Architektur von morgen schon heute entdecken Architektur von morgen schon heute entdecken
  • 1. Preis: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • 1. Preis: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • 2. Preis: Levin · Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin
  • 3. Preis: Landschaftsarchitektur Felix Holzapfel-Herziger, Hamburg

Groner Tor, Göttingen/ Deutschland

Veröffentlicht in:

Entscheidung
Web-ID
wa-2014457
Tag der Veröffentlichung
21.11.2016
Aktualisiert am
01.12.2016
Verfahrensart
Nicht offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Beteiligung
13 Arbeiten
Auslober
Koordination
C4C competence for competitions achatzi dahms gbr, Berlin
Abgabetermin
29.02.2016
Preisgerichtssitzung
26.08.2016

1. Preis

WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
Henrike Wehberg-Krafft · Hans-Herrmann Krafft
Mitarbeit: M. Maurerlechner · C. Bender · M.-Ch. Henze
H. Henning · K. R. Bolte
Perspektive: Alexander Stenzhorn
Verkehr: SHP Ing.-Büro f. Verkehrsplanung, Hannover
  • 1. Preis: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • 1. Preis: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg
  • 1. Preis: WES LandschaftsArchitektur, Hamburg

2. Preis

Levin · Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin
Nicolai Levin · Luc Monsigny
Mitarbeit: K. Rusnakova · Ch. Wetzel · F. Kreft
  • 2. Preis: Levin · Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Levin · Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin
  • 2. Preis: Levin · Monsigny Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin

3. Preis

Landschaftsarchitektur+ Felix Holzapfel-Herziger, Hamburg
Felix Holzapfel-Herziger
Mitarbeit: M. Girwert · J. Heidemann · J. Benesch
Ch. Ostermann · E. Sittenauer
Ing.: Ingenieurbüro Hans Tovar & Partner, Osnabrück
  • 3. Preis: Landschaftsarchitektur Felix Holzapfel-Herziger, Hamburg
  • 3. Preis: Landschaftsarchitektur Felix Holzapfel-Herziger, Hamburg
  • 3. Preis: Landschaftsarchitektur Felix Holzapfel-Herziger, Hamburg

4. Preis

Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin
Maik Böhmer
Mitarb.t: K. Fabian · M. Leek · H. Hoppe · A. Franziska
Ber. /Verkehr: Hoffmann Leichter Ing.-Ges. mbH, Berlin
Visualisierung: Leon Giseke, Berlin
  • 4. Preis: Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin
  • 4. Preis: Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin
  • 4. Preis: Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin
Verfahrensart
Nicht offener Realisierungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Das Groner Tor in Göttingen ist der westliche Eingang der Stadt: von hier aus erfolgt die Anbindung an die A7, es ist ein Verkehrsknotenpunkt im Altstadtring und das Zentrum des Öffentlichen Nahverkehrs mit ICEBahnhof und Omnibusbahnhof. Wettbewerbsgegenstand sind Außenanlagen und Freiflächen im Stadtblock zwischen Groner Landstraße, Berliner Straße und Bahndamm mit einer Fläche von insgesamt etwa 19.354 m2 – nördlich begrenzt durch den Bahnhofsvorbereich/Omnibusbahnhof. Neben straßenbegleitendem Grün sind Wege und Plätze zu schaffen, die das Gebiet angemessen erschließen und attraktive Aufenthaltsqualitäten bieten.
03/02/2016    S23    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren  Deutschland-Göttingen: Landschaftsgestaltung2016/S 023-037357WettbewerbsbekanntmachungDieser Wettbewerb fällt unter: Richtlinie 2004/18/EG
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/ Auftraggeber
I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n)
Stadt Göttingen37083Zu Händen von: Sven Ladwig37083 GöttingenDEUTSCHLANDE-Mail: s.ladwig@goettingen.deInternet-Adresse(n): Hauptadresse des öffentlichen Auftraggebers / des Auftraggebers: www.goettingen.deElektronischer Zugang zu Informationen: www.c4c-berlin.deWeitere Auskünfte erteilen: C4C | competence for competitions, achatzi dahms gbrLützowstraße 93Zu Händen von: Barbara Frei10785 BerlinDEUTSCHLANDTelefon: +49 3070244425E-Mail: vergabe@c4c-berlin.deFax: +49 3070244037Internet-Adresse: http://www.c4c-berlin.deAusschreibungs- und ergänzende Unterlagen (einschließlich Unterlagen für den wettbewerblichen Dialog und ein dynamisches Beschaffungssystem) verschicken: C4C | competence for competitions, achatzi dahms gbrLützowstraße 93Zu Händen von: Barbara Frei10785 BerlinDEUTSCHLANDTelefon: +49 3070244425E-Mail: vergabe@c4c-berlin.deFax: +49 3070244037Angebote oder Teilnahmeanträge sind zu richten an: Stadt Göttingen – Neues RathausHiroshimaplatz 1-4, Raum 102Zu Händen von: Stefan Koch37083 GöttingenDEUTSCHLANDE-Mail: S.Koch@goettingen.deFax: +49 5514003201Internet-Adresse: http://www.goettingen.de
I.2) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Lokalbehörde
1.3) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung
1.4) Auftragsvergabe im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber /
anderer AuftraggeberDer öffentliche Auftraggeber / Auftraggeber beschafft im Auftrag anderer öffentlicher Auftraggeber / anderer Auftraggeber: jaGeorg-August-Universität GöttingenWilhelmsplatz 137073 GöttingenDEUTSCHLAND
Abschnitt II: Gegenstand
des Wettbewerbs / Beschreibung des Projekts
II.1) Beschreibung
II.1.1) Bezeichnung des Wettbewerbs/Projekts durch den öffentlichen

Auftraggeber / den Auftraggeber:
Groner Tor in Göttingen – Nichtoffener Realisierungswettbewerb nach RPW 2013 mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren.
II.1.2) Kurze Beschreibung:
Wettbewerbsgegenstand sind die Außenanlagen und Freiflächen auf einem südöstlich des Göttinger Bahnhofs gelegenen innerstädtischen Areal mit einer Gesamtfläche von ca. 19 354 m². Das Wettbewerbsgebiet setzt sich zusammen aus Flächen der Universität im Norden, aus der Fläche zweier Neubaumaßnahmen für ein Hotel und ein Bürogebäude im Süden sowie Randflächen in öffentlichem Besitz und im Besitz der DB Netz AG. Aufgrund der prominenten Lage des Projektes und der gewünschten gestalterischen Verknüpfung der Hochbauten auf dem Areal soll im Rahmen des Wettbewerbs ein übergreifendes urbanes Freiraumkonzept mit herausragenden Aufenthaltsqualitäten entwickelt werden. Neben straßenbegleitendem Grün im öffentlichen Bereich sind Wege und Plätze zu schaffen, die das Areal angemessen erschließen und attraktive Aufenthaltsmöglichkeiten bieten; auch für die Blockinnenbereiche im südlichen Wettbewerbsgebiet sind Vorschläge zur Gestaltung erwünscht.
II.1.3) Gemeinsames Vokabular für öffentliche Aufträge (CPV)
71420000
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben
III.1) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:
Ein Gremium empfiehlt der Ausloberin aus den eingegangenen Bewerbungen 15 Teilnehmer_innen zur Auswahl. Dieses beratende Auswahlgremium setzt sich aus Vertretern der Ausloberin/ Kooperationspartnern sowie externen Fachleuten mit der Qualifikation der Teilnehmer zusammen.Die Auswahl erfolgt nach den untenstehenden Kriterien. Dabei qualifizieren sich die Bewerber durch die Erfüllung der Mindestbedingungen (A1 bis A4) und für die qualitative Auswahl anhand der Referenzen (B).Den Nachweis der fachlichen Eignung und Kompetenz erbringen die Bewerber anhand von Nachweisen, Erklärungen (auf dem Teilnahmeantrag und den Anlagen A1 bis A4) und Referenzen (in Form von insgesamt zwei frei gestalteten DIN A3 Projektblättern im Querformat), in denen sie darlegen, inwieweit sie den Auswahlkriterien genügen.Zum Nachweis der Erfüllung dieser Kriterien und zur Prüfung der Bewerbungsunterlagen auf Ausschlussgründe und Vollständigkeit sind durch die Bewerber die folgenden Angaben, Erklärungen und Nachweise vorzulegen:A1 | Teilnahmeantrag:Vollständig ausgefüllter und von dem/den Büroinhaber(n), dem/den Geschäftsführer(n) und/oder dem/den bevollmächtigten Vertreter(n) rechtsverbindlich unterschriebener Teilnahmeantrag.Auf dem Antrag ist anzugeben ob die Bewerbung als Bewerbergemeinschaft oder als Einzelbewerber erfolgt. Entsprechend sind entweder die Anlage 1a oder 1b auszufüllen. (Mindestbedingung) Anlage A1a: Bewerbergemeinschaften haben mit ihrem Teilnahmeantrag eine von allen Mitgliedern unterzeichnete Erklärung im Original abzugeben, in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der bevollmächtigte Vertreter aufgezeigt ist, der die Mitglieder gegenüber der Vergabestelle vertritt. Alle Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft haben mit dem Teilnahmeantrag ihre Kontaktdaten abzugeben.(Hinweis: Eine Bewerbergemeinschaft besteht im Falle der Aufforderung zur Angebotsabgabe als Verfassergemeinschaft fort. Die rechtliche Ausgestaltung der Zusammenarbeit im Auftragsfall wird Gegenstand der anschließenden Vergabeverhandlungen sein.) Anlage A1b: Einzelbewerber haben mit ihrem Teilnahmeantrag ihre Kontaktdaten abzugeben.Hinweis: Mehrfachbewerbungen, auch als Mitglied einer Bewerbergemeinschaft, sind unzulässig und führen automatisch zum Ausschluss sämtlicher betroffener Bewerbungen.A2 | Erklärung Verknüpfung/Zusammenarbeit, Nichtvorliegen von Ausschlussgründen (Anlage A2) Angabe, ob oder auf welche Art wirtschaftliche Verknüpfungen zu anderen Unternehmen bestehen, bzw. ob oder auf welche Art sie auf den Wettbewerb bezogen in relevanter Weise mit Anderen zusammenarbeiten.Rechtsverbindlich unterzeichnete Erklärung des Bewerbers über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 4 Abs. 6 Buchst. a-g sowie Abs. 9 Buchst. a-d VOF. Diese Erklärung ist im Falle einer Bewerbergemeinschaft von jedem Mitglied vorzulegen.(Mindestbedingung) A3 | Registerauszug (Anlage A3):Bei juristischen Personen und anderen eingetragenen Gesellschaften ein aktueller Handelsregisterauszug oder sonstige einschlägige Berufsregister (in Ermangelung eines solchen eine gleichwertige Bescheinigung einer Gerichts- oder Verwaltungsbehörde des Ursprungs- oder Herkunftslandes – zusätzlich in beglaubigter Übersetzung in deutscher Sprache). Im Falle der Bewerbung als Bewerbergemeinschaft ist der Registerauszug von allen Mitgliedern der Bewerbergemeinschaft einzureichen.(Mindestbedingung) A4 | Nachweis der Fachkunde (Anlage A4):Berechtigung des Bewerbers bzw. aller Mitglieder in einer Bewerbergemeinschaft zur Führung der Berufsbezeichnung „Landschaftsarchitekt“ (z. B. durch Vorlage der Kopie der Eintragungsurkunde in die Architektenkammer) Auswärtige Bewerber mit der Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum erfüllen die fachliche Voraussetzung als Landschaftsarchitekt_in, wenn sie über ein entsprechendes Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügen, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG – Berufsanerkennungsrichtlinie – gewährleistet ist und den Vorgaben des Rates vom 07. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABI. EU Nr: L 255 S.22) entspricht. Eine beglaubigte Übersetzung des Berechtigungsnachweises in die deutsche Sprache ist beizufügen.(Mindestbedingung) B | Referenzen:Darstellung von 2 Projektreferenzen (P1 bis P2) – Leistungsbild Freianlagen HOAI – auf insgesamt2 Seiten DIN A3 im Querformat mit erkennbarer gestalterischer und entwurflicher Qualität durch Fotos, Grundrisse, Ansichten usw. unter Nennung von Projekttitel, Projekttyp, Projektgröße, Leistungszeitraum und -umfang, Auftraggeber, Bausumme.Die gezeigten Referenzen sollten in Komplexität und Größe mit der Bauaufgabe vergleichbar sein.Mindestens eine Projektreferenz (P1) muss ein realisiertes Projekt der Landschaftsarchitektur zeigen (Mindestbedingung). Das Projekt muss im eigenen Büro oder in einem anderen Büro in leitender Position mindestens in den Leistungsphasen 2-5 §39 HOAI erarbeitet und in den letzten 10 Jahren fertig gestellt und an den Nutzer übergeben sein. Wenn die Leistungen des Projektes in einem anderen Büro erbracht wurden, ist eine entsprechende Bestätigung des Büroinhabers beizufügen.Das Projekt P2 muss nicht fertig gestellt sein.Die Projekte P1 und P2 werden jeweils einheitlich nach den folgenden Kriterien bewertet:Qualität des Gestaltungskonzeptes (max. 20 Punkte pro Projekt), Material und Detailqualität (max. 10 Punkte pro Projekt),Es wird eine Darstellung des jeweiligen Projektes erwartet, die eine Bewertung nach den zuvor genannten Kriterien zulässt.Hinweis: Da bei nicht realisierten Projekten die Ergebnisse der gestalterischen Durcharbeitung zu Material und Detailqualität nur eingeschränkt (oder nur in Ansätzen) präsentiert werden können, werden solche Referenzprojekte möglicherweise bei der Bewertung in dieser Kategorie die volle zu vergebende Punktzahl nicht erreichen können. Um Beachtung wird gebeten.C | Hinweise:Die vorstehenden Nachweise und Erklärungen sind in einem Teilnahmeantrag und den Anlagen A1 bis A4 zusammengefasst. Zusätzlich eingereichte Bewerbungsunterlagen, die über den geforderten Umfang hinausgehen, werden im Auswahlgremium nicht berücksichtigt.Um die Zulassung zur Teilnahme am Wettbewerb zu erlangen ist es erforderlich, dass die von der Ausloberin vorgegebenen Bewerbungsformulare vollständig ausgefüllt und unterschrieben eingereicht werden. Eventuell fehlende Unterlagen müssen auf Aufforderung binnen 3 Werktagen nachgereicht werden.Eine pauschale Bewerbung mit Broschüren, Prospekten, Werkberichten o. ä., die nicht den im Formblatt angegebenen geforderten Nachweisen entspricht, wird nicht anerkannt.Die auszufüllenden Bewerbungsformulare sind unter der Internet-Adresse des Wettbewerbsbetreuers C4C competence for competitions | achatzi dahms GbR, www.c4c-berlin.de erhältlich. Alternativ können sie elektronisch über die Anschrift vergabe@c4c-berlin.de unter Angabe der E-Mail-Adresse angefordert werden.Bewerbungen sind in Papierform, als lose Blätter nichtgebunden und nicht spiralgeheftet einzureichen. Elektronisch übermittelte Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Für die Bewerber besteht kein Anspruch auf Rücksendung ihrer Bewerbungsunterlagen und auch kein Anspruch auf Kostenerstattung oder Aufwandsentschädigung jeglicher Art.Die Ausloberin behält sich vor, die Angaben/ Nachweise der ausgewählten Teilnehmer_innen zu überprüfen. Falsche Angaben führen zum Ausschluss der Bewerbung. In diesem Fall werden Nachrückende zur Teilnahme zugelassen.
III.2) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: jaZur Teilnahme am Wettbewerb zugelassen sind Landschaftsarchitekten und Landschaftsarchitektinnen.Bei natürlichen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn sie gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates berechtigt sind, am Tage der Bekanntmachung die Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt/-architektin zu führen. Ist in dem Heimatstaat des Bewerbers die Berufsbezeichnung gesetzlich nicht geregelt, so erfüllt die fachlichen Anforderungen als Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt/-architektin, wer über ein Diplom, Prüfungszeugnis oder sonstigen Befähigungsnachweis verfügt, dessen Anerkennung nach der Richtlinie 2005/36/EG – Berufsanerkennungsrichtlinie – gewährleistet ist und den Vorgaben des Rates vom 07. September 2005 über die Anerkennung von Berufsqualifikationen (ABI. EU Nı: L 255 S.22) entspricht.Bei juristischen Personen sind die fachlichen Anforderungen erfüllt, wenn zu ihrem satzungsgemäßen Geschäftszweck Planungsleistungen gehören, die der anstehenden Planungsaufgabe entsprechen, und wenn der bevollmächtigte Vertreter der juristischen Person und der Verfasser der Wettbewerbsarbeit die fachlichen Anforderungen erfüllen, die an natürliche Personen gestellt werden.Mehrfachbewerbungen, auch als Mitglied einer Bewerbergemeinschaft, sind unzulässig und führen automatisch zum Ausschluss sämtlicher betroffener Bewerbungen.Ausgewählte Teilnehmer dürfen am Wettbewerb nur die in der Bewerbung genannten Bewerber beteiligen.Sollten Fachberater hinzugezogen werden, gelten sie nicht als Entwurfsverfasser und unterliegen daher nicht den Teilnahmebedingungen.Die Zulassungsvoraussetzungen für die Teilnehmer müssen am Tag der Veröffentlichung erfüllt sein. Die Teilnahmeberechtigung ist von den Bewerbern eigenverantwortlich zu prüfen und auf Aufforderung nachzuweisen. Teilnahmehindernisse gelten wie unter § 4 Abs. 2 der RPW 2013 beschrieben.
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Art des Wettbewerbs
NichtoffenGeplante Teilnehmerzahl: 15
IV.2) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer
IV.3) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Die Kriterien für die Projekte werden gem. RPW 2013 festgelegt.
IV.4) Verwaltungsangaben
IV.4.1) Aktenzeichen beim öffentlichen Auftraggeber/beim Auftraggeber:
32_2016 GRT - EU
IV.4.2) Bedingungen für den Erhalt von Vertrags- und ergänzenden
Unterlagen
IV.4.3) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 29.2.2016 - 15:00
IV.4.4) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte
BewerberTag: 14.3.2016
IV.4.5) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder
Teilnahmeanträge verfasst werden könnenDeutsch.
IV.5) Preise und Preisgericht
IV.5.1) Angaben zu Preisen:
Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: jaAnzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Preise werden gem. RPW 2013 in Abstimmung mit der Architektenkammer Niedersachsen festgelegt.
IV.5.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer
IV.5.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den bzw. an einen der Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.5.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber / den Auftraggeber bindend: ja
IV.5.5) Namen der ausgewählten Preisrichter
1. Die finale Zusammensetzung des Preisgerichts wird gem. RPW 2013 in Abstimmung mit der Architektenkammer Niedersachsen festgelegt. Dem Preisgericht werden unter anderem angehören:2. Johanna Sievers, Landschaftsarchitektin3. Friedhelm Terfrüchte, Landschaftsarchitekt4. Axel Lohrer, Landschaftsarchitekt5. Michael Triebswetter, Landschaftsarchitekt
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird: nein
VI.2) Zusätzliche Angaben:
VI.3) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.3.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Niedersachsen beim Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und VerkehrAuf der Hude 221339 LüneburgDEUTSCHLANDE-Mail: vergabekammer@mw.niedersachsen.deTelefon: +49 4131/15-1334Internet-Adresse: www.mw.niedersachsen.deFax: +49 4131/15-2943
VI.3.2) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Nachprüfungsantrag bei der Vergabekammer Niedersachsen (Punkt VI 3.1)) aufgrund erkannter Verstöße gegen Vergabevorschriften ist gemäß § 107 Absatz 3 GBW nur zulässig, wenn der/die Antragsteller_in diesen zuvor unverzüglich, das heißt innerhalb von 10 Kalendertagen, bei der Ausloberin gerügt hat.Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund dieses Bekanntmachungstextes erkennbar sind, sind spätestens innerhalb der in dieser Bekanntmachung genannten Frist für die Abgabe des Teilnahmeantrags/der Bewerbung gegenüber der Ausloberin zu rügen. Hilft die Ausloberin der Rüge nicht ab, hat der/die Antragsteller_in innerhalb einer Frist von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung der Ausloberin, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, seinen Antrag beim Bundeskartellamt einzureichen.
VI.3.3) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen
erteiltVergabekammer Niedersachsen beim Nds. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und VerkehrAuf der Hude 221339 LüneburgDEUTSCHLANDE-Mail: vergabekammer@mw.niedersachsen.deTelefon: +49 4131/15-1334Internet-Adresse: www.mw.niedersachsen.deFax: +49 4131/15-2943
VI.4) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
29.1.2016

Weitere Ergebnisse zum Thema