Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Maske
  • Maske
  • Maske
  • 1. Preis: Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner , München
  • 2. Preis: bogevischs buero architekten & stadtplaner GmbH, München
  • 3. Preis: karlundp , München

Studentische und integrative Wohnanlage Spengelhof , München Freimann/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
wa-ID
wa-2014340
Tag der Veröffentlichung
15.12.2015
Aktualisiert am
01.09.2016
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
EU /EWR
Teilnehmer
Architekten Landschaft
Beteiligung
12 Arbeiten
Auslober
Koordination
Landherr und Wehrhahn Architektenpartnerschaft mbB, München
Bewerbungsschluss
13.01.2016
Preisgerichtssitzung
16.06.2016

1. Preis

Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner , München
Martin Hirner · Martin Riehl · Robert Härtl
Matthias Marschner · Melanie Wenderlein
Mitarbeit: Maximiliane Petersen · Sofia Coelho
L.Arch.: Grabner huber lipp landschaftsarchitekten und stadtplaner partnerschaft mbb, Freising
Mitarbeit: Felix Ziegler
  • 1. Preis: Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner , München
  • 1. Preis: Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner , München
  • 1. Preis: Hirner und Riehl Architekten und Stadtplaner , München

2. Preis

bogevischs buero architekten & stadtplaner GmbH, München
L.Arch.: michellerundschalk GmbH landschaftsarchitektur und urbanismus, Reinhard Micheller, München
Mitarbeit: Michael Brand, Fabian Obert
Hilfskräfte: 3D urban analyze + modelling / Plan&Projekt: Michael Iking
  • 2. Preis: bogevischs buero architekten & stadtplaner GmbH, München
  • 2. Preis: bogevischs buero architekten & stadtplaner GmbH, München
  • 2. Preis: bogevischs buero architekten & stadtplaner GmbH, München

3. Preis

karlundp , München
Mitarbeit: Luis Gutiérrez
  • 3. Preis: karlundp , München
  • 3. Preis: karlundp , München
  • 3. Preis: karlundp , München

Anerkennung

Schwinde Architekten Partnerschaft, München
Mitarbeit: Michael Marx, Klaus Seltmann, Johannes Daiberl
Fachberater: Ingenieurbüro Seidl – Brandschutz, Bauphysik, Teublitz
Hilfskräfte: Matthes Max Modellbau GmbH, München

Anerkennung

Hetterich Architekten, Würzburg
Mitarbeit: Marco Klüber, Andreas Michel
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb mit 12 Arbeiten

Wettbewerbsaufgabe
Der Evang. Waisenhausverein e. V. beabsichtigt, die bestehenden Gebäude auf dem Wettbewerbsgrundstück um ein oder mehrere Gebäude zu erweitern und somit mind. 100 neue Wohnplätze für Studierende in unterschiedlichen Wohnformen, eine Wohngruppe für Jugendliche (10 Personen) und max. 5 Einzelapartments für betreutes Wohnen von behinderten Personen zu schaffen.
Für die Objektplanung Gebäude soll ein Entwurf für eine Wohnanlage entwickelt werden, welcher sich an der bestehenden Bebauung auf dem Grundstück orientiert und sich in die umgebene Bebauung einfügt. Städtebauliche und landschaftsplanerische Aufgabe ist eine Klärung der Räume und Strukturen und die Schaffung von Bereichen mit freiräumlichen Qualitäten sowie die Anordnung der Baukörper und der aus dem Neubau erforderlichen Stellplätze für PKW und Fahrräder.
Der Evang. Waisenhausverein e.V. erwartet vom Wettbewerb ein optimales Ergebnis nicht nur im Hinblick auf die Gestaltung und Funktionalität, sondern besonders auch hinsichtlich Wirtschaftlichkeit bei Bau und Bauunterhalt. Der Wohnheimbau wird, neben der Förderung durch die Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, aus Eigenmitteln des Evang. Waisenhausvereins e. V. finanziert.
Der Auslober wird, wenn die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen übertragen; dies sind die Planungsleistungen der Objektplanung Gebäude und Objektplanung Freianlagen gemäß HOAI Teil 3, Abschnitt 1 und 2, mindestens die Leistungsphasen 1-5. Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Aus der stufenweisen Beauftragung kann ein Anspruch auf die Beauftragung weiterer Stufen nicht abgeleitet werden. Honorare und Vergütungen ermitteln sich nach den geltenden gesetzlichen Bestimmungen.
Der Auslober beabsichtigt optional Planungsleistungen für die Leistungsphasen 6-9 an einen der Preisträger vergeben. Ein Anspruch auf die Beauftragung dieser Leistungen kann nicht abgeleitet werden.
 
16/12/2015    S243    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren  Deutschland-München: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden2015/S 243-442398WettbewerbsbekanntmachungDieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/ Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Evang. Waisenhausverein e. V. MünchenKaulbachstr. 25Zu Händen von: Hubert Lüers80539 MünchenDEUTSCHLANDTelefon: +49 8924290578E-Mail: info@ewv-muenchen.deFax: +49 8924290584Internet-Adresse(n): Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: www.ewv-muenchen.deWeitere Auskünfte erteilen: die oben genannten KontaktstellenAusschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: Landherr ArchitektenKarlstraße 55Zu Händen von: Ralf Wehrhahn80333 MünchenDEUTSCHLANDTelefon: +49 89189396716E-Mail: ralfwehrhahn@walterlandherr.deFax: +49 89189396729Internet-Adresse: www.walterlandherr.deAngebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: die oben genannten Kontaktstellen
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Sonstige: Eingetragener Verein
1.3) Haupttätigkeit(en)
Sonstige: Gemeinnütziger Verein auf dem Gebiet der Jugendhilfe, Behindertenarbeit und Studentenbetreuung
1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer AuftraggeberDer öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: nein
Abschnitt II: Gegenstand
des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen

Auftraggeber / den Auftraggeber:
Neubau einer studentischen und integrativen Wohnanlage Spengelhof, München Freimann.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Der Evang. Waisenhausverein e. V. beabsichtigt, die bestehenden Gebäude auf dem Wettbewerbsgrundstück um ein oder mehrere Gebäude zu erweitern und somit mind. 100 neue Wohnplätze für Studierende in unterschiedlichen Wohnformen, eine Wohngruppe für Jugendliche (10 Personen) und max. 5 Einzelapartments für betreutes Wohnen von behinderten Personen zu schaffen.Für die Objektplanung Gebäude soll ein Entwurf für eine Wohnanlage entwickelt werden, welcher sich an der bestehenden Bebauung auf dem Grundstück orientiert und sich in die umgebene Bebauung einfügt. Städtebauliche und landschaftsplanerische Aufgabe ist eine Klärung der Räume und Strukturen und die Schaffung von Bereichen mit freiräumlichen Qualitäten sowie die Anordnung der Baukörper und der aus dem Neubau erforderlichen Stellplätze für PKW und Fahrräder.Der Evang. Waisenhausverein e.V. erwartet vom Wettbewerb ein optimales Ergebnis nicht nur im Hinblick auf die Gestaltung und Funktionalität, sondern besonders auch hinsichtlich Wirtschaftlichkeit bei Bau und Bauunterhalt. Der Wohnheimbau wird, neben der Förderung durch die Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, aus Eigenmitteln des Evang. Waisenhausvereins e. V. finanziert.Der Auslober wird, wenn die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen übertragen; dies sind die Planungsleistungen der Objektplanung Gebäude und Objektplanung Freianlagen gemäß HOAI Teil 3, Abschnitt 1 und 2, mindestens die Leistungsphasen 1-5. Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Aus der stufenweisen Beauftragung kann ein Anspruch auf die Beauftragung weiterer Stufen nicht abgeleitet werden. Honorare und Vergütungen ermitteln sich nach den geltenden gesetzlichen Bestimmungen.Der Auslober beabsichtigt optional Planungsleistungen für die Leistungsphasen 6-9 an einen der Preisträger vergeben. Ein Anspruch auf die Beauftragung dieser Leistungen kann nicht abgeleitet werden.Folgende Termine sind vorgesehen: Versand der Unterlagen an die ausgewählten Teilnehmer Mitte Februar 2016, Abgabe der Pläne Mitte Mai 2016, Preisgericht Mitte Juni 2016.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71221000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
Eignungskriterien:3-fach: Qualität der Gestaltung und Funktionalität von Referenzprojekten;3-fach: Erfahrung in Planung und Ausführung von vergleichbaren Bauvorhaben – Vergleichbarkeit der Projekte, erbrachte Leistungen, Aussagekraft der Präsentation;2-fach: Planung und Ausführung von Bauvorhaben vergleichbarer Größe;Regeln bei der Gewichtung der Eignungskriterien:Für die Auswahl der geeigneten Bewerber wird der Auslober ein gewichtetes Punktesystem anwenden. Dabei sind in jedem der Kriterien maximal 10 Punkte erreichbar. Die Bewertung errechnet sich aus derMultiplikation der erreichten Punkte mit der jeweiligen Gewichtung. Bei Bewerbern gleicher Qualifikation entscheidet das Los (§ 10 Abs. 3 VOF).Referenzprojekte des Bewerbers:Es sind Referenzen von realisierten oder nicht realisierten Objekten anzugeben. Als Referenzen können auch Wettbewerbsbeiträge eingereicht werden. Es werden nur Referenzprojekte gewertet, deren Projektbearbeitung (Leistungszeitraum bis einschließlich LPh 8) im Jahr 2007 oder später erfolgt ist. Für die Referenzprojekte sind jeweils die im Vordruck „Referenzliste“ abgefragten Angaben zu machen. Bei Wettbewerbserfolgen oder Auszeichnungen ist das Jahr des Wettbewerbs bzw. der Zuerkennung der Auszeichnung anzugeben. Bei Referenzprojekten, deren Urheberschaft bei anderen liegt, sind die Urheber und der Anteil der eigenen Leistung anzugeben. Bewerbergemeinschaften geben an, welches Mitglied die Leistungen erbracht hat.Hinweis: Die Bewertung erfolgt anhand der Referenzprojekte. Die Referenzprojekte sollen mit der gestellten Aufgabe vergleichbar sein.Für die Höchstbewertung im Kriterium „Planung und Ausführung Bauvorhaben vergleichbarer Größe“ sind mindestens zwei realisierte und in 2014 abgeschlossene Bauvorhaben (Leistungsphasen 2 – 8) mit Herstellungskosten (KGr. 300 + 400 nach DIN 276, netto) über 3 000 000 EUR erforderlich.Präsentation von Referenzprojekten des Bewerbers:Präsentation von max. 3 Referenzprojekten aus der Referenzliste. Die Referenzprojekte sind auf insgesamt max. 6 Seiten DIN-A4 (einseitig) in Form von Texten, Fotos, Zeichnungen (z. B. Grundrisse, Ansichten, Schnitte) aussagekräftig darzustellen. Aus der Präsentation sollen die Gestaltungsqualität, die Fachkunde und die Leistungsfähigkeit insbesondere im Hinblick auf die angegebenen Auswahlkriterien erkennbar sein.Siehe hierzu auch VI.2) dieser Bekanntmachung und sonstige Informationen.
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaTeilnahmeberechtigt am Wettbewerb sind in den EWR-/WTO-/GPA-Staaten ansässige:a) natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung „Architekt“ bzw. „Landschaftsarchitekt“ befugt sind. Der Nachweis ist für den Projektverantwortlichen zu führen. Ist die Berufsbezeichnung am jeweiligen Heimatstaat gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Architekt, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder einen sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung der Richtlinie 2005/36/EG entspricht und im Auftragsfall die Vorgaben des Art. 2 BauKaG erfüllt sind.b) Juristische Personen, sofern deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen ausgerichtet ist, die der Wettbewerbsaufgabe entsprechen und für die Wettbewerbsteilnahme der Projektverantwortliche benannt ist, der in seiner Person die Teilnahmevoraussetzungen erfüllt, die an die natürlichen Personen gestellt werden.c) Bewerber-/Arbeitsgemeinschaften, bei denen der Projektverantwortliche die Anforderungen erfüllt, die an natürliche oder juristische Personen gestellt werden. Bewerber-/Arbeitsgemeinschaften haben in der Teilnahmeerklärung zusätzlich einen bevollmächtigten Vertreter zu benennen, der die Mitglieder gegenüber der Vergabestelle rechtsverbindlich vertritt.Die Voraussetzungen für die Teilnahmeberechtigung müssen am Schlusstermin für den Eingang des Teilnahmeanträge erfüllt sein.Nach Abschluss des Auswahlverfahrens können die ausgewählten Teilnehmer Arbeitsgemeinschaften mit Landschaftsarchitekten bilden. Die Bildung solcher Arbeitsgemeinschaften wird empfohlen.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
NichtoffenGeplante Teilnehmerzahl: 12
IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Die Kriterien für die Bewertung der Wettbewerbsarbeiten werden vom Preisgericht in der Wettbewerbsauslobung festgesetzt, diese sind u. a. Einhaltung der Auslobungsbedingungen, Qualität der städtebaulichen Struktur und Gestalt, Qualität, Gestalt und Funktionalität der Bebauung, Qualität, Gestalt und Funktionalität der Grün- und Freiräume, Wirtschaftlichkeit im Bau und Bauunterhalt und Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und Ökologie.
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
UnterlagenSchlusstermin für die Anforderung von Unterlagen oder die Einsichtnahme: 13.1.2016Kostenpflichtige Unterlagen: nein
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 14.1.2016 - 15:00
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
Bewerber
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden könnenDeutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Es werden Preise und Anerkennungen vergeben. Die voraussichtliche Gesamtsumme der Preise und Anerkennungen beträgt ca. 40 000 EUR zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer.
IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
Es werden keine Bearbeitungshonorare oder Erstattungen für Auslagen bezahlt.Im Auftragsfall wird das Preisgeld mit den Honoraren verrechnet.
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: nein
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Gottfried Weiß, Architekt, München2. Tobias de la Ossa, Architekt, München3. Harald Martin, Architekt, Nürnberg4. Peter Wich, Landschaftsarchitekt, München5. und weitere Fach- und Sachpreisrichter
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2) Zusätzliche Angaben:
A) Bewerbungsunterlagen stehen über die Webseite www.walterlandherr.de/ unter dem Reiter Wettbewerbsverfahren zum Download bereit. Auf besonderen Wunsch werden sie auch per E-Mail zugesandt.b) Mit den Bewerbungsunterlagen ist der „Teilnahmeantrag“ ausgefüllt einzureichen.c) Formlose Bewerbungen und nicht rechtskräftig unterschriebene sowie nicht fristgerecht eingegangene Teilnahmeanträge führen zum Ausschluss der Bewerbung. Fehlende Nachweise der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung „Architekt“ für den Projektverantwortlichen führen ebenfalls zum Ausschluss der Bewerbung. Geforderte Nachweise sind in Kopie, nicht deutschsprachige Nachweise in einer beglaubigten Übersetzung der Bewerbung beizulegen.d) Kleinere Büroorganisationen und Berufsanfänger werden auf die Möglichkeit der Bildung von Bewerbergemeinschaften hingewiesen.e) Bewerbergemeinschaften füllen einen gemeinsamen Teilnahmeantrag aus und legen eine gemeinsame Referenzliste vor.f) Nachunternehmer müssen bereits in der Bewerbung benannt werden. Die nachträgliche Benennung ist –falls im Einzelfall erforderlich – nur mit Zustimmung des Auftraggebers möglich.g) Weitere Unterlagen über die verlangten Erklärungen, Nachweise und Referenzen hinaus sind nicht erwünscht.h) Bewerbungen sind in Papierform, möglichst als lose Blätter, nicht gebunden und nicht spiralgeheftet im verschlossenen Umschlag einzureichen. Der Umschlag ist mit dem den Bewerbungsunterlagen beiliegenden Aufkleber zu versehen. Bewerbungen per E-Mail oder Fax werden nur berücksichtigt, wenn innerhalb der Bewerbungsfrist eine schriftliche Bewerbung nachgereicht wird.i) Eingereichte Bewerbungsunterlagen verbleiben beim Auftraggeber und werden nicht zurückgegeben.j) Als Schlusstermin für die Einreichung der Bewerbung gilt der Zeitpunkt des Eingangs bei der Einreichungsstelle.k) Mehrfachbewerbungen führen zum Ausschluss vom Verfahren. Als Mehrfachbewerbungen gelten auch mehrere Bewerbungen von Einzelpersonen innerhalb verschiedener Bewerbergemeinschaften.l) Die Zusammensetzung des Preisgerichts ist nicht endgültig. Der Auslober kann die Zusammensetzung ändern und einzelne Personen hinzufügen.m) Im Auftragsfall ist eine Berufshaftpflichtversicherung über mindestens 3 000 000 EUR für Personenschäden und über 100 000 EUR für Sachschäden bei einem in einem Mitgliedstaat der EU oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zugelassenen Versicherungsunternehmens nachzuweisen. Die Ersatzleistung des Versicherers muss mindestens das 2-fache der Deckungssumme pro Jahr betragen. Die Deckung für das Objekt muss über die Vertragslaufzeit uneingeschränkt erhalten bleiben.
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Südbayern bei der Regierung von OberbayernMaximilianstr. 3980538 MünchenDEUTSCHLANDE-Mail: poststelle@reg-ob.bayern.deTelefon: +49 8921760
VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Eine Rüge ist unverzüglich nach Kenntnis des Umstands, der gerügt werden soll, einzureichen. Nach Zurückweisung einer Rüge beträgt die Frist für die Beantragung eines Nachprüfungsverfahrens vor der Vergabekammer 15 Tage (§ 107, Abs. 3 Nr. 4 GWB).
VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteiltEvangelischer Waisenhausverein e.V MünchenKaulbachstr. 2580539 MünchenDEUTSCHLANDE-Mail: info@ewv-muenchen.deInternet-Adresse: www.ewv-muenchen.deFax: +49 8924290584
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
11.12.2015

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen