Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Land- und Amtsgericht (Justizzentrum Werdener Straße) , Düsseldorf/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2008864
Tag der Veröffentlichung
24.03.2006
Aktualisiert am
01.06.2010
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Teilnehmer
freischaffende Architekten
Beteiligung
25 Arbeiten
Auslober
Koordination
scheuvens + wachten plus planungsgesellschaft mbh, Dortmund
Bewerbungsschluss
23.10.2005
Abgabetermin Pläne
27.01.2006
Abgabetermin Modell
10.02.2006
Preisgerichtssitzung
24.03.2006
Fertigstellung
03/2010

Juni 2010 – Fertigstellung des Projekts

Kommentar der Architekten
Im März 2010 wurde das neue Land- und Amtsgericht Düsseldorf bezogen, Ende April wurde das von Generalplaner agn Niederberghaus & Partner geplante Projekt feierlich eingeweiht. Der 52 m mal 172 m große Neubau hat eine erhebliche städtebauliche Bedeutung: Er schließt eine langjährige Lücke an der Werdener Straße und wirkt ordnend auf den stark frequentierten Stadteil Oberbilk. Besonderheiten sind die Natursteinfassade, die schwebende Glasbrücke zwischen den Baukörpern, das mehrstöckige Foyer mit großer Freitreppe sowie das mit 620 laufenden Metern größte Lufterdregister Deutschlands. In dieser Kombination mit dem zentralen Latentwärmespeicher ist das Lufterdregister weltweit einmalig und wird im Rahmen eines Forschungsprojektes vom BMWI gefördert.
Der Neubau des Land- und Amtsgerichts Düsseldorf hat die Deindustrialisierung der östlichen Düsseldorfer Innenstadt endgültig abgeschlossen. Ca. 30 Jahre nach Schließung des Oberbilker Stahlwerkes wurde das letzte Brachgrundstück ehemaliger Schwerindustrie vom BLB NRW entwickelt. Das Ergebnis schließt auch optisch eine Lücke und wirkt positiv auf die städtebauliche Kontur des Stadtteils Oberbilk.
Architektur und Städtebau: Ein differenziertes Volumen – Mixtur ...

>> Den vollständigen Bericht mit Fotos können Sie als PDF-Datei erwerben <<

1. Preis

agn Niederberghaus + Partner GmbH, Ibbenbüren
Mitarbeit: G. Barnert · B. Busch · P. Kuczia
A. Reichau · A. Schwinde · S. Küper · H. Lehmann
J. Münsterteicher · Ch. Thomann · D. Stiebing
TGA: N. Abbenhaus · W. Hagemann · V. Miklasz
Kalkulation: Manfred Overmeier · Frida Witt
Sicherheit: Siganet GmbH
Tragwerk: ahw Ingenieure GmbH
Visualisierung: Hans-Jürgen Engel

2. Preis

HPP Hentrich-Petschnigg & Partner GmbH + Co. KG, Düsseldorf
Joachim H. Faust · Gerhard G. Feldmeyer
Mitarbeit: W. Sübai · N. Ece · C. Ludwig
D. Armeloh · J. Holthausen · A. Wunschel
Ch. Ester-Grafenberger · T. Salamon
S. Winkelmeyr · M. Zimmer · Z. Liv
TGA: Brandi-IGH Ingenieure, Köln
TWP: IDN Ing.-Büro Domke Nachf., Duisburg
Fassade: KFF Ingenieurbüro für Fassadentechnik, Kaarst
Küchenplanung: SBN, Pickließem
Club L94 Landschaftsarchitekten GmbH, Köln

3. Preis

martinoff architektur, Hamburg
Mitarbeit: S. Bajewski · U. Lange · D. Giebel
J. Krause · Y. Pohlmann
TGA: skm-haustechnik GmbH, München
Konzept Baugrube/Gründungsberatung:
Igor Martinoff, Braunschweig
Straßenplanung: Losch & Partner Ingenieurge- sellschaft mbH, Neumünster
Visualisierung: 3D factory, Kiel

4. Preis

Auer Weber, Stuttgart
Prof. Fritz Auer · Achim Söding
Mitarbeit: H. Schlinke · K. Schuch · F. Wiemken
A. Appolinarska · M. Fuchs · K. Klenk
A. Schirnherl · L. Striffler
L.Arch.: Stötzer + Stötzer, Waldkirch
Energie: Zibell · Willner & Partner, München
Tragwerk: Pfefferkorn + Partner, Stuttgart
Modell: Homolka, Leinfelden-Echterdingen
Visualisierung: Ri Deng

5. Preis

Stegepartner, Dortmund
Kai Stege
Mitarbeit: R. Herkrath · A. Bouscsein · C. Eckl
E. Montero · L. Vacirca · K. Striebing
Haustechnik: Zibell · Willner & Partner, Köln
Tragwerk: Draheim Ingenieure, Aachen

Ankauf

Gerber Architekten, Dortmund
Prof. Eckhard Gerber
Mitarbeit: H. Beinhoff · A. Kranert
J. Lütke-Dörhoff · L. Panek · U. Scheinhardt
B. Sieber · S. Hennecke
Energie: Energydesign, Braunschweig

Ankauf

Schmitz Architekten, Dresden
Christian Schmitz
Mitarbeit: Berit Mertsching · Eleanor Lucke
Jana Sack · Michael Porath
Haustechnik: Ingenieurbüro Hawemann-Solar, Dresden

Ankauf

Ingenhoven Architects, Düsseldorf
Christoph Ingenhoven
Mitarbeit: Martin Reuter · Peter Pistorius
Niki Farantouri · Peter Kopp
Tragwerk: Werner Sobeck Ingenieure, Stuttgart
Energie/Ökologie: Ebert Ingenieure, Düsseldorf
Brandschutz: BPK-Klingsch, Düsseldorf
L.Arch.: Breimann und Bruun, Hamburg

Ankauf

Gatermann + Schossig Bauplanungsges. mbH & Co.KG, Köln
Prof. Dörte Gatermann · Elmar Schossig
Mitarbeit: J. Rübenstrunk · A. Baumgarten
A. Omet · Ch. Bieber · P. Becker · A. Schelenz
Statik: Horz + Ladewig Köln GmbH, Köln
Brandschutz: Ingenieurbüro für Brandschutz Corall, Meerbusch
Haustechnik: EGS-plan Ingenieurges. für Ener- gie-, Gebäude- und Solartechnik mbH, Stuttgart
L.Arch.: Davids · Terfrüchte + Partner, Essen
Verfahrensart
Einstufiger Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem EWR-offenen Bewerbungsverfahren zur Auslosung von 25 Teilnehmern zuzüglich 16 Einladungen

Wettbewerbsaufgabe
Der Auslober beabsichtigt an prominenter Stelle im Stadtteil Oberbilk in Düsseldorf, direkt am Oberbilker Markt, die Entwicklung einer städtischen und freiraumplanerischen Konzeption auf Grundlage der Bebauungsplan-Schema-Skizze sowie eine architektonische Konzeption für die Entwicklung von Landgericht und Amtsgericht. Gegenstand ist weiterhin die Entwicklung einer in der Bearbeitungstiefe deutlich reduzierten architektonischen Konzeption für weitere Standardbürogebäude (Verfügungsbauten 1, 2 und 3). Das Justizzentrum soll sich als bürgeroffene Institution im Satdtraum präsentieren. Besondere Bedeutung kommt dabei der Eingangssituation zu, die einen geordneten und sicherheitsrelevanten Zutritt zum Justizzentrum ermöglichen soll. Die Gebäude sollen als Einzelkörper ablesbar bleiben.
Für die rund 350 in Landgericht und rund 600 in Amtsgericht tätigen Mitarbeiter, für die Erledigung von Verwaltungsaufgaben gegenüber dem Bürger soll eine Nutzfläche von etwa 23.000 m² bereitgestellt werden.

Preisrichter
Prof. Wolfgang Döring, Düsseldorf (Vors.)
Prof. Carl Fingerhuth, Zürich
Prof. Hilde Léon, Berlin
Prof. Jörg Friedrich, Hamburg
Joachim Erwin, Oberbürgermeister, Düsseldorf
Dr. Gregor Bonin, Stadt Düsseldorf
Heiner Sommer, BLB NRW, Zentrale
Dr. Martin Brans, BLB NRW, Düsseldorf
Kerstin Böhnke-Obermann, BLB NRW
Peter Kamp, Justizministerium NRW Düsseldorf
Anne-José Paulsen, Oberlandesger. Düsseldorf
Dr. Heiner Blaesing, Landgericht Düsseldorf

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Auslober einstimmig, die mit dem 1. Preis ausgezeichnete Arbeit zur Grundlage der weiteren Planungen zu machen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen