Wettbewerbe für Architektekten und Ingenieure, Landschaftsingenieure ... Wettbewerbe für Architektekten und Ingenieure, Landschaftsingenieure ...
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

AIV Förderpreis 2014 - Living Bridge , Stuttgart/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2014494
Tag der Veröffentlichung
19.09.2014
Aktualisiert am
25.09.2014
Verfahrensart
Studentenwettbewerb
Teilnehmer
Studenten der Fachrichtungen Architektur und Bauingenieurwesen an der Universität Stuttgart, der Hochschule für Technik Stuttgart sowie der Hochschule Biberach
Beteiligung
19 Arbeiten
Auslober
Abgabetermin
19.09.2014
Preisgerichtssitzung
25.09.2014

1. Preis

Stefanie Lenerz, Ulm
Hochschule Biberach

2. Preis

Alexandra Schadow, Dettenhausen
Hochschule Biberach

3. Preis

Boróka Felsó, Stuttgart
Franziska Kress, Stuttgart
Georg Schilling, Waiblingen
René Haas, Mössingen-Talheim
Hochschule für Technik Stuttgart

Anerkennung

Antje Ehret, Stuttgart
Oliver Hainbuch, Weinstadt
Uni Stuttgart

Anerkennung

Michael Späth, Bad Waldsee
Hochschule Biberach

Anerkennung

Andreas Greiner, Stuttgart
Tung Trinh Viet, Stuttgart
Uni Stuttgart

Anerkennung

Karl Drebenstedt, Wolfschlugen
Lukas Völker, Stuttgart
Uni Stuttgart
Verfahrensart
Offener Ideenwettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Die Verbindung Rosensteinpark Mineralbäder - Cannstatter Wasen und über den Neckar in Stuttgart beim Berger Steg soll aufgewertet und barrierefrei auf beiden Seiten des Neckars neu angelegt werden. Die Stadt Stuttgart beabsichtigt die Tunneleinmündung der B10 im Bereich des Leuzebades in Richtung Osten zu verlängern.
Dies erlaubt eine bessere Anbindung einer Brückenverbindung auf den Cannstatter Wasen. Ein kleines Sport-Konferenz-Hotel am Fuß- und Radweg mit Workshop-Räumen soll in eine begrünte Erlebnisachse zum westlichen Wasentor eingebunden werden. Ziel ist es, neue Aktivitäten auf dem Neckar, Wassersport, Anlegestelle Kreuzfahrtschiffe anzubieten und zu stärken. Hier gibt es bereits von der Stadt Stuttgart vorliegende Planungsüberlegungen am Neckarufer.
Die Verbindung für Fußgänger und Radfahrer soll mit der Hochbauaufgabe kombiniert werden. Die Nutzungen können sowohl in die Verbindung/Brücke direkt integriert, als auch auf den beidseitigen Uferbereichen eingebunden werden. Verschiedenste Konstruktionsvarianten aus Brückenbau und Hochbau sind möglich, sodass ein interessanter Wettbewerb entstehen kann.
Das Maß zwischen dem konstanten Wasserstand (Höhe: 219,15 m üNN) und Unterkante der Brücke beträgt jetzt 6,00 m. Vom Schifffahrtsamt wird hier eine Durchfahrtshöhe von 6,30 m i. L. gewünscht. Die Lage der Brücke kann unter Berücksichtigung der Wegebeziehungen frei gewählt werden, unter Berücksichtigung des Außenbereiches des Leuzebades.

Preisrichter
Wolfgang Riehle, Präsident Architektenkammer
Baden-Württemberg (Vors.)
Rainer Wulle, Präsident Ingenieurkammer BW
Prof. Tobias Wulf, HS für Technik, Stuttgart
Prof. Benno Bauer, HS für Technik, Stuttgart
Heinrich Sonntag, Amt für Stadtplanung, Sttgt.
Sebastian Linden, sbp gmbh, Stuttgart
Elisabeth Bender, Amt für Stadtplanung, Sttgt.
Hans-Günther Friedrich, 1. Vors. AIV Stuttgart
Arne Rüdenauer, 2. Vors. AIV Stuttgart
Michael Balz, Beirat AIV Stuttgart

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen