Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Konzerthaus mit Außenanlagen an der Meistersingerhalle
  • Konzerthaus mit Außenanlagen an der Meistersingerhalle
  • Konzerthaus mit Außenanlagen an der Meistersingerhalle
  • Konzerthaus mit Außenanlagen an der Meistersingerhalle
  • Konzerthaus mit Außenanlagen an der Meistersingerhalle
  • Konzerthaus mit Außenanlagen an der Meistersingerhalle
  • 4. Preis: HASCHER JEHLE Architektur, Berlin
  • 4. Preis: Bruno Fioretti Marquez Architekten, Berlin
  • Anerkennung: Gunther Benkert | Architekten, München
  • Anerkennung: NEW Architekten GbR, Dortmund
  • Anerkennung: Sandro Pino Cicatello, Ludwigshafen am Rhein

Konzerthaus mit Außenanlagen an der Meistersingerhalle , Nürnberg/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
wa-ID
wa-2021574
Tag der Veröffentlichung
08.11.2017
Aktualisiert am
22.05.2018
Verfahrensart
Offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Teams aus Architekten und Landschaftsarchitekten
Beteiligung
246 Arbeiten
Auslober
Koordination
c4c competence for competitions achatzi dahms gbr, Berlin
Bewerbungsschluss
15.12.2017
Abgabetermin
19.12.2017
Abgabetermin Pläne
22.03.2018
Abgabetermin Modell
26.03.2018
Preisgerichtssitzung
19.04.2018

1. Preis

Johannes Kappler Architekten, Nürnberg
Super Future Collective, Nürnberg
Topotek 1 Architektur GmbH, Berlin/Zürich
Verfasser:
Dipl.-Ing. Janusz Thiele (Architektur) · Prof. Johannes Kappler (Architektur)
Dipl. Architekt ETH SIA Dan Budik (Architektur)
Mitwirkende:
M.A. Ing. Anja Davé (Architektur) · M.A. Ing. Steven Davé (Architektur)
M.A. Ing. Alex Hofmeier (Architektur) · M.A. Ing. Ames Kader (Architektur)
M.A. Ing. Felix Thiele (Architektur) · M.A. Arch. Cecilia Ambrois (Architektur)
M.A. Arch. Alejandro Garin (Architektur) · M.A. Arch. Pavlo Zabotin (Visualisierung)
TOPOTEK 1 Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin
Verfasser: Dipl.-Ing. Martin Rein-Cano
Fachberater:
Prof. Dr.-Ing. h.c. HG Merz hg merz architekten museumsgestalter (Architektur)
Dipl.-Ing. Stephanie Heese Priedemann Fassadenberatung GmbH (Fassade)
Prof. Dipl.-Ing. Volkmar Bleicher TRANSPLAN Technik-Bauplanung GmbH
(Generalplaner Technik, Klimaengineering)
Vanessa Müller TRANSPLAN Technik-Bauplanung GmbH
(Generalplaner Technik, Klimaengineering)
Jarmo Juanto Ingenieurbüro Schmid, Ges. für Projektsteuerung und
Bauüberwachung mbH (Projektsteuerung/Bauüberwachung)
Dipl.-Ing. Wolfgang Strobl Schü.ler-Plan Generalplanungsgesellschaft mbH (Bauingenieur)
Dipl.-Ing. Thomas Goldammer Müller-BBM GmbH (Akustik/Bauphysik)
  • 1. Preis: Johannes Kappler Architekten, Nürnberg
  • 1. Preis: Johannes Kappler Architekten, Nürnberg
  • 1. Preis: Johannes Kappler Architekten, Nürnberg
  • 1. Preis: Johannes Kappler Architekten, Nürnberg

2. Preis

gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
Prof. Dr. h.c. mult. Meinhard von Gerkan
Stephan Schütz · Nicolas Pomränke
Mitarbeit: Clemens Kampermann · Yahan Zeng
Anna von Aulock · Constanze Bieber
Visualisierung: Jan Deml
Bruun & Möllers GmbH & Co. KG, Hamburg
Bertel Bruun
Mitarbeit: Laika Alm · Alexandra Anton
Akustik: Peutz Consult GmbH, Düsseldorf
  • © Stadt Nürnberg
  • 2. Preis: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin
  • © Stadt Nürnberg
  • 2. Preis: gmp Architekten von Gerkan · Marg und Partner, Berlin

4. Preis

Bruno Fioretti Marquez Architekten, Berlin
Prof. Piero Bruno
Mitarbeit: Gabriele Gagliardi · Simon Palme
Giulia Tönz · Johannes Hackethal
Julius Schmidt-Barbo · Paul Harries
Luca Romano · Panos Tsiamyrtzis Bakas
Levin Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin
Nicolai Levin
Fachberater: Bollinger-Grohmann
Akustik: Müller-BBM GmbH, Planegg
TU Berlin, Prof. Dr. Stefan Weinzierl
Filippo Bolognese Images, Schweiz
  • 4. Preis: Bruno Fioretti Marquez Architekten, Berlin
  • 4. Preis: Bruno Fioretti Marquez Architekten, Berlin
  • 4. Preis: Bruno Fioretti Marquez Architekten, Berlin
  • 4. Preis: Bruno Fioretti Marquez Architekten, Berlin

4. Preis

HASCHER JEHLE Architektur, Berlin
Prof. Rainer Hascher · Prof. Sebastian Jehle
Mitarbeit: Michael Meier
WGF Objekt Landschaftsarchitekten, Nürnberg
Prof. Gerd Aufmkolk
Statik: Knippers Helbig GmbH
Akustik: Akustik Büro Moll
Energie/Nachhaltigkeit: DS-Plan
  • 4. Preis: HASCHER JEHLE Architektur, Berlin
  • 4. Preis: HASCHER JEHLE Architektur, Berlin
  • 4. Preis: HASCHER JEHLE Architektur, Berlin
  • 4. Preis: HASCHER JEHLE Architektur, Berlin

Anerkennung

Sandro Pino Cicatello, Ludwigshafen am Rhein
Mitarbeit: Jasmin Chahdousti · Thomas Dröll
Künstlerische Beratung: Lea Heider
GDLA I gornik denkel landschaftsarchitektur partgmbb , Heidelberg
Daniel Gornik · Achim Denkel
Mitarbeit: Rebecca Lindemann · Carmen Klima
Haustechnik: Sweco GmbH, Frankfurt am Main
Akustik: Müller-BBM GmbH, Planegg
  • Anerkennung: Sandro Pino Cicatello, Ludwigshafen am Rhein
  • Anerkennung: Sandro Pino Cicatello, Ludwigshafen am Rhein
  • Anerkennung: Sandro Pino Cicatello, Ludwigshafen am Rhein
  • Anerkennung: Sandro Pino Cicatello, Ludwigshafen am Rhein

Anerkennung

Gunther Benkert | Architekten, München
Prof. Gunther Benkert
Mitarbeit: Marcel Schäfer
GTL Landschaftsarchitektur + Städtebau Gnüchtel · Triebswetter, Kassel
Michael Triebswetter
Mitarbeit: Yu Hao
Amkustik: Müller-BBM GmbH, Planegg
Tragwerk: Dr. Kreutz und Partner, Nürnberg
Gebäudetechnik: Ing.-Büro Többen, München
Brandschutz: K33 Architekten, München
Visualisierung: Simon Baader, Darmstadt
Modell: Peter Corbishley, München
  • © Stadt Nürnberg
  • Anerkennung: Gunther Benkert | Architekten, München
  • © Stadt Nürnberg
  • Anerkennung: Gunther Benkert | Architekten, München

Anerkennung

NEW Architekten GbR, Dortmund
Friedrich Keuthen · Michael Weichler
Marius Westermann · Carsten Pesch
KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Krefeld
René Rheims
Mitarbeit: Wolfgang Hilgers
TGA: Ingenieurbüro Hausladen GmbH
Brandschutz: KL Brandschutz
Tragwerk: construct.ING - Büro für Bauwesen
  • © Stadt Nürnberg
  • Anerkennung: NEW Architekten GbR, Dortmund
  • © Stadt Nürnberg
  • Anerkennung: NEW Architekten GbR, Dortmund
Verfahrensart
Offener zweiphasier Realisierungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Die Stadt Nürnberg plant den Neubau eines neuen Konzerthauses mit 1.500 Plätzen am Standort der Meistersingerhalle. Sie erwartet ein Konzerthaus mit einer städtebaulichen und architektonischen Strahlkraft und einer exzellenten Akustik, das Künstlern nationalen und internationalen Renommees einen Raum bietet. Das Wettbewerbsgebiet umfasst eine Fläche von 24.566 m2; darin enthalten ist ein Baufeld mit einer Fläche von 10.775 m2.
Das Konzerthaus wird sich in direkter Nachbarschaft zur denkmalgeschützten Meistersingerhalle befinden, der Neubau fungiert so als eigenständiger Bau, aber auch als Ergänzung und Erweiterung der Meistersingerhalle. Es ist ein respektvoller Abstand ebenso vorstellbar wie ein Anbauen oder Einschneiden in die westliche Fassade der Meistersingerhalle.
Der Luitpoldhain im Süden bildet einen natur und stadträumlich historisch bedeutsamen Park im Südosten der Innenstadt. Mit dem Bau des Konzerthauses werden die öffentlichen Räume des Standortes in einer Gesamtbetrachtung neu geordnet und im städtischen Raum verankert. Nach dem Neubau des Konzerthauses bis 2023 soll die Meistersingerhalle für die Interimsnutzung der Oper baulich vorbereitet werden. Die Oper nimmt anschließend ihren Spielbetrieb in den Räumen der Meistersingerhalle auf und bleibt dort bis zum Ende der Generalsanierung des Opernhauses. In diesem Zeitraum und während der darauf folgenden Generalsanierung der Meistersingerhalle soll das bisherige Veranstaltungsgeschäft möglichst im Neubau des Konzerthauses stattfinden.
Das Raumprogramm gliedert sich in:
Vorderhaus 2.500 m2
Konzertsaal und Bühne 1.921 m2
Hinterhaus 3.018 m2

Competition assignment
The city of Nuremberg is planning a new concert hall with 1.500 seats at the site of the Meistersingerhalle, with urban and architectural appeal and excellent acoustics. The competition area of 24.566 m2 includes a building plot with10.775 m2. The new concert hall can either be placed in respectful distance or as annex to the western facade of the Meistersingerhalle. The Luitpoldhain in the south is a historically significant park and the new public spaces shall be generally rearranged and anchored in the urban space. After the completion of the concert hall until 2023, the Meistersingerhalle shall be structurally prepared for the interim use of the opera house, which will be refurbished. During this period and the future refurbishment of the Meistersingerhalle, the previous event business should take place in the new concert hall.
The program is divided in:
Front building 2.500 m2
Concert hall and stage 1.921 m2
Rear building 3.018 m2.

Fachpreisrichter/Jury
Amandus Sattler, München (Vors.)
Prof. Claus Anderhalten, Berlin
Prof. Anne Beer, München
Ursula Hochrein, München
Ingo Kanehl, Köln
Prof. Ulrike Lauber, München
Prof. Zvonko Turkali, Frankfurt am Main
Arthur Numrich, Berlin
Daniel F. Ulrich, Stadt Nürnberg

Sachpreisrichter
Harald Hübner, Bayer. Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat
Markus Putz, Bayer. Staatsministerium der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat
Ilona Jarabek, Musik- und Kongresshalle Lübeck
Monika Krannich-Pöhler, Stadträtin
Prof. Dr. Julia Lehner, Stadt Nürnberg
Dr. Ulrich Maly, OB, Stadt Nürnberg
Dr. Anja Prölß-Kammerer, Stadträtin
Kilian Sendner, Stadtrat

Preisgerichtsempfehlung
Das Preisgericht beschließt, die Verhandlungen mit den Verfassern des 1. Preises aufzunehmen.

Modellfotos
© Stadt Nürnberg

28/10/2017    S208    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Offenes Verfahren 
Deutschland-Nürnberg: Dienstleistungen von Architekturbüros
2017/S 208-431200
Wettbewerbsbekanntmachung
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Stadt Nürnberg, Hochbauamt
Marientorgraben 11
Nürnberg
90402
Deutschland
Kontaktstelle(n): C4C competence for competitions achatzi dahms GbR
Telefon: +49 3070244025
E-Mail: vergabe@c4c-berlin.de
Fax: +49 3070244037
NUTS-Code: DE254
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.c4c-berlin.de
Adresse des Beschafferprofils: c4c-berlin.de/projekte/konzerthaus-nuernberg/

I.2) Gemeinsame Beschaffung


I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: c4c-berlin.de/projekte/konzerthaus-nuernberg/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
C4C competence for competitions achatzi dahms GbR
10785 Berlin
Berlin
Lützowstraße 93
Deutschland
E-Mail: vergabe@c4c-berlin.de
NUTS-Code: DE300
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.c4c-berlin.de
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:
Neubau eines Konzerthauses mit Außenanlagen an der Meistersingerhalle als offener zweiphasiger Wettbewerb nach RPW 2013 (2017/30.14).

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71200000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)

71222000

II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:
Konzerthaus Nürnberg – Neubau eines Konzerthauses mit Außenanlagen an der Meistersingerhalle in Nürnberg. Mit dem Neubau eines Konzerthauses in Nürnberg soll ein Ort mit städtebaulicher und architektonischer Strahlkraft und einer exzellenten Akustik geschaffen werden, der die Stadt zusammen mit der renommierten Meistersingerhalle um ein architektonisch herausragendes Ensemble bereichert und zugleich den höchstmöglichen musikalischen Ansprüchen von Publikum und Künstlern genügt. Der offene, zweiphasige Wettbewerb sucht eine städtebaulich angemessene und gleichzeitig identitätsstiftende Lösung der Aufgabe, die mit einer herausragenden Architektur, Funktionalität und Wirtschaftlichkeit in Erstellung und Nutzung überzeugt. Nutzungsbereiche (gesamt ca. 13 500 m2 NRF): — Konzertsaal (Schuhschachtel) mit 1 500 Sitzplätzen, — öffentliche Foyerbereiche mit Infothek, Catering, Garderoben und Toiletten, — Hinterhausbereich mit Künstlerfoyer, Stimmzimmern, Garderoben, Toiletten, — Lagerflächen, — Cateringbereiche, — Verwaltung, — Anbindung an die Meistersingerhalle anteilige Freianlagen — Vorplatz- / Eingangsbereiche, — Anschluss an nördliche Stadtstrukturen und denkmalgeschützte Parkanlage im Südosten.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen

III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben: Teilnahmeberechtigt sind Personen, die am Tag der Bekanntmachung nach den Rechtsvorschriften Ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung „Architekt/-in“ bzw. „Landschaftsarchitekt/-in“ berechtigt sind.

Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung

IV.1.2) Art des Wettbewerbs
Offen
IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte: Städtebauliches und architektonisches Gesamtkonzept (1. und 2. Phase) — Leitidee, — Einbindung in die stadträumliche Situation und in die urbane Parklandschaft des Luitpoldhains, Qualität der öffentlichen Räume, — Adress- und Identitätsbildung, — Anmutung und Wirkung des Baukörpers (z. B. Anordnung und Gliederung der Baumasse, Baukörpergestaltung), — Grundlegende Nutzungsverteilung und -zuordnung, Funktionalität, — Grundlegende Grundrissstruktur, — Konzertsaal: Raumvolumen und Geometrie, — Grundlegende Raumakustik, — Ökologische Aspekte, — Erschließung. Gestaltungsqualität und funktionale Qualität (2.Phase) — Entwurfsidee, — Architektonische Qualität, — Erfüllung des Raum- und Flächenprogramms, — Nutzungsverteilung und -zuordnung, Funktionalität, Qualität der Grundrisse, — Innere Erschließung, — Aufwand und Angemessenheit der Konstruktion, Material, Technik, — Bauakustik, Erschütterungsschutz und Raumakustik, — Realisierbarkeit, — Nachhaltigkeit, Gebäude- und Energiekonzept, — Wirtschaftlichkeit in Erstellung und Betrieb, Lebenszykluskosten.

IV.2) Verwaltungsangaben

IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 15/12/2017
IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch
IV.3) Preise und Preisgericht
IV.3.1) Angaben zu Preisen
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Wettbewerbssumme insgesamt 315 000 EUR zzgl. Umsatzsteuer 1. Preis: 65 000 EUR, 2. Preis: 45 000 EUR, 3. Preis: 30 000 EUR, 4. Preis: 20 000 EUR, Anerkennungen: 35 000 EUR (alle Werte netto) Die Umsatzsteuer von derzeit 19 % wird den inländischen Teilnehmern ausgezahlt. Bei ausländischen Teilnehmern wird diese Umsatzsteuer direkt an das Finanzamt (§13 USTG) abgeführt. Das Preisgericht kann, wenn es dies einstimmig beschließt, gem. §7 RPW 2013 die Wettbewerbssumme anders aufteilen.
IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer: Aufwandsentschädigung in 2. Phase: 120 000 EUR netto, gleichmäßig aufgeteilt auf alle Teilnehmer der 2. Phase (bis zu 20).
IV.3.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:
Herr Prof. Anderhalten (Fachpreisrichter)
Frau Prof. Beer (Fachpreisrichterin)
Frau Hochrein (Fachpreisrichterin)
Herr Kanehl (Fachpreisrichter)
Frau Prof. Lauber (Fachpreisrichterin)
Herr Sattler (Fachpreisrichter)
Herr Prof. Turkali (Fachpreisrichter)
Herr Ulrich (Fachpreisrichter)
Herr MD Hübner
Frau Jarabek
Frau Krannich-Pöhler
Frau Prof. Dr. Lehner
Herr Dr. Maly
Frau Dr. Prölß-Kammerer
Herr Sendner
zzgl. 12 Stellvertreter

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
: Wettbewerbsverfahren: Das Verfahren wird als offener Realisierungswettbewerb gemäß RPW 2013 §3 in zwei Phasen durchgeführt, wobei — in der ersten Wettbewerbsphase grundsätzliche Lösungsmöglichkeiten, — in der zweiten Wettbewerbsphase detaillierte Ausarbeitungen und Vorschläge zur oben genannten Bauaufgabe sowohl in stätebaulicher, architektonischer, funktionaler, freiraumplanerischer, als auch ökonomischer Hinsicht erwartet werden. Für die 2. Phase werden vom Preisgericht bis zu 20 Arbeiten zur Teilnahme in der zweiten Phase ausgewählt. Termine: Tag der Auslobung: 25.10.2017 Rückfragen bis: 8.11.2017 Abgabe 1. Phase (Pläne und Unterlagen: 15.12.2017 Abgabe 1. Phase (Modell): 19.12.2017 1. Sitzung des Preisgerichts: 24./25.1.2018 Ausgabe Unterlagen für 2. Phase: 29.1.2018 Teilnehmerkolloquium: 2.2.2018 Abgabe 2. Phase (Pläne und Unterlagen): 22.3.2018 Abgabe 2. Phase (Modell): 26.3.2018 2. Sitzung des Preisgerichts: 19./20.4.2018 Beauftragung: Die Auslober werden unter Berücksichtigung der Empfehlung des Preisgerichts nach Abschluss des Realisierungswettbewerbs zunächst nur mit dem ersten Preisträger Verhandlungen (Verhandlungsverfahren) durchführen. Sofern die Verhandlungen zu keinem Abschluss führen, werden die Auslober ein Verhandlungsverfahren mit allen Preisträgern durchführen. Für die Auswahl der Teilnehmer im Verhandlungsverfahren, hinsichtlich der rechtlichen, wirtschaftlichen, finanziellen und technischen Leistungsfähigkeit werden folgende Mindestanforderungen gestellt: Mindestanforderungen sind in der Anlage 1 auf dem Beschafferprofil – c4c-berlin.de/projekte/konzerthaus-nuernberg/ – einzusehen. Die Erbringung der Eignungsnachweise hat erst auf Verlangen des Auslobers im Zuge des Verhandlungsverfahrens nach Abschluss des Wettbewerbs zu erfolgen. Es wird auf die Möglichkeiten der Eigungsanleihe gem. §47 VgV hingewiesen.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Regierung von Mittelfranken, Vergabekammer Nordbayern
Promenade 27
Ansbach
91522
Deutschland
Telefon: +49 981531277
E-Mail: vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
Fax: +49 981531837

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren


VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen, siehe: www.regierung.mittelfranken.bayern.de/aufg_abt/abt2/abt3Sg2101_Merkblatt_Vergabekammer.htm

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

Regierung von Mittelfranken, Vergabekammer Nordbayern
Promenade 27
Ansbach
91522
Deutschland
Telefon: +49 981531277
E-Mail: vergabekammer.nordbayern@reg-mfr.bayern.de
Fax: +49 981531837

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

25/10/2017

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen