Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Concrete Design Competition 2015/16 – METAMORPHOSIS , Berlin/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2014572
Tag der Veröffentlichung
19.01.2017
Aktualisiert am
15.09.2015
Verfahrensart
Studentenwettbewerb
Zulassungsbereich
Europäischer Wirtschaftsraum
Teilnehmer
Zugelassen sind Studierende der Fachbereiche Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur, Bauingenieurwesen, Stadtplanung, Gestaltung und verwandter Disziplinen an deutschen Hochschulen; außerdem Absolventen, deren Abschluss nicht länger al
Beteiligung
105 Arbeiten
Auslober
Abgabetermin Pläne
18.05.2016
Preisgerichtssitzung
01.06.2016
Bekanntgabe
15.09.2015

Preisträger

Sebastian Schuch, Michael Wagner
Pol Firmenich mit Daniela Repplinger
Lorenz Reiter, Kirsten Verstraeten
Niklas Emmerich, Hochschule Trier

Preisträger

Virginia Clasen, Hochschule Düsseldorf
Peter Behrens School of Arts

Preisträger

Burak Ugurlu, Josef Elazzabi
Bergische Universität Wuppertal

Anerkennung

Lukasz Rubnikowicz
Rheinisch-Westfälische TH Aachen

Anerkennung

lisabeth Pabst, Paul Jäger
HS für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Anerkennung

Alexandr Kulikov, TU München
Der Studentenwettbewerb wird alle zwei Jahre international in den beteiligten Ländern ausgelobt, in Deutschland findet er jährlich statt. Jeder Zyklus steht unter einem eigenen Thema, das
eine spezifische Eigenschaft des Materials Beton aufgreift.

Wettbewerbsaufgabe
Beton ist ein in seiner Anwendung einzigartiger Baustoff, dessen konstruktive und gestalterische Potenziale und Herausforderungen im Wandel von „flüssig und formbar“ zu „fest“ begründet
liegen. Gleichzeitig erfordert Beton eine kontrollierte Unterstützung: die Schalung. Hier sorgt die Entwicklung von Herstellungstechniken wie CNC-Fräsen und 3D-Druck, aber auch von textilen Schalungen für faszinierende neue Möglichkeiten. Beton überdauert problemlos die heute üblichen Lebenszyklen von Gebäuden. Diese Haltbarkeit und die Notwendigkeit zur nachhaltigen Umwandlung bestehender Betonstrukturen eröffnet eine weitere Deutungsrichtung des Wettbewerbsthemas „Metamorphose“. Der Concrete Design Competition 2015/16 METAMORPHOSIS ruft zur Auseinandersetzung
mit den veränderbaren Eigenschaften und Herstellungsverfahren von Beton, mit der Wandlungsfähigkeit seines gestalterischen Ausdrucks, seiner Formbarkeit oder der Umwandlung bestehender baulicher Strukturen auf. Er gibt keinen spezifischen Entwurfsort oder ein Raumprogramm vor – die Teilnehmer können selbst einen Kontext für die Entwurfsbearbeitung wählen, der den eigenen Intentionen und Zielen entspricht. Der Wettbewerb ist offen für die Einreichung von Objekten, Möbeln, konstruktiven Strukturen und Gebäudeentwürfen
aller Art bis hin zu stadt- und landschaftsplanerischen Projekten. Für die Bewertung der Arbeiten sind die überzeugende Umsetzung des selbst gewählten Ansatzes und dessen Kreativität und Innovation entscheidend.

Jury
Christiane Bohlmann, HeidelbergCement AG
Prof. Uta Graff, Techniche Universität München
Prof. Rainer Gumpp, Bauhaus-Univ. Weimar
Prof. Heike Klussmann, Universität Kassel
Luise Rellensmann, BTU Cottbus
Prof. Alexander Schwarz, Universität Stuttgart
Ulrich Nolting, InformationsZentrum Beton

Internationale Masterclass in Berlin September 2016

www.concretedesigncompetition.de
Auslober: InformationsZentrum Beton GmbH, Erkrath
Wettbewerbsaufgabe: Thema des Concrete Design Competition im Studienjahr 2015/16 ist METAMORPHOSIS. Der Wettbewerb fordert dazu auf, die sich wandelnden Materialeigenschaften von Beton und seine Anwendungsmöglichkeiten in neuen oder bestehenden Strukturen zu erforschen und in überzeugenden Entwurfskonzepten zu nutzen.
Beton ist ein in seiner Anwendung einzigartiger Baustoff, dessen konstruktive und gestalterische Potentiale und Herausforderungen im Wandel von flüssig und formbar zu fest begründet liegen. Diese Metamorphose ermöglicht komplexe, nahtlos monolithische Formen und verleiht dem Material seine besondere Qualität. Gleichzeitig erfordert sie eine kontrollierte Unterstützung: die Schalung. Hier sorgt die Entwicklung von Herstellungstechniken wie CNC-Fräsen und 3D-Druck, aber auch von textilen Schalungen für faszinierende neue Möglichkeiten.
Beton überdauert problemlos die heute üblichen Lebenszyklen von Gebäuden. Diese Haltbarkeit und die Notwendigkeit zur nachhaltigen Umwandlung bestehender Betonstrukturen eröffnet eine weitere Deutungsrichtung des Wettbewerbsthemas Metamorphose
Der Concrete Design Competition 2015/16 METAMORPHOSIS ruft zur Auseinandersetzung mit den veränderbaren Eigenschaften und Herstellungsverfahren von Beton, mit der Wandlungsfähigkeit seines gestalterischen Ausdrucks, seiner Formbarkeit oder der Umwandlung bestehender baulicher Strukturen auf.
Er gibt keinen spezifischen Entwurfsort oder ein Raumprogramm vor - die Teilnehmer können selbst einen Kontext für die Entwurfsbearbeitung wählen, der den eigenen Intentionen und Zielen entspricht und der überzeugenden Präsentation ihrer Ideen und Lösungen dient.
Der Wettbewerb ist offen für die Einreichung von Objekten, Möbeln, konstruktiven Strukturen und Gebäudeentwürfen aller Art bis hin zu stadt- und landschaftsplanerischen Projekten.
Für die Bewertung der Arbeiten sind die überzeugende Umsetzung des selbst gewählten Ansatzes und dessen Kreativität und Innovation entscheidend. Darüber hinaus ist darzustellen, welchen Beitrag das Material Beton zur Entwicklung bzw. Umsetzung der Entwurfsidee leistet. Die eingereichten Arbeiten werden insbesondere nach den Kriterien
- überzeugende Umsetzung des Themas
- konzeptioneller Ansatz
- Kreativität und Innovation
- Materialgerechtigkeit beurteilt.
Es werden keine Vorgaben hinsichtlich der Inhalte der einzureichenden Präsentation gemacht. Dies können Texte, Skizzen, Grundrisse, Schnitte, Ansichten, Isometrien, Renderings oder Fotografien sein. Entscheidend sind die überzeugende Darstellung der Überlegungen und deren gestalterische Umsetzung.
Es sind folgende Unterlagen einzureichen: Eine CD oder ein USB-Stick mit:
- zwei Präsentationstafeln im Format DIN A1 (594 mm x 840 mm) in digitaler Form als PDF mit einer Auflösung von 300 dpi. Die Tafeln müssen vertikal layoutet und mit den Ziffern 1 und 2 nummeriert sein. Unnötig große Dateien (größer als 70 MB) werden nicht akzeptiert.
- allen in den Präsentationstafeln enthaltenen Abbildungen als Einzeldateien im Format TIF, JPG oder PDF mit einer Auflösung von 300 dpi
Die ausgedruckte, ausgefüllte Teilnahmeerklärung
Die ausgedruckte, ausgefüllte Urhebererklärung
Eine Kopie der Immatrikulationsbescheinigung für das Semester, in dem der Entwurf erarbeitet wurde.
Informationen
TERMINE
Der Concrete Design Competition METAMORPHOSIS ist für das Studienjahr 2015/2016 ausgeschrieben.
- Abgabetermin: 18. Mai 2016
- Jurysitzung: Juni 2016
- Concrete Design Masterclass in Berlin: September 2016
Die Jury wird bis Januar 2016 benannt und unter www.concretedesigncompetition.de bekannt gegeben. Sie kann bis zu drei Preisträger benennen sowie Anerkennungen aussprechen und vergibt die ausgelobten Sach- und Geldpreise. Ihre Entscheidungen sind endgültig. Das Auswahlverfahren findet anonym statt. Die Teilnehmer sind daher gehalten, ihre Projekte nicht öffentlich zu kommunizieren, bevor die Juryergebnisse veröffentlich wurden.
Die Jury bestimmt bis zu drei Projekte, deren Entwurfsverfasser/Entwurfsverfasserinnen zur Teilnahme an einer einwöchigen internationalen Concrete Design Masterclass gemeinsam mit den nationalen Preisträgern aller am Wettbewerb teilnehmenden Länder im September 2016 in Berlin eingeladen werden. Der Auslober wird den Reisetransfer von und zum Wohnort sowie die Unterkunft und Verpflegung organisieren und die dafür entstehenden Kosten übernehmen.
Zusätzlich kann die Jury Anerkennungen aussprechen und nach eigenem Ermessen Preisgelder von insgesamt bis zu 3.000 Euro und Büchergutscheine im Gesamtwert von 1.000 Euro vergeben. Die Geldpreise und Büchergutscheine werden innerhalb von 90 Tagen nach Veröffentlichung der Ergebnisse ausgezahlt bzw. versendet.
Alle ausgezeichneten Projekte werden unter www.concretedesigncompetition.de veröffentlicht. Darüber hinaus erfolgt die Publikation im Rahmen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der InformationsZentrum Beton GmbH.
Wettbewerbsart: Offener Wettbewerb
Teilnehmer: Zugelassen sind Studierende der Fachbereiche Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur, Bauingenieurwesen, Stadtplanung, Gestaltung und verwandter Disziplinen an deutschen Hochschulen; außerdem Absolventen, deren Abschluss nicht länger als ein Jahr zurückliegt.
Termine
Abgabe Pläne
18. 05. 2016

Concrete Design Competition

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen