Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
  • 1. Preis: KCAP Architects and Planners, Rotterdam
  • 2. Preis: Froetscher Lichtenwagner, Wien

Alte Werft. Neue Ideen. Entwicklung des Werftareals Korneuburg, Korneuburg/ Österreich

Web-ID
wa-2021102
Tag der Veröffentlichung
24.06.2016
Aktualisiert am
20.12.2016
Verfahrensart
Einladungswettbewerb
Teilnehmer
Bewerbergemeinschaften (Planungsteams) aus den Fachrichtungen Architektur/Städtebau/Raumplanung und Landschaftsplanung
Auslober
Koordination
RAUMPOSITION Scheuvens | Allmeier | Ziegler OG,
Bewerbungsschluss
12.07.2016
Preisgerichtssitzung
20.12.2016
Unterlagen zum Wettbewerb

1. Preis

KCAP Architects and Planners, Rotterdam
in Arbeitsgemeinschaft mit:
Baumschlager Hutter ZT GmbH, Dornbirn, Österreich
Yewo Landscapes, Wien, Österreich
  • 1. Preis: KCAP Architects and Planners, Rotterdam
  • 1. Preis: KCAP Architects and Planners, Rotterdam
  • 1. Preis: KCAP Architects and Planners, Rotterdam
  • 1. Preis: KCAP Architects and Planners, Rotterdam

2. Preis

Froetscher Lichtenwagner, Wien
in Arbeitsgemeinschaft mit:
Latz + Partner Landschaftsarchitektur Stadtplanung Architektur Partnerschaft mbB, Kranzberg
  • 2. Preis: Froetscher Lichtenwagner, Wien
  • 2. Preis: Froetscher Lichtenwagner, Wien
  • 2. Preis: Froetscher Lichtenwagner, Wien
Wettbewerbsaufgabe

Das alte Werftareal in Korneuburg, ein einzigartiger Standort direkt an der Donau, soll zu einem neuen vielfältigen und lebendigen Quartier entwickelt werden. Ein Nutzungsmix aus Wohnen, Arbeiten, Handel, Freizeit, Gastronomie, Dienstleistungen und öffentlichen Nutzungen soll dort Raum finden, wo einst bis zu 2.000 Menschen beschäftigt waren.

Unter der Überschrift Alte Werft. Neue Ideen startet die Stadt Korneuburg einen außergewöhnlichen Planungsprozess, der vor allem die Mitwirkung und Beteiligung der Korneuburger Bevölkerung in den Vordergrund rückt. Im Ziel des wettbewerblichen Qualifizierungsverfahrens steht ein städtebaulicher/landschaftsplanerischer Rahmenplan, der die beschlussfähige Grundlage für die zukünftige Flächen- und Widmungsplanung des Areals bilden wird. (...)
ALTE WERFT. NEUE IDEEN. DIALOGISCHES WETTBEWERBSVERFAHREN

Das alte Werftareal in Korneuburg, ein einzigartiger Standort direkt an der Donau, soll zu einem neuen vielfältigen und lebendigen Quartier entwickelt werden. Ein Nutzungsmix aus Wohnen, Arbeiten, Handel, Freizeit, Gastronomie, Dienstleistungen und öffentlichen Nutzungen soll dort Raum finden, wo einst bis zu 2.000 Menschen beschäftigt waren. Unter der Überschrift Alte Werft. Neue Ideen startet die Stadt Korneuburg einen außergewöhnlichen Planungsprozess, der vor allem die Mitwirkung und Beteiligung der Korneuburger Bevölkerung in den Vordergrund rückt. Im Ziel des wettbewerblichen Qualifizierungsverfahrens steht ein städtebaulicher/landschaftsplanerischer Rahmenplan, der die beschlussfähige Grundlage für die zukünftige Flächen- und Widmungsplanung des Areals bilden wird. Raumposition ist für die Konzeption, Durchführung, Begleitung, Moderation sowie den intensiven Kommunikation- und Beteiligungsprozess im Rahmen des Verfahrens verantwortlich.

Raum:
Korneuburg

Zeitraum: 04-12/2016

Auftraggeber:
Sefko, Gemeinde Korneuburg

Bearbeitung:
Rudolf Scheuvens, Daniela Allmeier, Ekaterina Timina, Mario Weisböck, Charlotte Heller

Auslober
Stadtgemeinde Korneuburg

Verfahren / Wettbewerbsart
Wettbewerbstyp städtebaulicher wettbewerblicher Dialog

Wettbewerbsaufgabe
Wettbewerbsleistungen Mit dem Prozess, soll die Entwicklung des Areals mit dem Nutzungsprofil Wohnen, Arbeiten, Kultur, Freizeit, Gastronomie, Dienstleistungen und öffentlichen Nutzungen auf eine breite Grundlage gestellt werden. Im Kern geht es dabei um die Erarbeitung eines robusten städtebaulichen Rahmenplanes, der zur Grundlage der künftigen Widmung und zur Leitlinie für künftige Investitionsvorhaben und qualitätssichernde Prozesse werden soll.

Teilnehmer
Bewerbergemeinschaften (Planungsteams) aus den Fachrichtungen Architektur/Städtebau/Raumplanung und Landschaftsplanung

Termine
Ende der Bewerbungsfrist 12.07.2016

Preisgelder / Honorare
Gesamtpreissumme netto EUR 25.000,–

Weitere Ergebnisse zum Thema