Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Neubau Straßenmeisterei und Rettungswache Magstadt , BÖBLINGEN / Deutschland

Bewerbungsfrist 15.09.2017

Wettbewerbs-Ausschreibung

wa-ID
wa-2021428
Tag der Veröffentlichung
18.08.2017
Bewerbungsfrist
15.09.2017
Preisgerichtssitzung
01.01.2018
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
EU /EWR
Fachbereich
Architektur
Teilnehmer
Architekten
18/08/2017    S157    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Böblingen: Architekturentwurf
2017/S 157-325940
Wettbewerbsbekanntmachung
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Landkreis Böblingen
Parkstraße 16
Böblingen
71034
Deutschland
Kontaktstelle(n): ANP Architektur- und Planungsgesellschaft mbH
Telefon: +49 561707750
E-Mail: info@wb-sm-magstadt.de
Fax: +49 5617077523
NUTS-Code: DE112
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.lrabb.de

I.2) Gemeinsame Beschaffung


I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.wb-sm-magstadt.de
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
ANP Architektur- und Planungsgesellschaft mbH
Hessenallee 2
Kassel
34130
Deutschland
Kontaktstelle(n): ANP Architektur und Planungsgesellschaft mbH
Telefon: +49 561707750
E-Mail: info@wb-sm-magstadt.de
Fax: +49 561707754438
NUTS-Code: DE731
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.anp-ks.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
ANP Architektur- und Planungsgesellschaft mbH – Stichwort „Bewerbung SM Magstadt“
Hessenallee 2
Kassel
34130
Deutschland
Telefon: +49 561707750
E-Mail: info@wb-sm-magstadt.de
Fax: +49 561707754438
NUTS-Code: DE731
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.anp-ks.de

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:
Neubau Straßenmeisterei und Rettungswache Magstadt.

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71220000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)


II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:
Der Landkreis Böblingen beabsichtigt den Neubau einer Straßenmeisterei mit Salzhalle, Fahrzeughallen und Verwaltung mit ca. 5 300 m2 BGF und einer Rettungswache für vier Rettungsfahrzeuge mit etwa 900 m2 BGF an der B 464 in Magstadt. Der Bauherr legt neben der Erfüllung der funktionalen Belange Wert auf eine hohe Gestaltqualität der Neubauten, die trotz oder gerade wegen ihres technischen Charakters und des peripheren Standortes eine angemessene Außenwirkung entfalten sollen. Die Funktionalität spiegelt sich insbesondere in der Plausibilität des logistischen Systems wider. Die Realisierung der Rettungswache als separate Funktionseinheit erfolgt zeitlich versetzt von der der Straßenmeisterei. Beschaffungsgegenstadt sind die LP 2-9 Objektplanung Gebäude gemaß HOAI 2013.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen

III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer: Zur Bewerbung um die Teilnahme am Wettbewerb aufgefordert sind Architektinnen und Architekten. Die Auswahl erfolgt bei Erfüllung der Mindestkriterien, sofern die Zahl der Bewerber die Höchstzahl der aufzufordernden Bewerber überschreitet, ausschließlich auf Basis der nachfolgenden qualitativen Auswahlkriterien. Der Ausrichter behält sich das Recht vor, für den Fall gleichwertiger Bewerbungen per Los zu entscheiden. Für das Bewerbungsverfahren bezieht sich der Ausrichter auf Eigenerklärungen. Bewerbergemeinschaften füllen den Bewerbungsbogen gemeinsam aus und legen die geforderten Anlagen und Nachweise bei. Die geforderten Referenzen können kumuliert werden. III.1.10.1 Mindestkriterien. III.1.10.1.1 Formale Mindestkriterien: a) Bewerbungsfrist ist beachtet; b) Bewerbungsunterlagen sind vollständig (Bewerbungsformular + Referenzblätter – analog/digital); c) Richtigkeit der Eigenerklärungen ist durch eigenhändige Unterschrift bestätigt; d) Bewerbung erfolgt in deutscher Sprache; e) Teilnahmehindernisse gem. § 123 Abs. 1 – 4 u. § 124 Abs. 1 GWB liegen nicht vor; f) Teilnahmehindernisse gem. § 4 Abs. 2 RPW 2013 liegen nicht vor; g) Spätestens im anschließenden Verhandlungsverfahren werden die in Abschnitt VI dieser Bekanntmachung genannten Nachweise für die Eignung erbracht. Der Ausrichter behält sich vor, weitere Nachweise abzufragen. III.1.10.1.2 Fachliche Mindestkriterien: a) Der Bewerber erfüllt die Anforderungen an die fachliche Qualifikation (III 2.1); b) Der Bewerber ist verantwortlich für die Planung und Überwachung von 2 Neubauten (Referenzen A und B), bei denen die folgenden Anforderungen erfüllt sein müssen: b1) Beide Referenzprojekte entsprechen mind. der Honorarzone II (§ 35 HOAI 2013); b2) Für beide Referenzprojekte wurde mind. die LP 2 (§ 34 HOAI 2013) erbracht; b3) Bei einer Referenz handelt es sich um den Neubau eines Betriebshofes, eines Fertigungs-, Werkstatt, Feuerwache oder technischen Betriebsgebäudes jeweils mit Fahrzeugbetrieb; b4) Die Referenzen müssen fertiggestellt sein, die Fertigstellung darf nicht vor dem 31.12.2008 liegen; b5) Die Referenzen sind mit einem typischen Grundriss und in Fotos (keine Renderings) in ihrem Umfeld darzustellen (DIN A4 quer, max.2 pro Referenz); b6) Zusätzliche Referenzen werden nicht akzeptiert. III.1.10.2 Auswahlkriterien: Der Ausrichter entscheidet anhand der architektonisch-städtebaulichen Qualität der Referenzen auf Grundlage der beigefügten Referenzblätter mithilfe eines Punktesystems (bis 100 Punkte) über die Zulassung zur Teilnahme. Die Beurteilung erfolgt in einer Gesamtschau der eingereichten Bewerbungen durch ein Auswahlgremium (evtl. unter Einbeziehung unabhängiger Architekten als Berater). Funktionale Äquivalenzen zur Wettbewerbsaufgabe sind von Vorteil. Die Beurteilung erfolgt durch Zuordnung zu einer der nachfolgenden Kategorien: Zu erwarten ist kein Beitrag = 0 P, ein ausreichender = 25 P, ein befriedigender = 50 P, ein guter = 75 P oder ein sehr guter Beitrag = 100 P. Jedes Mitglied des Auswahlgremiums erhält eine Stimme und vergibt Punkte in einer der 5 Kategorien. Jede Stimme zählt gleichwertig, der Ausrichter wird sich das Votum der Berater zu Eigen machen. Ergebnis der Bewertung ist der Mittelwert der Bewertungen, der sichaus den zugewiesenen Punkten je Stimme der Mitglieder des Auswahlgremiums ergibt (Gremienbewertung). Es erfolgt keine schriftliche Begründung der jeweiligen Punktevergabe.

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben: Architekten/Architektinnen.

Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung

IV.1.2) Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Mindestzahl: 10
Höchstzahl: 16
IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte: Architektonische Qualität, Funktionalität, Technische Realisierbarkeit, Wirtschaftlichkeit. Die endgültige Festlegung der Beurteilungskriterien erfolgt durch das Preisgericht.

IV.2) Verwaltungsangaben

IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/09/2017
IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3) Preise und Preisgericht
IV.3.1) Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: 1. Preis 25 000 EUR. 2. Preis 17 000 EUR. 3. Preis 12 000 EUR. Anerkennungen 6 000 EUR. Summe (netto) 60 000 EUR zzgl. MWSt, falls im Inland steuerpflichtig.
IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
IV.3.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:
Das Preisgericht wird gemäß RPW besetzt.

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
: Im anschließenden Verhandlungsverfahren werden von den zu den Verhandlungen aufgeforderten Preisträgernfolgende Nachweise verlangt – eine Eignungsleihe gem. § 47 VgV ist zulässig: a) Mind. 4 festangestellte Architekten/innen, Dipl.-Ing. Architektur, M. Arch. oder vergl. (einschl. Büroinhaber); b) Nachweis verantwortlicher Tätigkeit mind. für Lph. 3 bis 4, Teilen von 5 (Leitdetails) und Teilen von 8 („künstlerische Oberleitung“) in mind. 2 Projekten; c) Nachweis der Berufshaftpflichtversicherung (Mindestdeckungssumme 3 000 000 für Personen- und 2 000 000 EUR für sonstige Schäden mit 2-facher Maximierung pro Versicherungsjahr. Die Vergabeunterlagen einschließlich der den Verhandlungen zugrunde gelegten Zuschlagskriterien werden den Preisträgern mit Einladung zum Verhandlungsverfahren bekannt gegeben. Das Wettbewerbsergebnis bzw. die Empfehlung des Preisgerichts wird dabei mit 50 % berücksichtigt werden. Der Auslober behält sich in Abhängigkeit vom Ergebnis des Wettbewerbes vor, die Preisträgerentwürfe zur Konkretisierung des Auftragsgegenstandes weiterentwickeln/optimieren zu lassen. Diese Weiterentwicklungs-/Optimierungsphase wird – ggfs. abweichend von der RPW 2013 nicht anonym – im Rahmen des Verhandlungsverfahrens durchgeführt werden.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer beim Regierungspräsidium Karlsruhe, Referat 15
Kapellenstraße 17
Karlsruhe
76131
Deutschland
Telefon: +49 7219264049
Fax: +49 7219263985

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren

Architektenkammer Baden-Württemberg
Danneckerstraße 54
Stuttgart
70182
Deutschland
Telefon: +49 71121960
Fax: +49 7112196101

VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen


VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Vergabekammer beim Regierungspräsidium Karlsruhe, Referat 15
Kapellenstraße 17
Karlsruhe
76131
Deutschland
Telefon: +49 7219264049
Fax: +49 7219263985

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

15/08/2017

Weitere Ausschreibungen

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen