Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • 1. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid
  • 1. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid

Arvo Pärt Centre , Laulasmaa, Tallinn/ Estland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2013571
Tag der Veröffentlichung
13.06.2014
Aktualisiert am
23.11.2018
Verfahrensart
Offener Wettbewerb
Beteiligung
71 Arbeiten
Auslober
Abgabetermin Pläne
22.01.2014
Preisgerichtssitzung
13.06.2014
Bekanntgabe
20.06.2014
Fertigstellung
06/2018

Dezember 2018 – Fertigstellung des Projekts

Kommentar der Architekten
Melodien entstehen aus der Abfolge von Tönen, ggf. auch Pausen, in einem zeitlich definierten Rahmen. Insofern wird die Zeit als Strukturprinzip der musikalischen Komposition betrachtet, so wie die Architektur als die Kunst der Raumgestaltung definiert ist. Zugleich liegt die Wahrnehmung eines architektonischen Werkes auch in einer zeitlichen Dimension, während der Klang ebenso eine Folge der räumlichen Bedingungen desjenigen Ortes ist, an dem er aufgeführt wird. Diese Dichotomie, die Musik und Architektur – Zeit und Ort – verbindet, ist der Ursprung unseres Projekts für das Arvo Pärt Centre, das ein Gleichgewicht herstellen möchte...

Beteiligte Hersteller u.a.
Fassade: Rau Streckgitter GmbH
Dach: RHEINZINK GmbH & Co. KG
Schalter/Steckdosen: Albrecht Jung GmbH & Co. KG,
Berker GmbH & Co. KG
Leuchten: Artemide S.p.A., Louis Poulsen A/S u.a.


>> Den vollständigen Bericht mit Fotos können Sie als PDF-Datei erwerben <<


-----------------------------------------------------------------------------------------------


Januar 2016 – Zwischenstand des Projekts

Das Arvo-Pärt-Zentrum wurde 2010 von der Familie des Komponisten gegründet und befindet sich 35 Kilometer von Tallinn entfernt. Im November 2013 wurde der internationale zweistufige Wettbewerb ausgelobt, den Nieto Sobejano Arquitectos gewonnen haben. Das neue Zentrum (Herzstück ist das Archiv) soll als kleine private Universität konzipiert werden, durch Konferenzen, Ausstellungen, Musik- und Filmnächte soll es jedoch nicht nur für Forscher, sondern darüber hinaus auch der Öfffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Nieto Sobejano Arquitectos haben den Auftrag inzwischen erhalten und sind mit allen Leistungsphasen eins bis neun betraut worden. Der Baubeginn soll 2016 erfolgen, die Fertigstellung 2018. Im Verglich zum Wettbewerbsentwurf haben sich nur kleinere Modifikationen ergeben.



1. Preis

Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid
Fuensanta Nieto · Enrique Sobejano
Alfredo Baladrón
Mitarbeit: Evelina Vasiliauskaite · Paolo Russo
Victor Mascato · Victor Esquivel
Juan Carlos Redondo
Modell: Nieto Sobejano Arquitecos
Juan de Dios Hernández · Jesús Rey

Fachplaner /Engineers
Structural engineer
PIKE OÜ
Mechanical engieneer
HEVAC OÜ
Lighting consultant
Ignacio Valero
Acoustics consultant
Arau Acústica
Building contractor
AS Ehitustrust
  • 1. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid
  • 1. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid
  • 1. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid
  • 1. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid
  • 1. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid
  • 1. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid
  • 1. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid
  • 1. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid
  • 1. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid
  • 1. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid
  • 1. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid
  • 1. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid
  • 1. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid
  • 1. Preis: Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid

2. Preis

Allied Works Architecture, New York, ny
Brad Cloepfil · Kyle Lommen · Brent Linden
Daniel Martinez · Samantha Mink · William Smith
Linda Xin · Bjorn Nelson · Peter Storey

3. Preis

Kavakava Arhitektuuribüroo, Tallinn
Team: Siiri Vallner · Indrek Peil
Joel Kopli (Kuu) · Üllar Ambos

Special prize

COOP HIMMELB(L)AU Wolf D. Prix & Partner ZT GmbH, Wien
Wolf D. Prix
Karolin Schmidbauer
Sille Pihlak · Jan Markus Ludwig
Team: Benjamin Schmidt · Ernesto Mulch
Daniel Bolojan · Paul Hoszowski · Win Man
Ingrid Beyeler · Maryia Sakharevich
Jan Rancke · Markus Pillhofer
Akustik /Theater Design: Audiovisual and
theatrical Equipment Systems, New York
Tateo Nakajima
Licht Design: Arup, New York
Matt Franks
3D Visualisation: Luxigon, Los Angeles

Special prize

OFFICE Kersten Geers · David Severe, Brüssel
Tragwerk: Bollinger + Grohmann
Technik-Ing.: Transsolar
Akustik: Daidalos Peutz
L.Arch.: Bureau Bas Smets

Special prize

Henning Larsen Architects A/S, København V
Anne Marie Galmstrup
Hani Fakhani · Aren Semerci · Sebnem Oral
Nesrin Kirmaci · Lasse Westergaard
Ayse Buldurur · Pietro Terzini
Akustik: Arup

Special mention

OFIS Architects, Ljubljana
Team: Rok Oman · Spela Videcnik
Janez Martincic · Andrej Gregoric
Beatriz Rodriguez Sanchez
Verfahrensart
Internationaler, zweistufiger Wettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Das Arvo Pärt Zentrum wurde 2010 von der Familie des Komponisten gegründet, 35 km von Tallinn entfernt. Das neue Zentrum soll als kleine private Universität konzipiert werden, mit dem Archiv als Herz des Zentrums. Durch Konferenzen, Ausstellungen, Musik- und Filmnächte usw. soll es der Öffentlichkeit, Forschern und Musikern zugänglich gemacht werden. Die Architektur des Zentrums soll in Harmonie mit der Musik des Komponisten stehen und in Einklang mit der großartigen Landschaft der Halbinsel Lohusala. Der Bau soll 2018 zum 100. Geburtstag der Republik Estland fertiggestellt werden.

Competition assignment
The Arvo Pärt Centre was founded in 2010 by the family of the composer, 35 km from Tallinn. The new centre, with the archive as its core, shall be designed like a small university for conferences, exhibitions etc. The architecture shall refer to Arvo Pärt’s music and blend in the magnificent landscape. Completion shall be in 2018 on the Republic of Estonia’s 100th birthday.

Jury
Michael Pärt, Arvo Pärt Centre Foundation (Vors.)
Sou Fujimoto, Sou Fujimoto Architects, Japan
Peeter Pere, Union of Estonian Architects
Ra Luhse, Union of Estonian Architects
Peep Jänes, Union of Estonian Architects
Madis Kolk, State Concert Institute Eesti Kontsert
Kadri Tillemann, Council of Keila Rural Municipality Government

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen