeit: E. Iglesias · F. Merino · M. Rico Bujeda
Sicherheit: Sitec GmbH
Brandschutz: Ralf Schäfer
Modell: Boris Degen
  • Anerkennung: Michael Becker, Stuttgart
  • Anerkennung: Michael Becker, Stuttgart
  • Anerkennung: Michael Becker, Stuttgart
  • Anerkennung: Michael Becker, Stuttgart
  • Anerkennung: Michael Becker, Stuttgart
Verfahrensart
Nicht offener interdisziplinärer Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem EWR-offenen Bewerbungsverfahren zur Auswahl von 15 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Mit dem Abzug der amerikanischen Streitkräfte hat die Wissenschaftsstadt Darmstadt in einem breit angelegten Planungs- und Beteiligungsprozess die Entwicklung der freiwerdenden Flächen eingeleitet. Auf diesen Flächen will Darmstadt die Vision von einer wirtschaftlich starken und ökologisch orientierten Stadt realisieren. Das Areal der ehemaligen „Lincoln Family Housing Area“ mit einer Größe von ca. 24,4 ha liegt im Süden der Kernstadt im Übergangsbereich zwischen den Stadtteilen Bessungen und Eberstadt. Auf dem Areal soll in den kommenden Jahren ein modernes neues Quartier für Menschen aller Alters- und Einkommensklassen realisiert werden. Rund 3.000
Menschen sollen hier in den nächsten Jahren ein Zuhause finden. Geplant sind ca. 1.600 WE, eine Grundschule, 2 Kinderbetreuungseinrichtungen, ein Quartiersplatz und -park sowie weitere Grünflächen. Das Rahmenplankonzept geht davon aus, größere Teile des Gebäudebestandes auch im mittleren und nördlichen Bereich der Lincoln-Siedlung zu erhalten und mit Neubaumaßnahmen zu ergänzen. Für die Wohnbaufelder ist ein allgemeines Wohngebiet miteiner GFZ von 0,8 bis 1,4, überwiegend als Geschosswohnungsbau mit III-IV Geschossen und Staffelgeschoss festgesetzt. Die Entwicklung erfolgt als Nachverdichtung des Bestandes als auch als Neubebauung. Für die Baufelder 3.2 und 4.2 sieht die Bauverein AG eine Neubebauung mit jeweils einer unterirdischen Quartiersgarage vor, in denen auch Stellplätze für die angrenzenden Baufelder nachgewiesen werden sollen. Die Lösung der Entwurfsaufgabe erfolgt in zwei separaten Wettbewerbsverfahren, die in einer Bekanntmachung ausgeschrieben werden.

Das Wettbewerbsgrundstück Baufeld 4.2 hat eine Größe von ca. 10.308 m2 und liegt zentral in der Lincoln-Siedlung. Es wird eingerahmt durch die Heidelberger Straße im Osten, die Franklinstraße im Westen sowie die neue Quartierszufahrt über die Einsteinstraße im Norden. Durch den südlichen Teil der Lincoln-Siedlung verläuft die Franklinstraße als Erschließungsachse. Sie bindet an die nördlich des Wettbewerbsgrundstücks verlaufende mit einer Steigung von 3-6% ansteigende neue Quartierszufahrt an.
Die Ausloberin plant eine Neubaumaßnahme mit 50 Wohnungen, die den Anforderungen „Mietwohnungsbau für mittlere Einkommen“ entsprechen. Außerdem sind mindestens 90 frei finanzierte Wohnungen sowie 10 Wohnungen für stationär betreutes Wohnen für Menschen mit geistiger Behinderung geplant. Aufgrund des ambitionierten Mobilitätskonzepts in der Lincoln-Siedlung sind Räumlichkeiten für eine Mobilitätszentrale vorzusehen. Die Fläche soll optional auch als Wohnung genutzt werden können.
Eine 1,5 bis 2 geschossige Tiefgarage ist zu realisieren. Die geplante Wohnanlage soll alle Generationen ansprechen, die barrierefreie Erschließung ist deshalb als Standard vorzusehen.
Auf Grundlage des B-Planentwurfs wurde eine GFZ von 1,2 als Obergrenze gesetzt. III-IV Geschosse sind zwingend festgesetzt. Zusätzliche Dach-/Attikageschosse als Nichtvollgeschosse sind möglich und werden angestrebt, wenn dabei ein Rücksprung an den Gebäudelängsseiten beidseitig von min. 1,5 m eingehalten wird.
Das zu planende Wohnungsgemenge an geförderten Mietwohnungen reicht von 2- bis 4-Personen-Haushalte.
16 x 2-ZWG < 60 m2 33%
16 x 3-ZWG < 72 m2 33%
18 x 4-ZWG < 84 m2 34%
Das zu planende Wohnungsgemenge an frei finanzierten Mietwohnungen reicht von 1- bis 4-Zimmer Wohnungen.
9 x 1-ZWG < 40 m2 10%
9 x 2-ZWG 40-50 m2 10%
18 x 2-ZWG 50-65 m2 20%
27 x 3-ZWG 65-75 m2 30%
27 x 4-ZWG 80-90 m2 30%

Fachpreisrichter
Prof. Michael Mann, Erfurt (Vors.)
Cornelia Zuschke, Stadträtin, Darmstadt
Jutta Hermann-Burkart, Herbolzheim
Hans Baumgartner, Mörlenbach
Harald Müller, Darmstadt

Sachpreisrichter
Sybille Wegerich, bauverein AG, Darmstadt
Armin Niedenthal, bauverein AG, Darmstadt
Thomas Lemmermeyer, bauverein AG
Stefan Backmund, bauverein AG, Darmstadt
Felix Leonhardt, bauverein AG, Darmstadt

Preisgerichtsempfehlung BF 4.2
Das Preisgericht empfiehlt, das Planungsteam des 1. Preisträgers mit den weiteren Planungsleistungen zu beauftragen.

Lincoln-Siedlung Darmstadt

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen