Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

Neubau Hauptfeuerwache und Leitstelle , Karlsruhe/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

Sie sind Abonnent? einloggen

Veröffentlicht als:

Dokumentation
Zwischenbericht
wa-ID
wa-2010995
Tag der Veröffentlichung
18.06.2010
Aktualisiert am
01.09.2017
Verfahrensart
Offener Wettbewerb
Teilnehmer
Interdisziplinäre Arbeitsgemeinschaften bestehend aus Architekten, Stadtplanern und Garten- und Landschaftsarchitekten
Beteiligung
89 Arbeiten
Auslober
Bewerbungsschluss
18.06.2010
Abgabetermin Pläne
26.02.2010
Preisgerichtssitzung
22.07.2010

September 2017 - Zwischenstand des Projekts

1. Preis: Harder III Stumpfl, Stuttgart
Das Wettbewerbsgrundstück befindet sich in exponierter Lage am südlichen „Stadteingang“ Karlsruhes. Ziel des Wettbewerbs war es, durch die städtebauliche Neuordnung des Wettbewerbsareals einen adäquaten, funktional und ökologisch stimmigen Entwurf für die geplante Realisierung des Neubaus der integrierten Leitstelle und der Hauptfeuerwache zu entwickeln. Nach dem Wettbewerbsgewinn fand im Rahmen des VOF-Verfahrens mit sämtlichen Preisträgern ein Vergabegespräch beim Auslober statt. Harder III Stumpfl wurden im Anschluss für die Projekte Neubau integrierte Leitstelle und Neubau der Hauptfeuerwache beauftragt. Nach dem Einbau der Leitstellentechnik wird die integrierte Leitstelle Karlsruhe Ende 2015 in Betrieb gehen. Die Hauptfeuerwache soll zeitversetzt gebaut werden. Mit der Ausführung wurde im Sommer 2016 begonnen. Der erste BA ist bereits fertig; der zweite BA im Baufundament. Es ist vorgesehen, die Hauptfeuerwache Karlsruhe im Sommer 2018 in Betrieb zu nehmen. In enger Zusammenarbeit mit der Bauherrschaft, den Nutzern und dem interdisziplinären Team konnten das städtebauliche Konzept, die wesentlichen Weichenstellungen des Entwurfskonzepts und das äußere Erscheinungsbild präzisiert werden. Die Projekte werden weitgehend so umgesetzt wie im Wettbewerbsentwurf angelegt.

1. Preis

harder stumpfl schramm GbR, Stuttgart
Franz Harder · Gabriele Harder · Matias Stumpfl
Mitarbeit:
Andreas Mädche · Florian Schramm · Thomas Schubert · Effi Schneider · Kyuha Shin

Stadtpl.:
Prof. Dr. Christina Simon-Philipp, Stuttgart

L.Arch.:
Eurich · Gula Landschaftsarchitektur, Wendlingen am Neckar
Stephan Eurich · Tobias Gula

Energie:
Transsolar Energietechnik GmbH, Stuttgart

2. Preis

Paul Bretz Architectes, Luxembourg
Paul Bretz · Markus Musch
Mitarbeit:
Jean-Yves Kempf · Andreas Kleinert

L.Arch.:
Ernst und Partner Landschaftsarchitekten, Trier
Mitarbeit:
Andreas Jessen · Christina Kirchhöfer

Energie:
BLS Energieplan Berlin, Luxemburg

Verkehr:
Runge und Küchler, Düsseldor

3. Preis

Kühnl & Schmidt Architekten, Karlsruhe
J. Romeo Kühnl · Uwe Schmidt
Mitarbeit:
Yizhou Jiang · Raffaele Maier · Annabelle Willmann

L.Arch.:
Schreiberplan, Nürtingen
Prof. Wolfgang Schreiber · Irene Sperl-Schreiber

4. Preis

Schröder + Kamm Architekten, Essen
Bertram Schröder · Jutta Kamm
Mitarbeit: Karen Engstfeld · Daniel Prinz · Alexander Schibelbein · Christoph Berg · Joachim Lütke-Dörhoff

L.Arch.:
Landschaftsarchitekten Förder · Demmer, Essen

Arch./Stadtpl./Projektsteuerung:
3Pass Architekt/innen, Köln
Burkard · Koob · Kusch

Anerkennung

Schiller Endres Architekten, Leipzig
Stadtpl.:
Tatjana Larisch, Leipzig

L.Arch.:
Andreas Krause, Freiburg

Anerkennung

Anton Ummenhofer, Stuttgart
Stadtpl.:
Klaus H. Schmöller, Stuttgart

L.Arch.:
Hofmann · Röttgen, Limburgerhof

Anerkennung

Die Architektenwerkstatt GmbH, Ulm
Stadtpl.:
Jakob Oberpriller, Hörmannsdorf

L.Arch.:
Neher GmbH, Sindelfingen

Anerkennung

Franz Häring Architekten, Stuttgart
Stadtpl.:
Hans Lamparter, Weilheim a.d. Teck

L.Arch.:
Roland Rendler, Weilheim a.d. Teck
Verfahrensart
Offener, zweiphasiger Planungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Die 1924 errichtete Hauptfeuerwache kann in ihrer heutigen Form die Anforderungen an den Betrieb nicht mehr erfüllen. Zudem soll der Hauptfeuerwache eine zentrale Leitstelle räumlich zugeordnet werden. Daher plant die Stadt Karlsruhe im Stadtteil Südstadt-Ost den Neubau der Hauptfeuerwache und einer regionalen Leitstelle in zwei Bauabschnitten.
Das Grundstück befindet sich in exponierter Lage am südöstlichen Stadteingang Karlsruhes. Zusammen mit den angrenzenden Grundstücken ist hier mittelfristig die Verbindung des Stadtparks der östlichen Südstadt und des Ostaueparks vorgesehen. Mit der Verortung der Hauptfeuerwache und Leitstelle an dieser Stelle muss die Umgebung städtebaulich neu geordnet werden. Ziel ist die Erarbeitung eines robusten städtebaulichen Entwurfs für die bebaubaren Flächen im Übergangsbereich zwischen Stadtpark, Ostauepark und Kleingärten /Sportflächen südliche der Stuttgarter Straße. Die Schwierigkeit besteht dabei in der heterogenen Gemengelage von öffentlichkeitswirksamen Nutzungen (ehemaliger „Bellevue-Ge danke“), die in dem umgebenden Freiraum als Einheit wirken sollen.
Hauptfeuerwache insgesamt 10.148 m²
- Fahrzeuge, Fahrzeughallen 1.965 m²
- Werkstätten 2.480 m²
- Wache 1.432 m³
- Verwaltung Branddirektion 848 m²
- Sport 648 m²
Leitstelle insgesamt 1.580 m²

Competition assignment
The existing fire station from 1924 is no longer sufficient and shall be replaced including a new control station. The site is located at Südstadt-Ost with a new robust urban planning of the development areas between the two parks and allotments/sports areas. Later on the two parks shall be connected.
- Main Fire Station overall 10.148 m²
- Control Station 1.580 m²

Preisrichter
Prof. Christiane Thalgott, München (Vors.)
Prof. Julia B. Bolles-Wilson, Münster
Raimund Haase, Gießen
Helmut Kern, Gartenbauamt
Dr. Harald Ringler, Stadtplanungsamt
Prof. Annette Rudolph-Cleff, Darmstadt
Anne Sick, Amt für Hochbau und Geb.wirtsch.
Bernd Zimmermann, Heilbronn
Michael Obert, Baubürgermeister
Dr. Roland Goertz, Branddirektion
Thorsten Ehlgötz, Stadtrat
Michael Zeh, Stadtrat
Anne Segor, Stadträtin
Karl-Heinz Jooß, Stadtrat
Lüppo Cramer, Stadtrat

Preisgerichtsempfehlung
Die Jury empfiehlt der Stadt Karlsruhe den ersten Preis der Realisierung zu Grunde zu legen.

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen