Login

Please log in with your username and password

Username:    
Pasword:

   remain logged in



Lost password?
New customer? register now!

wettbewerbe aktuell at facebook

Language switcher:    

Termine

FilterTermine:          


 Wettbewerbsausstellungen

Termin Titel Ort Details
18.10.2017 - 25.02.2018 100 BESTE PLAKATE 16. Deutschland Österreich Schweiz Wien, Österreich 100 BESTE PLAKATE 16.
Deutschland Österreich Schweiz


Eröffnung: Di, 17. Oktober 2017

Laufzeit:
18. Oktober 2017 – 25. Februar 2018

Veranstaltungsort:
MAK-Kunstblättersaal

Auch 2017 werden die SiegerInnen des Wettbewerbs 100 BESTE PLAKATE 16. Deutschland Österreich Schweiz, die von einer international renommierten Fachjury auserkoren wurden, in einer spannenden Schau im MAK-Kunstblättersaal präsentiert.

„Die Talente, die eine neue Ästhetik durchsetzen, indem sie Jahr um Jahr wiederausgewählt werden, entwickeln sich ihrerseits zu Vertretern einer neuen Form der Klassik. Neue Trends kennen keine Grenzen, jede Generation schuldet es sich selbst, die Normen der Vorgängergeneration zu sprengen, neue Codes zu erfinden, sich mit dem Bruch zu identifizieren, selbst wenn diese Revolutionen mit Abstand betrachtet letztlich nur Entwicklungen sind“, so das Resümee des Vorsitzenden der diesjährigen Jury, Alain Le Quernec.

Weitere Informationen unter:
http://www.mak.at/100beste_plakate_16

 Architekturausstellungen

Termin Titel Ort Details
14.09.2017 - 18.03.2018 DOES PERMANENCE MATTER? EPHEMERAL URBANISM München DOES PERMANENCE MATTER?
EPHEMERAL URBANISM

ARCHITEKTURMUSEUM DER TU MÜNCHEN IN DER PINAKOTHEK DER MODERNE


ERÖFFNUNGSVORTRAG | 13.09.2017, 18.00 UHR

ERÖFFNUNG | 13.09.2017, 19.00 UHR

AUSSTELLUNGSDAUER | 14.09.2017– 18.03.2018

Wie dauerhaft sollte Stadtplanung angelegt sein?

Das Oktoberfest in München, die Kumbh Mela Wallfahrt in Indien (oder das größte Pilgerfest der Welt), das Burning Man Festival in Nevada und andere Großevents zeigen, dass flexible bauliche Strukturen weltweit temporär zur kurz- und mittelfristigen Versorgung von teilweise sehr großen Menschenmengen eingesetzt werden.
Solche Strukturen erfüllen verschiedene Funktionen und kommen sowohl bei religiösen und kulturellen Festivitäten zum Einsatz als auch bei Militär- und Flüchtlingscamps oder sogar bei temporären Bergbaustädten.

Die Ausstellung thematisiert ein globales Phänomen, das angesichts der heutigen, durch Klimawandel, politische Unruhen und Naturkatastrophen ausgelösten Massenmigration zunehmend an Aktualität gewinnt.

Veranstaltungsort:
ARCHITEKTURMUSEUM DER TU MÜNCHEN
in der Pinakothek der Moderne
Arcisstraße 21
80333 München
30.09.2017 - 08.03.2018 FRAU ARCHITEKT Seit über 100 Jahren: Frauen im Architekturberuf Frankfurt am Main FRAU ARCHITEKT
Seit über 100 Jahren: Frauen im Architekturberuf


Laufzeit:
30. September 2017 – 08. März 2018

Eröffnung:
Fr., 29. September 2017, 19 Uhr

Die Ausstellung FRAU ARCHITEKT erzählt die Architekturgeschichte neu – aus der Perspektive von Frauen, die seit über hundert Jahren die Architektur prägen und dabei immer mehr aus dem männlichen Schatten treten.

Wie der Gender-Umbruch in der Architektur das Berufsbild des Architekten auf signifikante Weise
verändert, das zeigt die Ausstellung FRAU ARCHITEKT
im Deutschen Architekturmuseum anhand historischer und aktueller Entwicklungen.

Ob die Zukunft wirklich weiblich ist, muss sich noch zeigen:
Zwar sind inzwischen weit mehr als die Hälfte aller Studierenden an den Architekturfakultäten Frauen.
Allerdings kommen längst nicht alle auch wirklich im Beruf an – die „missing group“ beträgt weit mehr
als 20%.
Heute erreichen zwar mehr Frauen als früher leitende Positionen als Partnerinnen in Architekturbüros, als Stadtbaurätinnen, als Hochschullehrerinnen, als Präsidentinnen von Architektenkammern, an dem Geschlechter-Missverhältnis in der Architektur ändern solche Karrieren nur wenig.

Nur die wenigsten schaffen den Sprung in die erste Reihe – bei der Gründung von Büros oder der
Besetzung einflussreicher Stellen ist Architektur noch immer Männersache.

FRAU ARCHITEKT erzählt das Thema exemplarisch in 22 Porträts, Werkbeispielen und ganz persönlichen Geschichten von Frauen in Deutschland, die die Architektur maßgeblich beeinflusst haben oder bis in die heutige Zeit prägen.

Veranstaltungsort:
Deutsches Architekturmuseum DAM
Schaumainkai 43
60596 Frankfurt am Main

Weitere Informationen unter:
www.dam-online.de
09.11.2017 - 02.04.2018 SOS BRUTALISMUS – Rettet die Betonmonster! Frankfurt am Main Das Deutsche Architekturmuseum zeigt gemeinsam mit der Wüstenrot Stiftung erstmals die brutalistische Architektur der 1950er bis 1970er Jahre im weltweiten Überblick. In der Ausstellung wird der Brutalismus mit ungewöhnlich großen Modellen und Betongüssen neu bewertet. Zu sehen sind Bauten aus Japan, Brasilien, dem ehemaligen Jugoslawien, Israel und Großbritannien, wo der New Brutalism von Alison und Peter Smithson erfunden wurde.

DEUTSCHES ARCHITEKTURMUSEUM
Schaumainkai 43 60596 Frankfurt am Main Germany
www.dam-online.de
www.facebook.com/architekturmuseum
 
Beschreibung: cid:598405013@08022012-2EF3
 
Best of DAM Architectural Book Award  9. Sept 2017 – 14. Jan 2018
Häuser des Jahres 2017  29. Sept – 26. Nov 2017
Frau Architekt. Seit mehr als 100 Jahren: Frauen im Architektenberuf  30. Sept 2017 – 8. März 2017
SOS Brutalismus – Rettet die Betonmonster!  9. November 2017 – 2. April 2018
 
STADTplus Die Stadt + Der Beton  1. November 2017, 19 Uhr
JEANNE D’ARCH Symposium 2.+3. November 2017
15.11.2017 - 05.03.2018 New Bauhaus Chicago: Experiment Fotografie und Film Berlin

New Bauhaus Chicago: Experiment Fotografie und Film

Laufzeit:

15. November bis 05. März 2017

Vor 80 Jahren gründete László Moholy-Nagy das New Bauhaus in Chicago und gab damit der  US-amerikanischen Fotografie einen entscheidenden kreativen Impuls.

Dieses Jubiläum nimmt das Bauhaus-Archiv zum Anlass, die außerhalb der USA einzigartigen Bestände zum New Bauhaus und dem daraus hervorgegangenen, bis heute bestehenden Institute of Design aus der Fotosammlung des Bauhaus-Archivs zu präsentieren. Fotografien, Filme, Publikationen und Dokumente aus der legendären Fotoschule mit Lehrern wie György Kepes, Harry Callahan, Aaron Siskind und Arthur Siegel lassen die experimentierfreudige Werkstatt-Atmosphäre wieder aufleben.

Die Ausstellung ist ein Projekt in Vorbereitung auf das 100. Bauhaus-Jubiläum 2019 und wird von der Kulturstiftung des Bundes gefördert.

Veranstaltungsort:
Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung
Klingelhöferstraße 14
10785 Berlin

Infoemationen unter:
https://www.museumsportal-berlin.de/de/ausstellungen/licht-fotografie-new-bauhaus-chicago/
23.11.2017 - 04.04.2018 Form folgt Paragraph Wien, Österreich Form folgt Paragraph

Eröffnung der Ausstellung: Mi 22.11., 19:00

Ausstellung:
23.11.2017–04.04.2018,
Ausstellungshalle 2

Das Architekturzentrum Wien holt mit der Ausstellung „Form folgt Paragraph“, die von 23.11.2017–04.04.2018 zu sehen ist,  jene Regelwerke vor den Vorhang, die es selten auf die Bühne eines Architekturmuseums schaffen. Sie lenkt den Blick kritisch, aber auch unausweichlich humorvoll auf den rechtlichen Subtext von Architektur und Stadtentwicklung.

Fallstudien, Begriffsklärungen, historische und internationale Vergleiche machen sichtbar, wie stark legistische und normierende Kompendien die gebaute Umwelt mitgestalten. 1:1 Modelle und Versuchsanordnungen machen die „Folgen der Paragraphen“ körperlich erlebbar. Interviews mit Planer*innen, Vertreter*innen von Behörden und vielen weiteren Expert*innen beleuchten die aktuelle Situation in ihrer Komplexität und Widersprüchlichkeit und loten Interpretationsspielräume aus, die in zahlreichen Workarounds auch genutzt werden.

Kuratorinnen: Martina Frühwirth, Karoline Mayer, Katharina Ritter

Weitere Informationen unter:
https://www.azw.at/de/artikel/form-folgt-paragraph/
02.12.2017 - 06.05.2018 Bengal Stream. Die vibrierende Architekturszene von Bangladesch Basel, Schweiz Bengal Stream. Die vibrierende Architekturszene von Bangladesch

Laufzeit: 02. Dezember 2017 – 06. Mai 2018

Mit «Bengal Stream» widmet sich das S AM als erstes Museum weltweit der Architektur Bangladeschs. In einer wechselvollen geschichtlichen Abfolge haben sich verschiedene Zeitströmungen in Abhängigkeit religiöser oder soziokultureller Entwicklungen architektonisch unterschiedlich artikuliert.

Die Ausstellung «Bengal Stream» versammelt über 60 Projekte von etablierten und aufstrebenden Architekturschaffenden in Bangladesch.

Veranstaltungsort:
S AM Schweizerisches Architekturmuseum
Steinenberg 7
CH-4051 Basel

Weitere Informationen unter:
http://www.sam-basel.org/de/ausstellungen/aktuell
27.01.2018 - 08.03.2018 The Groundscape Experience Berlin The Groundscape Experience

Dominique Perrault, Paris, mit SubLab, EPFL Lausanne & ADSlab, EWHA Womans University, Seoul
 
Eröffnung: Freitag, 26. Januar 2018, 18.30 Uhr

Ausstellungsdauer: 27. Januar – 8. März 2018

Veranstaltungsort:
Architekturforum Aedes,
Christinenstr. 18–19,
10119 Berlin

Öffnungszeiten:
Dienstag – Freitag 11.00 – 18.30 Uhr, Sonntag, Montag 13.00 – 17.00 Uhr

Mit der Ausstellung `The Groundscapes Experience` unterstreicht Dominique Perrault seine Überzeugung, dass ein bisher wenig genutztes räumliches Potenzial im Untergrund unserer Städte zu finden ist.

Unterirdische Bauten sind derzeit nur eine Sonderform der Architektur, in dem sich technische und logistische Bereiche befinden, die vergraben, meist unzugänglich und den Blicken entzogen sind. Das von Perrault initiierte SubLab, Laboratory for Underground Architecture, hat zum Ziel, diese brachliegenden Ressourcen und Potenziale aufzuzeigen und auch die damit verbundene vorurteilsbehaftete Terminologie zu korrigieren. Immer neue ökologische und städtebauliche Herausforderungen zwingen Architekten und Planer dazu, ihr Arbeits- und Forschungsfeld zu erweitern. Perrault schlägt daher vor, die vorhandenen Bauterritorien neu zu nutzen - bis in die Tiefe.

Informationen unter:
http://www.aedes-arc.de/
31.01.2018 - 24.02.2018 Neue Standards. Zehn Thesen zum Wohnen Wolfsburg »Neue Standards. Zehn Thesen zum Wohnen«

Ausstellung
31. Januar bis 24. Februar 2018

Jetzt muss es wieder mal ganz schnell gehen:
Wohnungen sollen zügig und in großer Zahl
gebaut werden. Und zu erschwinglichen Mieten.
Mehr Wohnraum und bezahlbar für alle – eine
durchaus berechtigte Forderung. Doch lässt sich
die mit gesellschaftlicher Wucht gestellte
Wohnungsfrage allein mit einem forcierten
Neubau lösen, oder liegen die Probleme des
aktuellen Wohnraumbedarfs weitaus tiefer? Es
scheint sinnvoll, die »Komfortzone des
Gewohnten« zu verlassen und Wohnen im
Kontext einer sich verändernden Gesellschaft
neu zu denken.

Zehn Architektinnen und Architekten fordern
einen Perspektivwechsel und plädieren für
»Neue Standards«, die die vermeintliche
Sicherheit technischer Normen gegen die
Chance auf eine Qualitätsdiskussion eintauschen.
Wie Wohnen bezahlbar bleibt, wie
Menschen an ihrer Stadt teilhaben können, sind
ebenso Themen wie Dichte als Möglichkeit für
städtisches Leben. Die »Neuen Standards«
stehen dabei für ein kompaktes Wohnen mit
anpassungsfähigen Raumstrukturen und für ein
Wohnen, das sich auf Essenzielles besinnt und
reich an Atmosphäre ist.

Veranstaltungsort
Rathaus Wolfsburg
Bürgerhalle
Porschestraße 49
38440 Wolfsburg

Weitere Informationen
www.neuestandards.de
www.bda-architekten.de
www.daz.de
01.02.2018 - 04.03.2018 Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar Essen Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar

Ort: UNESCO-Welterbe Zollverein, Essen; Schacht 12, Halle 5

Laufzeit: 1. Februar bis 4. März 2018

Eröffnung: Mittwoch, 31. Januar 2018, 19 Uhr

Kuratoren: Ursula Kleefisch-Jobst, Peter Köddermann, Karen Jung, M:AI

Ausstellungsarchitektur: n/ t/ k/ nowakteufelknyrim GmbH

Spielorte bisher: Köln, Clouth-Gelände (2016); Düsseldorf, Landtag NRW (2017)

„Wohnen ist ein gesellschaftlich aktuelles, wichtiges und zugleich vielschichtiges Thema“, sagt Ursula Kleefisch-Jobst, Geschäftsführende Generalkuratorin des Museums für Architektur und Ingenieurkunst NRW (M:AI). Das M:AI wirft mit der Ausstellung „Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar“ einen umfang-reichen Blick auf die Facetten des Wohnens. Ausstellungsort ist vom 1. Februar bis zum 4. März 2018 das UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen.

Wohnen wollen alle Menschen. Doch nach Jahren eines ausgeglichenen Wohnungsmarktes fehlen wieder „bezahlbare“ Wohnungen für einen großen Teil unserer Gesellschaft. Gründe dafür gibt es viele: Zum Beispiel ist die Zahl der Bevölkerung in NRW ist gestiegen - entsprechend suchen mehr Menschen eine Wohnung. Ebenso gestiegen sind Baustandards und –kosten. Grundstücke sind ein rares Gut – besonders in den Städten, wo immer mehr Menschen leben möchten. Gesunken ist dagegen der Bestand im sozialen Wohnungsbau. Hinzu kommt: Veränderte Familienstrukturen und Lebensstile erfordern andere Grundrisse als „Küche. Diele. Bad.“

In der Ausstellung sind fünf begehbare, aus der Form gedrehte Häuser zu sehen: „Küche. Diele. Bad“, „Die Akteure“, „Recht auf Wohnen“, „Das Haus“ und „Wohngebiete“. Gezeigt werden darin die Geschichte des sozialen Wohnungsbaus und der gesellschaftliche Wandel des Wohnens, die beteiligten Personen und Institutionen, die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen, das Wachstum der Städte und Siedlungen sowie gelungene Beispiele für bezahlbaren Wohnungsbau. Die Architektenkammer NRW stellt in einem Sondermodul zur Ausstellung Thesen zum Zusammenhang von „Urbanität und Dichte“ vor und skizziert, wohin sich die Quartierplanung in Deutschland entwickelt.

„Alle wollen wohnen. Gerecht. Sozial. Bezahlbar“ verdeutlicht: Die Frage nach bezahlbarem Wohnen ist eine soziale Frage, die entscheidend zum Zusammenhalt unserer Gesellschaft beiträgt.

www.mai.nrw.de/wohnen
08.02.2018 - 17.03.2018 Baustücke – Architekturminiaturen Stuttgart

Baustücke – Architekturminiaturen

Die Ausstellung „Baustücke – Architekturminiaturen“ zeigt das vielfältige Werk des Künstlers und Designers Achim Manz aus Bremen, der seit 1987 als freischaffender Künstler tätig ist und sich seitdem intensiv mit dem Grenzbereich zwischen Architektur und Kunst auseinandersetzt. Seine bereits in zahlreichen Kunst-, aber auch Architekturgalerien ausgestellten Beton-Miniaturen regen den Architekturdiskurs neu an und werfen grundsätzliche Fragen zu Raum, Form, Material und Licht auf. Manz’ stete Experimentierfreude und Enthusiasmus sind auch in seinen Leuchten zu finden. Sie sind Designprodukte mit hohem Gebrauchswert, deren Ursprung in der Architekturskulptur und -miniatur stets spürbar ist.

BAUSTÜCKE – ARCHITEKTURMINIATUREN
Beton-Miniaturen und Licht-Design von Achim Manz, Studio Achim Manz, Bremen
Vernissage: Mittwoch, 7. Februar 2018, ab 19 Uhr
Das Raumgeflüster: mit Thomas Geuder (Der Raumjournalist), Achim Manz (Studio Achim Manz) und dem Publikum
Im Anschluss: Get-Together bei Getränken und Fingerfood
Anmeldung: erbeten unter DerRaumjournalist@raumjournalismus.net

Dauer der Ausstellung: 8. Februar bis 17. März 2018

Ort: Die Raumgalerie, Ludwigstraße 73, 70176 Stuttgart

Weitere Informationen unter:
http://www.derraumjournalist.net/2018/01/baustueckearchitekturminiaturen/#more-7463

 

19.02.2018 - 02.03.2018 2:1 – Perfect Scale · Positionen zum zeitgenössischen Sakralbau Stuttgart 2:1 – Perfect Scale
Positionen zum zeitgenössischen Sakralbau

19. Februar – 02. März 2018

Vernissage:
19. Februar 2018, 19 Uhr

Die Ausstellung "2:1 – Perfect Scale" zeigt das Zusammenspiel der Architekten Ansgar und Benedikt Schulz mit dem Fotografen Stefan Müller am Projekt der katholischen Propsteikirche St. Trinitatis in Leipzig. Exemplarische Architekturzeichnungen von Schulz und Schulz stehen den fotografischen Interpretationen des Kirchenneubaus durch Stefan Müller gegenüber und geben ausgewählte Einblicke in den mehrfach international ausgezeichneten Sakralbau.

Zur Vernissage erweitert die Position von Mario Botta die gezeigten Standpunkte von Ansgar und Benedikt Schulz. An zwei aktuellen Kirchenbauprojekten aus Deutschland und Italien werden in einem moderierten Galeriegespräch architektonische, stadträumliche und symbolische Elemente analysiert.

Den thematischen Einstieg in den Abend erlauben zwei kurze Impulsvorträge von Benedikt Schulz und Mario Botta.

Wechselraum
Bund Deutscher Architekten BDA
Zeppelincarré (Innenhof)
Friedrichstrasse 5
70174 Stuttgart


http://www.wechselraum.de
15.03.2018 - 07.10.2018 OTTO WAGNER Wien, Österreich OTTO WAGNER

15. März 2018 bis 7. Oktober 2018

Otto Wagner (1841-1918) zählt zu den weltweit bedeutendsten Architekten an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Seine Bauten – darunter die Wiener Stadtbahn, die Postsparkasse und die Kirche am Steinhof – gelten heute als Meilensteine auf dem Weg vom Historismus zur Moderne.

Zum 100. Todestag Wagners widmet das Wien Museum diesem „Weltstadtarchitekten“ eine umfassende Ausstellung, die erste seit mehr als fünfzig Jahren. Sie setzt Wagners Schaffen in Beziehung zu seinen Wegbegleitern und Gegnern, beleuchtet das künstlerische, kulturelle und politische Umfeld und macht die internationale Strahlkraft des Architekten anhand von einzigartigen Objekten – kostbaren Zeichnungen, Modellen, Möbel, Gemälden und persönlichen Gegenständen – anschaulich. Der Großteil stammt aus dem Nachlass Wagners, der zu den größten Schätzen der Sammlung des Wien Museums zählt. Viele Objekte werden zum ersten Mal öffentlich zu sehen sein. Eine Einladung, den großen Architekten neu zu entdecken.

Veranstaltungsort:
1040 Wien, Karlsplatz 8

Weitere Informationen unter:
http://www.wienmuseum.at/de/aktuelle-ausstellungen/ansicht/otto-wagner.html
15.03.2018 - 21.05.2018 Wohnungen, Wohnungen, Wohnungen! Wohnungsbau in Bayern 1918 | 2018 München WOHNUNGEN, WOHNUNGEN, WOHNUNGEN!
WOHNUNGSBAU IN BAYERN 1918 | 2018


ARCHITEKTURMUSEUM DER TU MÜNCHEN IN DER PINAKOTHEK DER MODERNE

ERÖFFNUNG | 14. MÄRZ 2018, 19.00

AUSSTELLUNGSDAUER |
15. MÄRZ – 21. MAI 2018

Das Thema Wohnungsbau ist heute so aktuell wie vor hundert Jahren. Die Ausstellung aus Anlass des Jubiläumsjahres 2018 „Wir feiern Bayern“ widmet sich speziell dem Wohnungsbau im Freistaat Bayern im Kontext politischer Entscheidungen und Maßnahmen sowie wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen.

Raumkonzepte und architektonische Lösungen als Spiegel jeweiliger Lebensverhältnisse werden dabei ebenso dargestellt wie Bau- und Siedlungsprogramme – insbesondere zur Förderung des sozialen Wohnungsbaus im Freistaat und des Wohnens für eine breite Bevölkerungsschicht.

Die Auseinandersetzung mit den Bautypen – vom Eigenheim, über die Kleinsiedlung und den mehrgeschossigen Zeilenbau bis zur Großsiedlung – führt den Blick nicht nur auf städtische Baumaßnahmen, sondern auch auf die ländlich geprägten Regionen Bayerns.

Weitere Informationen unter:
https://www.pinakothek.de/ausstellungen/wohnungen-wohnungen-wohnungen-wohnungsbau-bayern-1918-2018
24.04.2018 - 27.04.2018 WIE WOLLEN WIR WOHNEN? Freiburg Dienstag, 24.04.2018 bis Freitag 27.04.2018

WIE WOLLEN WIR WOHNEN?

Architektur-Modellbauwettbewerb für Schulen

architektur:klasse 2018 | Architekturforum Freiburg e.V. | Freiburg

Ausstellung | 24. - 27.04.2018 | 15-18 Uhr

Anfrage unter architekturbuero@thor-klauser.de

Veranstaltungsort: Architekturforum Freiburg, Guntramstraße 15, 79106 Freiburg

http://www.architekturforum-freiburg.de

 Kunstausstellungen

Termin Titel Ort Details
25.05.2016 - 17.07.2018 DER TURM DER BLAUEN PFERDE IN DER PINAKOTHEK DER MODERNE POSTKARTEN VON FRANZ MARC AN ELSE LASKER-SCHÜLER IN DER SOFIE UND EMANUEL FOHN-SCHENKUNG München
DER TURM DER BLAUEN PFERDE IN DER PINAKOTHEK DER MODERNE
POSTKARTEN VON FRANZ MARC AN ELSE LASKER-SCHÜLER IN DER SOFIE UND EMANUEL FOHN-SCHENKUNG
 
Pinakothek der Moderne, Saal 10 | Bis 17. Juli 2018
 
Das legendäre Gemälde des Expressionismus »Der Turm der blauen Pferde« von Franz Marc gilt seit Ende des Zweiten Weltkriegs als verschollen, nachdem es von den Nationalsozialisten 1937 als »entartet« beschlagnahmt wurde. Erhalten hat sich aber der einzige farbige Entwurf des Gemäldes auf einer Postkarte, die Franz Marc Neujahr 1913 an die befreundete Dichterin Else Lasker-Schüler sandte. Als Teil der neuen Sammlungspräsentation und anlässlich des 100. Todesjahrs von Franz Marc (am 4. März 1916 bei Verdun gefallen) ist der »Turm der blauen Pferde« mit weiteren 21 bemalten Postkarten Franz Marcs aus der Fohn-Schenkung in Saal 10 der Pinakothek der Moderne ausgestellt.
 
Die bemalten Postkarten und Briefgrüße von Franz Marc und Else Lasker-Schüler bilden einen Höhepunkt expressionistischen Künstleraustauschs und zeigen die Entstehung von Marcs reifem Werk im kleinen Format. Der Maler schrieb 1912 bis 1914 insgesamt 28 Postkarten an die Berliner Dichterin, die im poetisch-exzentrischen Rollenspiel, dem leuchtenden Farbenzauber der Tiermotive und den genialen Improvisationen zu den Inkunabeln des »Blauen Reiter« zählen. Else Lasker-Schüler stellte sich Franz Marc als »Prinz Jussuf von Theben« vor und stilisierte ihn zum »blauen Reiter Ruben«. Er selbst hatte den Dialog, in dem er Sindelsdorf als »Traumfelsen« der dekadenten Berliner »Grube« gegenüberstellte, am 8. Dezember mit einem Selbstbildnis mit Pferd und dem Gruß eröffnet: »Der blaue Reiter präsentiert Eurer Hoheit sein blaues Pferd.«
 
22 der insgesamt 28 Postkarten sind seit 1964 durch die Sofie- und Emanuel Fohn-Schenkung im Besitz der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen. Die Postkarten gehören zu den Hauptwerken »Entarteter Kunst«, die von dem deutsch-österreichischen Künstler- und Sammlerehepaar Sofie und Emanuel Fohn 1939 nach der nationalsozialistischen Beschlagnahme aus deutschen Museen 1937/38 und der Einlagerung in Schloss Schönhausen in Berlin gegen ihre eigene Sammlung von deutschen Romantikern und Klassizisten des 19. Jahrhunderts, »den Deutschrömern«, sowie teilweise in Kommission gehandelter Werke, eingetauscht wurden. Durch den Tausch und die spätere Schenkung 1964 konnten diese Werke »entarteter« Kunst zunächst vor dem Verkauf ins Ausland bewahrt und schließlich in deutschen Museumsbestand zurückgeführt werden. Die bedeutende Schenkung umfasst 15 Gemälde, ein  Hinterglasbild, drei textile Arbeiten und über 200 Werke auf Papier. Darunter befinden sich Hauptwerke der Klassischen Moderne wie »Mädchen unter Bäumen« von August Macke oder »Großes Stilleben mit Fernrohr« von Max Beckmann.
 
Der Saal 10 der Pinakothek der Moderne ist fortan der Fohn-Schenkung gewidmet und wird in wechselnden Präsentationen Papierarbeiten der Schenkung zeigen. Auf die Postkarten von Franz Marc folgen weitere Werke des Expressionismus und der Neuen Sachlichkeit, darunter Zeichnungen und Aquarelle von Paul Klee, August Macke, Gustav Klimt, Oskar Kokoschka, Ludwig Meidner, Otto Dix, George Grosz und Karl Hofer.
 
Eine Broschüre erläutert die Hintergründe der singulären Tauschaktion mit dem Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda im Nationalsozialismus und legt zudem die Provenienzen der Hauptwerke ausführlich dar. 
 
2016-1468_Fohn_scan-VS   2016-1468_Fohn_scan-RS
 
Andrea Bambi, Oliver Kase, Johanna Poltermann: Die Sofie- und Emanuel Fohn-Schenkung, Pinakothek der Moderne 2016. Broschüre kostenlos erhältlich in Saal 10 und am Infotresen der Pinakothek der Moderne
 
 
 
Franz Marc_Die_Bäume_zeigten_ihre_Ringe,_die_Tiere_ihre_Adern,_1913 Franz Marc_Der Turm der blauen Pferde
 
Franz Marc, Die Bäume zeigten ihre Ringe, die Tiere ihre Adern, Vorstudie zu »Tierschicksale«, 1913.
© Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Depositum Staatliche Graphische Sammlung, München
 
Franz Marc, Der Turm der Blauen Pferde, Postkarte an Else Lasker Schüler, Neujahr 1913. © Bayerische Staatsgemäldesammlungen, Depositum Staatliche Graphische Sammlung, München
 
 
 
Weitere Informationen und Bildmaterial erhalten Sie unter Tel. +49 (0)89 23805-253 oder per E-Mail an presse@pinakothek.de
 
 
Presseabteilung der Pinakotheken
Pinakothek der Moderne und Bayerische Staatsgemäldesammlungen
Kunstareal | Barer Str. 29 | 80799 München
Tel. +49 89 23805-253 | Fax +49 89 23805-125
Die Pinakotheken bei Twitter: www.twitter.com/Pinakotheken
Die Pinakotheken bei Instagram: http://instagram.com/pinakotheken
 
 
 
 
 
Franz Marc_Der Turm der blauen Pferde.jpg
02.06.2017 - 03.06.2018 FUTURO · A Flying Saucer in Town München FUTURO
A Flying Saucer in Town


Eröffnung: 01.06.2017, 19.00
in Anwesenheit von Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle

Ausstellungsdauer: 02.06.2017 – 03.06.2018

In einer Präsentation im Außenbereich der Pinakothek der Moderne würdigt Die Neue Sammlung die Design-Ikone des Space-Age: das 1965-67 vom finnischen Architekten Matti Suuronen entwickelte und ursprünglich als Skihütte konzipierte Kunststoffhaus FUTURO.

In Form eines Ellipsoides gestaltet, verkörpert das FUTURO die Zukunftsvisionen der 1960er-Jahre, in der neue Materialien im Zentrum visionärer Entwürfe von mobilen Lebensräumen standen.

Geprägt von Zuversicht in Wissenschaft und Technik sowie die Eroberung des Weltraums, symbolisiert das FUTURO das Streben nach neuen, funktionalen, effizienten und massenproduzierbaren Behausungen dieser Zeit.

Veranstaltungsort:
Pinakotheken im Kunstareal | Bayerische Staatsgemäldesammlungen
Kunstareal | Barer Straße 29 | 80799 München

Weitere Informationen unter:
http://dnstdm.de/
23.06.2017 - 02.04.2018 Haegue Yang. The VIP’s Union Graz

Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel)

23.06.-27.08.2017

 

Haegue Yang. The VIP’s Union

23.06.2017-02.04.2018

 

Eröffnung der beiden Ausstellungen: 22.06.2017, 19 Uhr

Kuratiert von Barbara Steiner

Kunsthaus Graz, Lendkai 1, 8020 Graz

Information: +43-316/8017-9200

www.kunsthausgraz.at 

 

Erstes Bildmaterial sowie Informationen zu den beiden Ausstellungen finden Sie unter folgenden Links: Koki Tanaka und Haegue Yang

 

Das Kunsthaus Graz präsentiert ab 23. Juni 2017 zwei neue, von Barbara Steiner kuratierte Ausstellungen der international renommierten Kunstschaffenden Koki Tanaka und Haegue Yang.

Koki Tanaka. Provisorische Studien (Arbeitstitel)

Kann man gemeinsam einen Soundtrack komponieren und diesen zu fünft auf einem Piano spielen? Kann man zu siebt einen Protestsong schreiben? Der japanische Künstler Koki Tanaka schafft Situationen – man könnte auch von Versuchsanordnungen sprechen –, die dazu einladen, sich gemeinsam an unmöglich scheinenden Aufgaben zu erproben. Seine Arbeiten kreisen immer wieder um die Frage: Was können wir auf welche Weise gemeinsam erreichen?

 

In Provisorische Studien (Arbeitstitel), Tanakas erster Einzelausstellung in Österreich, zeigt das Kunsthaus Graz Projekte, die um Kollektivität und die Möglichkeiten eines gemeinsamen Handelns kreisen, darunter auch eine neue filmische Arbeit, die den Protest von Menschen gegen die Inbetriebnahme des Kernkraftwerks Zwentendorf in den späten 1970er-Jahren zum Ausgangspunkt nimmt. Tanakas Interesse hat nicht zuletzt auch zu tun mit dem großen Erdbeben und der Katastrophe von Fukushima im Jahr 2011 bzw. den nachfolgenden kollektiven Aktionen in Japan, mitunter auch stillen Protesten, gegen Atomkraft. Für alle Projekte Tanakas gilt: Die Mitwirkenden müssen sich untereinander austauschen, Gemeinschaftssinn und Kreativität entwickeln und zugleich neue Regeln des Verhandelns und der Zusammenarbeit ausloten. Neben dem Interesse an kollektiven Formen des Protests interessiert den Künstler auch das Erinnern, die identitätsstiftende Funktion von im Gedächtnis eingebrannten, gemeinsam erlebten Ereignissen und ihre Aktualisierung für die Gegenwart.

csm_Koki-Tanaka-Provisorische-Studien_6f4ccb7f29.jpg

Auftaktkundgebung in Tulln am 12. Juni 1977 vor dem Marsch auf Zwentendorf, Fotografiert von Friedrich Witzany, Courtesy Sigrid Schönfelder, Foto: Koki Tanaka

Haegue Yang. The VIP’s Union

Für The VIP’s Union hat die koreanische Künstlerin Haegue Yang „very important persons“ – VIPs – aus Graz und der Steiermark um die Leihgabe eines Stuhls bzw. Tisches ihrer Wahl gebeten. Es sind für das Kunsthaus wichtige Personen, also Menschen, die mit der Institution auf sehr unterschiedliche Weise in enger Beziehung stehen. Auf diese Weise baut sich ein kollektives Porträt des Kunsthauses, das sich aus vielen einzelnen Elementen speist. Jedes Möbelstück ist in seiner Ausdrucksform verschieden und die Gabe basiert auf der Großzügigkeit der Beteiligten.

 

Von der Künstlerin arrangiert, wird die Präsentation von VIP’s Union aus zwei Phasen bestehen. Zuerst, ab dem 22. Juni 2017, sind die Möbel im ganzen Haus zu sehen. In der zweiten Phase, vom 8. Februar bis 2. April 2018, bilden eine Ausstellung im Space02 und eine Katalog-Edition den Abschluss des Projekts. VIP’s Union in Graz steht mit früheren Präsentationen dieser Serie in Verbindung, die in Berlin, Bristol, Antwerpen, Bonn und Seoul realisiert wurden. Es ist somit auch das Porträt einer Kulturlandschaft des jeweiligen Ortes, gleichsam abstrakt, aber auch sehr konkret, weil sich darin verschiedene Geschmacksvorlieben und Vorstellungen in Bezug auf „very important persons“ und ihre Verbindung zu den jeweiligen Kulturinstitutionen als einer möglichen Gemeinschaft abbilden.

 

 

Universalmuseum Joanneum, Presse und digitale Kommunikation

Mariahilferstraße 4, 8020 Graz, Austria 

T +43-316/8017-9211 | presse@museum-joanneum.at | www.museum-joanneum.at/presse 


30.06.2017 - 17.06.2018 Neue/Alte Heimat. R/emigration von Künstlerinnen und Künstlern nach 1945 Berlin Neue/Alte Heimat. R/emigration von Künstlerinnen und Künstlern nach 1945

Eröffnung: 29. Juni 2017, 19h

Laufzeit: 30. Juni 2017 – 17. Juni 2018

In der Ausstellung mit etwa 50 Werken werden unterschiedliche Gruppierungen beleuchtet: Emigrierte Künstlerinnen und Künstler, die nicht nach Deutschland zurückkehrten, Exilanten deren Rezeption nach 1945 verhindert oder verzögert wurde und willkommene Rückkehrer, deren Remigration gefördert wurde. Aber auch Künstlerinnen und Künstler, die sich in die innere Emigration begaben, werden gewürdigt.

Die Ausstellung zeigt mit vornehmlich plastischen Werken, aber auch Gemälden, Grafiken, Buchdrucken und Fotografien, welche stilistischen und künstlerischen Einflüsse aus der Exilzeit das Schaffen nach 1945 prägten und damit zu einer neuen Anbindung an eine internationale Moderne führten.

Veranstaltungsort:
KUNSTHAUS DAHLEM, ATELIER & GARTEN
Käuzchensteig 8-12, 14195 Berlin

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Montag 11 bis 17 Uhr, dienstags geschlossen

www.Kunsthaus-Dahlem.de
19.08.2017 - 25.02.2018 DAS GESICHT Eine Spurensuche Dresden
Das Gesicht
Eine Spurensuche

 
19. Aug 2017 - 25. Feb 2018

Eine Sonderausstellung des Deutschen Hygiene-Museums

Gesichter sehen wir Tag für Tag. Oft begegnen wir ihnen von Angesicht zu Angesicht. Doch nicht nur das: Ständig blicken sie  uns an – als Porträts Prominenter aus Illustrierten und von Bildschirmen, als Selfies im Internet, von Plakaten oder Gemälden. Unzählige Kameras und Datenbanken speichern Bilder von Gesichtern.

Wie verändert diese mediale Allgegenwart unser Verhältnis zum Gesicht selbst? Welchen Einfluss hat das auf unser Selbstbild und unsere Kommunikation? Solchen Fragen widmet sich die Ausstellung.

Veranstaltungsort:
Deutsches Hygiene-Museum
Lingnerplatz 1
01069 Dresden

Weitere Informationen unter:
http://www.dhmd.de/ausstellungen/das-gesicht/
23.09.2017 - 25.02.2018 Labor Europas. Straßburg 1880-1930 Straßburg, Frankreich Labor Europas Straßburg 1880-1930

23. September 2017 – 25. Februar 2018


In der groß angelegten interdisziplinären Schau „Labor Europas – Straßburg, 1880 bis 1930“ richten die Museen der Stadt Straßburg in Zusammenarbeit mit der Straßburger Universität den Fokus auf das Kulturleben in der elsässischen Metropole.

Zwischen Berlin, Paris, München und Wien entwickelte sich die Stadt an der Schnittstelle der deutschen, französischen und europäischen Kultur in diesen Jahrzehnten zu einem überaus kreativen Labor für neue Ideen und Formen.

Veranstalter:
Museum für moderne und zeitgenössische Kunst Straßburg
1 place Hans-Jean Arp
67000 Straßburg
Tel.: +33/(0)3 68 98 51 55

Museum für bildende Kunst

Galerie Heitz - Palais Rohan
2 place du château
67000 Straßburg
Tel.: +33/(0)3 68 98 51 60

Zoologisches Museum
29, boulevard de la Victoire
67000 Straßburg
Tel.: +33/(0)3 68 85 04 85

Weitere Informationen unter:
https://www.musees.strasbourg.eu/straslab
19.10.2017 - 06.05.2018 „baubionik – biologie beflügelt architektur“ Stuttgart Naturkundemuseum Stuttgart

„baubionik – biologie beflügelt architektur“
Sonderausstellung im Schloss Rosenstein - Stuttgart, Laufzeit: 19.10.2017 bis 06.05.2018



Bionik gehört zu den interessantesten Kombinationen von Grundlagenforschung und praktischen Anwendungen. Aber kann Biologie auch Architektur beflügeln? Die Natur hat zwar viele originelle Lösungen für komplexe Probleme, aber kann sie tatsächlich Ideengeber sein für die Gestaltung von Bauwerken oder Bauelementen? Gibt es eine „bionische Architektur“? Wer das anstrebt, muss Grenzen überschreiten. Grenzen zwischen Disziplinen, die im Forschungsalltag wenig miteinander zu tun haben. Solche Grenzüberschreitungen sind das Markenzeichen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereichs „Entwurfs- und Konstruktionsprinzipien in Biologie und Architektur“. Hier kommen Physiker, Chemiker, Mineralogen, Biologen und Paläontologen auf der einen Seite mit Materialwissenschaftlern, Ingenieuren und Architekten auf der anderen Seite zusammen. 15 interdisziplinäre Teams untersuchen biologische Konstruktionsprinzipien und übertragen dabei gewonnene Erkenntnisse in Architektur und Bauingenieurswesen.

In der neuen Sonderausstellung „baubionik – biologie beflügelt architektur“ im Naturkundemuseum Stuttgart – Schloss Rosenstein begegnen Ihnen auf 600 m² neue Forschungsansätze und konkrete Ergebnisse der Forschungsarbeiten: Beispiele für spannende Ideen und Visionen, die entstehen, wenn Biologie und Architektur aufeinandertreffen. Einfaches „Abschauen von der Natur“ geht hierbei nicht. Der Weg von der Erkenntnis, wie etwas funktioniert, bis zur funktionierenden Fertigung und Produktion ist weit. Schließlich geht es auch um ganz grundsätzliche Fragen: Biologische Strukturen sind oft klein. Wie lassen sich an ihnen gewonnene Erkenntnisse in die Dimensionen der Architektur übertragen? Auch den Weg dorthin zeigt die Ausstellung.
Adresse:
Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart
Schloss Rosenstein
Rosenstein 1
70191 Stuttgart

Hinweise zur Anfahrt und weitere Informationen finden Sie unter: www.naturkundemuseum-bw.de
 
Partner der Ausstellung: Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit der Universität Stuttgart, Universität Freiburg, Universität Tübingen und dem Fraunhofer-Institut für Bauphysik realisiert.

Gefördert von: Die Ausstellung ist Teil und Schaufenster des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Sonderforschungsbereichs „Biological Design and Integrative Structures – Analysis, Simulation and Implementation in Architecture“ (www.trr141.de)

Hauptsponsor der Ausstellung: Baden-Württembergische Bank

 
Sponsoren der Ausstellung: Industrieverband Steine und Erden Baden-Württemberg e.V., Fachverband Beton und Fertigteilwerke Baden-Württemberg e.V., InformationsZentrum Beton GmbH, fischerwerke GmbH & Co. KG
 
Wir danken unserem Hauptsponsor und unseren Sponsoren, Förderern und Partnern sehr herzlich für die Unterstützung der Ausstellung.
 
Bildnachweise: Verschattungssystem_Strelitzia reginae_J. Lienhard_T. Kulikova-Shutterstock_SMNS_Baumann.jpg (im Anhang).
Foto Urhebervermerk: J. Lienhard/T. Kulikova/Shutterstock, Bearbeitung: SMNS, R. Baumann.
Beschreibung: Beispiel für die erfolgreiche Entwicklung eines bionischen Produktes: Flectofin®, ein neuartiges Fassaden-Verschattungssystem. Als Ideengeber diente der Öffnungsmechanismus der violetten Landestange der Blüte der Paradiesvogelblume (Strelitzia reginae). Plakatmotiv der Ausstellung.
Bitte beachten Sie, dass eine Verwendung des Bildmaterials nur mit Nennung des Urhebervermerks gestattet ist. Vielen Dank.

-- 
 
 

21.10.2017 - 08.04.2018 Seth Price - Social Synthetic München SETH PRICE
SOCIAL SYNTHETIC

 
Pressekonferenz: 20.10.2017, 11.00 Uhr
Eröffnung: 20.10.2017, 19.00 Uhr
Ausstellungslaufzeit: 21.10.2017 – 08.04.2018
 
Das Museum Brandhorst präsentiert die international erste Überblicksausstellung des US-amerikanischen Künstlers Seth Price (*1973). Die mehr als 150 Werke umfassende Ausstellung zeigt Skulpturen, Filme, Fotografien, Zeichnungen, Malerei, Videos, Kleider und Textilien, Web-Design, Musik und Dichtung. Price dringt seit seinen künstlerischen Anfängen programmatisch in Territorien jenseits der bildenden Kunst vor. Er greift die Produktions- und Vertriebsformen der Musikindustrie, der Modewelt und des Literaturbetriebs auf und nutzt ihre Dynamiken für seine Kunst. Dabei beschäftigt er sich mit den fundamentalen Veränderungen der visuellen Kultur, die mit der flächendeckenden Etablierung digitaler Medien der jüngsten Gegenwart einhergehen.

Die in der Ausstellung gezeigten Werke vermitteln ein Bild der emotionalen Landschaft des beginnenden 21. Jahrhunderts. Wir sehen Fleisch und Haut, kommerzielle Logos, Abfall und Trash, Mode und Design, Verpackungen, Horrorbilder, leuchtende Screens, Humor und Brutalität, Computerspiele und Luxusobjekte. Einzelne Arbeiten besitzen inzwischen einen geradezu ikonischen Status. In seinen „Bomber Jackets“ etwa reflektiert Price den Mechanismus ständiger Reproduktion und Umwertung im digitalen Zeitalter. Während des 1. Weltkriegs für Piloten entwickelt, wurde die Bomberjacke bald zum Emblem konkurrierender Identitätsmuster. Als Modeartikel wurde sie zum Aushängeschild von Subkulturen wie der Punk- und Skinheadszene. Später wurde sie zum Signet von Hetero- und für Homosexualität, und erlebt in den letzten Jahren ein Revival sowohl als Massenware wie als Haute Couture. Festgefroren in ein Objekt, der linke Ärmel hängt schlaff herab, zeigt die „Bomber Jacket“ die Hülle menschlicher Präsenz, die zunehmend von kommerziellen Interessen und gesellschaftlichen Vereinnahmungen bestimmt wird.
 
„Seth Price – Social Synthetic“ ist eine Kollaboration des Museums Brandhorst mit dem Stedelijk Museum Amsterdam, wo die Ausstellung vom 15. April bis 03. September 2017 zu sehen war. Die Ausstellung wurde kuratiert von Achim Hochdörfer und Beatrix Ruf, Direktorin des Stedelijk Museum Amsterdam, in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler. Eine neue, eigens für die Ausstellung produzierte Werkserie schließt die im Jahr 2000 einsetzende Präsentation der vielseitigen und einflussreichen Praxis von Seth Price ab.

Weitere Informationen unter:
www.museum-brandhorst.de
25.10.2017 - 02.04.2018 THOMAS BAYRLE "Wenn etwas zu lang ist - mach es länger" Wien, Österreich THOMAS BAYRLE
Wenn etwas zu lang ist – mach es länger

 
Eröffnung
Dienstag, 24. Oktober 2017, 19:00 Uhr

Ausstellungsort
MAK, Stubenring 5, 1010 Wien, Österreich

Ausstellungsdauer
25. Oktober 2017 – 2. April 2018

Öffnungszeiten
Di 10:00–22:00 Uhr, Mi–So 10:00–18:00 Uhr
Jeden Dienstag 18:00–22:00 Uhr Eintritt frei

Überdimensional! Eine aus unzähligen iPhones bestehende „Superform“ – iPhone meets Japan (Arbeitstitel, 2017) – in der MAK-Säulenhalle ist die zentrale Arbeit und zugleich der Auftakt der ersten institutionellen Einzelausstellung des deutschen Zeichners, Grafikers, Malers und Skulpteurs Thomas Bayrle (* 1937) in Österreich. Unter dem Titel Wenn etwas zu lang ist – mach es länger, nach einem Zitat des Architekten Eero Saarinen (1910–1961), entwickelt Bayrle, der sich mit zeitaktuellen Medien auseinandersetzt, eine Erzählung zur Interaktion zwischen Kommunikationsdesign, Individuum und Gesellschaft.
 
Im Rahmen der Ausstellung beleuchtet Bayrle die MAK-Sammlung am Beispiel von Objekten, die die konzeptuelle Vorbildersammlung der 1863 als k. k. Österreichisches Museum für Kunst und Industrie gegründeten Institution prägen. Mit grafischen, skulpturalen, malerischen, textilen wie installativen Arbeiten verwebt er mehrere Räume – MAK-Säulenhalle, MAK DESIGN LABOR, MAK GALERIE und MAK-Schausammlung Gegenwartskunst – zur Projektionsfläche für seine Interpretation von „Social Fabric“, soziale Verflechtungen, die er an die Kunst des Webens anlehnt.

Weitere Informationen unter:
www.MAK.at
10.11.2017 - 16.09.2018 Hella Jongerius & Louise Schouwenberg. Beyond the New München Hella Jongerius & Louise Schouwenberg.
Beyond the New


Pinakothek der Moderne
Die Neue Sammlung - The Design Museum

 ‐ 

Die niederländische Produktdesignerin Hella Jongerius und die Designtheoretikerin Louise Schouwenberg sind eingeladen, für die Paternoster-Halle der Pinakothek der Moderne eine ortsspezifische Installation zu entwickeln. Sie führen damit nach Konstantin Grcic und Werner Aisslinger das 2015 eingeführte, zehnmonatige Ausstellungsformat für zeitgenössische Positionen im Design fort.

Zusammen mit Louise Schouwenberg hat Hella Jongerius 2015 das Manifest „Beyond the New. A Search for Ideals in Design“ geschrieben. Es richtet sich gegen eine Industrie, die als Ziel der Produktion die Idee des „Neuen“ und kommerziellen Erfolg fordert. Demgegenüber steht die Überzeugung, dass sich der Industrie ein Potenzial aktueller Produktionsmöglichkeiten erst erschließt, wenn sie neue Herausforderungen annimmt, die bei hoher Qualität und unter Aspekten der Nachhaltigkeit auch frei und experimentell sein können.

Weitere Informationen unter:
https://www.pinakothek.de/ausstellungen/hella-jongerius-louise-schouwenberg-beyond-new
12.11.2017 - 08.07.2018 Frank Stella: Experiment and Change Fort Lauderdale, USA Frank Stella: Experiment and Change

November 12, 2017 – July 08, 2018

NSU Art Museum Fort Lauderdale is pleased to present Frank Stella: Experiment and Change, an exhibition that spans the artist’s 60-year career from the late 1950’s to the present. The exhibition, composed of approximately 300 paintings, relief sculpture and drawings will offer insight into his trajectory from minimalism (e.g. the geometry of the black paintings) to maximalism (eg. the spatially complex constructionist and large sculptures of the Moby Dick series.) Curated by Bonnie Clearwater, Director and Chief Curator, Experiment and Change leads the museum’s 60th anniversary celebration presented by AutoNation, and will be on view from November 12, 2017 to July 8, 2018.

More information on:

http://nsuartmuseum.org/exhibition/frank-stella-experiment-and-change/
17.11.2017 - 28.05.2018 Jewelry of Ideas: Gifts from the Susan Grant Lewin Collection New York, USA Jewelry of Ideas: Gifts from the Susan Grant Lewin Collection

November 17, 2017 – May 28, 2018


Featuring nearly 150 brooches, necklaces, bracelets, and rings created by seminal designers from Europe, Asia, Australia, and North America, Jewelry of Ideas illuminates the radical conceptual and material developments in jewelry design that have transformed the field. 

Beginning with mid-20th-century American and European pioneers who pushed the boundaries of form and material, the exhibition traces the evolution of jewelry up to the avant-garde developments of the 1980s and through to the most recent innovations.

More Information at:
https://www.cooperhewitt.org/channel/jewelry-of-ideas/
05.12.2017 - 12.04.2018 Fünf Jahre ABK: The never ending Dienstreise Stuttgart Fünf Jahre ABK: The never ending Dienstreise

Von den frühen Jahren bis heute gibt die Ausstellung Einblicke in das bewegte Leben der ABK – der Akademischen Betriebskapelle der Akademie.

Plakate, Tonträger, Fotos, Videos, Kostüme und andere Kuriositäten zeugen von den Auftritten und von den Proben der umtriebigen Chaostruppe sowie von einem nicht enden wollenden kreativen Output und bedenklichem Maß an Identifikation mit dem Arbeitsplatz.

Eine Ausstellung im Rahmen der Reihe „Inside AKA No. 2“.

Laufzeit: 05.12.–12.04.

Öffnungszeiten: Mo–Do 10–17 Uhr

Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Bibliothek, Altbau 204B

www.akademischebetriebskapelle.de
14.12.2017 - 29.04.2018 A Good Neighbour München A GOOD NEIGHBOUR
PINAKOTHEK DER MODERNE SAMMLUNG MODERNE KUNST


ERÖFFNUNG | 13.12.2017, 19.00

AUSSTELLUNGSDAUER | 14.12.2017-29.04.2018

A Good Neighbour in München zeigt Arbeiten von 11 internationalen Künstlerinnen und Künstlern.

Sie alle beschäftigen sich mit ihren Erfahrungen mit Nachbarschaft und beleuchten damit auch allgemein die Herausforderungen und Möglichkeiten des menschlichen Zusammenlebens. Denn der Begriff „Nachbarschaft“ ist auf vielen Ebenen lesbar – vom privaten häuslichen Umfeld bis zu Beziehungen zwischen Staaten und Kulturen. Wer ist uns nahe – und warum? Wieviel Nähe ist für eine gute Nachbarschaft notwendig? Und wieviel Nähe erträgt Nachbarschaft?

Pinakotheken | Pinakothek der Moderne | Bayerische Staatsgemäldesammlungen
Barer Straße 29 | 80799 München


Weitere Informationen unter:
http://www.pinakothek.de/
14.12.2017 - 02.03.2018 ANDREAS GURSKY Rom, Italien ANDREAS GURSKY

BANGKOK

 
Opening reception:
Thursday, December 14, 6 –8 PM

December 14, 2017 – March 2, 2018
 
Via Francesco Crispi 16
00187 Rome


Gagosian is pleased to present photographs by Andreas Gursky, on view for the first time in Italy. Featuring works from the Bangkok series (2011), as well as the monumental Ocean VI (2010), the exhibition coincides with the tenth anniversary of the Rome gallery.

Dominated by the Atlantic, with Caribbean islands and parts of the North and South American coastlines visible in the outermost edges, Ocean VI underscores the vulnerability of the Earth’s continents as ocean levels rise at an increasing pace. Gursky’s photographs thus touch a topical nerve in contemporary life, symbolizing environmental threats on both a local and a global scale.
15.12.2017 - 15.04.2018 Ästhetik der Veränderung · 150 Jahre Universität für angewandte Kunst Wien Wien, Österreich Ästhetik der Veränderung
150 Jahre Universität für angewandte Kunst Wien


Fr, 15. Dezember 2017 – So, 15. April 2018

Eröffnung: Do, 14. Dezember 2017

MAK-Ausstellungshalle

Eine Kooperation der Universität für angewandte Kunst Wien mit dem MAK.

Im Jahr 1867 wurde am k. k. Österreichischen Museum für Kunst und Industrie die Kunstgewerbeschule eingerichtet, um das österreichische Kunsthandwerk international konkurrenzfähig zu machen. Sie ist die Vorgängerinstitution der heutigen Universität für angewandte Kunst Wien, die nunmehr ihr 150-Jahr-Jubiläum feiert. Die Geschichte der „Angewandten“ wird nun in einer großen Ausstellung, die auch Zukunftsszenarien entwirft, dargestellt.

Weitere Informationen unter:
http://www.mak.at/aesthetik_der_veraenderung
12.01.2018 - 25.02.2018 Michael Lauterjung München Michael Lauterjung

12. Januar – 25. Februar 2018

Die Bilder von Michael Lauterjung (*1959), meist Gegenstände aus dem täglichen Leben, verbinden die abstrakte mit der gegenständlichen Malerei.


Auf den ersten Blick sind es hervorragend gemalte Stillleben, mit der Kraft unseren Blick auf die Dinge des Alltags neu zu beleben. Es sind Stillleben im übertragenen Sinne. Die sichtbare Realität des Gegenstandes wird im Umfeld des Bildes nicht fortgeführt, im Gegenteil – durch Strukturen unterschiedlicher Materialien, wie Lacke, Öl-, Acrylfarbe und verschiedener Baumwollstoffe wird dem ersten sichtbaren Eindruck widersprochen. Die verschiedenen Elemente verdichten sich in der Bildkomposition so, dass eine wechselseitige Aussagekraft zueinander entsteht.

Lauterjungs Bilder sind somit ein zeitgemäß wichtiger Beitrag zur Frage nach neuen Bildfindungen.

Galerie an der Pinakothek der Moderne /
Barbara Ruetz
Gabelsbergerstraße 7
80333 München

089 / 28 80 77 43

www.galerie-ruetz.de
12.01.2018 - 25.02.2018 Johannes Lauter & Evelyn Weinzierl München Johannes Lauter & Evelyn Weinzierl

12. Januar – 25. Februar 2018


Mit der Ausstellung zu Johannes Lauter (*1972) und Evelyn Weinzierl (*1978) präsentiert die Galerie an der Pinakothek der Moderne ein Künstlerduo, dessen Handschrift unverkennbar ist.

Vor allem die großformatigen Figuren mit ihren häufig fein herausgearbeiteten Gesichtszügen, die Tierfiguren und die wunderbaren Reliefs haben feste Sammlerkreise gefunden.

In der aktuellen Ausstellung stellen sie ihr grandioses Können mit handwerklich meisterhaft gearbeiteten und gleichzeitig irritierenden neuen Werken unter Beweis. Ihre Figuren sind geprägt von einer inneren Balance, die sich in der Ruhe und Gelassenheit des äußeren Gestus wiederfindet.

Die Skulpturen deuten eine Erzählung an, die im Betrachter reift und durch seine eigenen Erlebnisse erweitert wird. Dabei schafft die unverwechselbare Poesie des Ausdrucks einen Raum zwischen Fantasie und Realität.

Galerie an der Pinakothek der Moderne /
Barbara Ruetz
Gabelsbergerstraße 7
80333 München

089 / 28 80 77 43

www.galerie-ruetz.de
17.01.2018 - 09.07.2018 L wie Land und Leute ... München L WIE LAND UND LEUTE …

LANDSCHAFT UND GENRE IN DER STUDIENGALERIE DER NEUEN PINAKOTHEK

AUSSTELLUNGSDAUER |
17. JANUAR 2018 - 09. JULI 2018

Nach „M wie Mythen und Märchen“ und „S wie Schlachtenbilder“ zieht auch „L wie Land und Leute …“ ein Register aus dem Depot auf, greift ordnend hinein und stellt mit 54 Werken eine thematische Auswahl vor.

Die Ausstellung in der Studiengalerie der Neuen Pinakothek zeigt Künstler des 19. Jahrhunderts, die Bekanntes und Unbekanntes in Nah und Fern (neu) entdecken und in ihren Gemälden darstellen.

Weitere Informationen unter:
http://www.pinothek.de
18.01.2018 - 22.04.2018 Shirin Neshat. Frauen in Gesellschaft Graz, Österreich Shirin Neshat. Frauen in Gesellschaft

Eröffnung:

Mittwoch, 17. Jänner 2018, 19 Uhr

Ausstellung:
18.01. – 22.04.2018

Veranstaltungsort:
Neue Galerie Graz, Joanneumsviertel, 8010 Graz
www.neuegaleriegraz.at

In Kooperation mit der Kunsthalle Tübingen

Shirin Neshat (geb. 1957) nimmt eine zentrale Position im Diskurs um das Verhältnis zwischen Orient und Okzident ein: Ihre Fotografien und Videos kreisen um die Lage von Frauen in muslimisch geprägten Gesellschaften und um Widersprüche zwischen westlichen und orientalischen Kulturtraditionen.

Die Übersichtsausstellung in der Neuen Galerie Graz führt wichtige Werke aus allen Schaffensphasen zusammen. Der Ausstellungstitel Frauen in Gesellschaft adressiert zwei im Œuvre der Künstlerin wiederkehrende Themen: die Rolle der Frau im Iran und die traumatischen Nachwirkungen von diasporischen Erlebnissen, die eine Frau für den Rest ihres Lebens prägen können und in deren Gesellschaft sie sich also fortan befindet.
18.01.2018 - 25.02.2018 High Ends – High Ends – Arbeiten von 14 HfG-Absolventen des Jahrgangs 2017 Wiesbaden High Ends – Arbeiten von 14 HfG-Absolventen des Jahrgangs 2017

Die Ausstellung „High Ends“ zeigt Arbeiten von 14 HfG-Absolventinnen und -Absolventen des Jahrgangs 2017. Ein wiederkehrendes Thema vieler Werke ist die Verbindung von Organischem und Technologischem. Zu sehen ist beispielsweise eine Skulptur, die Metallstaub und Silikonöl mit Hilfe von Elektromagnetismus formt. Zukünftig sollen jedes Jahr an einem anderen Ort die Arbeiten von Absolventinnen und Absolventen der HfG Offenbach am Main in einer Ausstellung gezeigt werden.

Die Ausstellung ist bis zum 25. Februar 2018 in den Räumen des Nassauischen Kunstvereins Wiesbaden zu sehen.

Die Öffnungszeiten sind dienstags von 14 bis 20 Uhr, mittwochs bis freitags von 14 bis 18 Uhr sowie am Wochenende von 11 bis 18 Uhr.
19.01.2018 - 03.03.2018 Wiewiorra Hopp Schwark - Ort und Illusion Berlin Wiewiorra Hopp Schwark - Ort und Illusion

Ausstellung:
19. Januar – 3. März 2018

Die Ausstellung von Wiewiorra Hopp Schwark thematisiert den kurz vor der Fertigstellung stehenden Ergänzungsneubau für das Finanzamt Oranienburg. Obwohl die Bauaufgabe eine eher profane ist, standen die Architekten dabei vor einer besonderen Herausforderung: Die Behörde befindet sich im ehemaligen Leitungsgebäude des KZ Sachsenhausen, so dass der Neubau unmittelbar an historisch „kontaminierte“ Substanz andockt. Vor diesem Hintergrund haben die Architekten eine Entwurfsidee entwickelt, die einen Bogen vom Ort als Inspirationsquelle zur Illusion als konkretem gestalterischen Mittel spannt.

Architektur Galerie Berlin
Karl-Marx-Allee 96 
10243 Berlin 


+49 (30) 788 974 31
www.architekturgalerieberlin.de
19.01.2018 - 02.03.2018 Richard Jochum. endless bodies of work Wien, Österreich Richard Jochum. endless bodies of work

19. Jänner – 2. März 2018

Eröffnung: Donnerstag 18. Jänner um 18 Uhr

Als zeitgenössischer Künstler und als Person stellt sich Richard Jochum und hier eine dritte Paralelle zu Friedrich Kiesler zu Tage in vielen direkten und parallelen Denk- und Arbeitsweisen als Transformator und Verbindungsglied zwischen den Codicis der Kunst/Geschichte/Gesellschaft zur aktuellen Kunst und Selbstdarstellung des 21. Jahrhunderts dar.

So ermöglicht die Ausstellung einen Überblick  der künstlerischen Konzepte und Werke von Richard Jochum.

Veranstaltungsort:
Friedrich Kiesler Stiftung
Mariahilfer Straße 1b
1060 Wien
Österreich

http://www.kiesler.org
19.01.2018 - 08.04.2018 Eckart Hahn - Der schwarze Hund trägt bunt Berlin Eckart Hahn "Der schwarze Hund trägt bunt"

Laufzeit: 19. Januar – 8. April 2018

Eckart Hahns Werke strahlen trotz ihrer schwer zu enträtselnden Ab- und Hintergründigkeit eine geheimnisvolle Ruhe und Gelassenheit aus. Nichts erscheint in ihnen zufällig oder willkürlich. Es ist eine durchkomponierte und vom Künstler in allen Teilen beherrschte Bildwelt. Auf der Basis einer hohen handwerklichen Präzision werden die Motive in voller Ernsthaftigkeit und Detailgenauigkeit präsentiert. Eckart Hahn ist ein Virtuose in der Darstellung von Stofflichkeiten, verbunden mit einer subtilen Lichtführung, die den stumpfen und eher nüchternen Eigenschaften der Acrylfarbe bemerkenswerten Glanz abringt. Die Kompositionen sind meistens bühnenartig angelegt. Diese Bildform ermöglicht eine private, ja intime Begegnung mit den Motiven, die sich wegen ihrer Fremdartigkeit einem leichten Zugriff verwehren. Eckart Hahns Szenen gehorchen der Logik eines Kammerspiels, bei dem sich die Wirkung von neuartigen Dingkombinationen wie in einem stillen Drama entfaltet und dabei der Welt des Traums nahekommt, ohne jedoch surreal zu wirken.

Veranstaltungsort
Haus am Lützowplatz
Fördererkreis Kulturzentrum Berlin e.V.
Lützowplatz 9
10785 Berlin

Informationen unter
www.hal-berlin.de
31.01.2018 - 10.03.2018 From Sea to Dawn – Ramin Haerizadeh, Rokni Haerizadeh und Hesam Rahmanian Wien, Österreich RAMIN HAERIZADEH, ROKNI HAERIZADEH, HESAM RAHMANIAN

FROM SEA TO DAWN


Hauptgalerie
Eröffnung: 30. Januar 2018, 19 Uhr
Die Künstler werden bei der Eröffnung anwesend sein.

Ausstellungsdauer: 31. Januar - 10. März 2018

Ort: Galerie Krinzinger, Seilerstätte 16, 1010 Wien

Eintritt frei

Galerie Krinzinger freut sich, From Sea to Dawn, ein Gemeinschaftsprojekt, der in Dubai lebenden Künstler Ramin Haerizadeh, Rokni Haerizadeh und Hesam  Rahmanian, zu präsentieren.

Die Ausstellung zeigt Teile eines fortlaufenden Projektes, bestehend aus Videos, Malereien, Zeichnungen, Textkunst, Fotografien und gefundenen Objekten. Impulsgeber für dieses Projekt sind Medienberichte über Migration. Ziel ist es, den Betrachter und die Betrachterin zu ermutigen, Zeuge dieser Geschehnisse zu werden und darüber nachzudenken.

Weitere Informationen unter:
www.galerie-krinzinger.at
31.01.2018 - 04.03.2018 THE ORANGE AGE – Mediendesign der 70er Jahre Wien, Österreich THE ORANGE AGE
Eine Ausstellung über Mediendesign der 70er Jahre

Ausstellung vom 31.1. – 4.3.2018
im designforum Wien

Eröffnung: 30.1.2018 um 18:30 Uhr
im designforum Wien

Pop, Plastik und die große Emotion. Eine stilprägende Design-Ära.

Rund, bunt und sympathisch: Das ist das kraftvolle und durchdachte Design der Unterhaltungselektronik der 1970er-Jahre!

Die Ausstellung THE ORANGE AGE blickt mit über 60 Exponaten auf eine dynamische und höchst kreative Epoche des 20. Jahrhunderts zurück.

Audio- und TV-Geräte, Kommunikationsapparate und Büromaschinen – sie alle sind Zeitzeugen und berichten von Flower Power, von manifestierter Freiheit der Farben und Formen, von Weltanschauungen und Zukunftsvisionen rund um das Space Age. Standen bis dahin vorrangig funktionale und formale Überlegungen im Mittelpunkt von Gestaltung, wurden sie jetzt auf gesellschaftliche und soziokulturelle Aspekte ausgedehnt.

Endlich legte man jegliche Scheu vor Mainstream und Massenkonsum ab. Design verstand sich nicht mehr als elitär, sondern sprach ein breites Publikum an.

Die 1970er-Jahre waren in Bezug auf Design aber auch eine Ära des Individuellen, in der DesignerInnen eigenständige europäische Interpretationen der amerikanischen Pop Art umsetzten.

http://www.designforum.at
01.02.2018 - 29.04.2018 Guy Mees. Das Wetter ist ruhig, kühl und mild Wien, Österreich

Guy Mees. Das Wetter ist ruhig, kühl und mild

01. Februar bis 29. April 2018

Guy Mees’ Fotografien und Videos, vor allem aber seine fragilen Papierarbeiten charakterisiert formale Strenge bei gleichzeitiger Sensibilität und Empfindsamkeit. Er hinterließ mit seinen Grenzgängen zwischen geometrischer Abstraktion, Minimal Art, Konzeptkunst, Kinetismus und angewandter Kunst ein herausragendes Œuvre.

Mit emblematischen Werkbeispielen aus den wichtigsten Schaffensphasen zwischen den 1960er und 2000er Jahren, ergänzt um ausgewähltes Archivmaterial aus seinem Nachlass, erschließt die Ausstellung die anhaltende Bedeutung des Künstlers, der zuletzt zu einer wichtigen Referenzfigur für eine jüngere Künstler/innen-Generation geworden ist.

Veranstaltungsort:
Kunsthalle Wien Karlsplatz
Treitlstraße 2
1040 Wien

Weitere Informationen unter:
http://www.kunsthallewien.at/#/de/ausstellungen/guy-mees-das-wetter-ist-ruhig-kuhl-und-mild

07.02.2018 - 11.03.2018 Peter Ghyczy: 50 Years of Functionalism Brüssel, Belgien Peter Ghyczy: 50 Years of Functionalism

EXHIBITION DATES
7 February – 11 March 2018
Open daily from 10am – 6pm
 
ADAM-Brussels Design Museum
Place de Belgique, Belgiëplan
1020 Brussels, Belgium

‘Peter Ghyczy: 50 Years of Functionalism’ presents a captivating retrospective on Peter Ghyczy’s iconic furniture and industrial objects that form an integral part of the design history of the second half of the 20th century.

Central to the exhibition is the Garden Egg Chair, designed by Peter Ghyczy in 1968. At that time, this design icon was designed as a study to explore a new material, polyurethane, which came to dominate the trends in design and furniture making in the 1970s.

Peter Ghyczy’s personal motivation was to make a comfortable outdoor chair that would always feature a dry seat come rain or shine. Since then the Garden Egg Chair has become an icon of space design featured in permanent collections of renowned museums worldwide, including the V&A Museum (UK), The Wende Museum and the Design Museum Holon. Alongside the Garden Egg Chair, Peter Ghyczy designed many more iconic furniture objects that are part of the design history of the second half of the 20th century, including his patented clamping technique for glass and metal.

Coinciding with the 50th anniversary of the Garden Egg chair, the ADAM-Brussels Design Museum proudly presents the first solo exhibition on Peter Ghyczy to map his design innovations, spanning five decades, giving behind-the-scenes insights into the life and oeuvre of this prolific designer. Curated by Kunty Moureau, the exhibition will feature curated wall displays, a video installation and a full-scale recreation of Peter Ghyczy’s atelier.

INFORMATION
www.ghyczy.com
www.adamuseum.be
07.02.2018 - 22.04.2018 KLIMT’S MAGIC GARDEN: A Virtual Reality Experience by Frederick Baker Wien, Österreich KLIMT’S MAGIC GARDEN: A Virtual Reality Experience by Frederick Baker

Eröffnung
Dienstag, 6. Februar 2018, 19:00 Uhr

Ausstellungsdauer
7. Februar – 22. April 2018

Ausstellungsort
MAK FORUM
MAK, Stubenring 5, 1010 Wien

Mit KLIMT’S MAGIC GARDEN: A Virtual Reality Experience by Frederick Baker lanciert das MAK am 100. Todestag von Gustav Klimt (6. Februar 2018) ein fantastisches, virtuelles Ausstellungsexperiment.

Auf Basis von hochaufgelöstem Bildmaterial reinszeniert der renommierte Filmemacher Frederick Baker Klimts in neun Teilen erhaltene Entwurfszeichnungen für den Mosaikfries im Speisesaal des Brüssler Palais Stoclet (1910/1911) und eröffnet neue Perspektiven auf einen der Höhepunkte der MAK-Sammlung.

Klimts beispiellose Arbeit verschmilzt mit einer von seinen regelmäßigen Aufenthalten am Attersee inspirierten Landschaft zu einer immersiven, virtuellen Szenerie – KLIMT’S MAGIC GARDEN –, in der sich BesucherInnen über ein HTC Virtual-Reality-Headset bewegen können.

Weitere Informationen unter:
http://www.MAK.at
08.02.2018 - 21.05.2018 Rubens. Kraft der Verwandlung Frankfurt am Main Rubens. Kraft der Verwandlung

Peter Paul Rubens (1577–1640) hat die europäische Barockmalerei geprägt wie kaum ein anderer Künstler.

Vom 8. Februar bis 21. Mai 2018 widmet das Frankfurter Städel Museum dem weltbekannten Künstler die umfassende Sonderausstellung „Rubens. Kraft der Verwandlung“.

Anhand von etwa 100 Arbeiten – darunter 31 Gemälde und 23 Zeichnungen von Rubens – arbeitet die Schau einen bisher wenig beachteten Aspekt im Schaffensprozess des Meisters heraus: Sie zeigt, wie tief Rubens in den Dialog mit Kunstwerken berühmter Vorgänger und Zeitgenossen eintrat und wie dies sein fünfzigjähriges Schaffen prägte.

Weitere Informationen unter:
http://www.staedelmuseum.de/de/rubens
10.02.2018 - 10.04.2018 Into the Wild Meran, Italien Into the Wild

Gina Folly, Linda Jasmin Mayer, Alek O., Stefano Pedrini, Luca Trevisani

Eröffnung: 09. Februar 2018, 19 Uhr
Dauer: 10. Februar - 10. April 2018
Kuratorin: Christiane Rekade

Die Gruppenausstellung Into the Wild geht auf die Ideen von Natur ein, die uns heute prägen: Mit der Industrialisierung und der damit zusammenhängenden Verstädterung und Arbeitsrationalisierung hat sich der Mensch immer mehr von der Natur entfernt.

So ist es nicht erstaunlich, dass gerade im 19. Jahrhundert auch das große Interesse an kultivierten Parks, an Gewächshäusern und zoologischen Gärten entstand.

Auch die Gründung von Merans berühmtem botanischen Spazierweg, dem Tappeinerweg fällt bezeichnenderweise in diese Zeit: 1929 wurde der Tappeinerweg, benannt nach seinem Initiator und Realisator, dem Arzt und Botaniker Franz Tappeiner (*1816-1902), eröffnet.

In der post-digitalen Gegenwart, ist manchen die Natur als Bildschirmschoner vertrauter als die reale Umgebung. Sie wird zu einem Sehnsuchts-Ort: Die Idee der Natur, eines Rückzuges in die Natur wird zu einer Alternative zur komplexen, technikbestimmten Gegenwart.

Die eingeladenen Künstlerinnen und Künstler beschäftigen sich auf unterschiedliche Weise mit der Wahrnehmung und der Vorstellung der Natur und den Gegensätzen von Natur und Künstlichkeit heute.

KUNST MERAN im Haus der Sparkasse, Lauben 163 I - 39012 Meran
+39 0473 212643

www.kunstmeranoarte.org
16.02.2018 - 25.03.2018 Abraham Cruzvillegas · Autorreconstrucción: Social Tissue Zürich, Schweiz Abraham Cruzvillegas
Autorreconstrucción: Social Tissue

16. Februar – 25. März 2018

Nachdem 2015 /16 Werke von Abraham Cruzvillegas (*1968) an einem Grossauftritt in der Turbine Hall der Tate Modern und in umfassenden Einzelausstellungen in den USA, in Frankreich und Deutschland zu sehen waren, zeigt das Kunsthaus Zürich nun zum ersten Mal in der Schweiz eine Ausstellung des mexikanischen Künstlers. Er untersucht in seinen Skulpturen und raumfassenden Installationen Architektur als Ausdruck gesellschaftlicher Verhältnisse. Aufgewachsen ist Cruzvillegas in Ajusco, einer Vulkanlandschaft südlich der mexikanischen Hauptstadt. Dort entstanden im Zuge einer Landflucht in den 1960er-Jahren prekäre Eigenbauten, die mit Materialien aus der Gegend ohne Fundament und Bauplan gezimmert wurden. Am Entstehen dieser Bauten war jeweils die gesamte Gemeinschaft der Familienmitglieder und Nachbarn beteiligt.

Weitere Informationen unter:
http://www.kunsthaus.ch/de/ausstellungen/vorschau/abraham-cruzvillegas/?redirect_url=title%3DNou

 

16.02.2018 - 27.05.2018 Basquiat - Boom for Real Frankfurt BASQUIAT
BOOM FOR REAL
16. FEBRUAR – 27. MAI 2018


Jean-Michel Basquiat (1960–1988) zählt heute zu den bedeutendsten Malern des 20. Jahrhunderts. Mehr als dreißig Jahre nach seiner letzten Präsentation in einer öffentlichen Sammlung in Deutschland widmet die Schirn Kunsthalle Frankfurt – orga­ni­siert in Koope­ra­tion mit dem Barbi­can Centre, London – dem Werk des US-amerikanischen Künstlers eine Überblicksausstellung. Im New York der 1970er-Jahre hinterließ Basquiat mit Al Diaz unter dem Pseudonym SAMO© auf Häuserwänden Graffiti-Nachrichten, zeichnete mit seinem eigenen Blut, collagierte Baseball- und Postkarten, kreierte seine eigene Kleidung, malte auf Türen, Möbeln und auf improvisierten, riesigen Leinwänden. Basquiat arbeitete mit vielen Künstlern seiner Zeit zusammen, u. a. mit Andy Warhol und Keith Haring. Er spielte in dem Film New York Beat mit Blondies Sängerin Debbie Harry und trat zusammen mit seiner experimentellen Band Gray auf. Er entwickelte Wandbilder und Installationen für New Yorker Clubs wie etwa Area und produzierte zusammen mit K-Rob und Rammellzee die Hip-Hop-Platte Beat Bop. Aus dieser sich im Lower Manhattan versammelnden Kreativszene des Post-Punk-Undergrounds eroberte Basquiat die Kunstwelt und erhielt 1982 als bislang jüngster Teilnehmer in der Geschichte der documentainternationale Anerkennung. Seine lebendige, rohe Bilderwelt entspringt einer Belesenheit, die sich in großen Schrift- und Textfragmenten durch das gesamte Werk zieht. Sie zeugt von seinen enzyklopädischen Interessen und seiner Erfahrung als junger Künstler ohne akademische Ausbildung. In rund 100 Werken wird erstmals Basquiats Beziehung zu Musik, Texten, Film und Fernsehen seiner Zeit in einem übergeordneten kulturellen Zusammenhang deutlich. Die Schirn versammelt herausragende Gemälde, Zeichnungen, Notizbücher und Objekte aus öffentlichen wie privaten Sammlungen sowie seltene Filme, Fotografien, Musik und Archivmaterial und lässt so die Vielfalt und Dynamik von Basquiats künstlerischer Produktion eindrücklich sichtbar werden.

KURATOREN Dr. Dieter Buchhart und Eleanor Nairne, Barbican Art Gallery, London

www.schirn.de
16.02.2018 - 16.03.2018 Marcus Schwier: DÜSSELDORF Düsseldorf Marcus Schwier: DÜSSELDORF

16. Februar bis 16. März 2018


Die Ausstellung „Marcus Schwier: DÜSSELDORF“ zeigt in der fotokünstlerischen Umsetzung wichtige Entwicklungsschritte der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt.

Die Bilder künden in gleicher Weise vom Verschwinden (Studienhaus, Rheinstadion) wie vom Werden. Sie zeigen Momentaufnahmen des urbanen Wandels einer Großstadt, die zugleich Zeitreise und
in der Zusammenschau auch ein historischer Zeitraffer sind. Zu erleben ist das Kaleidoskop
einer Stadt.

Die Ausstellung „Marcus Schwier: DÜSSELDORF“ ist vom 16.02. – 16.03.2018 im Haus der Architekten im Düsseldorfer Medienhafen zu sehen. Öffnungszeiten Mo. – Fr., 8.00 - 17.00 Uhr. Eintritt frei.

Informationen unter: http://www.aknw.de
03.03.2018 - 17.06.2018 Japanische Plakate: Ikko Tanaka – Faces München JAPANISCHE PLAKATE: IKKO TANAKA – FACES

PINAKOTHEK DER MODERNE
DIE NEUE SAMMLUNG – THE DESIGN MUSEUM


AUSSTELLUNG | 03. MÄRZ-17. JUNI 2018

Inspiriert von Bauhaus, amerikanischem Jazz und der ästhetischen Tradition Japans, ist Ikko Tanaka (1930-2002) bis heute einer der einflussreichsten japanischen Grafikdesigner.

Die Präsentation im Vorraum des Auditoriums widmet sich dem Motiv des Gesichts im Plakatschaffen dieses Vermittlers zwischen japanischer Kultur und dem Westen.

Wie in einer Schönheitengalerie passieren die Gesichter auf rund 40 Plakaten Revue: in radikaler geometrischer Abstraktion, kalligrafischer Expressivität oder gebannt durch Fotografie, zeichenhaft, verfremdet, als undurchdringliche Maske, surreal, verspielt...

In kühner Abstraktion und Balance des Gegensätzlichen, ausdrucksstark, elegant und kraftvoll – so könnte man den Stil von Ikko Tanaka skizzieren.

VERANSTALTUNGSORT
Pinakotheken | Pinakothek der Moderne |
Bayerische Staatsgemäldesammlungen
Barer Straße 29
80799 München

INFORMATIONEN
http://www.die-neue-sammlung.de/
10.03.2018 - 03.06.2018 Under the stairs. Tableau Vivant. Klasse für Schmuck und Gerät der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg München Under the stairs. Tableau Vivant. Klasse für Schmuck und Gerät der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg

AUSSTELLUNGSDAUER |

10. MÄRZ 2018 – 03. JUNI 2018

PINAKOTHEK DER MODERNE
DIE NEUE SAMMLUNG – THE DESIGN MUSEUM

Für das Jahr 2018 lädt Die Neue Sammlung die „Klasse für Freie Kunst / Gold- und Silberschmieden“ von Prof. Suska Mackert an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg ein, ihre Arbeiten in der Pinakothek der Moderne zu präsentieren. Seit 2008 ermöglicht das Ausstellungsformat „Under the stairs“ den jüngsten Schöpfungen im Bereich Schmuck einen frühen Auftritt in der Öffentlichkeit. Das Projekt Tableau Vivant der Nürnberger Schmuckklasse zeigt Arbeiten von Studierenden und von Alumnis. Ein wichtiges Grundcharakteristikum, der Klasse Suska Mackert ist dabei das kollektive Arbeiten. Neben den real existierenden Materialien, aus denen der Schmuck am Ende besteht, fließen so auch „Materialien“ mit ein, die man mit Verhaltensmustern und menschlichen Erwartungen beschreiben kann. Die Ausstellung „Tableau Vivant“ wird von Suska Mackert in Zusammenarbeit mit Benjamin Lignel und Nadja Soloviev kuratiert.

INFORMATIONEN
http://dnstdm.de/
15.03.2018 - 10.06.2019 Bauhaus Imaginista Berlin Bauhaus Imaginista

Laufzeit:
15. März 2018 – 10. Juni 2019

Die Ausstellungs- und Veranstaltungsreihe „Bauhaus Imaginista“ erkundet ab März 2018 die globalen Verflechtungen des Bauhauses.
Vier dezentral konzipierte Ausstellungen werden an verschiedenen Kunst- und Designmuseen sowie Kulturinstitutionen in Japan, China, Russland und Brasilien gezeigt. Sie werden gemeinsam mit den lokalen Goethe-Instituten organisiert und durch Veranstaltungen, wie Workshops und Symposien in Indien, den USA, Marokko und Nigeria erweitert.
Die einzelnen Ausstellungskapitel werden von März bis Juni 2019 in einer großen Gesamtschau im Haus der Kulturen der Welt vereint.

Veranstaltungsort:
Haus der Kulturen der Welt, Berlin

Weitere Informationen unter:
https://www.bauhaus100.de/de/bauhaus-100/meilensteine/03_Bauhaus-Imaginista/index_Imaginista.html
21.03.2018 - 27.05.2018 Power to the People - Politische Kunst Jetzt Frankfurt POWER TO THE PEOPLE
POLITISCHE KUNST JETZT
21. MÄRZ – 27. MAI 2018


Die Demokratie scheint in der Krise, die Ära der Post-Democracy bereits angebrochen. Die Symptome dafür sind vielfältig: populistische Führer, Fake News, autokratischer Backlash, totalitäre Propaganda, Neoliberalismus. Dennoch sind seit einiger Zeit Tendenzen einer sich wieder politisierenden Gesellschaft spürbar. Und auch die Künstler scheinen zunehmend unter dem Druck des Einspruchs zu stehen. Sie schaffen Werke, die sie als Instrument der Kritik verstehen und die ausdrücklich politische Intentionen verfolgen. In einer großen Ausstellung bringt die Schirn Kunsthalle Frankfurt künstlerische Positionen zusammen, die sich als Seismografen des politischen Handelns der Gegenwart lesen lassen. Ihr Fokus liegt auf grundsätzlichen Fragen und der Auseinandersetzung mit Phänomenen und Möglichkeiten politischer Teilhabe. In den Arbeiten werden politische Haltungen infrage gestellt, Formen des Protests abgebildet und künstlerisches Engagement ins Visier genommen. Installationen, Fotografien, Videoarbeiten, Gemälde und Skulpturen von Phyllida Barlow, Andrea Bowers, Julius von Bismarck, Sam Durant, Omer Fast, Adelita Husni-Bey, Hiwa K, Ahmet Öğüt, Rirkrit Tiravanija oder Nasan Tur dokumentieren die Erosion demokratischer Errungenschaften ebenso wie den aktiven Druck der neuen Massenbewegungen. Sie analysieren Herrschaftsdiskurse oder nonkonformistische Einwürfe, entwickeln Strategien des Widerspruchs oder geben die einfallsreichen Strategien der neuen Protestkultur wieder.

KURATORIN Dr. Martina Weinhart, Schirn Kunsthalle Frankfurt

www.schirn.de
30.05.2018 - 30.09.2018 POST OTTO WAGNER - Von der Postsparkasse zur Postmoderne Wien, Österreich POST OTTO WAGNER
Von der Postsparkasse zur Postmoderne


Eröffnung: Dienstag, 29. Mai 2018, 19:00 Uhr

Ausstellungsort:
MAK-Ausstellungshalle
MAK, Stubenring 5, 1010 Wien

Ausstellungsdauer:
30. Mai – 30. September 2018

Anlässlich des 100. Todesjahres des Architekten Otto Wagner lenkt die MAK-AusstellungPOST OTTO WAGNER. Von der Postsparkasse zur Postmoderne den Blick auf den nachhaltigen Einfluss seines epochalen Werks auf andere ArchitektInnen und DesignerInnen. Wagner gilt als „Vater der Moderne“: Seine Absage an den Einsatz historischer Stile, seine weltweit rezipierten Schriften zu Architektur und Stadtplanung und seine Bauten waren nicht nur für Zeitgenossen und Schüler inspirierend, sondern auch für nachfolgende Generationen.

Weitere Informationen unter:
http://www.MAK.at
23.08.2018 - 28.10.2018 Neil Beloufa Frankfurt NEIL BELOUFA
23. AUGUST – 28. OKTOBER 2018


Der vielfach ausgezeichnete Video- und Installationskünstler Neïl Beloufa realisiert ein einmaliges Projekt: Er macht die Schirn zur Bühne. In verschiedenen Räumen außerhalb der klassischen Ausstellungsflächen der Schirn Kunsthalle Frankfurt errichtet er skulpturale Bühnen, in denen er neueste filmische Arbeiten präsentiert. Zentrum und Ausgangspunkt in Beloufas Werk ist der Film. Dessen Produktionsparameter wie Set, Licht, Schnitt und Perspektive wendet er auch für die Entwicklung seiner Bilder, Skulpturen und Installationen an. Seine Werke sind kollaborativ, mit dem Ziel, die singuläre Position und die Perspektive des Autors zu eliminieren. In Beloufas filmischen Erzählungen verschmelzen Fiktion und Realität: Der Künstler schafft Situationen, in denen die Protagonisten von Dingen sprechen, die stattgefunden haben könnten oder auch nicht. In einem nächsten Schritt wiederholen sich diese Situationen, als ob sie sich noch einmal selbst beobachten würden – die Fiktion, der Kommentar zur Fiktion und schließlich der Kommentar auf die Herstellung einer Fiktion werden miteinander künstlerisch kombiniert. Von seiner eigenen Wahrnehmung irritiert kann der Betrachter schließlich zwischen wahr und falsch nicht mehr unterscheiden. Neïl Beloufa (*1985 in Paris) lebt und arbeitet in Paris. Er studierte u. a. an der École Nationale Supérieure des Beaux-Arts und der École Nationale Supérieure des Arts Décoratifs in Paris sowie am California Institute of the Arts, Valencia (USA), und der Cooper Union, New York. Seine Werke wurden bisher in zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen gezeigt u. a. im K11 in Shanghai, im Museum of Modern Art in New York sowie im ICA, Institute of Contemporary Arts, London, und im Palais de Tokyo in Paris.

KURATOR Matthias Ulrich, Schirn Kunsthalle Frankfurt

www.schirn.de
25.10.2018 - 27.01.2019 Der König der Tiere - Wilhelm Kuhnert und das Bild von Afrika Frankfurt DER KÖNIG DER TIERE
WILHELM KUHNERT UND DAS BILD VON AFRIKA
25. OKTOBER 2018 – 27. JANUAR 2019


Wie kein anderer Maler zu seiner Zeit hat Wilhelm Kuhnert (1865–1926) die Vorstellung von Afrika geprägt – in Europa wie auch in den USA. Als einer der ersten europäischen Künstler bereiste er Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts die noch weitgehend unerforschten deutschen Kolonien in Nord- und Ostafrika. Die auf diesen Reisen, teils unter widrigen Umständen, entstandenen Skizzen der dortigen Tier- und Pflanzenwelt dienten ihm als Vorlagen für monumentale Gemälde, die er nach seiner Rückkehr in seinem Berliner Atelier anfertigte und mit enormem Erfolg international ausstellte und verkaufte. Kuhnert folgte beim Malen einem fast wissenschaftlichen Vorgehen und erfasste das Charakteristische der Tiere wie der sie umgebenden Landschaft auf genaueste Weise. Nicht ohne Grund wurden seine Tierdarstellungen in zoologischen Büchern wie Brehms Tierleben und in Publikationen des Frankfurter Zoodirektors Wilhelm Haacke ebenso verbreitet wie auf Schulwandbildern. Selbst auf Schokoladenverpackungen der Firma Stollwerck fanden sich seine Werke. Obwohl Wilhelm Kuhnert bis heute zu den meistgesammelten akademischen Malern gehört, ist sein Werk einer großen Öffentlichkeit weitgehend unbekannt. Die Schirn Kunsthalle Frankfurt präsentiert nun die erste umfassende Retrospektive zum Leben und Werk des Künstlers. Die Ausstellung vereint neben Studien und Gemälden aus europäischen und amerikanischen Museen, Privatsammlungen und dem Nachlass Kuhnerts auch zahlreiche Druck- und Werbegrafiken sowie Publikationen des Künstlers. Es ist eine umfassende Wiederentdeckung einer der außergewöhnlichsten Künstlerpersönlichkeiten zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Dabei wird Kuhnerts Werk nicht nur als Spiegel der Kunst- und Naturwissenschaftsgeschichte verstanden, sondern auch vor dem Hintergrund der Kolonialgeschichte beleuchtet – so wird die Ausstellung auch einen Beitrag zur aktuellen Debatte über den Umgang mit der kolonialen Vergangenheit Deutschlands leisten.

KURATOREN Dr. Philipp Demandt und Dr. Ilka Voermann, Schirn Kunsthalle Frankfurt

www.schirn.de
01.11.2018 - 27.01.2019 Wildnis Frankfurt WILDNIS
1. NOVEMBER 2018 – 27. JANUAR 2019


In Zeiten, in denen die weißen Flecken auf den Landkarten dieser Welt weitgehend verschwunden sind und ein „unberührter Naturzustand“ fast nur noch in Form von ausgewiesenen Reservaten existiert, kehrt die „Wildnis“ zurück in die Kunst. Die Suche nach letzten freien Plätzen, die Expedition als künstlerisches Medium, posthumane Visionen einer Welt ohne Menschen prägen die Werke vieler zeitgenössischer Künstler ebenso wie die Neuverhandlung des Verhältnisses von Mensch und Tier. Die Schirn Kunsthalle Frankfurt widmet dieser wiederkehrenden Faszination eine umfassende Themenausstellung, in der Kunstwerke von 1900 bis zur Gegenwart präsentiert werden. Mit bedeutenden Arbeiten von rund 30 Künstlern beleuchtet die Ausstellung das Phänomen Wildnis nicht in erster Linie ikonografisch, sondern auch als Prinzip und Motor künstlerischen Schaffens. Das Wilde, Ungezähmte, nicht Kultivierte hat seit Beginn der ästhetischen Moderne Künstler immer wieder in seinen Bann gezogen. „Wildnis“ diente dabei immer auch als Projektionsfläche für das Andere und das Fremde, für die Sehnsucht nach einem ursprünglichen Leben jenseits der Grenzen der Zivilisation. Im heutigen „Zeitalter des Menschen“ scheint die Utopie eines von Kultur und menschlichem Einfluss fernen Naturzustands überholt. Die Auseinandersetzung mit tradierten Bildern und Fiktionen von Wildnis aber erweist sich als lebendiger denn je.

KURATORIN Esther Schlicht, Schirn Kunsthalle Frankfurt

INFORMATION www.schirn.de
16.11.2018 - 10.02.2019 Maria Loboda Frankfurt MARIA LOBODA
16. NOVEMBER 2018 – 10. FEBRUAR 2019


Bäume aufgestellt in militärischer Formation, ein Binärcode aus Serviettenringen oder sprechende Blumenbouquets: Die Skulpturen und Installationen von Maria Loboda sind rätselhaft und voller Geheimnisse. Erst auf den zweiten Blick erschließen sich ihre verschlüsselten Botschaften. Die Künstlerin überträgt mit ihren Readymade-Objekten und Installationen im Raum längst vergangenes Wissen in die unmittelbare Gegenwart. Einer Archäologin gleich gräbt sie dafür in der Kulturgeschichte, befasst sich mit archaischen Vorstellungen und vermeintlichen Wahrheiten zur Ordnung der Welt. Für die Schirn Kunsthalle Frankfurt wird Loboda neue Arbeiten entwickeln und in der frei zugänglichen Rotunde präsentieren. Dabei wird sie in ihrem künstlerischen Ansatz dem Antagonismus zwischen Form und Inhalt folgen: Mit schlichter Ästhetik und Sparsamkeit der Mittel verstärkt die Künstlerin die poetische Wirkung ihrer Skulpturen und Rauminstallationen. Maria Loboda (*1979 in Krakau) lebt und arbeitet in Berlin. Sie studierte von 2003 bis 2008 bei Mark Leckey an der Städelschule in Frankfurt am Main. Ihre Arbeiten wurden bereits weltweit in Gruppen- und Einzelausstellungen präsentiert, u. a. in der Kunsthalle Basel, im IAC – Institut d’art contemporain in Villeurbanne, in The Power Plant in Toronto, in den Kunstvereinen Braunschweig und Bielefeld sowie im Museo Reina Sofía, Madrid. Darüber hinaus nahm Loboda an der documenta 13 teil.

KURATOR Matthias Ulrich, Schirn Kunsthalle Frankfurt

INFORMATION http://www.schirn.de

 Tagungen & Vorträge

Termin Titel Ort Details
15.11.2017 - 18.04.2018 Das Hamburger Holzbauforum 2017/2018 Hamburg

Das Hamburger Holzbauforum 2017/2018

Hamburg und Holz – wie geht es nun weiter?

Termin:
Mittwoch, 15. November 2017,
24. Januar 2018,
21. Feburar 2018,
18. April 2018,
18.30 bis 21.30 Uhr (Einlass 18.00 Uhr)

Ort: Freie Akademie der Künste, Klosterwall 23, 20095 Hamburg

Dauer: 3 Stunden

Durch die starke politische Unterstützung durch den Hamburger Senat, die Hamburger Holzbauförderung im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus durch die IFB Hamburg und durch aktuelle Großprojekte wie dem Woodie in Hamburg- Wilhelmsburg ist zu erwarten, dass das Thema Holzbau in den kommenden Monaten weiter an Relevanz gewinnen wird.

Auch im siebten Jahr möchte das Hamburger Holzbauforum Architekten, Fachplaner sowie interessierte Baufachleute, Institutionen, Bauherren und Investoren an das Thema „Holzbau“ heranführen.

Die Veranstaltungsreihe soll den Dialog fördern und ein Netzwerk der Beteiligten entstehen lassen. Das Hamburger Holzbauforum wird organisiert von der ZEBAU GmbH, dem Holzbauzentrum Nord und dem Tragwerksplaner Dipl.-Ing. Henning Klattenhoff. Es wird unterstützt von der Behörde für Umwelt und Energie der Hansestadt Hamburg und der Hamburgischen Investitions- und Förderbank.

15. November 2017
Holzbau in Hamburg –
Volldampf mit angezogener Handbremse?
Motivation und Hemmnisse

24. Januar 2018
Immer rauf damit – Holzbau stockt auf!
Effiziente Wohnraumerweiterung, Aufstockung,
Dachausbau

21. Februar 2018
Holzbau in Hamburg – da geht doch was!
Best Practice aus Hamburg unter Nachhaltigkeitsaspekt

18. April 2018
Ist der Holzbau noch ganz dicht?
Bauphysikalische Aspekte und integrale Planung

Weitere Informationen unter:
http://www.zebau.de/veranstaltungen/hamburger-holzbauforum/

22.01.2018 - 12.03.2018 Architektur >im Kongress< 2018 Münster

Architektur im >Kontext< 2018

Werkvortragsreihe des LWL und des BDA Münster - Münsterland

Architektur im >Kontext<, die gemeinsame Werkvortragsreihe des LWL und des BDA Münster - Münsterland, geht mit diesen Referenten ins elfte Jahr:


 

22.01.2018      Amandus Sattler, Allmann Sattler Wappner Architekten, München

05.02.2018      Hadi Teherani, Hadi Teherani Architects, Hamburg

26.02.2018      Prof. Petra Kahlfeldt, Kahlfeldt Architekten, Berlin

12.03.2018      Prof. Volker Staab, Staab Architekten, Berlin

Die Vorträge beginnen jeweils montags um 19:00 Uhr im LWL-Museum für Kunst und Kultur am Domplatz in Münster. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

Weitere Informationen unter:
https://www.lwl.org/dlbw/service/veranstaltungen/architektur-im-kontext
26.02.2018 - 26.02.2018 Mauerwerkskongress 2018 Unterschleißheim Mauerwerkskongress 2018

Termin:
Montag, 26. Februar 2018

Wir (SCHLAGMANN POROTON GMBH & CO. KG) bieten den Mauerwerkskongress im Jahr 2018 wieder an zwei Standorten an, in Ulm und in München-Unterschleißheim. Für den Unterschleißheimer Termin haben wir begleitend eine eigene Fachausstellung organisiert mit ausgesuchten, renommierten Unternehmen. Thematisch ist unser Kongress wieder breit aufgestellt. Am Nachmittag können Sie sich für Ihre persönlichen Schwerpunkte entscheiden.

Veranstaltungsort:
Ballhausforum im Hotel Infinity Munich
Anna-Wimschneider-Straße 1-3
85716 Unterschleißheim

Informationen unter:
http://www.schlagmann.de/de/Veranstaltungen/Aktuell/POROTON--Mauerwerkskongress-2018
01.03.2018 - 01.03.2018 ARCHIKON 2018 - Landeskongress für Architektur und Stadtentwicklung Stuttgart ARCHIKON 2018 - Landeskongress für Architektur und Stadtentwicklung

Termin:
01. März 2018, ICS, Messe Stuttgart

Mit dem Fokus POTENZIAL NACHHALTIGKEIT nimmt sich der ARCHIKON 2018 einem drängenden Thema an, um es einem kritischen Blick zu unterziehen. Denn: Von dem Ziel, nachhaltiges Bauen als selbstverständlichen Standard im Bausektor zu verankern, sind wir noch weit entfernt. Dafür braucht es langfristige und vor allem ganzheitliche Lösungskonzepte. Die Kernkompetenzen der Planer sind gefragt, wenn es darum geht, mit neuem, radikalem Denken umfassende Strategien zu entwickeln und ihnen mit konsequentem Handeln Leben einzuhauchen. Der ARCHIKON 2018 gibt zentrale Anstöße.

Informationen unter:
https://www.akbw.de/fortbildung/ifbau/archikon-2018.html

01.03.2018 - 02.03.2018 HEALING ARCHITECTURE 4.0 · 7. Symposium Health Care der Zukunft Berlin 7. Symposium Health Care der Zukunft

Vom 01. bis 02. März 2018 findet zum siebten Mal das Symposium Health Care der Zukunft in der Akademie der Künste in Berlin statt.

Das Symposium verfolgt das Ziel, Akteure, Entscheider, Wissenschaftler und Vordenker aller Bereiche rund um das Bauen für das Gesundheitswesen zusammenzubringen, um in dieser transdisziplinären Runde anhand von Expertenvorträgen und Diskussionen Herausforderungen zu definieren, Innovatio­nen und Ideen zu präsentieren und gemeinsame Zielsetzungen zu formulieren. Das Symposium fördert diesen Dialog und bietet sich als Plattform zum multi-professionellen Austausch und zum Generator innovativer Denkansätze an.

Ein Get-together am Donnerstagabend den 1. März im Berliner Street Art Museum Urban Nation bietet die Möglichkeit sich kennen zu lernen und sich in kreativer Atmosphäre auf die Gespräche des Folgetages einzustimmen.

Weitere Informationen unter:
http://www.healthcare-tub.com/

20.03.2018 - 20.03.2018 Hessischer Brandschutztag Neu-Isenburg

Hessischer Brandschutztag

DI 20. März 2018,
Hugenottenhalle Neu-Isenburg

Weitere Informationen und Anmeldung unter: http://www.akh.de

 

22.03.2018 - 22.03.2018 Vision Nachhaltiges Bauen II: Energie braucht Nachbarschaft – Konzeptionen für die Städte von morgen Freiburg Vision Nachhaltiges Bauen II
Energie braucht Nachbarschaft – Konzeptionen für die Städte von morgen

Referent:
Matthias Schuler, Transsolar KlimaEngineering, Stuttgart

Termin:
Donnerstag, 22. März 2018, 20 Uhr

Die Vorträge finden statt in der Katholischen Akademie, Wintererstraße 1, 79104 Freiburg.

Weitere Informationen

 Fortbildungen, Seminare & Workshops

Termin Titel Ort Details
13.09.2017 - 12.09.2018 Schäden an Gebäuden – Vorbereitender Lehrgang für das Bauschadenssachverständigenwesen Mainz Schäden an Gebäuden – Vorbereitender Lehrgang für das Bauschadenssachverständigenwesen

Seminarprogramm:

Im Lehrgang werden fachliche, rechtliche und methodische Kenntnisse vermittelt, die u. a. auf eine spätere Tätigkeit als Sachverständiger für Schäden an Gebäuden vorbereiten sollen. Anhand von typischen Schadensbildern wird die Fähigkeit vermittelt, diese nicht nur zu erkennen, sondern auch zu bewerten und durch mängelfreie Konstruktionen zu ersetzen.

Seminar: 1770

Teilnehmergebühr:
3840,- / 4610,- Gäste

Termin:
13.09.2017 – 12.09.2018

Veranstaltungsort:
Architektenkammer Rheinland-Pfalz
Hindenburgplatz 6
55118 Mainz
16.01.2018 - 11.12.2018 Einfach, Flach, Flexibel Ahlen Einfach, Flach, Flexibel

Das Praxis-Montage-Seminar zum Thema Abdichtung.

Termine: 16. Januar bis 11. Dezember 2018

Die Anforderungen an Planer und Installateure – auch im Hinblick auf die neue DIN 18534 – werden immer höher. Produkte, Montagen und Einstellungen immer komplexer. Auch die Erwartungshaltung der Endkunden, was die Montagekompetenz angeht, hat auffallend zugenommen.

Im Seminar betrachten wir das Thema Bodeneben Duschen ganzheitlich: Nach dem Motto: "So viel Theorie wie nötig, so viel Praxis wie möglich!" arbeiten wir nicht nur mit KALDEWEI Duschflächen und den entsprechenden Montagesystemen, sondern gehe auch praxisorientiert auf eine der Kernaufgaben ein: Die Abdichtung!

Veranstaltungsort:
KALDEWEI ICONIC WORLD
Rottmannstraße 22
D-59229 Ahlen

Tel.: +49 2382 785 750
www.kaldewei.com
23.01.2018 - 23.03.2018 1. Gesamtreihe Eintragungsvoraussetzungen 1/18 München München 1. Gesamtreihe Eintragungsvoraussetzungen 1/18 München

23.01.2018 - 23.03.2018
09:30 - 17:30 Uhr

Ref.: Carsten Eichler, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, München | Dipl.-Ing. (FH) Werner Seifert, Architekt, ö. b. u. v. SV für Honorare und Leistungen der Arch. und Ing., Würzburg | Dipl.-Ing. Thomas Gritschneder, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, München | Dipl.-Ing. Univ. Christian Köhler, Architekt, München | Dr. Achim Neumeister, Rechtsanwalt, München | Dr. Karlgeorg Stork, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht, München | Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Wolfdietrich Kalusche, Architekt, Cottbus

Kosten: EUR 640,-

Ort:
Bayerische Architektenkammer
Haus der Architektur
Waisenhausstr. 4
80637 München

http://www.byak.de
02.02.2018 - 05.05.2018 Energieeffizientes Bauen Stuttgart Energieeffizientes Bauen, 18801

02.02.2018 bis 05.05.2018

in Stuttgart

http://www.ifbau.de
21.02.2018 - 22.02.2018 Brandschutz in Bayern Nürnberg Brandschutz in Bayern

21.02.2018 und 22.02.2018
09:00 - 14:30 Uhr

Buchung beim Kooperationspartner

Kosten: EUR 139,-

Ort:
NCC Mitte
Messezentrum Halle 10.0
90471 Nürnberg

http://www.feuertrutz.de
22.02.2018 - 23.02.2018 Professionell verhandeln München Professionell verhandeln

22.02.2018 und 23.02.2018
10:00 - 16:30 Uhr

Ref.: M. A. Stefan Kessen, Mediator, Berlin

Kosten:
EUR 450,-  Gäste EUR 590,-

Ort:
Bayerische Architektenkammer
Haus der Architektur
Waisenhausstr. 4
80637 München

http://www.byak.de
22.02.2018 - 22.02.2018 Architektur Denken 5 München Architektur Denken 5

22.02.2018
18:00 - 20:00 Uhr

Ref.: Dr. phil. Eric-Oliver Mader, Historiker, Referent für Information und Kommunikation, Bayerische Architektenkammer

Kosten: EUR 25,-

Ort:
Bayerische Architektenkammer
Altbau
Waisenhausstraße 4
80637 München

http://www.byak.de
22.02.2018 - 22.02.2018 Brandschutzplanung im Bestand und in der Denkmalpflege Karlsruhe Brandschutzplanung im Bestand und in der Denkmalpflege, 18206

22.02.2018

in Karlsruhe

http://www.ifbau.de
22.02.2018 - 22.02.2018 Brandschutz und Bestandsschutz Freiburg Brandschutz und Bestandsschutz, 18501

22.02.2018

in Freiburg

http://www.ifbau.de
22.02.2018 - 22.02.2018 Zielorientiert entscheiden Stuttgart Zielorientiert entscheiden, 18704

22.02.2018

in Stuttgart

http://www.ifbau.de
22.02.2018 - 22.02.2018 Risiken in der Planung und häufige Schäden im Garten- und Landschaftsbau I: Dach- und Fassadenbegrünung Hannover Risiken in der Planung und häufige Schäden im Garten- und Landschaftsbau I: Dach- und Fassadenbegrünung

22.02.2018, 10.00 – 17.00 Uhr

Ort:
Architektenkammer Niedersachsen, Friedrichswall 5,
30159 Hannover

https://www.aknds.de/
23.02.2018 - 23.02.2018 AVA - Ausschreibung und Vergabe von Bauleistungen Magdeburg AVA - Ausschreibung und Vergabe von Bauleistungen

Thema 2: Vorbereitung, Ausführung und Koordination von Aufträgen

Termin:
Freitag, 23. Februar 2018,
9:30 bis 17:00 Uhr,

Ort: Roncalli-Haus, Max-Josef-Metzger-Straße 12/13, Magdeburg

Weitere Informationen und Anmeldung unter
http://www.ak-lsa.de/index.php?id=veranstaltungsservice
23.02.2018 - 24.02.2018 Zeichnen im Museum - Workshop Stuttgart Zeichnen im Museum - Workshop, 18102

23.02.2018 bis 24.02.2018

in Stuttgart

http://www.ifbau.de
23.02.2018 - 23.02.2018 Praxisworkshop Fotografische Bildwelten Stuttgart Praxisworkshop Fotografische Bildwelten, 18105

23.02.2018

in Stuttgart

http://www.ifbau.de
23.02.2018 - 23.02.2018 Basiswissen Bauleitung - Teil III Karlsruhe Basiswissen Bauleitung - Teil III, 18303

23.02.2018

in Karlsruhe

http://www.ifbau.de
26.02.2018 - 26.02.2018 Die genehmigungsfähige Planung Friedrichshafen Die genehmigungsfähige Planung, 18503

26.02.2018

in Friedrichshafen

http://www.ifbau.de
26.02.2018 - 26.02.2018 Architekten- und Bauvertragsrecht kompakt Stuttgart Architekten- und Bauvertragsrecht kompakt, 18510

26.02.2018

in Stuttgart

http://www.ifbau.de
26.02.2018 - 26.02.2018 Erfolgstraining für Architektinnen Stuttgart Erfolgstraining für Architektinnen, 18709

26.02.2018

in Stuttgart

http://www.ifbau.de
27.02.2018 - 27.02.2018 Mitzuverarbeitende Bausubstanz HOAI 2013 – kompakt Berlin Dienstag, 27. Februar 2018,
16.00 bis 20.00 Uhr

Mitzuverarbeitende Bausubstanz HOAI 2013 – kompakt

Dipl.-Ing. Bernhard Freund, Architekt

M: 45,00 €
G: 90,00 €
A: 45,00 €

Anmeldung:
http://www.ak-berlin.de
AK-BLN W18-1-079
27.02.2018 - 27.02.2018 Mitarbeiter finden via Website, Facebook & XING Stuttgart Mitarbeiter finden via Website, Facebook & XING, 18609

27.02.2018

in Stuttgart

http://www.ifbau.de
27.02.2018 - 28.02.2018 Besprechungen souverän und ergebnisorientiert leiten Karlsruhe Besprechungen souverän und ergebnisorientiert leiten, 18701

27.02.2018 bis 28.02.2018

in Karlsruhe

http://www.ifbau.de
27.02.2018 - 27.02.2018 Der praxisgerechte Architektenvertrag Hannover Der praxisgerechte Architektenvertrag

Unter Berücksichtigung des neuen Architekten- und Bauvertragsrechts

27.02.2018, 10.00 – 17.00 Uhr

Ort:
Architektenkammer Niedersachsen, Friedrichswall 5,
30159 Hannover

https://www.aknds.de/
28.02.2018 - 28.02.2018 WOHNEN FÜR ALLE: SCHNELL_BILLIG_SCHÖN – Grundrisse, Berücksichtigung von Nutzerwünschen und Wohnungsbewertungssystem Berlin Mittwoch, 28. Februar 2018,
15.00 bis 19.00 Uhr

WOHNEN FÜR ALLE: SCHNELL_BILLIG_SCHÖN – Grundrisse, Berücksichtigung von Nutzerwünschen und Wohnungsbewertungssystem


Dipl.-Ing. Stefan Schautes, Architekt und Leiter Neubau, HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH

Planungskatalog zum Wohnungsbewertungssystem (WBS) der HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH, Mindeststandards Neubauprojekte; Wohnungsspiegel zur Bewertung der Wohneinheiten, des Wohnungsschlüssels, der durchschnittlichen Wohnungsgrößen; Funktion und Nutzbarkeit der Räume durch Möblierungsmodule (Makros); Veranstaltung im Rahmen der o.g. Seminarreihe – Einzelbuchung auf Anfrage möglich falls Restplätze vorhanden

Kosten:
M: 45,00 €
G: 90,00 €
A: 45,00 €

Anmeldung unter:
http://www.ak-berlin.de
AK-BLN
W18-1-066
28.02.2018 - 28.02.2018 Architektenverträge nach dem 1.1.2018 München Architektenverträge nach dem 1.1.2018

28.02.2018
18:00 - 19:30 Uhr

Ref.: Fabian Blomeyer, Rechtsanwalt, Geschäftsführer Recht und Verwaltung der Bayerischen Architektenkammer, München

Kosten: EUR 65,-

Ort:
Bayerische Architektenkammer
Haus der Architektur
Waisenhausstr. 4
80637 München

http://www.byak.de
01.03.2018 - 01.03.2018 Das neue Architekten- und Bauvertragsrecht Göttingen Das neue Architekten- und Bauvertragsrecht

01.03.2018, 14.00 – 18.00 Uhr

Ort: VNB, Theaterstr. 11, 37073 Göttingen

https://www.aknds.de/
02.03.2018 - 02.03.2018 Grundlagenseminar: EnEV 2014 / 2016 und EEWärmeG – wie geht es 2018 weiter? Berlin Freitag, 2. März 2018,
9.00 bis 17.00 Uhr

Grundlagenseminar: EnEV 2014 / 2016 und EEWärmeG – wie geht es 2018 weiter?


Dipl.-Ing. Stefan Horschler, freischaffender Architekt

Kurzvorstellung der Änderungen zur EnEV, weitere bevorstehende Änderungen des Gebäudeenergiegesetztes, verschärfte Anforderungen für Nichtwohngebäude der öffentlichen Hand, Stellschrauben für die kostengünstige Umsetzung der Anforderungen, Anforderungen für das Bauen im Bestand und für Gebäudeerweiterungen

Kosten:
M: 75,00 €
G: 150,00 €
A: 75,00 €

Anmeldung unter:
http://www.ak-berlin.de
AK-BLN
W18-1-101
02.03.2018 - 02.03.2018 Das neue Architekten- und Bauvertragsrecht Oldenburg Das neue Architekten- und Bauvertragsrecht

02.03.2018, 14.00 – 18.00 Uhr

Ort: Kulturzentrum PFL, Peterstr. 3, 26121 Oldenburg

https://www.aknds.de/
03.03.2018 - 03.03.2018 BKI Baukosten-Fachbücher richtig anwenden Berlin Samstag, 3. März 2018,
9.30 Uhr bis 17.00 Uhr

BKI Baukosten-Fachbücher richtig anwenden

Dipl.-Ing. (FH) Oliver Wrunsch, MRICS, Architekt

M: 75,00 €
G: 150,00 €
A: 75,00 €

Anmeldung:
http://www.ak-berlin.de
AK-BLN W18-1-070
05.03.2018 - 05.03.2018 Nachhaltiges Planen und Bauen von Wohngebäuden Hannover Nachhaltiges Planen und Bauen von Wohngebäuden

05.03.2018, 10.00 – 17.00 Uhr

Ort:
Architektenkammer Niedersachsen, Friedrichswall 5,
30159 Hannover

https://www.aknds.de/
05.03.2018 - 12.03.2018 Basiskurs BIM in der Architektur Hannover Basiskurs BIM in der Architektur

05.–12.03.2018, jeweils 10.00 – 17.30 Uhr
(3 Tage)

Ort:
Architektenkammer Niedersachsen, Friedrichswall 5,
30159 Hannover

https://www.aknds.de/
08.03.2018 - 22.03.2018 Brandschutz in der Baustellenpraxis Berlin 3 x Donnerstag,
8., 15. und 22. März 2018,
jeweils 17.00 bis 20.00 Uhr


Brandschutz in der Baustellenpraxis

Dipl.-Ing. Thomas C. Dehmel, freischaffender Architekt

Seminar und Baustellenbegehung, Grundlagen brandschutztechnischer Bauüberwachung, Wechselwirkung im Bauprozess, Brandschutznachweis, Prüfbericht, Prüfsachverständigenberichte, Verwendbarkeitsnachweise, Bestandsschutz, Schottung von Medienleitungen, Checklisten

Kosten:
M: 85,00 €
G: 170,00 €
A: 85,00 €

Anmeldung unter:
http://www.ak-berlin.de
AK-BLN
W18-1-071
08.03.2018 - 08.03.2018 HOAI – Planungsleistungen mit dem Honorar im Blick Hannover HOAI – Planungsleistungen mit dem Honorar im Blick

Leistungspflichten – Anrechenbare Kosten – Honorranachträge

08.03.2018, 10.00 – 17.00 Uhr

Ort:
Architektenkammer Niedersachsen, Friedrichswall 5,
30159 Hannover

https://www.aknds.de/
12.03.2018 - 12.03.2018 Die Bauproduktenverordnung (BauPVO) Potsdam Montag, 12. März 2018,
15.00 bis 18.00 Uhr

Die Bauproduktenverordnung (BauPVO)


Dipl.-Ing. (FH) Achim Munzinger, Architekt, ö.b.u.v. Sachverständiger für Gebäude – historische Bausubstanz

Weiterführende Informationen erhalten Sie über die Brandenburgische Architektenkammer unter Telefon 0331.27 59 10 oder unter www.ak-brandenburg.de. Das Seminar entspricht dem Fortbildungsgebiet:
Baupraxis

Kosten:
M: 50,00 €
G: 60,00 €
A: 40,00 €

Anmeldung unter:
http://www.ak-brandenburg.de
AK-BRG
W18-2-123
13.03.2018 - 13.03.2018 Bauwerksabdichtung nach neuen Regeln und Normen – Abdichtungsbauarten richtig geplant Hannover Bauwerksabdichtung nach neuen Regeln und Normen – Abdichtungsbauarten richtig geplant

13.03.2018, 10.00 – 17.00 Uhr

Ort:
Architektenkammer Niedersachsen, Friedrichswall 5,
30159 Hannover

https://www.aknds.de/
14.03.2018 - 14.03.2018 Lüftungskonzepte für Wohngebäude erstellen Berlin Mittwoch, 14. März 2018,
10.00 bis 18.00 Uhr

Lüftungskonzepte für Wohngebäude erstellen


Dipl.-Ing. (FH) Oliver Solcher, beratender Ingenieur

Lüftungskonzept nach DIN 1946-6, Mindestluftwechsel, Lüftung zum Feuchteschutz, Prüfung der Notwendigkeit lüftungstechnischer Maßnahmen, Umsetzung notwendiger lüftungstechnischer Maßnahmen

Kosten:
M: 75,00 €
G: 150,00 €
A: 75,00 €

Anmeldung unter:
http://www.ak-berlin.de
AK-BLN
W18-1-150
14.03.2018 - 13.06.2018 Kompaktlehrgang Gebäudemodernisierung und Energieberatung Elgagsen (Springe) Kompaktlehrgang Gebäudemodernisierung und Energieberatung

14.03.–13.06.2018, jeweils 9.30–17.30 Uhr

Ort: Springe Elgagsen

https://www.aknds.de/
15.03.2018 - 16.03.2018 Das neue Bauvertragsrecht und die Innenarchitekten Biberach/Baden „Das neue Bauvertragsrecht und die Innenarchitekten“

Auswirkung des neuen Bauvertrags im BGB auf die Bauabwicklung und Bauüberwachung (Bauleitung) durch Innenarchitekten

Veranstaltungsort:
Hund Möbelwerke GmbH & Co KG
Am Güterbahnhof 11
77781 Biberach / Baden

Termin:
Donnerstag, den 15.03.2018
von 09:30 Uhr bis 17:00 Uhr

und Freitag, den 16.03.2018
von 09:00 Uhr bis 16:30 Uhr

Kosten:
315,70 bdia-Mitglieder
415,70 Gäste
15.03.2018 - 05.05.2018 Lehrgang Nachhaltiges Planen und Bauen (BNB) Hannover Lehrgang Nachhaltiges Planen und Bauen (BNB)

15.03.–05.05.2018, 10.00 – 17.00 Uhr
(8 Tage)

Veranstaltungsort:
Architektenkammer Niedersachsen, Friedrichswall 5,
30159 Hannover

https://www.aknds.de/
15.03.2018 - 15.03.2018 GemeinschaftsWerk Freiburg Donnerstag, 15.03.2018 | 20.00 Uhr

GemeinschaftsWerk

Werkbericht
ARGE Architekten Freiburg | Freiburg
Joachim Franz und Heinz Geyer | Franz und Geyer Architekten | Freiburg
Wolfgang Stocker und Silke Stocker-Dewes | stocker.dewes architekten | Freiburg
Jochen Weissenrieder | Weissenrieder Architekten | Freiburg  

Veranstaltungsort: Architekturforum Freiburg, Guntramstraße 15, 79106 Freiburg

http://www.architekturforum-freiburg.de
16.03.2018 - 16.03.2018 Workshop Architekturillustration für Innenarchitekten Berlin „Workshop Architekturillustration für Innenarchitekten“ am 16. März 2018 in Berlin

Veranstaltungsort:
Bundesgeschäftsstelle bdia
bdia Bund Deutscher Innenarchitekten e.V.
Wilhelmine-Gemberg-Weg 6, Aufgang G
10179 Berlin

Termin:
Freitag, den 16.03.2018
von 9:30 Uhr bis 17:30 Uhr

Kosten:
167,85 für bdia-Mitglieder
217,85 für Gäste
17.03.2018 - 18.03.2018 SketchUp im Architekturbüro Berlin Samstag und Sonntag,
17. / 18. März 2018,
9.00 bis 16.00 Uhr

SketchUp im Architekturbüro

Dipl.-Ing. Daniela Kouefo, Architektin

M: 345,00 €
G: 345,00 €
A: 345,00 €

Anmeldung:
http://www.ak-brandenburg.de
AK-BRG W18-2-125
19.03.2018 - 19.03.2018 Innenarchitektur und Lichtplanung – Planung, Vergütung und Haftung Frankfurt „Innenarchitektur und Lichtplanung – Planung, Vergütung und Haftung“ am 19. März 2017 in Frankfurt

Veranstaltungsort:
19. März in Frankfurt, 9:30Uhr bis 17:30 Uhr
Der genaue Veranstaltungsort wird noch bekannt gegeben.

Kosten:
167,85.-  für bdia-Mitglieder
217,85.-  für Gäste

Im Preis enthalten sind Seminarunterlagen, Getränke und Mittagsimbiss.
22.03.2018 - 22.03.2018 Basiswissen Brandschutz für den Standardbau Potsdam Donnerstag, 22. März 2018,
10.00 bis 17.00 Uhr

Basiswissen Brandschutz für den Standardbau


Dipl.-Ing. (TU) Simone Meyer, M.A., Büro für Brandschutz und Denkmalrecht sowie Uwe Schulze, Brandoberamtsrat, Berufsfeuerwehr Cottbus

Weiterführende Informationen erhalten Sie über die Brandenburgische Architektenkammer unter Telefon 0331.27 59 10 oder unter www.ak-brandenburg.de. Das Seminar entspricht dem Fortbildungsgebiet:
Baupraxis

Kosten:
M: 100,00 €
G: 120,00 €
A: 90,00 €

Anmeldung unter:
http://www.ak-brandenburg.de
AK-BRG
W18-2-127
22.03.2018 - 22.03.2018 Workshop: Lebenszyklusanalyse als Entwurfskriterium einsetzen Berlin Donnerstag, 22. März 2018,
10.00 bis 18.00 Uhr

Workshop: Lebenszyklusanalyse als Entwurfskriterium einsetzen


Dr. Alexander Hollberg, wissenschaftlicher Mitarbeite am Lehrstuhl Nachhaltiges Bauen und Dipl.-Ing. M.Sc. Matthias J. Götz, freischaffender Architekt

Praktischer Workshop: entwurfsintegrierte energetische Vordimensionierung und ökologische Analyse, Optimierungsmethoden in frühen Entwurfsphasen, digitale Werkzeuge, Anwendung am Beispiel, bitte eigenen Laptop mit WLAN mitbringen

Kosten:
M: 100,00 €
G: 200,00 €
A: 10,00 €

Anmeldung unter:
http://www.ak-berlin.de
AK-BLN
W18-1-022
18.04.2018 - 18.04.2018 Hamburger Holzbauforum #4: Ist der Holzbau noch ganz dicht? Bauphysikalische Aspekte und integrale Planung Hamburg Hamburger Holzbauforum #4: Ist der Holzbau noch ganz dicht? Bauphysikalische Aspekte und integrale Planung

Termin:

Mittwoch, 18. April 2018
18.30 bis 21.30 Uhr
(Einlass 18.00 Uhr)

Veranstaltungsort:
Freie Akademie der Künste
Klosterwall 23
20095 Hamburg

Traditionell widmet sich der vierte Abend den Herausforderungen von Detailplanungen und Bauphysik. Dabei zeigen die erfahrenen Referenten aus dem Holzbau und der Bauphysik den aktuellen Stand der Erkenntnisse, Entwicklungen die aktuell allgemein anerkannten Regeln der Technik.

Informationen unter:
http://www.zebau.de/veranstaltungen/hamburger-holzbauforum/4-ist-der-holzbau-noch-ganz-dicht/
03.05.2018 - 03.05.2018 Stadtplanungen und Wohnungsbauten – und wie sie Wirkung zeigen wird noch bekannt gegeben Donnerstag, 03.05.2018 | N.n.

Stadtplanungen und Wohnungsbauten – und wie sie Wirkung zeigen

Werkbericht | Englisch
Tegnestuen Vandkunsten | Kopenhagen
Jan Albrechtsen

Veranstaltungsort: N.n.

http://www.architekturforum-freiburg.de
17.05.2018 - 17.05.2018 Nachhaltige Stadtlandschaften – im Dialog mit dem bebauten Raum Freiburg Donnerstag, 17.05.2018 | 20.00 Uhr

Nachhaltige Stadtlandschaften – im Dialog mit dem bebauten Raum

Werkbericht
KRAFT.RAUM | Krefeld
M.A. René Rheims

Veranstaltungsort: Architekturforum Freiburg, Guntramstraße 15, 79106 Freiburg

http://www.architekturforum-freiburg.de
19.07.2018 - 19.07.2018 Entwerfen heißt Möglichkeiten schaffen Freiburg Donnerstag, 19.07.2018 | 20.00 Uhr

Entwerfen heißt Möglichkeiten schaffen

Werkbericht
Hütten & Paläste | Berlin
Dipl. Ing. Architekt Nanni Grau | derzeit Gast-Prof. Universität Kassel FB Stadt und Regionalplanung für Stadtmanagement/ Formen partizipativer Stadtentwicklung 
Dipl. Ing. Architekt Frank Schönert

Veranstaltungsort: Architekturforum Freiburg, Guntramstraße 15, 79106 Freiburg

http://www.architekturforum-freiburg.de

 Messen

Termin Titel Ort Details
13.10.2017 - 01.04.2018 Biennale d’Architecture d’Orléans Orléans, Frankreich

Biennale d’Architecture d’Orléans

October 13, 2017 - April 1, 2018

The Biennale d’Architecture d’Orléans is a “biennial of collections” constructed as a confluence of memory: the memories of the works in the collection and those of the guest architects and artists. The idea is to question them regarding the ways in which they wander through our dreams and fears, in order to come back and tell us our story. The works produced by the fifty three guest architects and artists sometimes strike up conversations with history or grapple with the tensions of the present. The future is the dream dimension that we must share and that we must traverse.

The Biennale programme is deployed throughout the city of Orléans but also throughout the region. “Reality”—town planning, streets, walls, noise, and odours—thus becomes part and parcel of the overall narrative.

Tribute is paid to the Spanish experimental architecture scene, from the 1960s through to today’s young generation, on the street in Orléans, rue Jeanne-d’Arc. Twenty-two flags designed for the occasion are installed in the place where the city celebrates its popular festivals—the Loire Festival and the Joan of Arc Festival—through its tradition of decorative flagging. Through this act, the Biennale takes place not only in the public space, but also in it’s tradition, it’s customs.

More information on:
https://en.biennale-orleans.fr/
18.03.2018 - 23.03.2018 Light + Building 2018 · Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik Frankfurt am Main Light + Building 2018
Weltleitmesse für Licht und Gebäudetechnik


Laufzeit:
18. – 23. März 2017

Zur Light + Building sind Hersteller aus über 55 Ländern, darunter alle Marktführer, mit Weltneuheiten zu Licht, Elektrotechnik, Haus- und Gebäudeautomation sowie Software für das Bauwesen vertreten. Nur hier treffen Sie auf über 216.000 Besucher mit der entsprechenden Entscheidungskompetenz aus aller Welt.

Zur Light + Building stellen über 2.600 Unternehmen auf dem Frankfurter Messegelände aus. Von den rund 216.000 Besuchern kommt nahezu jeder zweite aus dem Ausland. Zu den wichtigsten Besuchergruppen zählen Architekten, Innenarchitekten, Designer, Planer und Ingenieure ebenso wie Handwerker, Handel und Industrie.

Als weltgrößte Messe für Licht und Gebäudetechnik zeigt die Light + Building Lösungen, die den Energieverbrauch eines Gebäudes senken und zugleich den Wohnkomfort erhöhen. Von LED-Technologie über Photovoltaik und Elektromobilität bis hin zur intelligenten Stromnutzung mit Smart Metering und Smart Grids ist alles vertreten. Durch die Verbindung von Licht und vernetzter Gebäudetechnik präsentiert die Industrie ein integriertes Angebot, das entscheidend dazu beiträgt, das Energiesparpotenzial in Gebäuden auszuschöpfen.

Veranstaltungsort:
Messe Frankfurt Exhibition GmbH
Ludwig-Erhard-Anlage 1
D-60327 Frankfurt am Main

Weitere Informationen unter:
https://light-building.messefrankfurt.com/frankfurt/de/besucher/willkommen.html