Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Konrad-Adenauer-Platz , Bonn-Beuel/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Weiterverfolgt
wa-ID
wa-2009167
Tag der Veröffentlichung
05.04.2007
Aktualisiert am
01.05.2017
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Beteiligung
35 Arbeiten
Auslober
Bewerbungsschluss
08.02.2007
Abgabetermin Pläne
05.04.2007
Preisgerichtssitzung
04.05.2007
Fertigstellung
2016

2016 – Fertigstellung des Projektes

Architekten/Architects
Bauteil A und B „Stadtbalkon“
bob-architektur
Robert Wetzels · Jost Dewald
Thomas Ellinghaus · Kerstin Lindscheid
Julian Puchmüller · Karen Höfer · Ulla Bleck
Daniele Aulenta · Paula Catalan Gasulla
Tae Heung Lee · Charlotte Streuber

Bauteil C Pavillion
bob-architektur
Robert Wetzels · Jost Dewald · Daniele Aulenta

Freiraumplanung
JBBUG – Urbane Gestalt
Johannes Böttger Landschaftsarchitekten

Kommentar der Architekten Von der Kennedybrücke kommend trifft man auf die Spitze des Grundstücks. Von hier aus gesehen liegt im hinteren Bereich der Rathausplatz. Dort grenzt eine Grünfl.che mit hochwertigem Baumbestand, aber starker optischer und akustischer Verkehrsbelastung an. Die Weiterentwicklung der Zwischenräume und die Charakterbildung des Platzes durch das Herausarbeiten von vorhandenen aber versteckten Qualitäten soll eine klare Identität des Platzes fördern und Entwurfsgrundlage sein. Vorhandene Räume sollen gefasst und differenziert, Sichtbezüge und Wegeführungen geklärt sowie Raumkanten geschaffen werden. Diese Intention bildet sich in Form von drei Baukörpern ab, die unterschiedlich in Größe und Form, Gestalt und Nutzen, doch gleich als Teil dieses neuen, Teil eines atmosphärischen Gedankens von städtischem Leben zu sehen sind. Die Freiflächen fließen weiter um die neuen Gebäude herum und werden von diesen nicht eingeengt. Erweitert werden diese zusätzlich durch eine grüne geneigte Ebene, welche nun auch die Gebäudeteile mit dem Freiraum vereint und in eine spannende Beziehung bringt. Dieser fließenden Ebene kommt eine zentrale Bedeutung zu. Zum Teil mit Neigung und Schrägen versehen, wird sie erweitert und entlang des aufragenden Baukörpers A über den Sockel hinweg bis zu dessen Kante geschoben. Dort endet sie und bildet eine Terrasse aus: der neue „Stadtbalkon

>> Den vollständigen Bericht mit Fotos können Sie als PDF-Datei erwerben <<

1. Preis

bob-architektur BDA, Köln
Robert Wetzels
Mitarbeit: Stafanie Kufner · Jost Dewald

1. Preis

Reinhard Angelis Planung Architektur Gestaltung, Köln
Mitarbeit: Claudia Kister · Ulli Wallner Marcus Heyer
L.Arch.: Barbara Willecke, Berlin

3. Preis

Martienssen Architekten + Ingenieure , Hannover
Wilhelm Martienssen
Mitarbeit: Dirk Heuer · Jens Schriever-Abeln Birgit Schnatmann · Gabriele Schneider

Ankauf

berger röcker gork, Stuttgart
Daniel Berger · Peter Röcker

Ankauf

Architekt Florian Fischer, München
Mitarbeit: Ann Katrin Dibbert · Markus Seifert L.Arch.: fischer landschaftsarchitekt, Kassel Gunter Fischer
Verfahrensart
begrenzter Wettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Ziel des Wettbewerbs ist die Bebauung eines städtischen Grundstückes am Konrad-Adenauer-Platz im Zentrum des Bonner Stadtbezirks Beuel und die Gestaltung der Freiflächen zwischen dem Konrad-Adeaneur-Platz und dem Beueler Bezirksrathaus.
Das Grundstück liegt an der exponiertesten Stelle des Beueler Zentrums und hat eine Größe von ca. 10.000 m2.
Ziel ist es, eine städtebauliche Struktur zu entwickeln, die das Grundstück optimal ausnutzt aber genügend Freiflächen belässt.
Der Wettbewerb soll klären, welche Nutzflächengrößenanordnung auf dem Areal insgsamt erreichbar ist (unterteilt nach Einzelhandel, Büros, Wohnen oder andere Nutzungen).
Das Beueler Rathaus soll erhalten bleiben. Hierzu gehört auch der Anbau mit dem Ratssaal. Sofern städtebauliche Gründe dies rechtfertigen, steht es den Wettbewerbsteilnehmern frei, auch eine alternative Planung – ohen den Anbau – vorzunehmen.

Preisrichter
Prof. Kunibert Wachten, Aachen (Vors.)
Sigurd Trommer, Stadtbaurat a.D.
Prof. Peter chmitz, Köln
Prof. Ulrich Coersmeier, Aachen
Georg Fenninger, Stadtveordneter
Wolfgang Hürter, Bezirksvorsteher, Beuel
Guido Deus, Stadtverordneter

Preisgerichtesempfehlung
Das Preisgericht empfiehlt dem Bauherren einstimmig, mit den beiden ersten Preisen den weitern Realisierungsweg zu beschreiten.


Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen