Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • 1. Preis: h.s.d. architekten, Lemgo
  • 2. Preis: Heitmann Architekten, Gütersloh
  • 3. Preis: Martin Wypior, Stuttgart
  • 4. Preis: Brüchner-Hüttemann Pasch, Bielefeld
  • Anerkennung: BauWerkStadt Decker I Jockers I Oelmann I Schraa Partnerschaft von Architekten mbB, Bonn
  • Anerkennung: schmersahl | biermann | prüßner Planungsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Salzuflen

Errichtung der 3. Gesamtschule in Gütersloh durch Umbau und Erweiterung des Schulstandortes an der Ahornallee , Gütersloh/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
wa-ID
wa-2021430
Tag der Veröffentlichung
23.08.2017
Aktualisiert am
20.04.2018
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
EU /EWR
Teilnehmer
Architekten
Beteiligung
22 Arbeiten
Auslober
Koordination
Drees & Huesmann PartGmbB Architekt Stadtplaner, Bielefeld
Bewerbungsschluss
18.09.2017
Abgabetermin Pläne
08.12.2017
Abgabetermin Modell
18.12.2017
Preisgerichtssitzung
18.01.2018

1. Preis

h.s.d. architekten, Lemgo
Prof. André Habermann · Christian Decker
  • 1. Preis: h.s.d. architekten, Lemgo
  • 1. Preis: h.s.d. architekten, Lemgo
  • 1. Preis: h.s.d. architekten, Lemgo

2. Preis

Heitmann Architekten, Gütersloh
Raimund Heitmann
  • 2. Preis: Heitmann Architekten, Gütersloh
  • 2. Preis: Heitmann Architekten, Gütersloh
  • 2. Preis: Heitmann Architekten, Gütersloh

3. Preis

Martin Wypior, Stuttgart
  • 3. Preis: Martin Wypior, Stuttgart
  • 3. Preis: Martin Wypior, Stuttgart
  • 3. Preis: Martin Wypior, Stuttgart

4. Preis

Brüchner-Hüttemann Pasch, Bielefeld
Kai Brüchner-Hüttemann · Ursula Pasch
  • 4. Preis: Brüchner-Hüttemann Pasch, Bielefeld
  • 4. Preis: Brüchner-Hüttemann Pasch, Bielefeld
  • 4. Preis: Brüchner-Hüttemann Pasch, Bielefeld

Anerkennung

BauWerkStadt Decker I Jockers I Oelmann I Schraa Partnerschaft von Architekten mbB, Bonn
Nikolaus Decker
  • Anerkennung: BauWerkStadt Decker I Jockers I Oelmann I Schraa Partnerschaft von Architekten mbB, Bonn
  • Anerkennung: BauWerkStadt Decker I Jockers I Oelmann I Schraa Partnerschaft von Architekten mbB, Bonn
  • Anerkennung: BauWerkStadt Decker I Jockers I Oelmann I Schraa Partnerschaft von Architekten mbB, Bonn

Anerkennung

schmersahl | biermann | prüßner Planungsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Salzuflen
Falko Biermann
  • Anerkennung: schmersahl | biermann | prüßner Planungsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Salzuflen
  • Anerkennung: schmersahl | biermann | prüßner Planungsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Salzuflen
  • Anerkennung: schmersahl | biermann | prüßner Planungsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Salzuflen
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren mit 22 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Die Stadt Gütersloh beabsichtigt im Norden ihres Stadtgebietes eine 3. Gesamtschule mit einer 4-zügigen Sekundarstufe I sowie einer 2-zügigen Sekundarstufe II zu errichten. Die Gebäude der im Sommer 2018 auslaufenden Hauptschule Nord sollen hierfür in ca. 4 bedarfsgerechten Bauabschnitten ausgebaut und erweitert werden.
Es ist geplant, den Schulbetrieb zum Schuljahresbeginn 2018/19 zu starten. Dazu werden die Räume des ersten Jahrgangs einschließlich der Aufenthaltsräume und einer provisorischen Verwaltung mit Lehrerzimmer in einem vorab ausgebauten Klassentrakt des Altbaus untergebracht. Dieser Teil des Ausbaus findet unabhängig vom Wettbewerb durch die Bauherrin statt und ist als Fixpunkt bei der Planung des Schulstandortes zu berücksichtigen. Im Sommer 2023 ist die Gesamtfertigstellung einschließlich der Sekundarstufe II vorgesehen.
Der künftige Schulbau soll einerseits als architektonisch ansprechendes Gebäude mit zeitgemäßem Ausbaustandard (in Analogie zu Passivhausstandard, Photovoltaik, Barrierefreiheit, WLAN...) gestaltet, andererseits aber auch den aktuellen, pädagogischen Herausforderungen (Inklusion, Gemeinsames Lernen, Differenzierung, Ganztagsschule, Schule als Bestandteil des Stadtquartiers, …) gerecht werden. Die Unterstufe (Klasse 5, 6, 7) soll dabei als Jahrgangscluster, die Mittelstufe (Klasse 8, 9, 10) als geöffneter Jahrgangscluster und die Oberstufe in Form einer Lernlandschaft konzipiert werden.
23/08/2017    S160    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Gütersloh: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
2017/S 160-330959
Wettbewerbsbekanntmachung
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Stadt Gütersloh
Berliner Straße 70
Gütersloh
33330
Deutschland
Kontaktstelle(n): Stadt Gütersloh, Christa von der Lippe
E-Mail: christa.vonderlippe@guetersloh.de
NUTS-Code: DEA42
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.guetersloh.de

I.2) Gemeinsame Beschaffung


I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.dhp-sennestadt.de/wettbewerbs-und-vergabewesen/news-service/bewerbung-zur-teilnahme.html
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Drees & Huesmann Planer
Vennhofallee 97
Bielefeld
D-33689
Deutschland
Kontaktstelle(n): Drees & Huesmann Planer: Gudrun Walter
E-Mail: gudrun.walter@dhp-sennestadt.de
NUTS-Code: DEA41
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.dhp-sennestadt.de
Adresse des Beschafferprofils: www.dhp-sennestadt.de/wettbewerbs-und-vergabewesen/news-service/bewerbung-zur-teilnahme.html
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen elektronisch via: www.dhp-sennestadt.de/wettbewerbs-und-vergabewesen/news-service/bewerbung-zur-teilnahme.html

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:
Errichtung der 3. Gesamtschule in Gütersloh durch Umbau und Erweiterung des Schulstandortes an der Ahornallee.

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71221000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)


II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:
Die Stadt Gütersloh beabsichtigt im Norden ihres Stadtgebietes eine Gesamtschule mit einer 4-zügigen Sekundarstufe I sowie einer 2-zügigen Sekundarstufe II zu errichten. Die Gebäude der im Sommer 2018 auslaufenden Hauptschule Nord sollen hierfür in ca. 4 bedarfsgerechten Bauabschnitten ausgebaut und erweitert werden. Es ist geplant, den Schulbetrieb zum Schuljahresbeginn 2018/19 zu starten. Dazu werden die Räume des ersten Jahrgangs einschließlich der Aufenthaltsräume und einer provisorischen Verwaltung mit Lehrerzimmer in einem vorab ausgebauten Klassentrakt des Altbaus untergebracht. Dieser Teil des Ausbaus findet unabhängig vom Wettbewerb durch die Bauherrin statt und ist als Fixpunkt bei der Planung des Schulstandortes zu berücksichtigen. Im Sommer 2023 ist die Gesamtfertigstellung einschließlich der Sekundarstufe II vorgesehen. Der künftige Schulbau soll einerseits als architektonisch ansprechendes Gebäude mit zeitgemäßem Ausbaustandard (in Analogie zu Passivhausstandard, Photovoltaik, Barrierefreiheit, WLAN...) gestaltet, andererseits aber auch den aktuellen, pädagogischen Herausforderungen (Inklusion, Gemeinsames Lernen, Differenzierung, Ganztagsschule, Schule als Bestandteil des Stadtquartiers, …) gerecht werden. Die Unterstufe (Klasse 5, 6, 7) soll dabei als Jahrgangscluster, die Mittelstufe (Klasse 8, 9, 10) als geöffneter Jahrgangscluster und die Oberstufe in Form einer Lernlandschaft konzipiert werden. Ziel des Wettbewerbes ist es, über alternative und optimierte Konzepte einen geeigneten Auftragnehmer (Architekt / Architektin) für die weiteren Planungsleistungen zu finden.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen

III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer: Teilnahmeberechtigt sind natürliche Personen, die am Tage der Auslobung: — zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt berechtigt und Mitglied einer Architektenkammer in Deutschland sind; — die Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt nach § 2 BauKaG NW (auswärtiger Architekt) und Geschäftssitz / Wohnsitz in dem vom EWR-Abkommen erfassten Gebiet haben; — zur Führung der Berufsbezeichnung Architekt nach dem Recht des jeweiligen Heimatstaates berechtigt und in einem der vorgenannten ausländischen Gebietsbereiche ansässig sind; ist die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, bestimmen sich die fachlichen Anforderungen nach der einschlägigen EU-Richtlinie. Teilnahmeberechtigt sind juristische Personen, die am Tage der Auslobung folgende Zulassungsvoraussetzungen erfüllen: — der Geschäftssitz befindet sich im Zulassungsbereich, — zum satzungsgemäßen Geschäftszweck gehören der Wettbewerbsaufgabe entsprechende Planungsleistungen, — der / die in der Gesellschaft tätigen Verfasser erfüllen die fachlichen Anforderungen, die an natürliche Personen gestellt sind. Wer am Tage der Auslobung bei einem Teilnehmer angestellt ist oder in anderer Form als Mitarbeiter an dessen Wettbewerbsarbeit teilnimmt, ist von der eigenen Teilnahme ausgeschlossen. Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied teilnahmeberechtigt sein; dies gilt auch bei Beteiligung von freien Mitarbeitern. Mitglieder von Arbeitsgemeinschaften sowie freie Mitarbeiter, die an der Ausarbeitung einer Wettbewerbsarbeit beteiligt waren, dürfen nicht zusätzlich am Wettbewerb teilnehmen. Verstöße hiergegen haben den Ausschluss sämtlicher Arbeiten der Beteiligten zur Folge. Wettbewerbsverfahren / Auswahl der Teilnehmer: Der Wettbewerb wird als nichtoffener Wettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren ausgelobt. Der Wettbewerb wird in deutscher Sprache durchgeführt. Von der Ausloberin wird eine Teilnehmerzahl von 25 angestrebt, davon werden 8 Büros gesetzt, 17 Teilnehmer werden durch ein anonymes Losverfahren ermittelt. Die Bekanntmachung des Wettbewerbes wird am 18.08.2017 auf elektronischem Wege an das Amt für öffentliche Bekanntmachung der EU versandt. Die Bewerbung um Teilnahme ist bis zum 18.9.2017 ausschließlich über die Homepage des Betreuungsbüros Drees & Huesmann. Planer möglich: www.dhp-sennestadt.de „Bewerbung zur Teilnahme“ Zum Nachweis der Teilnahmeberechtigung sind zu nennen: — Name des Bewerbers (bei Büropartnern reicht ein Name für die Bewerbung), bei Arbeitsgemeinschaften den Namen jedes Mitgliedes; — Eintragung in die jeweilige Architektenliste mit Nummer und Datum der Eintragung — Angaben der Büroadresse inkl. Telefon / E-Mail. Mit der Bewerbung versichert der Bewerber, dass sich kein weiteres Mitglied der Bürogemeinschaft (Partner oder Angestellter) oder ein anderes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft bewirbt, und dass der Bewerber akzeptiert, dass Verstöße hiergegen zum nachträglichen Ausschluss des Bewerbers bzw. der Arbeitsgemeinschaft und ggf. seiner Arbeit führen. 17 Teilnehmer werden im anschließenden Losverfahren im Beisein eines Rechtsvertreters der Stadt Gütersloh aus den Bewerbungen ausgelost und kurzfristig benachrichtigt, um die Teilnahme zu bestätigen. Die gelosten Teilnehmerbüros werden auf der Homepage des Wettbewerbsbetreuers (www.dhp-sennestadt.de) bekannt gegeben. Die übrigen Teilnehmer erhalten eine Absage per E-Mail.

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben: Architekt/in; s. III.1.10) dieser Bekanntmachung.

Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung

IV.1.2) Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 25
IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
Brüchner-Hüttemann Pasch bhp Architekten+Generalplaner GmbH, Bielefeld
Cityförster architekcture + urbanism, Kirstin Bartels, Hamburg
Hauer Dipl.-Ing. Architekten BDA, Gütersloh
Hausmann Architekten GmbH, Aachen
Heitmann Architekten, Gütersloh
Schlattmeier Architekten – Schlattmeier Planungs GmbH & Co KG, Herford, Herford
UP+ Architekten + Stadtplaner Uffelmann.Pruin Partnerschaft mbB BDA + dwb, Hannover
Architekten Wannenmacher + Möller GmbH, Bielefeld
IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte: Das Preisgericht wird sein Urteil aus der Qualität der Wettbewerbsarbeiten bilden und hierbei folgenden Bewertungsrahmen zugrunde legen: Städtebau / Architektur: — Gestaltqualität / Architekturqualität; — Einfügung in das Umfeld. Funktionalität: — Umsetzung des Raumprogramms; — Erfüllung der funktionalen Anforderungen einschließlich Umsetzung in Bauabschnitten; — Einhaltung planungs- und bauordnungsrechtlicher Vorschriften. Wirtschaftlichkeit: — Wirtschaftlichkeit hinsichtlich der Erstellung und Folgekosten; — Energieeffizienz in Analogie an den Passivhausstandard / Energiekonzept.

IV.2) Verwaltungsangaben

IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 18/09/2017
Ortszeit: 23:55
IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 20/09/2017
IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3) Preise und Preisgericht
IV.3.1) Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Für Preise und Anerkennungen stellt der Auslober als Wettbewerbssumme einen Gesamtbetrag in Höhe von 143 000 EUR zur Verfügung. Die Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer 19 %) ist in den genannten Beträgen enthalten. Die Aufteilung ist wie folgt vorgesehen: 1. Preis 38 000 EUR, 2. Preis 31 000 EUR, 3. Preis 25 000 EUR, 4. Preis 18 000 EUR, 5. Preis 13 000 EUR. Anerkennungen 18 000 EUR (z. B. 2 x 9 000 EUR). Dem Preisgericht bleibt bei einstimmigem Beschluss eine andere Verteilung der Wettbewerbssumme vorbehalten.
IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
IV.3.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:
Franz-Jörg Feja, Architekt, Stadtplaner, Recklinghausen
Dagmar Grote, Architektin, Ahaus
Nina Herrling, Architektin, Stadtbaurätin, Stadt Gütersloh
Prof. Ingo Lütkemeyer, Architekt, Bremen
Henning Schulz, Architekt, Bürgermeister Stadt Gütersloh
Joachim Martensmeier, Schuldezernent, Stadt Gütersloh
Raimund Patt, Entwicklungsbüro Bildung, Niederkassel

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
: a) Der Auslobung liegen die „Richtlinien für Planungswettbewerbe RPW 2013“ zugrunde. Sie ist damit Bestandteil der Auslobung. Der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen hat die Auslobung vorgelegen, sie hat die Übereinstimmung mit der Richtlinie bestätigt und den Wettbewerb unter der Nummer W 66/17 registriert. b) Die Aulobung Teil A mit den weiteren Rahmenbedingungen, insbesondere zum Leistungsumfang, steht zur Information und als Download bereit: www.dhp-sennestadt.de/wettbewerbs-und-vergabewesen/news-service/bewerbung-zur-teilnahme.html c) Der Auslober erklärt, dass er einem der Preisträger die weitere Bearbeitung der Aufgabe, zumindest bis einschließlich Leistungsphase 5 nach §§ 34(3) HOAI 2013 übertragen wird, insbesondere — soweit und sobald die dem Wettbewerb zugrunde liegende Aufgabe realisiert werden soll, — soweit mindestens eine/r der teilnahmeberechtigten Wettbewerbsteilnehmer/ innen, deren/dessen Wettbewerbsarbeit mit einem Preis ausgezeichnet wurde, eine einwandfreie Ausführung der zu übertragenden Leistung gewährleistet. Bei Durchführung von Verhandlungsgesprächen mit den Preisträgern fließt das Wettbewerbsergebnis als ein Zuschlagskriterium mit 40 % in die Bewertung ein. Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Preisträgers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn und soweit der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird. Die Wettbewerbsaufgabe wird nach HOAI 2013, Anlage 10.2 – Objektliste Gebäude (Ausbildung / Wissenschaft / Forschung) – in die Honorarzone IV Mindestsatz eingestuft. d) Terminplan: 18.9.2017 Ende der Bewerbungsfrist; 19.9.2017 Losziehung; 27.9.2017 Versand der Unterlagen; 6.10.2017 Rückfragenfrist; 10.10.2017 Kolloquium (11:30; Ortsbesichtigung 14:00 Uhr); 8.12.2017 Abgabe Planunterlagen; 18.12.2018 Abgabe Modell; 18.1.2018 Preisgericht. Ausstellung Ende Januar / Anfang Februar e) Das als Teilnehmer bereits benannte Büro Brüchner-Hüttemann Pasch, Bielefeld, hat als Grundlage für die Entscheidungsfindung zur Errichtung der 3. Gesamtschule durch den Rat der Stadt Gütersloh eine Variantenuntersuchung vorgenommen, die im weiteren Verfahren allen teilnehmenden Büros zusammen mit der Auslobung und den übrigen Planunterlagen zur Verfügung gestellt wird. Die Varianten waren: — Stufenweiser Neubau Gesamtschule in 5 Bauabschnitten; — Stufenweiser Umbau / Erweiterung am Standort der ehem. Hauptschule Nord am Ahornweg; — Stufenweiser Umbau / Erweiterung am Standort der ehem. Hauptschule Nord am Ahornweg (Sek I) und am Standort Freiherr-v.-Stein Realschule (Sek II).

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48128
Deutschland
E-Mail: vergabekammer@bezreg-muenster.nrw.de.deInternet-Adresse:www.bezreg-muenster.nrw.de/de/wirtschaft_finanzen_kommunalaufsicht/vergabekammer_westfalen/index.html

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren


VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Die Wettbewerbsteilnehmer/innen können Verstöße gegen das in der Auslobung festgelegte Verfahren oder das Preisgerichtsverfahren gegenüber dem Auslober unverzüglich rügen. Einsprüche gegen die vom Preisgericht beschlossene Rangfolge sind nicht möglich. Eine Rüge gegen das Preisgerichtsprotokoll muss innerhalb von 10 Tagen nach Zugang des Protokolls beim Auslober eingehen. Beginnt die Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten erst nach dem Zugang des Protokolls, so beginnt die Frist mit dem Tag der Ausstellungseröffnung.

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammer Westfalen bei der Bezirksregierung Münster
Albrecht-Thaer-Straße 9
Münster
48128
Deutschland

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

18/08/2017

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen