Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure Architekturwettbewerbe, Architektenwettbewerbe und Ausschreibung Portal, Profil und Jobs für Architekten, Landschaftsarchitekten, Stadtplaner und Ingenieure
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Panoramabad am Kurgarten: Paracelsusbad , Salzburg/ Österreich

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
wa-ID
wa-2012706
Tag der Veröffentlichung
04.10.2012
Aktualisiert am
01.11.2015
Verfahrensart
Offener Wettbewerb
Beteiligung
646 Arbeiten
Auslober
Koordination
Architekt Dipl. Ing. Johannes Schallhammer, Salzburg
Abgabetermin
15.06.2012
Preisgerichtssitzung
04.10.2012

November 2015 - Zwischenstand des Projekts

Berger + Parkkinen Architekten ZT GmbH aus Wien, die im Wettbewerb vom Oktober 2012 zunächst einen zweiten Preis erhalten hatten, durften sich über einen neuen Juryentscheid zwei Jahre später (Oktober 2014) freuen: Sie bekamen einen ersten Preis zugesprochen. Im Mai 2015 haben sie schließlich den Auftrag erhalten und sind mit der Generalplanung betraut worden. Der Zeitplan des Projektes schaut folgendermaßen aus: Projektstart war im Mai 2015, der Baubeginn ist derzeit für Oktober 2016 anvisiert. Man rechnet mit einer zweijährigen Bauzeit. Demnach soll das Paracelsusbad im Herbst 2018 fertiggestellt werden.

1. Preis

HMGB Architekten Heike Matcha und Günter Barczik, Berlin
Heike Matcha · Günter Barczik GbR
Mitarbeit: Farzad Akhavan · Antje Heymann Milad Golmohammadi
TGA: Bollinger und Grohmann, Frankfurt
HVAC: HL Technik, München
L.Arch.: Christiane Schwarz, Berlin
Dr. Barbara Hirzberger-Zaic, Salzburg Akustik Moll, Berlin
Prof. Christina Maass, Köln/Aachen

2. Preis

Berger+Parkkinen Architekten ZT GmbH, Wien
Mitarbeit: Sebastian Fischbeck · Jurgis Gecys
Anna Gulinska · Jure Kozin
Statik: FCP - Fritsch · Chiari & Partner, Wien
Bädertechnik: Ing. Karl Pfeiffer, Steinhaus/Wels
TGA: ALLPLAN Gesellschaft m.b.H., Wien
Bauphysik: Ing.-Büro Rothbacher, Zell/See
L.Arch.: idealice – technisches büro für landschaftsarchitektur, Wien

3. Preis

kadawittfeldarchitektur, Aachen
Dr. Krieger Architekten | Ing. GmbH & Co. KG
Herbrich Consult Ziviltechniker
Mitarbeit: Simona Czysch · Tim Danner
Andreas Horsky · Andrea Blaschke
Gustav Ibing · Christian Schmitz
Siddik Cicin · Karl Spindler · Andreas Lindner
TGA/Bädertechnik: DTF Ing. GmbH & Co. KG
L.Arch.: greenbox landschaftsarchitektur
Energie: Graner + Partner Ingenieure

1. Anerkennung

Atelier Thomas Pucher ZT GmbH, Graz

2. Anerkennung

Sophie und Peter Thalbauer Architekten, Wien
Architekturkonsulat Walter Kräutler, Wien
Stadtik/TGA: Vasko+Partner Ingenieure, Wien
Lothar Heinrich
Bauphysik: iC consulenten ZT GmbH, Wien
Kosten: VPB – Vernetzt Planen + Bauen ZT, Wien
Visualisierung: ZOOM visual project gmbh

3. Anerkennung

reitter architekten zt, Innsbruck
Helmut Reitter, Innsbruck
Ralf Eck, Innsbruck
Verfahrensart
Offener, zweistufiger Realisierungswettbewerb mit anschließendem Verhandlungsverfahren für die Vergabe von Generalplanerleistungen

Wettbewerbsaufgabe
Das Paracelsusbad und das Kurhaus sind in die Jahre gekommen und werden durch Neubauten ersetzt. Dazu sollen sowohl das Hallenbad mit Sauna- und Gastrobereich, als auch das Kurhaus neu errichtet werden. Unter die gesamte Liegenschaft soll eine Tiefgarage situiert werden. Aufgrund der schwierigen Gründungsverhältnisse, kann nur ein Untergeschoss errichtet werden.
Die Aufgabe umfasst 10.200 m² oberirdische Nutzfläche. Gegenstand ist die Unterbringung eines Familienbades mit 850 m² Wasserfläche, eines Kurhauses mit 2.915 m² Nutzfläche, einer Saunalandschaft mit 900 m² Nutzfläche, und Büroflächen mit 2.260 m² Nutzfläche, sowie einer Tiefgarage mit ca. 100 Stellplätzen.
Das Profil des zukünftigen Paracelscusbades ist im Kern auf Familien und die Bewohner der Stadt Salzburg ausgerichtet. So sollen alle Altersbereiche von Kleinkindern bis Senioren angesprochen werden. Dieser Umstand erfordert eine intelligente Zonierung des zukünftigen Bades, so dass unterschiedlich laute Bereiche neben- einander existieren können.
In der Gesamtbebauung der Liegenschaft werden auch Büroräumlichkeiten der Magistratabteilung 5 ihre neue Heimat erhalten. Neben der Abteilungsleitung finden hier die Ämter Baurecht, Bau- und Feuerpolizei, sowie das Verkehrs- und Straßenrechtsamt und die Stelle der Altstadt- und Baugeschichte und das Servicecenter Bauen und Planen ein Zuhause.

Competition assignment
The existing Paracelsus Pool and Spa will be replaced with new buildings. Indoor-pool, sauna and restaurant and the sanatorium shall be newly designed and constructed with an underground car park for 100 cars. The project comprises a usable surface area of 10,200 m² including several pools with 850 m² water surface, sanatorium 2.915 m², sauna landscape 900 m², office area 2.260 m² and the underground car park. The Paracelsus Spa shall be designed for families and all age groups. The office area shall accommodate a variety of city departments.

Fachpreisrichter
P. Riepl, Linz (Vors.)
E. Fuchs, Wien
U. Spannberger, Salzburg
G. Sailer, Salzburg

Sachpreisrichter
J. Lackner, SIG Salzburg
H. Brugger, TSG Salzburg
J. Kannewischer, TSG Baden-Baden
C. Schmidt, Stadgemeinde Salzburg
H. Preuner, Stadtgemeinde Salzburg

Preisgerichtsempfehlung
Die Jury empfiehlt die Verfasser des 1. Preises gemäß Auslobung zu beauftragen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen