Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Sanierung und Umbau Kulturpalast , Dresden/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Veröffentlicht als:

Kurzergebnis
Zwischenbericht
wa-ID
wa-2010757
Tag der Veröffentlichung
18.06.2009
Aktualisiert am
01.12.2015
Verfahrensart
Offener Wettbewerb
Beteiligung
40 Arbeiten
Auslober
Koordination
Schubert + Horst Architekten, Dresden
Preisgerichtssitzung
18.06.2009

Dezember 2015 – Zwischenstand des Projekts

gmp Architekten von Gerkan, Marg und Partner aus Berlin haben im Juni 2009 den von der Landeshauptstadt Dresden ausgelobten Wettbewerb gewonnen und den Auftrag erhalten. Mit der Neukonzeption des Konzertsaales und der Integration der Städtischen Bibliothek in den Kulturpalast wird dem 1969 eröffneten Gebäude wieder seine ursprüngliche zentrale Rolle als kultureller städtischer Treffpunkt zuteil. Die einzigartige zentrale Lage zwischen Altmarkt, Schlossareal und Neumarkt ermöglicht ein allseitig orientiertes Haus, das durch seine räumliche und konzeptionelle Offenheit wieder zum Ort der bürgerschaftlichen Begegnung wird. Die originäre Raumfolge um den zentralen Konzertsaal mit den Foyerflächen zum Altmarkt, dem Chorprobensaal und den zentralen Treppenhäusern werden denkmalgerecht erneuert, die Fassaden energetisch saniert. Im zentralen Innenbereich des Hauses wird ein neuer Konzertsaal implementiert. Er ist die Hauptspielstätte der Dresdner Philharmonie und bietet gleichzeitig auch die Möglichkeit einer multifunktionalen Nutzung. Ergänzt wer- den die Nutzungen durch einen Kabarettsaal, das Besucherzentrum der Frauenkirche und die Dresden Information. Seit 2013 wird gebaut. Am 29.5.2015 konnte das Richtfest gefeiert werden. 2017 soll eröffnet werden.

1. Preis

gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin

2. Preis

HPP Hentrich-Petschnigg & Partner GmbH + Co. KG, Leipzig

3. Preis

Caruso Torricella Architetti, Milano
Verfahrensart
Begrenzt offener, kooperativer Realisierungswettbewerb

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen