Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Siemens Campus , Erlangen/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
wa-ID
wa-2013794
Tag der Veröffentlichung
16.01.2015
Aktualisiert am
01.06.2017
Verfahrensart
Sonstiger Wettbewerb
Beteiligung
12 Arbeiten
Auslober
Koordination
AS&P – Albert Speer & Partner GmbH , Frankfurt am Main
Abgabetermin Pläne
07.11.2014
Abgabetermin Modell
14.11.2014
Preisgerichtssitzung
16.01.2015

Juni 2017 – Zwischenstand des Projekts

Der städtebauliche Entwurf von KSP Jürgen Engel Architekten verbindet den Erhalt einiger teils denkmalgeschützter Siemens-Bestandsgebäude mit zahlreichen Neubauten, die durch zwei grüne Achsen und kleinere Quartiersplätze miteinander verbunden werden. Für diesen Entwurf haben KSP Jürgen Engel Architekten Anfang 2015 den 1. Preis des Wettbewerbs gewonnen. Neben dem Masterplan wurden KSP Jürgen Engel Architekten auch mit der Generalplanung Bau für die Module 1 und 2 beauftragt.

Im Dezember 2016 erfolgte die Grundsteinlegung und der Beginn der Bauarbeiten zum ersten Modul des Siemens Campus Erlangen. Auf einer Grundstücksfläche von rund 54 Hektar wird der Campus nach dem Entwurf von KSP Jürgen Engel Architekten, Frankfurt, in insgesamt sieben Bauabschnitten (Modul 1 bis 7) realisiert. Am größten Standort weltweit entsteht auf dem Areal im Süden der Stadt ein komplett neuer Stadtteil, in dem bis 2030 in Modul 1 und 2 auf einer Fläche von insgesamt knapp 200.000 m2 Büro-, Forschungs- und Laborarbeitsplätze, ein Hotel sowie Gastronomie- und Servicebetriebe angesiedelt werden. Der Siemens Campus ermöglicht es, unterschiedliche Forschungs- und Entwicklungsabteilungen zusammenzuführen. Neben einem ansprechenden Arbeitsumfeld soll der Campus auch Raum für Kommunikation, Entspannung und Erholung bieten. Dabei wird Offenheit und Transparenz nicht nur das Erscheinungsbild des Campus prägen. Auch die Arbeitsumgebungen in den Gebäuden werden offen und flexibel gestaltet. Mit einem innovativen Fernkälte- und Fernwärme-Konzept kann der neue Campus CO2-neutral betrieben und auch dank innovativer Gebäudetechnik zu einem Vorbild für Effizienz und Nachhaltigkeit werden. Bis zum Jahr 2020 sollen die acht Bürogebäude, drei Parkhäuser und eine Kantine für rund 7.000 Mitarbeiter bezugsfertig sein. Anschließend folgt das zweite Modul: Hier wird ein 70 Meter hohes Hochhaus einen neuen städtebaulichen Akzent setzen.

1. Preis

KSP Jürgen Engel Architekten GmbH, Frankfurt am Main
Jürgen Engel
Mitarbeit: Han Baek · Thomas Busse
Annina Erdelmeier · Bo Li
L.Arch: FSWLA Landschaftsarchitektur GmbH,
Düsseldorf, Prof. Thomas Fenner
Mitarbeit: Simon Quindel · Gisela Stimpfl
Verkehr: Lindschulte + Kloppe, Düsseldorf
Dr. Uwe Kloppe
Nachhaltigkeit: Ing.-Büro Hausladen, Kirchheim
Florian Hausladen
Mitarbeit: Josef Bauer
Tragwerk: B+G Ingenieure Bollinger und
Grohmann GmbH, Frankfurt a. M.
Prof. Dr. Klaus Bollinger
Mitarbeit: Dr. Agnes Weilandt

2. Preis

Ferdinand Heide Architekt, Frankfurt am Main
Mitarbeit: Lucie Stanclova · Claudia Zimmermann
Fred Schott
L.Arch.: Adler & Olesch Landschaftsarchitekten
und Ingenieure GmbH, Mainz, Stefan Bitter
Mitarbeit: Lara Birk · Stephanie Smidt
Verkehr: VSU GmbH, Herzogenrath
Dr. Thomas Baum
Modell: Scale Architekturmodelle, Frankfurt
Rolf Schaafhausen

3. Preis

JSWD Architekten, Köln
Konstantin Jaspert
Mitarbeit: Thomas Jansen · Jakob Langner
Laura Marche · Pascal Martis · Mirca Österreich
Meike Sänger · Tobias Wagner
L.Arch: KLA kiparlandschaftsarchitekten GmbH,
Duisburg, Andreas O. Kipar
Mitarbeit: Susanne Gombert · Kornelia Keil
Verkehr: BSV - Dr. Reinhold Baier GmbH, Aachen
Axel C. Springsfeld
Nachhaltigkeit: Deerns Deutschland, Köln
Dr. Dieter Thiel
Mitarbeit: Daniel Kühler · René Kögler
Bauphysik: TOHR Bauphysik GmbH & Co. KG,
Bergisch-Gladbach
Dirk Heimann
Verfahrensart
Planerauswahlverfahren als konkurrierendes Verfahren mit städtebaulichem Ideenteil und architektonischem Realisierungsteil

Wettbewerbsaufgabe
Das Unternehmen Siemens plant, auf dem Gelände seines bisherigen Standortes im Süden der Stadt Erlangen bis 2030 einen offenen, modernen und nachhaltig gestalteten Siemens Campus zu errichten.
Das Bauprojekt erstreckt sich über eine Fläche von rund 54 Hektar. Der geplante Siemens Campus unterstreicht das langfristige Bekenntnis zum Wirtschaftsstandort Bayern im Allgemeinen und zum Standort Erlangen im Besonderen und soll für die Mitarbeiter von Siemens, wie auch für die Metropolregion Nürnberg ein Symbol für die Innovationskraft des Unternehmens sein. Das Projekt sieht vor, das heutige Siemens-Areal südlich der Paul-Gossen-Straße in den kommenden zwei Jahrzehnten zu einem zukunftsweisenden Campusquartier zu entwickeln.
In einem urbanen Umfeld soll eine moderne Arbeitsumgebung mit Büro-, Forschungs- und Laborarbeitsplätzen entstehen. Dazu soll ein Großteil des überwiegend bereits mehr als vierzig Jahre alten Immobilienbestands schrittweise durch moderne Gebäudestrukturen ersetzt und die notwendige infrastrukturelle Anbindung geschaffen werden. Der Siemens Campus Erlangen soll dabei weit mehr als eine moderne und inspirierende Arbeitsumgebung sein. Durch ergänzende Angebote wie ein Hotel einschließlich Apartments für Mitarbeiter und ein neues urbanes Wohnquartier mit Nahversorgungseinrichtungen soll ein vielfältiges und nachhaltiges Lebensumfeld entstehen.
Für diesen Campus ist eine städtebauliche Konzeption höchster Qualität zu entwickeln, die dem Areal durch spannungsvolle Raumfolgen aus Straßen, Plätzen und Zwischenräumen einen eigenständigen, offenen Charakter und Identität verleiht.

Competition assignment
Siemens is planning to create an open, modern and sustainable Campus on its premises in Erlangen until 2030. The project comprises about 54 ha and reflects the company’s commitment to Bavaria as business location. The omplex shall include a modern working environment with offices, research areas and laboratories. Gradually most of the old buildings shall be replaced and a hotel with apartments and a new residential quarter with infrastructure shall be created, establishing its own identity.

Fachpreisrichter
Prof. Dr. Franz Pesch, Stuttgart (Vors.)
Josef Weber, Stadt Erlangen
Prof. Peter Pfab, Oberste Baubehörde im
Bayerischen Staatsministerium des Innern
Mathias Pfeil, Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege
Prof. Susanne Burger, München
Prof. Florian Fischer, Nürnberg
Prof. Manfred Hegger, Darmstadt
Prof. Regine Leibinger, Berlin
Prof. Martin Schirmer, Würzburg
Stefan Kögl, Siemens Real Estate
Thomas Braun, Siemens Real Estate

Sachpreisrichter
Dr. Florian Janik, OB Erlangen
Jörg Volleth, Stadtrat
Philipp Dees, Stadtrat
Lars Kittel, Stadtrat
Dr. Birgit Marenbach, Stadtrat
Joachim Herrmann, Bayerischer Staatsminister
des Innern, für Bau und Verkehr
Dr. Ralf P. Thomas, CFO Siemens AG
Prof. Dr. Siegfried Russwurm, Siemens AG
Hannes Apitzsch, Siemens AG
Dr. Zsolt Sluitner, CEO Siemens Real Estate
Günter Willbold, Siemens Real Estate

Preisgerichtsempfehlung
Die Jury empfiehlt, die Verfasser der mit dem 1. Preis ausgezeichneten Arbeit mit der Weiterbearbeitung zu beauftragen

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen