Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
  • 1. Preis: Steimle Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: MGF Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: STUDIOinges Architektur und Städtebau, Berlin
  • Anerkennung: Schätzler Architekten, München

Rettungsleitstelle Feuerwehr Fulda, Fulda/ Deutschland

Veröffentlicht in:

Entscheidung
Web-ID
wa-2014590
Tag der Veröffentlichung
04.07.2016
Aktualisiert am
12.02.2017
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Beteiligung
8 Arbeiten
Auslober
Koordination
UmbauStadt GbR, Frankfurt am Main
Bewerbungsschluss
28.07.2016
Preisgerichtssitzung
01.11.2016
Unterlagen zum Wettbewerb

1. Preis

Steimle Architekten GmbH, Stuttgart
Thomas Steimle, Manuel Rausch, Zosine Seybold
Modell: Architektur-Modellbau-Gestaltung, Esslingen, Béla Berec
  • 1. Preis: Steimle Architekten GmbH, Stuttgart
  • 1. Preis: Steimle Architekten GmbH, Stuttgart
  • 1. Preis: Steimle Architekten GmbH, Stuttgart

3. Preis

MGF Architekten GmbH, Stuttgart
Josef Hämmerl, Tim Fügmann, Benjamin Toth
Laura Klose, Johannes Peter
  • 3. Preis: MGF Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: MGF Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: MGF Architekten GmbH, Stuttgart
  • 3. Preis: MGF Architekten GmbH, Stuttgart

3. Preis

STUDIOinges Architektur und Städtebau, Berlin
Francesca Saetti , Thomas Bochmann
Stefan Schwirtz, Dominic Poe
Modell: Atelier36, Berlin
  • 3. Preis: STUDIOinges Architektur und Städtebau, Berlin
  • 3. Preis: STUDIOinges Architektur und Städtebau, Berlin
  • 3. Preis: STUDIOinges Architektur und Städtebau, Berlin

Anerkennung

Schätzler Architekten, München
Walter Schätzler, Tanja Scharf, Elitsa Bankova
  • Anerkennung: Schätzler Architekten, München
  • Anerkennung: Schätzler Architekten, München
  • Anerkennung: Schätzler Architekten, München
  • Anerkennung: Schätzler Architekten, München
Verfahrensart
Nicht offener hochbaulicher Realisierungswettbewerb mit 8 Teilnehmern

Wettbewerbsaufgabe
Die Stadt Fulda plant eine zukunftsfähige Ertüchtigung des bestehenden Feuerwehrareals „An St. Florian 4“ in Fulda. Wettbewerbsgegenstand ist die Konzeption und der Entwurf des Neubaus einer Rettungs-Leitstelle der Feuerwehr. Größe des Baufensters: 1.570 m2 Gesamtfläche des Raumprogramms: 600 m2 Zur Verfügung stehendes Budget: 3.240.000 €, netto
02/07/2016    S126    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren  Deutschland-Fulda: Dienstleistungen von Architekturbüros2016/S 126-225626WettbewerbsbekanntmachungRichtlinie 2014/24/EU
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber
I.1) Name und Adressen
Magistrat der Stadt FuldaSchlossstraße 1Fulda36037DeutschlandKontaktstelle(n): Abteilung GebäudemanagementTelefon: +49 661102-1719E-Mail: wettbewerb-fw@fulda.deFax: +49 661102-2719NUTS-Code: DE712Internet-Adresse(n):Hauptadresse: www.fulda.de
I.2) Gemeinsame Beschaffung
I.3) Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.umbaustadt.de/projekte/wbw-feuerwache/Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle: UmbauStadt GbRFlinschstraße 8Frankfurt am Main60388DeutschlandKontaktstelle(n): Martin FladtTelefon: +49 69426026-06E-Mail: fladt@umbaustadt.deFax: +49 69426026-10NUTS-Code: DE712Internet-Adresse(n):Hauptadresse: www.umbaustadt.deAngebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen
I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde
I.5) Haupttätigkeit(en)
Öffentliche Sicherheit und Ordnung
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:
Nicht-offener, hochbaulicher Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Teilnahme-Auswahl-Verfahren für den Neubau der RETTUNGS-LEITSTELLE der Feuerwehr der Stadt Fulda (gemäß RPW 2013).
II.1.2) CPV-Code Hauptteil
71200000
II.2) Beschreibung
II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:
Die Stadt Fulda plant eine zukunftsfähige Ertüchtigung des bestehenden Feuerwehrareals „An St. Florian 4“ in Fulda. Wettbewerbsgegenstand ist die Konzeption und der Entwurf des Neubaus einer Rettungs-Leitstelle der Feuerwehr.Größe des Baufensters: 1.570 qmGesamtfläche des Raumprogramms: 600 qmZur Verfügung stehendes Budget: 3 240 000 EUR, nettoWettbewerbssumme: 36 000 EUR, netto.
II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Teilnahmebedingungen
III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:Der Zulassungsbereich umfasst die Staaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) sowie die Staaten der Vertragsparteien des WTO-Übereinkommens über das öffentliche Beschaffungswesen (GPA).Teilnahmeberechtigt sind natürliche und juristische Personen, zu deren satzungsgemäßem Geschäftszweck die dem Projekt entsprechenden Fach-/Planungsleistungen gehören und die durch Erklärung nachweisen, dass der benannte verantwortliche Projektbearbeiter die an die natürliche Person gestellten Anforderungen und Qualifikationen erfüllt.Teilnahmehindernisse sind nach § 4 (2) RPW 2013 geregelt. Arbeitsgemeinschaften sind zugelassen und müssen als solche im Teilnahmeantrag kenntlich gemacht werden. Bei Arbeitsgemeinschaften muss jedes Mitglied teilnahmeberechtigt sein.Für die Teilnahme sind die nachfolgend beschriebenen Unterlagen abzugeben:(a) Vollständig ausgefüllter TEILNAHMEANTRAG mit einer(b) Nennung von zwei thematisch mit der Wettbewerbsaufgabe vergleichbaren Referenzprojekten.(c) Je Referenzprojekt zwei JPG-Bilddateien (siehe Teilnahmeantrag, Seite 2).(d) Erklärung, dass die Ausschlusskriterien des § 123 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) nicht bestehen.(e) Erklärung, dass die Ausschlusskriterien des § 124 Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) nicht bestehen.(f) Nachweis der Berechtigung zur Führung der Berufsbezeichnung durch beigefügte Kopie der Eintragungsurkunde in die Architektenkammer.(g) Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung.(h) Nachweis der beruflichen Befähigung.Darüber hinausgehende Unterlagen sind nicht zugelassen und werden zur Zulassung nicht herangezogen. Die Bewerbungsunterlagen verbleiben bei der Ausloberin.Der Teilnahmeantrag ist auf der unter I.3) angegebenen Webseite abrufbar.Die Bewerber haben selbst zu überprüfen, dass ihre Bewerbung korrekt und mit allen erforderlichen Angaben elektronisch an die unter I.1) und I.3) angegeneben Email-Adressen versendet wurde.Die eingegangenen Bewerbungen werden anhand der unter III.1) und unter IV.1.9) beschriebenen Kriterien sowie dem frist- und formgerechten Eingang der Bewerbung ausgewählt.Die Ausloberin wird, wenn die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einem oder mehreren der Preisträger die für die Umsetzung des Wettbewerbsentwurfs notwendigen weiteren Planungsleistungen und die Freiraumgestaltung übertragen und zwar mindestens Leistungsphase 2 bis Leistungsphase 5 (lt. HOAI 2013, § 34 Gebäude und § 38 Freianlagen) mit stufenweiser Beauftragung.Es ist beabsichtigt, zunächst mit dem Gewinner Verhandlungen aufzunehmen. Falls diese nicht zu einem Ergebnis führen, werden die übrigen Preisträger zu Verhandlungsgesprächen eingeladen.Nachweise der Preisträger:Im anschließenden Verhandlungsverfahren müssen – auf Verlangen der Ausloberin – folgende Nachweise der Teilnahmeberechtigung und Eignung erbracht werden (ggf. mit einer möglichen Eignungsleihe gem § 47 VgV):(i) Büro mit entsprechender Mitarbeiterzahl (min. 4 technische Mitarbeiter, inkl. Inhaber);(j) Nachweis über Umsatzerlöse von durchschnittlich mindestens 300.000 EUR (exkl. USt.) in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren;(k) Nachweis über eine aufrechte Berufshaftpflichtversicherung für Planerleistungen mit einer Mindestdeckungssumme von 500.000 EUR bzw. eine betreffende Deckungszusage einer Versicherung im Auftragsfall und(l) Nachweis über die erfolgreiche Abwicklung eines vergleichbaren Projektes in der Honorarzone IV.Sollten die angeführten Nachweise binnen angemessener Frist nicht vorgelegt werden können, wird von einer Einladung zum Verhandlungsverfahren abgesehen. Sofern ein Teilnehmer belegen kann, dass er betreffende Nachweise im Sitzstaat nicht (fristgerecht) erlangen kann, so hat er das Vorlegen der Teilnahmeberechtigung und der beruflichen Zuverlässigkeit im Verfasserbrief anderweitig darzustellen.
III.2) Bedingungen für den Auftrag
III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaBeruf angeben: Architekt/Architektin.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Beschreibung
IV.1.2) Art des WettbewerbsNichtoffenAnzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 10IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:Es werden Bewerber gesucht, die eine geeignete fachliche Qualifikation in der räumlichen, konstruktiven und städtebaulichen Entwurfsplanung bei vergleichbaren Projekten, insbesondere im Bau von Rettungs-Leitstellen und öffentlichen Gebäuden, nachweisen können. Die Bewerber sollen außerdem nachweisen, dass sie vergleichbare Planungsaufgaben verantwortlich durchgeführt haben.Die Referenzen werden nach folgenden qualitativen Kriterien beurteilt:— Städtebauliche und architektonische Gesamtkonzeption— Äußere und innere Gestaltung— Äußere und innere Erschließung— Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit— FunktionalitätDie Reihenfolge der Kriterien stellt keine Gewichtung dar. Das Auswahlgremium behält sich vor, die angegebenen Kriterien zu differenzieren und eine Gewichtung vorzunehmen.Zur Prüfung der fachlichen Eignung wird ein von der Ausloberin berufenes Beratungsgremium gebildet, dem zwei unabhängige, freie Architekten angehören. Diese sind von der Teilnahme am Wettbewerb und am Preisgericht ausgeschlossen.Die Bewerbungsskala umfasst 0 (nicht ausreichend) bis maximal 4 Punkte (sehr gut) in einfacher Wichtung. Die Matrix der Punktebewertung ist Bestandteil des Ergebnisprotokolls. Ausgewählt werden die Bewerber mit den höchsten Punktzahlen sowie zwei Nachrückerbüros. Die Ausloberin behält sich vor, bei gleicher Punktzahl zu losen. Die ausgewählten Bewerber werden per E-Mail an die bei Registrierung verwendete E-Mailadresse benachrichtigt.
IV.2) Verwaltungsangaben
IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder TeilnahmeanträgeTag: 28/07/2016Ortszeit: 12:00IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte BewerberTag: 29/07/2016IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:DeutschIV.3) Preise und PreisgerichtIV.3.1) Angaben zu PreisenEs werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: 1. Rang: Bearbeitungshonorar (5 %) und 1. Preis (25 %) = 10 800 EUR 2. Rang: Bearbeitungshonorar (5 %) und 2. Preis (15 %) = 7 200 EUR 3. Rang: Bearbeitungshonorar (5 %) und 3. Preis (10 %) = 5 400 EUR 4. bis 10. Teilnehmer: Bearbeitungshonorar (je 5 %) 1 800 EUR Gesamt, netto, 36 000 EUR .IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:Es besteht kein Anspruch auf Kostenerstattung.IV.3.3) FolgeaufträgeEin Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: jaIV.3.4) Entscheidung des PreisgerichtsDie Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: jaIV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:Marie-Theres Deutsch, Frankfurt/Main. Architektin. Fachpreisrichterin.Hans Uwe Schultze, Kassel. Architekt. Fachpreisrichter.Ulrike Pape, Kassel. Architektin. Fachpreisrichterin.Daniel Schreiner, Fulda. Stadtbaurat der Stadt Fulda. Fachpreisrichter.Thomas Helmer, Stadt Fulda. Leiter der Feuerwehr. Sachpreisrichter.Frank Reith, Landkreis Fulda. Fachdienstleiter Gefahrenabwehr. Sachpreisrichter.Jürgen Fehl, Stadt Fulda. Leiter der Bauaufsicht. Sachpreisrichter.
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.3) Zusätzliche Angaben
:Weitere Termine:29.7.2016 – Versand der Unterlagenbis 2.9.2016 – Einreichung schriftlicher Rückfragen beim Verfahrensbetreuer7.9.2016 – Kolloquium: Beantwortung von Rückfragen / Ortsbegehung7.10.2016 – Abgabe Planunterlagen14.10.2016 – Abgabe Modellbis 21.10.2016 – Vorprüfung1.11.2016 – Preisgerichtssitzung.
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer des Landes HessenWilhelminenstraße 1-3 (Wilhelminenhaus) Darmstadt64283DeutschlandTelefon: +49 615112-6601E-Mail: karin.heiderstaedt@rpda.hessen.deFax: +49 615112-5816Internet-Adresse:rp-darmstadt.hessen.de
VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
28/06/2016

Weitere Ergebnisse zum Thema