Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten Wettbewerbe für Architekten und Ingenieure, Landschaftsarchitekten, Architektur Studenten
X

NEU: Bitte beachten Sie, dass Sie sich ab sofort mit E-Mail und Passwort einloggen.

Passwort erneuern
Neu registrieren

  • Generalsanierung und Erweiterung Stadttheater
  • Generalsanierung und Erweiterung Stadttheater
  • Generalsanierung und Erweiterung Stadttheater
  • Generalsanierung und Erweiterung Stadttheater
  • Generalsanierung und Erweiterung Stadttheater
  • Generalsanierung und Erweiterung Stadttheater
  • Generalsanierung und Erweiterung Stadttheater
  • Anerkennung: Robert Rechenauer Architekten, München
  • 1. Preis: bächlemeid, architekten stadtplaner bda, Konstanz
  • Anerkennung: Dannheimer & Joos Architekten GmbH, München
  • Anerkennung: bof Architekten bücking, ostrop & flemming Architekten, Hamburg
  • 3. Preis: Ackermann Renner Architekten GmbH, Berlin
  • 4. Preis: Studio Gründer Kirfel, Bedheim
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur, München

Generalsanierung und Erweiterung Stadttheater , Landshut/ Deutschland

Architektur Wettbewerbs-Ergebnis

wa-ID
wa-2024878
Tag der Veröffentlichung
07.09.2018
Aktualisiert am
12.02.2019
Verfahrensart
Offener Wettbewerb
Zulassungsbereich
EWG
Teilnehmer
Bewerbergemeinschaften von Architekten und Landschaftsarchitekten. Der Bewerbergemeinschaft können zusätzlich Innenarchitekten als Mitverfasser angehören
Beteiligung
42 Arbeiten
Auslober
Koordination
oberprillerarchitekten, Hörmannsdorf
Abgabetermin
12.12.2018 16:00
Abgabetermin Modell
19.12.2018 16:00
Preisgerichtssitzung
01.02.2019

1. Preis

bächlemeid, architekten stadtplaner bda, Konstanz
Karin Meid-Bächle, Architektin · Martin Bächle, Architekt
Stötzer Landschaftsarchitekten, Freiburg
Gisela Stötzer, Landschaftsarchitektin

Mitarbeit: Hannah Reinhardt · Hazem Orsho · Annick-Sophie Bächle
Rebecca Müller · Nadina Omerasevic · Elias Bonet
  • 1. Preis: bächlemeid, architekten stadtplaner bda, Konstanz
  • 1. Preis: bächlemeid, architekten stadtplaner bda, Konstanz
  • 1. Preis: bächlemeid, architekten stadtplaner bda, Konstanz
  • 1. Preis: bächlemeid, architekten stadtplaner bda, Konstanz
  • 1. Preis: bächlemeid, architekten stadtplaner bda, Konstanz
  • 1. Preis: bächlemeid, architekten stadtplaner bda, Konstanz
  • 1. Preis: bächlemeid, architekten stadtplaner bda, Konstanz
  • 1. Preis: bächlemeid, architekten stadtplaner bda, Konstanz
  • 1. Preis: bächlemeid, architekten stadtplaner bda, Konstanz
  • 1. Preis: bächlemeid, architekten stadtplaner bda, Konstanz
  • 1. Preis: bächlemeid, architekten stadtplaner bda, Konstanz
  • 1. Preis: bächlemeid, architekten stadtplaner bda, Konstanz

3. Preis

Ackermann + Renner Architekten GmbH, Berlin
Georg Ackermann, Architekt · Cornelia Renner, Architektin
w+p Landschaften, Berlin
Hans-Jörg Wöhrle, Freier Landschaftsarchitekt

Fachplaner:
Theater Engineering Ingenieursgesellschaft mbH, München
David Klamroth, Dipl. Ing. FH

Tögelplan, Möglingen
Hans-Jürgen Tögel, Verkehrsplanung

Mitarbeit: Olaf Kobiella · Eneritz Trigueros
  • 3. Preis: Ackermann   Renner Architekten GmbH, Berlin
  • 3. Preis: Ackermann   Renner Architekten GmbH, Berlin
  • 3. Preis: Ackermann   Renner Architekten GmbH, Berlin
  • 3. Preis: Ackermann   Renner Architekten GmbH, Berlin
  • 3. Preis: Ackermann   Renner Architekten GmbH, Berlin
  • 3. Preis: Ackermann   Renner Architekten GmbH, Berlin
  • 3. Preis: Ackermann Renner Architekten GmbH, Berlin
  • 3. Preis: Ackermann Renner Architekten GmbH, Berlin
  • 3. Preis: Ackermann Renner Architekten GmbH, Berlin
  • 3. Preis: Ackermann Renner Architekten GmbH, Berlin
  • 3. Preis: Ackermann Renner Architekten GmbH, Berlin
  • 3. Preis: Ackermann Renner Architekten GmbH, Berlin

3. Preis

Goldbrunner Architektur, München
Martin Goldbrunner, Dipl. Ing. FH Architekt
Kalckhoff Landschaftsarchitekten BDLA, München
Stefan Kalckhoff

Mitarbeit: Torsten Wollny, M.Sc. · Christian Knezovic Architekturstudent
Daniel Decius, Innenarchitekturstudent

Fachplaner:
IBO Brandschutz, Kirchberg
Felix Ulrich, Dipl. Ing. FH

Kurz und Fischer Akustik, Feldkirchen Westerham
Sebastian Haupt, Dipl. Ing.
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur, München
  • 3. Preis: Goldbrunner Architektur, München

4. Preis

Studio Gründer Kirfel, Bedheim
Anika Gründer, Architektin · Florian Kirfel, Architekt BDA

Mitarbeit: Nikola van der Werf · Michael Degener
Samuel Schubert
  • 4. Preis: Studio Gründer Kirfel, Bedheim
  • 4. Preis: Studio Gründer Kirfel, Bedheim
  • 4. Preis: Studio Gründer Kirfel, Bedheim
  • 4. Preis: Studio Gründer Kirfel, Bedheim
  • 4. Preis: Studio Gründer Kirfel, Bedheim
  • 4. Preis: Studio Gründer Kirfel, Bedheim
  • 4. Preis: Studio Gründer Kirfel, Bedheim
  • 4. Preis: Studio Gründer Kirfel, Bedheim
  • 4. Preis: Studio Gründer Kirfel, Bedheim
  • 4. Preis: Studio Gründer Kirfel, Bedheim
  • 4. Preis: Studio Gründer Kirfel, Bedheim
  • 4. Preis: Studio Gründer Kirfel, Bedheim

Anerkennung

Robert Rechenauer Architekten, München
Robert Rechenauer, Dipl. Ing. Architekt BDA

Mitarbeit: Silke Feurle · Iuliia Aulkina

Fachplaner:
LWPI zur Lage Wedel Partnerschaft mbB
Thomas zur Lage
Akustik und Veranstaltungstechnik

TRANSSOLAR Energietechnik GmbH
Stefan Holst
Klima und Energiekonzept
  • Anerkennung: Robert Rechenauer Architekten, München
  • Anerkennung: Robert Rechenauer Architekten, München
  • Anerkennung: Robert Rechenauer Architekten, München
  • Anerkennung: Robert Rechenauer Architekten, München
  • Anerkennung: Robert Rechenauer Architekten, München
  • Anerkennung: Robert Rechenauer Architekten, München
  • Anerkennung: Robert Rechenauer Architekten, München
  • Anerkennung: Robert Rechenauer Architekten, München
  • Anerkennung: Robert Rechenauer Architekten, München
  • Anerkennung: Robert Rechenauer Architekten, München
  • Anerkennung: Robert Rechenauer Architekten, München
  • Anerkennung: Robert Rechenauer Architekten, München

Anerkennung

bof Architekten bücking, ostrop & flemming Architekten, Hamburg
Bert Bücking, Dipl. Ing. Architekt · Patrick Ostrop, Dipl. Ing. Architekt
Ole Flemming, Dipl. Ing. Architekt
Bruun & Möllers GmbH & Co. KG, Hamburg
Bertel Bruun, Landschaftsarchitekt
Moritz Möllers, Landschaftsarchitekt

Mitarbeit: Florian Hoch · Sebastian Zell
Maike Jordan
  • Anerkennung: bof Architekten bücking, ostrop & flemming Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: bof Architekten bücking, ostrop & flemming Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: bof Architekten bücking, ostrop & flemming Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: bof Architekten bücking, ostrop & flemming Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: bof Architekten bücking, ostrop & flemming Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: bof Architekten bücking, ostrop & flemming Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: bof Architekten bücking, ostrop & flemming Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: bof Architekten bücking, ostrop & flemming Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: bof Architekten bücking, ostrop & flemming Architekten, Hamburg
  • Anerkennung: bof Architekten bücking, ostrop & flemming Architekten, Hamburg

Anerkennung

Dannheimer & Joos Architekten GmbH, München
Veronika Dannheimer, Dipl. Ing. Architektin BDA
Tilman Joos, Dipl. Ing. Architekt BDA
Studio B Landschaftsarchitektur, München
Elke Berger, Dipl. Ing. Landschaftsarchitektin

Mitarbeit: Lea Kimminich

Hilfskräfte: Tatjana Abbenseth · Jonathan Anders
Giorgia Borghese

Fachplaner:
amb - Thomas Behr, Berlin
Akustische Messungen und Beratungen

Thomas Dörfler Bühnenbildner, Kaiserslautern
Theaterplanung Bühnentechnik
  • Anerkennung: Dannheimer & Joos Architekten GmbH, München
  • Anerkennung: Dannheimer & Joos Architekten GmbH, München
  • Anerkennung: Dannheimer & Joos Architekten GmbH, München
  • Anerkennung: Dannheimer & Joos Architekten GmbH, München
  • Anerkennung: Dannheimer & Joos Architekten GmbH, München
  • Anerkennung: Dannheimer & Joos Architekten GmbH, München
  • Anerkennung: Dannheimer & Joos Architekten GmbH, München
  • Anerkennung: Dannheimer & Joos Architekten GmbH, München
  • Anerkennung: Dannheimer & Joos Architekten GmbH, München
  • Anerkennung: Dannheimer & Joos Architekten GmbH, München
  • Anerkennung: Dannheimer & Joos Architekten GmbH, München
  • Anerkennung: Dannheimer & Joos Architekten GmbH, München
Verfahrensart
Offener einphasiger Realisierungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Die Stadt Landshut beabsichtigt die Generalsanierung und einen Erweiterungsneubau des Stadttheaters Landshut am bisherigen Standort.

Das bestehende Stadttheater erfüllt die heutigen Anforderungen in Bezug auf den Brandschutz, die Statik und die Technik nicht mehr, ebenso verhält es sich mit den Komfortansprüchen der Theaterbesucher. Der Theaterbetrieb wurde deshalb vorübergehend in ein Zelt auf dem Messegelände ausgelagert.

Eine von der Stadt Landshut beauftragte Konzeptstudie ergab, dass im bestehenden Zuschauerraum des Stadttheaters 275 bis 307 Sitzplätze, die den heutigen Ansprüchen an Komfort und Sicht auf die Bühne entsprechen, untergebracht werden können. Es besteht jedoch der Bedarf an 380 bis 420 Sitzplätzen. Zudem ist eine Studiobühne vorzusehen.

Eine Vergrößerung des bestehenden Zuschauerraums ist aus Gründen der baulichen Situation und des Denkmalschutzes nicht sinnvoll. Die Stadt beabsichtigt nun eine neue Bühne mit Zuschauerraum als Erweiterungsbau an den Bestand anzufügen und das bisherige Theater u. a. als Studiobühne zu nutzen.

Die Baukosten (Kgr. 300 und 400) werden vorläufig mit 24,3 Mio € netto angenommen.
07/09/2018    S172    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Offenes Verfahren 
Deutschland-Landshut: Dienstleistungen von Architekturbüros bei Gebäuden
2018/S 172-391134
Wettbewerbsbekanntmachung
Legal Basis:
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen

Stadt Landshut
Altstadt 315
Landshut
84028
Deutschland
E-Mail: baureferat.stabsstelle@landshut.de
NUTS-Code: DE221
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.landshut.de/

I.2) Informationen zur gemeinsamen Beschaffung


I.3) Kommunikation

Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: www.oberprillerarchitekten.de/wettbewerbe-kategorie/betreuung/
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
oberprillerarchitekten
Am Schöllgraben 18
Hörmannsdorf
84187
Deutschland
Kontaktstelle(n): Jacqueline Hötzel
Telefon: +49 870291480
E-Mail: mail@oberprillerarchitekten.de
Fax: +49 870291339
NUTS-Code: DE227
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.oberprillerarchitekten.de/
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
oberprillerarchitekten
Am Schöllgraben 18
Hörmannsdorf
84187
Deutschland
Kontaktstelle(n): Jacqueline Hötzel
Telefon: +49 870291480
E-Mail: mail@oberprillerarchitekten.de
Fax: +49 870291339
NUTS-Code: DE227
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: www.oberprillerarchitekten.de/

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers

Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)

Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand


II.1) Umfang der Beschaffung


II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:

Offener einphasiger Realisierungswettbewerb Generalsanierung und Erweiterung Stadttheater Landshut

II.1.2) CPV-Code Hauptteil

71221000

II.2) Beschreibung


II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)


II.2.4) Beschreibung der Beschaffung:

a) Der Auftraggeber wird, wenn die Aufgabe realisiert wird, unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einen der Preisträger mit den weiteren Planungsleistungen beauftragen. Er wird hierzu ein Verhandlungsverfahren ohne Teilnahmewettbewerb nach § 14 Abs. 4 Nr. 8 VgV durchführen. Der Auftraggeber behält sich vor, zunächst nur mit dem Gewinner und im Falle des Scheiterns dieser Verhandlungen mit allen Preisträgern oder gleich mit allen Preisträgern zu verhandeln. Bei Verhandlungen mit allen Preisträgern wird das Ergebnis des Wettbewerbs mit mindestens 35 % gewichtet.
b) Gegenstand der im Verhandlungsverfahren zu vergebenden Aufträge sind die Leistungen der Objektplanung Gebäude und Innenräume gemäß HOAI Teil 3, Abschnitt 1 und die Leistungen der Objektplanung Freianlagen gemäß HOAI Teil 3, Abschnitt 2, jeweils Leistungsphasen 1 – 9. Der Auftraggeber beauftragt zunächst die Leistungen bis zur Leistungsphase 2. Die Beauftragung weiterer Leistungen erfolgt jeweils stufen- und ggfs. abschnittsweise durch schriftliche Erklärung des Auftraggebers. Bei Fortbestand der Absicht der Umsetzung des Projekts erfolgt die Beauftragung bis mindestens zur abgeschlossenen Genehmigungsplanung. Die Beauftragung weiterer Stufen und Abschnitte steht dem Auftraggeber jeweils frei. Der Auftragnehmer kann aus der stufenweisen Beauftragung keine Ansprüche auf Entschädigung, Erhöhung der Honorierung etc. geltend machen. Im Vertrag wird die Möglichkeit vorgesehen, dass der Vertrag zu einem späteren Zeitpunkt von einer anderen Rechtsperson als Auftraggeber übernommen werden kann. Grundlage für die Beauftragung im Verhandlungsverfahren wird das Vertragsmuster des Auftraggebers.
c) Es werden gesonderte Verträge über die Leistungen der Objektplanung Gebäude einschließlich Innenräume einerseits und über die Leistungen der Objektplanung Freianlagen andererseits geschlossen. Handelt es sich bei dem Preisträger um einen Zusammenschluss aus Architekt und Landschaftsarchitekt, müssen diese auch als Bietergemeinschaft am Verhandlungsverfahren teilnehmen. Der jeweilige Vertrag wird aber nur mit dem für die jeweilige Planungsdisziplin zuständigen Mitglied geschlossen (keine Arbeitsgemeinschaft/ gesamtschuldnerische Haftung). Der Vertrag über die Objektplanung – Gebäude sieht die Honorarzone V, Mindestsatz, Zuschläge für Umbau und Modernisierung von 20 % für die vom Umbau betroffenen Teile und eine Nebenkostenpauschale von 5 % vor.
Der Auslober stuft die Maßnahme als ein Objekt ein.
Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Wettbewerbsteilnehmers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird.

II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union

Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische
Angaben


III.1) Teilnahmebedingungen


III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:


III.2) Bedingungen für den Auftrag


III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand

Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben:
Zugelassen sind Arbeitsgemeinschaften von Architekten und Landschaftsarchitekten. Der Arbeitsgemeinschaft können zusätzlich Innenarchitekten als Mitverfasser angehören. Ebenfalls zugelassen sind Einzelteilnehmer, die alle Objektplanungen abdecken können.

Abschnitt IV: Verfahren


IV.1) Beschreibung


IV.1.2) Art des Wettbewerbs

Offen

IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:


IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:

Alle zur Beurteilung zugelassenen Arbeiten werden ganzheitlich gemäß nachfolgend aufgeführten Gesichtspunkten beurteilt.
Der Erfüllung des Raumprogramms und der funktionalen Zusammenhänge und Anforderungen im Theater kommt besondere Bedeutung zu. Im Übrigen stellt die nachfolgende Reihenfolge der Kriterien keine Hierarchie dar.
— Erfüllung des Raumprogramms und der funktionalen Zusammenhänge und Anforderungen im Theater
— Städtebauliches Konzept, Erschließung
— Architektonische und räumliche Gestaltung
— Wirtschaftlichkeit, Energie, Ökologie, Nachhaltigkeit
— Gestaltung der Freianlagen

IV.2) Verwaltungsangaben


IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge

Tag: 12/12/2018
Ortszeit: 16:00

IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber


IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:

Deutsch

IV.3) Preise und Preisgericht


IV.3.1) Angaben zu Preisen

Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise:
Die Wettbewerbssumme ist 194 000 EUR netto, als
Preise folgendermaßen aufgeteilt:
1) Preis 77 000 EUR
2) Preis 49 000 EUR
3) Preis 29 000 EUR
4) Preis 20 000 EUR
Anerkennungen 19 000 EUR
Sofern mit Preisen und Anerkennungen ausgezeichnete Wettbewerbsteilnehmer Mehrwertsteuer abführen, wird ihnen diese anteilig zusätzlich vergütet.
Das Preisgericht ist berechtigt, die Gesamtsumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen.

IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:


IV.3.3) Folgeaufträge

Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja

IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts

Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein

IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:

Thomas Decker, Ltd. BD Regierung von Niederbayern, Staatlich geförderter Hochbau (FP)
Johannes Doll, Ltd. BD Stadt Landshut (FP)
Prof. Jörg Friedrich, Architekt, Hamburg (FP)
Ralph Kulak, Landschaftsarchitekt, Landshut (FP)
Prof. Ulrike Lauber, Architektin, München (FP)
Karl Sperk, Architekt, Landshut (FP)
Prof. Much Untertrifaller, Architekt, Bregenz (FP)
Hans Zistl-Schlingmann, BD Stadt Landshut (st. anw. stellv. FP)
Alexander Putz, Oberbürgermeister Stadt Landshut (SP)
Stefan Tilch, Intendant Landestheater Niederbayern (SP)
Manfred Hölzlein, Stadtrat Stadt Landshut (SP)
Stefan Gruber, Stadtrat Stadt Landshut (SP)
Tilman von Kuepach, Stadtrat Stadt Landshut (SP)
Robert Mader, Stadtrat Stadt Landshut (SP)
Maria Haucke, Stadträtin Stadt Landshut, Verwaltungsbeirätin Landestheater NBY (st. anw. stellv. SP)

Abschnitt VI: Weitere Angaben


VI.3) Zusätzliche Angaben
:
Siehe Teil I der Auslobung; alle darin enthaltenen Angaben sind Gegenstand dieser Bekanntmachung.
Eignungskriterien:
— bei Arbeitsgemeinschaft mit gleichem Leistungsbild: Gesamtschuldnerische Haftung
— Eigenerklärung
— Berufshaftpflichtversicherung
— Berufliche Qualifikation
Ein Formblatt mit den Eigenerklärungen zu den Eignungskriterien steht den Teilnehmern auf der Homepage (www.oberprillerarchitekten.de/wettbewerbe-kategorie/betreuung/) zur Verfügung und ist zwingend der Verfassererklärung beizulegen!

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren


VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren

Vergabekammer Südbayern
Maximilianstraße 39
München
80539
Deutschland
Telefon: +49 8921762914
E-Mail: vergabekammer-suedbayern@regob.de
Fax: +49 8987760

VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren


VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen

Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen:
Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig (§ 160 Abs. 3 GWB), soweit:
1) der Antragsteller den gerügten Verstoß gegen Vergabevorschriften im Vergabeverfahren erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht unverzüglich gerügt hat,
2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkenntbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,
4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.

VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

oberprillerarchitekten
Am Schöllgraben 18
Hörmannsdorf
84187
Deutschland
Telefon: +49 870291480
E-Mail: mail@oberprillerarchitekten.de
Fax: +49 870291339Internet-Adresse: www.oberprillerarchitekten.de

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:

05/09/2018

Weitere Ergebnisse zum Thema

Jetzt Abonnent werden um alle Bilder zu sehen

jetzt abonnieren

Schon wa Abonnent?
Bitte einloggen