Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

Anzeige

25.08.2017 - Leipzig 416 - Eutritzscher Freiladebahnhof
Leipzig

Auslober
CG City Leipzig Nord GmbH & Co. KG

Vertreten durch den Projektsteuerer: Enersyngy GmbH, Leipzig

Koordination
Grunwald & Grunwald
Architektur und Städtebau, Leipzig

In Zusammenarbeit mit: Büro Kaufmann, Leipzig

Wettbewerbsart
Kooperatives städtebauliches Werkstattverfahren mit zwei Phasen

Wettbewerbsaufgabe
Die CG-­Gruppe als neuer Eigentümer und die Leipziger Enersyngy GmbH als Projektsteuerer haben sich das Ziel gesetzt, das zur Zeit untergenutzte Areal des Eutritzscher Freiladebahnhofs zu erschließen und zu einem zukunftsorientierten, gemischt genutzten, nachhaltigen und urbanen neuen Stadtquartier mit innerstädtischer Dichte, eigener Identität und hoher Lebensqualität zu entwickeln und sukzessive zu bebauen.

Die Stadt Leipzig begrüßt diese Entwicklung und hat dem Eigentümer Unterstützung bei der Quartiersentwicklung zugesichert. Mit der Schaffung von neuen innenstadtnahen Wohnbauflächen soll Leipzig als attraktiver und konkurrenzfähiger Wohnstandort ausgebaut werden. Dabei verfolgt die Stadtentwicklung das strategische Ziel, den auf die Stadt zukommenden erhöhten Bedarf an Wohnraum, sozialer Infrastruktur und Versorgung adäquat zu decken und ausreichend differenzierte Wohnformen für unterschiedliche Lebenslagen zu schaffen. Der Auslober und die Stadt Leipzig sind sich darüber einig, dass 30 % der Wohnungen als mietpreis-­ und belegungsgebundener Wohnraum realisiert werden. Aufgrund der Lagegunst und der guten ÖPNV-­‐Anbindung des Plangebiets wird eine autoreduzierte Stadtteilentwicklung angestrebt. In die Planung sind ein Standort für eine 5-­zügige Oberschule, eine 4-­zügige Grundschule sowie 330 Kindertagesstättenplätze zu integrieren. Darüber hinaus sind im neuen Stadtquartier Dienstleistungs-­‐ und nichtstörende Gewerbenutzungen vorgesehen, die die funktionale Mischung fördern und eine „Stadt der kurzen Wege“ ermöglichen.

Das Plangebiet gliedert sich in einen ca. 25 ha großen Kernbereich, der sich weitgehend im Eigentum des Auslobers befindet, sowie einen kleineren, ca. 5 ha großen Ideenbereich, der durch unterschiedliche Eigentumsverhältnisse geprägt ist. Räumlicher Schwerpunkt der Stadtquartiersentwicklung ist der Kernbereich.

Für den Ideenbereich können langfristige Entwicklungs-­ und Nutzungsvorstellungen aufgezeigt werden, da für diesen Bereich keine zeitnahe Veränderungsabsicht besteht.

Preisgerichtssitzung
1. Phase: 24. Juni 2017
2. Phase: 25. August 2017

Beteiligung
1. + 2. Phase: 5 Arbeiten

Preisträger
1. Preis
Octagon Architekturkollektiv, Leipzig
mit Atelier Loidl Landschaftsarchitekten Berlin GmbH
2. Preis
S&P Sahlmann Planungsgesellschaft für Bauwesen mbH, Leipzig
mit fagus | seelemann, Markkleeberg
Teilnahme
tobeSTADT – städte.bau.dialog, Frankfurt/Main
mit Häfner Jiménez Betcke Jarosch Landschaftsarchitektur GmbH, Berlin
Teilnahme
Cobe Berlin GmbH
mit MAN MADE LAND GbR, Berlin
Teilnahme
KCAP Architects & Planners, Zürich
mit Topotek 1, Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin