Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Bahnhofsquartier Offenburg
  • Bahnhofsquartier Offenburg
  • Bahnhofsquartier Offenburg
  • Bahnhofsquartier Offenburg
  • Bahnhofsquartier Offenburg
  • Preisgruppe: Yellow Z urbanism architecture, Berlin · Treibhaus Landschaftsarchitektur GbR, Berlin · Argus Studio, Hamburg
  • Preisgruppe: Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner, Düsseldorf · faktorgruen Landschaftsarchitekten, Freiburg · Fichtner Water & Transportation GmbH, Freiburg
  • Preisgruppe: von Einsiedel Architekten, Stuttgart · Freie Landschaftsarchitekten Pfrommer + Partner, Stuttgart · Verkehrsplanung Link, Stuttgart
  • Preisgruppe: Raumwerk Architekten Gesellschaft für Architektur und Stadtplanung, Frankfurt a.M. · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Berlin · BSV Büro für Stadt- und Verkehrsplanung Dr.- Ing. Reinhold Baier gmbH, Aachen
  • Preisgruppe: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · Echomar Architekten, Oberkirch · lohrer hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München

Bahnhofsquartier Offenburg , Offenburg/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2032637
Tag der Veröffentlichung
08.10.2021
Aktualisiert am
31.03.2022
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EU /EWR
Teilnehmer
Stadtplaner*innen/Architekt*innen mit Landschaftsplaner*innen und Verkehrsplaner*innen
Beteiligung
15 Arbeiten
Auslober
Koordination
FSW Düsseldorf GmbH Faltin + Sattler, Düsseldorf
Bewerbungsschluss
05.11.2021
Abgabetermin
14.02.2022
Preisgerichtssitzung
15.03.2022

Preisgruppe

Yellow Z urbanism architecture, Berlin
Mario Abel
Mitarbeit: Ildar Biganiakov · Giulia Desideri
Mathias Maurerlechner · Thomas Rawson
Treibhaus Landschaftsarchitektur GbR, Berlin
Gerko Schröder
Mitarbeit: Jan van Bergen · Paul Erber

Argus Studio, Hamburg
Konrad Rothfuchs
Mitarbeit: Sebastian Clausen
  • Preisgruppe: Yellow Z urbanism architecture, Berlin · Treibhaus Landschaftsarchitektur GbR, Berlin · Argus Studio, Hamburg
  • Preisgruppe: Yellow Z urbanism architecture, Berlin · Treibhaus Landschaftsarchitektur GbR, Berlin · Argus Studio, Hamburg
  • Preisgruppe: Yellow Z urbanism architecture, Berlin · Treibhaus Landschaftsarchitektur GbR, Berlin · Argus Studio, Hamburg
  • Preisgruppe: Yellow Z urbanism architecture, Berlin · Treibhaus Landschaftsarchitektur GbR, Berlin · Argus Studio, Hamburg
  • Preisgruppe: Yellow Z urbanism architecture, Berlin · Treibhaus Landschaftsarchitektur GbR, Berlin · Argus Studio, Hamburg
  • Preisgruppe: Yellow Z urbanism architecture, Berlin · Treibhaus Landschaftsarchitektur GbR, Berlin · Argus Studio, Hamburg

Preisgruppe

Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner, Düsseldorf
Mitarbeit: Sascha Lehnhard
faktorgruen Landschaftsarchitekten, Freiburg
Mitarbeit: Ricardo Patings · Giorgos Grevenaris · Vanja Deschler

Fichtner Water & Transportation GmbH, Freiburg
Matthias Wollny · Florian Krentel

Visualisierung: Christian Marrero, Rendercircle
  • Preisgruppe: Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner, Düsseldorf · faktorgruen Landschaftsarchitekten, Freiburg · Fichtner Water & Transportation GmbH, Freiburg
  • Preisgruppe: Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner, Düsseldorf · faktorgruen Landschaftsarchitekten, Freiburg · Fichtner Water & Transportation GmbH, Freiburg
  • Preisgruppe: Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner, Düsseldorf · faktorgruen Landschaftsarchitekten, Freiburg · Fichtner Water & Transportation GmbH, Freiburg
  • Preisgruppe: Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner, Düsseldorf · faktorgruen Landschaftsarchitekten, Freiburg · Fichtner Water & Transportation GmbH, Freiburg
  • Preisgruppe: Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner, Düsseldorf · faktorgruen Landschaftsarchitekten, Freiburg · Fichtner Water & Transportation GmbH, Freiburg
  • Preisgruppe: Thomas Schüler Architekten und Stadtplaner, Düsseldorf · faktorgruen Landschaftsarchitekten, Freiburg · Fichtner Water & Transportation GmbH, Freiburg

Preisgruppe

von Einsiedel Architekten, Stuttgart
Prof. Sandro Graf von Einsiedel
Mitarbeit: Victor Guimera · David Frei
Bnana Darwish · Cristina Estanislao
Freie Landschaftsarchitekten Pfrommer + Partner, Stuttgart
Dieter Pfrommer

Verkehrsplanung Link, Stuttgart
Christoph Link
  • Preisgruppe: von Einsiedel Architekten, Stuttgart · Freie Landschaftsarchitekten Pfrommer + Partner, Stuttgart · Verkehrsplanung Link, Stuttgart
  • Preisgruppe: von Einsiedel Architekten, Stuttgart · Freie Landschaftsarchitekten Pfrommer + Partner, Stuttgart · Verkehrsplanung Link, Stuttgart
  • Preisgruppe: von Einsiedel Architekten, Stuttgart · Freie Landschaftsarchitekten Pfrommer + Partner, Stuttgart · Verkehrsplanung Link, Stuttgart
  • Preisgruppe: von Einsiedel Architekten, Stuttgart · Freie Landschaftsarchitekten Pfrommer + Partner, Stuttgart · Verkehrsplanung Link, Stuttgart
  • Preisgruppe: von Einsiedel Architekten, Stuttgart · Freie Landschaftsarchitekten Pfrommer + Partner, Stuttgart · Verkehrsplanung Link, Stuttgart
  • Preisgruppe: von Einsiedel Architekten, Stuttgart · Freie Landschaftsarchitekten Pfrommer + Partner, Stuttgart · Verkehrsplanung Link, Stuttgart

Preisgruppe

Raumwerk Architekten Gesellschaft für Architektur und Stadtplanung, Frankfurt a.M.
Sonja Moers
Mitarbeit: Yui Ohtsuka · Jan Fritz · Sié Sophia Avila
RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Berlin
Stephan Lenzen
Mitarbeit: Thomas Kißmann · Beiyi Wang · Asif Adnan

BSV Büro für Stadt- und Verkehrsplanung Dr.- Ing. Reinhold Baier gmbH, Aachen
Axel C. Springsfeld
  • Preisgruppe: Raumwerk Architekten Gesellschaft für Architektur und Stadtplanung, Frankfurt a.M. · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Berlin · BSV Büro für Stadt- und Verkehrsplanung Dr.- Ing. Reinhold Baier gmbH, Aachen
  • Preisgruppe: Raumwerk Architekten Gesellschaft für Architektur und Stadtplanung, Frankfurt a.M. · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Berlin · BSV Büro für Stadt- und Verkehrsplanung Dr.- Ing. Reinhold Baier gmbH, Aachen
  • Preisgruppe: Raumwerk Architekten Gesellschaft für Architektur und Stadtplanung, Frankfurt a.M. · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Berlin · BSV Büro für Stadt- und Verkehrsplanung Dr.- Ing. Reinhold Baier gmbH, Aachen
  • Preisgruppe: Raumwerk Architekten Gesellschaft für Architektur und Stadtplanung, Frankfurt a.M. · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Berlin · BSV Büro für Stadt- und Verkehrsplanung Dr.- Ing. Reinhold Baier gmbH, Aachen
  • Preisgruppe: Raumwerk Architekten Gesellschaft für Architektur und Stadtplanung, Frankfurt a.M. · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Berlin · BSV Büro für Stadt- und Verkehrsplanung Dr.- Ing. Reinhold Baier gmbH, Aachen
  • Preisgruppe: Raumwerk Architekten Gesellschaft für Architektur und Stadtplanung, Frankfurt a.M. · RMP Stephan Lenzen Landschaftsarchitekten, Berlin · BSV Büro für Stadt- und Verkehrsplanung Dr.- Ing. Reinhold Baier gmbH, Aachen

Preisgruppe

ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln
Peter Berner · Prof. Oliver Hall · Sebastian Hermann · Ingo Kanehl
Andreas Küh · Prof. Markus Neppl · Jörg Ziolkowski
Mitarbeit: Natascha Lohner · Daniel Richter · Jörg Schatzmann
Echomar Architekten, Oberkirch
Mitarbeit: Dr. Matthias Stippich · Daniel Leser

lohrer hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
Ursula Hochrein

OBERMEYER Infrastruktur GmbH & Co. KG, München
Helmuth Ammeri
Mitarbeit: Wilhelm Pahls · Elke Kuhn
  • Preisgruppe: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · Echomar Architekten, Oberkirch · lohrer hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • Preisgruppe: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · Echomar Architekten, Oberkirch · lohrer hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • Preisgruppe: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · Echomar Architekten, Oberkirch · lohrer hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • Preisgruppe: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · Echomar Architekten, Oberkirch · lohrer hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • Preisgruppe: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · Echomar Architekten, Oberkirch · lohrer hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
  • Preisgruppe: ASTOC Architects and Planners GmbH, Köln · Echomar Architekten, Oberkirch · lohrer hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb nach RPW

Wettbewerbsaufgabe
Mit über 27.000 Reisenden pro Tag stellt der ICE-Bahnhof Offenburg ein bedeutendes regionales Drehkreuz für den Nah- und Fernverkehr dar. Er ist pulsierender Knotenpunkt unterschiedlicher Verkehrsarten für die Stadt Offenburg und die Ortenau und gleichzeitig „Tor zum Schwarzwald“. Zugleich stellt er als wichtiger Stadteingang, in fußläufiger Entfernung zur Offenburger Innenstadt, den Auftakt und die Visitenkarte der Stadt dar. Das direkte Bahnhofsumfeld westlich und östlich der aktiven DB AG Gleistrassen mit einer Flächengröße von ca. 10 ha zeigt heute keine zeitgemäßen repräsentativen Qualitäten und ist auch funktional optimierungswürdig.

Um eine Neugestaltung und Weiterentwicklung des Bahnhofs und seiner Umgebung zu ermöglichen, hat der Gemeinderat durch Beschluss vom 08.04.2019 das Sanierungsgebiet „Bahnhof - Schlachthof“ förmlich ausgewiesen. Für einen Teil des Sanierungsgebietes lobt die Stadt Offenburg in Kooperation mit der DB Station & Service AG einen Wettbewerb für Stadtplaner*innen/Architekt*innen mit Landschaftsplaner*innen und mit Verkehrsplaner*innen aus.

Preisrichter*innen
Prof. Tim Rieniets, Stadtplaner, Architekt, Hannover (Vorsitz)
Oliver Martini, Baubürgermeister der Stadt Offenburg
Prof. Janna Hohn, Stadtplanerin, Frankfurt
Jochen Köber, Landschaftsarchitekt, Stuttgart
Prof. Ulrike Böhm, Landschaftsarchitektin, Stuttgart/Berlin
Hille Krause, Architektin, Hamburg
Prof. Hartmut Topp, Verkehrsplaner, Kaiserslautern
Hans-Peter Kopp, Bürgermeister der Stadt Offenburg
Rolf Band, DB Station & Service AG
Karin Jacobsen
Werner Maier
Dr. Martina Bregler
Tobias Isenmann, Offenburg
08/10/2021    S196

Deutschland-Offenburg: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

2021/S 196-511311

Wettbewerbsbekanntmachung

Rechtsgrundlage:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1)Name und Adressen
Offizielle Bezeichnung: Stadt Offenburg, vertreten durch den Fachbereich Stadtplanung und Baurecht

Postanschrift: Wilhelmstraße 12

Ort: Offenburg

NUTS-Code: DE134 Ortenaukreis

Postleitzahl: 77654

Land: Deutschland

E-Mail: stadtplanung@offenburg.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: www.offenburg.de
I.3)Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YU1RCQE/documents
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Offizielle Bezeichnung: FSW Düsseldorf GmbH FALTIN+SATTLER

Postanschrift: Rathausufer 14

Ort: Düsseldorf

NUTS-Code: DEA11 Düsseldorf, Kreisfreie Stadt

Postleitzahl: 40213

Land: Deutschland

E-Mail: submission@fsw-info.de

Internet-Adresse(n):

Hauptadresse: https://www.fsw-info.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4YU1RCQE
I.4)Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5)Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1)Umfang der Beschaffung
II.1.1)Bezeichnung des Auftrags:

 

Bahnhofsquartier Offenburg

Referenznummer der Bekanntmachung: 2110-WB OFF
II.1.2)CPV-Code Hauptteil
71240000 Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen
II.2)Beschreibung
II.2.2)Weitere(r) CPV-Code(s)
71220000 Architekturentwurf
71400000 Stadtplanung und Landschaftsgestaltung
II.2.4)Beschreibung der Beschaffung:

 

Mit über 27.000 Reisenden pro Tag stellt der ICE-Bahnhof Offenburg ein bedeutendes regionales Drehkreuz für den Nah- und Fernverkehr dar. Er ist pulsierender Knotenpunkt unterschiedlicher Verkehrsarten für die Stadt Offenburg und die Ortenau und gleichzeitig "Tor zum Schwarzwald". Zugleich stellt er als wichtiger Stadteingang, in fußläufiger Entfernung zur Offenburger Innenstadt, den Auftakt und die Visitenkarte der Stadt dar. Das direkte Bahnhofsumfeld westlich und östlich der aktiven DB AG Gleistrassen zeigt heute keine zeitgemäßen repräsentativen Qualitäten und ist auch funktional optimierungswürdig. Um eine Neugestaltung und Weiterentwicklung des Bahnhofs und seiner Umgebung zu ermöglichen, hat der Gemeinderat durch Beschluss vom 08.04.2019 das Sanierungsgebiet "Bahnhof - Schlachthof" förmlich ausgewiesen. Für einen ca. 11 ha großen Teil des Sanierungsgebietes lobt die Stadt Offenburg in Kooperation mit der DB Station & Service AG einen Wettbewerb für Stadtplaner*innen/Architekt*innen mit Landschaftsplaner*innen und mit Verkehrs-/Tief- bzw. Straßenbauingenieur*innen aus. Der Wettbewerb dient dem Aufzeigen einer ersten städtebaulich-freiraumplanerischen und verkehrsfunktionalen Entwicklungsperspektive für das "Bahnhofsquartier Offenburg" und dem Klären der verschiedenen Rahmenbedingungen und Programmbausteine. Die Preisträger*innen des Wettbewerbs werden nach einem Verhandlungsverfahren ihre Konzepte im Rahmen einer nachfolgenden Mehrfachbeauftragung überarbeiten. Bestandteil dieser Überarbeitung ist auch, eine Teilnahme an der Öffentlichkeitsbeteiligung durch die Stadt Offenburg. Im Anschluss an die Mehrfachbeauftragung soll eine konsensfähige Rahmenplanung durch ein ausgewähltes Planungsteam entwickelt werden. Geplante Vergabe der Planungsleistungen: Komplettierung des Wettbewerbsbeitrags bis zum städtebaulichen Entwurf gem. Merkblatt 51 der Architektenkammer Baden-Württemberg (Stand Dezember 2020). Der Städtebauliche Entwurf beinhaltet gem. Merkblatt 51 die ganzheitliche, gestalterische, strategische und konzeptionelle Bearbeitung und integrierte Darstellung aller wesentlichen städtebaulichen Elemente zu einer räumlichen Entwicklung. Er macht Aussagen insbesondere zu baulich-räumlichen, gestalterischen, funktionalen, verkehrlichen und landschaftlich/freiräumlichen Dimension.

Die Beauftragung erfolgt in zwei Stufen:

- Stufe 1 - Teilnahme an der Bürgerbeteiligung und Überarbeitung der Wettbewerbsbeiträge im Rahmen einer Mehrfachbeauftragung mit max. 5 Teams

- Stufe 2 - Erstellung der Rahmenplanung durch max. 1 Team, das von einer Empfehlungskommission auf der Grundlage des vorgelegten Entwurfs ausgewählt wurde

II.2.13)Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1)Teilnahmebedingungen
III.1.10)Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

 

1) Es werden Bewerber*innen (Stadtplaner*innen/Architekt*innen mit Landschaftsarchitekt*innen und Verkehrsplaner*innen/Verkehrs-/Tief- bzw. Straßenbauingenieur*innen) gesucht, die Erfahrung in der Planung von vergleichbaren Planungsaufgaben haben.

2) Die Auswahl von max. 15 geeigneten Teilnehmer*innen erfolgt in einem Teilnahmewettbewerb, der dem Wettbewerb nach RPW 2013 vorgeschaltet ist. Die Auswahl der Teilnehmer*innen erfolgt bei Erfüllung der definierten Ausschluss- / Mindestkriterien (siehe Formblatt 01 und Matrix). Sollten mehr als 15 Teilnehmer*innen die definierten Ausschluss- / Mindestkriterien erfüllen entscheidet das Los.

3) Als Mindestkriterien gelten (siehe dazu auch Bewerberbogen / Formblatt 01 / Matrix): Je Disziplin sind jeweils zwei Referenzen einzureichen. Die Mindestanforderungen sind:

a) Stadtplanung / Architektur (2 Referenzen): Themenfelder: städtebaul. Planung, Masterplan, Rahmenplan oder vgl.; Alter max. 10 Jahre (Stichtag 1.10.2011); Größe: mind. 2 ha; Wettbewerbserfolge (Preise, Anerkennungen) sind zugelassen;

b) Landschaftsarchitektur (2 Referenzen): Themenfelder: Freiraumplanung, Rahmenplanung gem. HOAI § 39 oder § 24 HOAI oder vgl.; Alter max. 10 Jahre (Stichtag 1.10.2011); Größe: mind. 2 ha; Wettbewerbserfolge (Preise, Anerkennungen) sind zugelassen;

c) Verkehrsplanung (2 Referenzen): Themenfelder: Verkehrsanlagen, Verkehrsplanung, Verkehrskonzeption (auch im Rahmen einer Beteiligung an städtebaulichen Entwürfen); Alter max. 10 Jahre (Stichtag 1.10.2011); Wettbewerbserfolge (Preise, Anerkennungen) sind zugelassen.

Die Referenzen werden (sofern sie die Mindestanforderungen erfüllen) gem. Matrix hinsichtlich der Vergleichbarkeit zur Aufgabenstellung bepunktet. Dabei können insgesamt max. 48 Punkte erreicht werden. Um für die Auswahl zum Wettbewerb zugelassen zu werden, ist eine Mindestpunktzahl von 4 Punkten zu erreichen. Die Auswahl von max. 15 Teilnehmer*innen für den Wettbewerb erfolgt nach dem Punkte-Ranking. Bei gleicher Punktzahl entscheidet das Los.

4) Für das Bewerbungsverfahren bezieht sich die Ausloberin weitgehend grundsätzlich auf Eigenerklärungen in den Bewerbungsunterlagen. Sollte sich im Verlaufe des Verfahrens herausstellen, dass die Erklärungen nicht der Wahrheit entsprechen, wird der/die Bewerber*in aus dem Verfahren - unabhängig vom Verfahrensstand - ausgeschlossen. Die Ausloberin behält sich vor, zur Bestätigung von Eigenerklärungen Nachweise Dritter zu fordern.

5) Teilnahmeanträge per E-Mail o. Fax und Papier sind unzulässig. Für den fristgerechten Eingang ist der/die Bewerber*in verantwortlich. Die Bewerbungsunterlagen sind ausschließlich digital einzureichen. Grundvoraussetzung zur Bewertung der Bewerbung ist der fristgerechte Eingang der Bewerbungsunterlagen und die Vollständigkeit der Bewerbungsunterlagen. Es sind die Vordrucke der Bewerbungsunterlagen zu verwenden.

6) Zur Teilnahme am Verfahren ist die Vorlage des vollständig ausgefüllten und rechtsverbindlich unterschriebenen Teilnahmeantrages / Bewerbungsbogen (Formblatt 01) inkl. aller erforderlichen Anlagen (z.B. Referenzbögen) und das rechtsverbindlich unterschriebene Formblatt Verpflichtungserklärung Tariftreue / Mindestlohn (Formblatt 04) des teilnehmenden Bewerbers bzw. der Bewerbergemeinschaft einzureichen. Bei Bewerbergemeinschaften ist zudem die Erklärung Bewerbergemeinschaft (Formblatt 02) vollständig ausgefüllt und rechtsverbindlich unterschrieben einzureichen.

7) Ein/e Bewerber*in kann sich zum Nachweis seiner Eignung gem. § 47 VgV auf die Kapazitäten anderer Unternehmen stützen (Eignungsleihe). Im Fall der Berufung auf die technisch-fachlichen Kapazitäten eines anderen Unternehmens gilt dies, soweit das andere Unternehmen als Nachunternehmer mit der Erbringung entsprechender Leistungen betraut wird. (Formblatt 03 ist auszufüllen).

8) Die Ausloberin behält sich gemäß § 56 VgV vor, Nachweise nachzufordern. Sofern vom Bewerber/ den Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft eine Einheitliche Europäische Eigenerklärung als vorläufiger Eignungsnachweis vorgelegt wird, muss diese die Angaben enthalten, die für die Überprüfung der unter III.1) genannten Kriterien erforderlich sind. Der Globalvermerk der EEE findet keine Anwendung. Angaben nach Teil II D. der EEE werden nicht gefordert.

III.2)Bedingungen für den Auftrag
III.2.1)Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:

 

Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Stadtplaner*in / Architekt*in bzw. Landschaftsarchitekt*in bzw. Verkehrs-/Tief- bzw. Straßenbauingenieur*innen zu führen. (Fortführung unter VI.3.1 Zusätzliche Angaben).

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1)Beschreibung
IV.1.2)Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Mindestzahl: 12
Höchstzahl: 20
IV.1.7)Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
ASTOC mit Echomar, Oberkirch mit lohrer hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, München mit OBERMEYER Infrastruktur GmbH & Co. KG
GTL, Kassel mit Pape+Pape Architekten, Kassel mit LK Argus GmbH, Kassel
w+p Landschaften GmbH, Offenburg / Berlin mit K9 Architekten GmbH, Freiburg mit Breinlinger Ingenieure GmbH, Tuttlingen / Stuttgart
Yellow Z Berlin mit Treibhaus Landschaftsarchitektur, Hamburg mit Argus Studio, Hamburg
De Zwarte Hond, Rotterdam / Groningen / Köln (Partner werden noch benannt)
IV.1.9)Kriterien für die Bewertung der Projekte:

 

IV.1.9.1) Beurteilungskriterien zur Wertung der Wettbewerbsbeiträge: räumliche Leitidee, Städtebaulich-freiraumplanerische und verkehrsfunktionale Qualität, Erfüllung funktionaler Anforderungen / Nutzungsergänzungen auch rund um das denkmalgeschützte Empfangsgebäude der DB AG, Gestaltqualität des öffentlichen Raums inkl. Nutzungs- und Aufenthaltsqualität, Erschließungsqualität aller Verkehrsarten, Funktionsfähigkeit des neuen ZOB, Wirtschaftlichkeit und Realisierungsfähigkeit. Das Preisgericht behält sich für die Bewertung der eingereichten Arbeiten vor, die angegebenen Kriterien zu differenzieren und eine Gewichtung vorzunehmen. Die dargestellte Reihenfolge der Aspekte ist nicht als Wertung zu betrachten.

IV.1.9.2) Verhandlungsverfahren nach dem Wettbewerb:

Das Preisgericht gibt im Wettbewerb eine schriftliche Empfehlung zur weiteren Entwicklung und Bearbeitung der Aufgabe gem. RPW 2013, § 8 (2) sowie § 72 (2) VgV. Im Anschluss an die Preisgerichtssitzung wird gemäß § 80 VgV ein Verhandlungsverfahren mit den Preisträger*innen durchgeführt. Das Wettbewerbsergebnis fließt hierbei mit mind. 60 % in das Verhandlungsverfahren ein. Die endgültigen Vergabeunterlagen mit den Zuschlagskriterien einschließlich des verbindlichen Vertragsentwurfs werden den Teilnehmenden am Verhandlungsverfahren zum Verfahren selbst mitgeteilt.

IV.2)Verwaltungsangaben
IV.2.2)Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 05/11/2021
Ortszeit: 12:00
IV.2.3)Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 17/11/2021
IV.2.4)Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3)Preise und Preisgericht
IV.3.1)Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:

 

Für den Wettbewerb steht insgesamt eine Wettbewerbssumme von netto 100.000 EUR zur Verfügung. Für diese Wettbewerbssumme ist die Definition einer gleichrangigen Preisgruppe mit ca. 5 Teilnehmenden durch das Preisgericht vorgesehen. Im Falle von insgesamt 5 Teilnehmenden dieser Preisgruppe erhalten diese jeweils netto 20.000 EUR.

IV.3.2)Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:

 

keine

IV.3.3)Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4)Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
IV.3.5)Namen der ausgewählten Preisrichter:
Siehe VI.3.4

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3)Zusätzliche Angaben:

 

VI.3.1) Fortführung von III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand:

Der Zulassungsbereich umfasst sämtliche EWR-Mitgliedstaaten sowie Staaten der Vertragsparteien des WTO- Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen GPA. Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, die die geforderten fachlichen Anforderungen erfüllen. Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Stadtplaner*in / Architekt*in bzw. Landschaftsarchitekt*in bzw. Verkehrs-/Tief- bzw. Straßenbauingenieur*innen zu führen. Ist in dem Heimatstaat des Bewerbers die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Stadtplaner*in / Architekt*in bzw. Landschaftsarchitekt*in bzw. Verkehrs-/Tief- bzw. Straßenbauingenieur*innen, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG - Berufsanerkennungsrichtlinie - gewährleistet ist und den Vorgaben des Rates vom 07. September 2005 über

die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABI. EU Nr. L 255 S.22) entspricht. Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn ein bevollmächtigter Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllt, die an natürliche Personen gestellt werden.

VI.3.2) Rückfragen:

Eventuell auftretende Fragen sind spätestens bis zum 29.10.2021, 12:00 Uhr über die Vergabeplattform zu stellen.

VI.3.3) voraussichtliche Termine:

Ausgabe der Unterlagen: ab 25.11.2021; Kolloquium: 09.12.2021; Abgabe der Wettbewerbsunterlagen (digital): 14.02.2022; Preisgericht: 15.03.2022

VI.3.4 Preisgericht:

u.a. Fachpreisrichter*innen:

1. Oliver Martini, Baubürgermeister der Stadt Offenburg

2. Prof. Tim Rieniets, Hannover

3. Prof. Janna Hohn, Frankfurt

4. Jochen Köber, Stuttgart

5. Prof. Ulrike Böhm, Stuttgart/Berlin

6. Hille Krause, Hamburg

7. Prof. Hartmut Topp, Kaiserslautern

Bekanntmachungs-ID: CXP4YU1RCQE

VI.4)Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1)Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Offizielle Bezeichnung: Vergabekammer Baden-Württemberg beim Regierungspräsidium Karlsruhe

Postanschrift: Durlacher Allee 100

Ort: Karlsruhe

Postleitzahl: 76137

Land: Deutschland

E-Mail: vergabekammer@rpk.bwl.de

Internet-Adresse: https://rp.baden-wuerttemberg.de
VI.4.3)Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

 

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:

Auf die Rügepflichten gemäß § 160 Abs. 3 Satz 1 Nrn. 1 bis 4 GWB wird ausdrücklich hingewiesen, insbesondere auf die Frist des § 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB: danach ist ein Antrag auf Nachprüfung unzulässig, soweit nach Eingang der Mitteilung der Vergabestelle, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, mehr als 15 Kalendertage vergangen sind.

VI.5)Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
05/10/2021

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen