Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

Anzeige

07.07.2017 - Neubau Feuerwehr- und Baubetriebshofstandort
Titz

Auslober
Gemeinde Titz

Koordination
neubig hubacher
Architektur Städtebau Strukturentwicklung, Köln

Wettbewerbsart
Nichtoffener anonymer hochbaulicher und freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb nach RPW 2013

Wettbewerbsaufgabe
Die Gemeinde Titz beabsichtigt, Teile ihrer Feuerwehr sowie die Standorte ihres Bauhofes an einem gemeinsamen Neubau am Ortseingang von Titz zusammenzulegen. Die Entscheidung zur Auswahl des Standorts für den Neubau erfolgte nach intensiver Abwägung der Kosten sowie der Zukunftsanforderungen an die örtliche Feuerwache und den Baubetriebshof der Gemeinde Titz.

Mit Blick auf die Vergabe der weiteren Planungsleistungen führt die Gemeinde Titz einen hochbaulichen und freiraumplanerischen Realisierungswettbewerb durch. Von den 17 zum Wettbewerb zugelassenen Büros bzw. Bürogemeinschaften von Architekt/innen und Landschaftsarchitekt/-innen haben 11 eine Arbeit fristgerecht eingereicht.

Der Planungsbereich liegt an städtebaulich exponierter Lage am nördlichen Ortseingang von Titz. Das Grundstück bildet zudem den zukünftigen Ortsrand in diesem Bereich und stellt erhöhte Anforderung an die Einbettung in den hier sanft gewellten Landschaftsraum.

Die Größe des Planungsbereichs beträgt ca. 14.000m². Dies ist mehr, als die für die Umsetzung des Bauprogramms des zukünftigen Betriebsgeländes der Feuerwehr und des Bauhofs erforderliche Grundstücksfläche. Im Rahmen eines städtebaulichen Realisierungsteils werden auch Vorschläge zur Erschließung und Parzellierung der nicht für das Bauprogramm erforderlichen Grundstücksfläche für gewerbliche Nutzungen (z.B. für Handwerksbetriebe und vergleichbare kleingewerbliche Nutzungen) erwartet.

Angestrebt wird ein in Erstellung, Pflege und Unterhalt sowie Betrieb wirtschaftliches Gesamtkonzept. Die Baukosten für den geplanten Neubau KG 300+400 sind mit 1,8 Mio. EUR netto gedeckelt. Kosten für Freiraum und Verkehrsanlagen (KG 500) werden entwurfsabhängig und im Vergleich der Arbeiten untereinander beurteilt. Auch in energetischer und ökologischer Hinsicht wird ein zeitgemäß anspruchsvoller Lösungsansatz erwartet.

Preisgerichtssitzung
07. Juli 2017

Beteiligung
11 Arbeiten

Preisträger
1. Preis
Lepel & Lepel, Architektur und Innenarchitektur, Köln (Architektur)
Reinhard Lepel Architekt BDA
Mitarbeiter/-innen: Alexander Meyer
mit GTL Michael Triebswetter, Kassel (Landschaftsarchitektur)
2. Preis
office03, Waldmann & Jungblut Architekten Partner-schaft mbB, Köln (Architektur)
Dirk Waldmann · Berthold Jungblut
Mitarbeiter/-innen: Sascha Welsch
mit KRAFT.RAUM. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung, Krefeld (Landschaftsarchitektur)
René Rheims
Mitarbeiter/-innen: Ann Katrin Schönmann · Katarzyna Myslisnka
Anerkennung
Pape Architektur, Köln (Architektur)
Prof. Dipl.-Ing. Eva-Maria Pape, Architektin BDA
Mitarbeiter/-innen: Christian Piske · Timon Schneider
mit Ziegler Grünkonzepte, Düsseldorf (Landschaftsarchitektur)
Dipl.-Ing. Ulrich Ziegler
Mitarbeiter/-innen: Jasmin Kost
Fachplaner/innen:
Tragwerksplanung:
HIG Hempel Ingenieure GmbH, Köln
Prof. Dr.-Ing. Rainer Hempel
Gebäudetechnik:
bähr ingenieure gmbh, Köln
Dipl.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Joachim Bähr
Brandschutz: Dipl.-Ing. Paul Corall, Meerbusch
Verkehrsplanung:
BSV Büro für Stadt- und Verkehrsplanung Dr.-Ing. Reinhold Baier Gmbh, Aachen
Dipl.-Ing. Axel C. Springsfeld
Anerkennung
trint+kreuder d.n.a. architekten PartGmbB, Köln (Architektur)
Mitarbeiter/-innen: Anais Niesbach
mit Lill + Sparla Landschaftsarchitekten PartGmbB, Köln (Landschaftsarchitektur)
Mitarbeiter/-innen: Yanran Yang
Fachplaner/innen:
Bauphysik: knp Bauphysik, Köln