Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Baufeld Q20 , Stuttgart/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2029127
Tag der Veröffentlichung
13.12.2019
Aktualisiert am
26.06.2020
Verfahrensart
Einladungswettbewerb
Teilnehmer
Architekt*innen in Zusammenarbeit mit Landschaftsarchitekt*innen
Beteiligung
6 Arbeiten
Auslober
Koordination
Seyler + Pärssinen ProjektPartner GmbH, Stuttgart
Abgabetermin Pläne
30.03.2020 12:00
Abgabetermin Modell
06.04.2020
Preisgerichtssitzung
12.05.2020
Bekanntgabe
27.05.2020

1. Preis

caspar.schmitzmorkramer gmbh, Köln
  • 1. Preis: caspar.schmitzmorkramer gmbh, Köln
  • 1. Preis: caspar.schmitzmorkramer gmbh, Köln
  • 1. Preis: caspar.schmitzmorkramer gmbh, Köln
  • 1. Preis: caspar.schmitzmorkramer gmbh, Köln
  • 1. Preis: caspar.schmitzmorkramer gmbh, Köln
  • 1. Preis: caspar.schmitzmorkramer gmbh, Köln
  • 1. Preis: caspar.schmitzmorkramer gmbh, Köln
  • 1. Preis: caspar.schmitzmorkramer gmbh, Köln

3. Preis

Henning Larsen, München
  • 3. Preis: Henning Larsen, München
  • 3. Preis: Henning Larsen, München
  • 3. Preis: Henning Larsen, München
  • 3. Preis: Henning Larsen, München
  • 3. Preis: Henning Larsen, München
  • 3. Preis: Henning Larsen, München
  • 3. Preis: Henning Larsen, München
  • 3. Preis: Henning Larsen, München

3. Preis

HPP Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: HPP Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: HPP Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: HPP Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: HPP Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: HPP Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: HPP Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: HPP Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: HPP Architekten GmbH, Stuttgart

Weiterer Teilnehmer

AllesWirdGut ZT GmbH, München
  • Weiterer Teilnehmer: AllesWirdGut ZT GmbH, München
  • Weiterer Teilnehmer: AllesWirdGut ZT GmbH, München
  • Weiterer Teilnehmer: AllesWirdGut ZT GmbH, München
  • Weiterer Teilnehmer: AllesWirdGut ZT GmbH, München
  • Weiterer Teilnehmer: AllesWirdGut ZT GmbH, München
  • Weiterer Teilnehmer: AllesWirdGut ZT GmbH, München
  • Weiterer Teilnehmer: AllesWirdGut ZT GmbH, München
  • Weiterer Teilnehmer: AllesWirdGut ZT GmbH, München

Weiterer Teilnehmer

wulf architekten, Stuttgart
  • Weiterer Teilnehmer: wulf architekten, Stuttgart
  • Weiterer Teilnehmer: wulf architekten, Stuttgart
  • Weiterer Teilnehmer: wulf architekten, Stuttgart
  • Weiterer Teilnehmer: wulf architekten, Stuttgart
  • Weiterer Teilnehmer: wulf architekten, Stuttgart
  • Weiterer Teilnehmer: wulf architekten, Stuttgart
  • Weiterer Teilnehmer: wulf architekten, Stuttgart
  • Weiterer Teilnehmer: wulf architekten, Stuttgart

Weiterer Teilnehmer

asp Architekten GmbH, Stuttgart
  • Weiterer Teilnehmer: asp Architekten GmbH, Stuttgart
  • Weiterer Teilnehmer: asp Architekten GmbH, Stuttgart
  • Weiterer Teilnehmer: asp Architekten GmbH, Stuttgart
  • Weiterer Teilnehmer: asp Architekten GmbH, Stuttgart
  • Weiterer Teilnehmer: asp Architekten GmbH, Stuttgart
  • Weiterer Teilnehmer: asp Architekten GmbH, Stuttgart
  • Weiterer Teilnehmer: asp Architekten GmbH, Stuttgart
  • Weiterer Teilnehmer: asp Architekten GmbH, Stuttgart
Verfahrensart
Nicht offenes, einstufiges, anonymes Gutachterverfahren

Anlass und Ziel
In einer von der Landeshauptstadt Stuttgart (LHS) im Jahr 2017 durchgeführten Investorenausschreibung hat sich die Ausloberin mit einem eigenen Bebauungskonzept für das Wettbewerbsareal erfolgreich gegen andere Bieter durchgesetzt. Auf der Grundlage dieses Konzeptes wird in enger Abstimmung mit der Landeshauptstadt Stuttgart (LHS) und der Architektenkammer Baden-Württemberg (AKBW) nunmehr dieses Gutachterverfahren ausgelobt. Ziel dieses Gutachterverfahrens ist es, das bereits erarbeitete Bebauungskonzept zu konkretisieren und dem neu zu errichtenden Gebäude und dem Freiraum eine Form und Gestalt zu geben, die dem besonderen Standort und den Anforderungen an zukünftige Herausforderungen (Klima, Nutzungswandel) gerecht wird. Dabei sollte der bisherige, gewerbliche Nutzungsmix im Objekt beibehalten werden.

Die Wettbewerbsfläche, der sogenannte Bauplatz Q20, liegt im Entwicklungsareal „NeckarPark“ in Stuttgart Bad Cannstatt. Auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs findet auf einer Fläche von ca. 25 ha eine der größten innerstädtischen Entwicklungen in Stuttgart statt.

Bei der Entwicklung des NeckarParks geht es vor allem darum, die Brachfläche des Areals städtebaulich neu zu ordnen und so ein neues Stadtquartier mit hoher Lebensqualität zu schaffen, dessen Freiräume sich mit der Umgebung vernetzen und eine gute Sozialstruktur bietet. Ab etwa 2021 sollen mehr als 2.000 Menschen in 850 Wohnungen in einem gemischt genutzten Stadtquartier leben.
Das Wettbewerbsgrundstück mit seinen ca. 8.400 m² hat aufgrund seiner Lage im Entwicklungsgebiet NeckarPark eine besondere Aufgabe zu erfüllen. Zum einen liegt das Grundstück unmittelbar neben dem künftigen Sportbad Bad Cannstatt und in der Nachbarschaft befinden sich außergewöhnliche Bauwerke wie das Mercedes-Benz Museum, die Mercedes-Benz Arena (Stadion), die Porsche Arena und die Hanns-Martin-Schleyer-Halle. Darüber hinaus markiert die künftige Bebauung auf der Wettbewerbsfläche den südlichen Zugang zum NeckarPark. Das Gebäude auf dem Bauplatz Q20 ist als Verbindungsglied zwischen diesen Bereichen zu verstehen.

Nach dem bisherigen Bebauungskonzept der Ausloberin setzt sich das Gebäude im Grundriss aus zwei zueinander verschränkten L-Körpern zu einer Blockrandbebauung zusammen. Mit Gebäudetiefen von 16 m bis 20 m ist der Baukörper langfristig für viele verschiedene Nutzungsmöglichkeiten geeignet. Das bisherige Nutzungskonzept sieht eine Mischnutzung aus Hotel, Büro und Gewerbe vor. Die Wettbewerbsfläche gehört zu den wenigen Baufeldern im „NeckarPark“ auf denen ausschließlich gewerbliche Nutzungen untergebracht werden sollen. Insgesamt umfasst das neu zu entwickelnde Gebäude eine Fläche von etwa 27.000 m² BGF oberirdisch.

Fachpreisrichter*innen
Dr.-Ing. Detlef Kron, Leiter Amt für Stadtplanung und Wohnen, Landeshauptstadt Stuttgart
Dipl.-Ing. Angela Weiskopf, Abteilungsleiterin Städtebauliche Planung Neckar, Landeshauptstadt Stuttgart
Dipl.-Ing. Markus Müller, Präsident der Architektenkammer Baden-Württemberg (Vorsitzender)
Prof. Dipl.-Ing. Dörte Gatermann, Gestaltungsbeirat Landeshauptstadt Stuttgart
Prof. Dipl.-Ing. Elke Pahl-Weber, Institut für Stadt- und Regionalplanung TU Berlin
Dipl.-Ing. Mario Flammann, Geschäftsführer pp a|s pesch partner architekten stadtplaner GmbH
Dipl. Ing. Architekt Jörg Baresel, JFB Projektpartner GmbH
Dipl. Ing. Architekt Jannis Merz, merz objektbau GmbH Co. & KG, Aalen
Dipl.-Ing. Susanne Wehle-Faiss, Architektin, Städtebauliche Planung Neckar, Landeshauptstadt Stuttgart
Dipl. Ing. Architekt Martin Feile, merz objektbau GmbH Co. & KG, Aalen

Sachpreisrichter*innen
Björn Peterhoff
Beate Bulle-Schmid
Luigi Pantisano
Stefan Conzelmann
Doris Höh
Ralph Esser, Geschäftsführer FAY Projects GmbH, Mannheim
Brigitte Merz, merz objektbau GmbH Co. & KG, Aalen
Thomas Frank, Geschäftsführer FAY Projects GmbH, Mannheim
Clemens Rapp, Geschäftsführer FAY Projects GmbH, Berlin
Wolfgang Heid, Vorsitzender der Geschäftsführung FAY Projects GmbH
Dr. Carl-Christian Vetter

Empfehlung des Preisgerichts
Das Preisgericht empfiehlt der Ausloberin auf der Wettbewerbsfläche den Beitrag 3 (437819) zu realisieren.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen