Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

Anzeige

01.06.2017 - Projektwettbewerb Neubau Kantonales Spital Appenzell / AI
Appenzell, Schweiz

Auslober
Kanton Appenzell Innerrhoden
Bau und Umweltdepartement BUD

Vertreten durch:
Thomas Zihlmann, Leiter Fachstelle für Hochbau und Energie

Koordination
blumergaignat ag, St. Gallen

Wettbewerbsart
Anonymer Projektwettbewerb im offenen Verfahren mit Präqualifikation in Anwendung der Interkantonalen Vereinbarung

Wettbewerbsaufgabe
Der Grosse Rat des Kantons Appenzell Innerrhoden hat im Jahr 2007 den Bericht des Spitalrats „Spital und Pflegeheim Appenzell (SPAI): Vision und Strategie“ behandelt. In diesem Bericht sind die strategischen Leitlinien des Kantonalen Spitals Appenzell und die zukünftige Entwicklung des Alters-und Pflegezentrums Appenzell definiert.

In einem ersten Schritt wurde 2008-2009 für das Gesundheitszentrum Appenzell (Spital und Pflegezentrum) ein Ideenwettbewerb durchgeführt. Dieses Verfahren hat gezeigt, dass ein Zusammenführen von Kantonalem Spital und Alters- und Pflegezentrum am heutigen Standort des Spitals die beste Lösung darstellt. Den Preisträgern dieses Verfahrens wurde die Teilnahme an den folgenden zwei Projektwettbewerben zugesichert.

Für das „Alters- und Pflegezentrum Alpsteeblick“ wurde im Juni 2011 ein Projektwettbewerb durchgeführt. Dem Architekturbüro Bob Gysin + Partner BGP wurde der 1. Rang zugesprochen. Die Inbetriebnahme des Neubaus erfolgte im Sommer 2016.

Die Weiterbearbeitung der Vision und Strategie des SPAI führte zu einer Neubeurteilung der Ausrichtung des Spitals Appenzell. Die daraus resultierenden baulichen Bedürfnisse wurden in einer Gesamtschau neu beurteilt. Im März 2015 erteilte das SPAI gemeinsam mit dem Bau- und Umweltdepartement (BUD) der blumergaignat ag und StoffelSchneider Architekten AG den Auftrag für die Ausarbeitung einer Machbarkeitsstudie. Zu prüfen waren einerseits Umbauvarianten des bestehenden Spitalgebäudes aber auch mögliche Varianten eines Neubaus für das Kantonale Spital Appenzell.

Das Ergebnis der Machbarkeitsstudie zeigt, dass ein Neubau für das Kantonale Spital Appenzell die wirtschaftlich günstigste Lösung ist. Voraussetzung dazu ist der einwandfreie Betrieb des Spitals im bestehenden Gebäude Haus B bis zum Bezug des Neubaus.

Mit dem Projektwettbewerb soll die Basis für ein städtebaulich und funktional hochstehendes Neubauprojekt gelegt werden. Geplant ist ein Neubau mit folgenden Funktionseinheiten:
- Notfallaufnahme / Notfallversorgung
- Ambulatorium (Gruppenpraxis)
- Funktionsdiagnostik
- Endoskopie
- Röntgendiagnostik
- Operationsbereich mit multifunktionalem Aufwachraum
- Therapieräume
- 13 Pflegezimmer mit total 26 Betten
- Verwaltung
- Sozialbereiche
- Ver- und Entsorgungsräume

Es wird mit Anlagekosten exkl. Landanteil und SKP 7-9 von rund CHF 35‘000‘000.00 inkl. MwSt. / inkl. Honorare gerechnet. Dieser Kostenrahmen ist bei der Projektierung zwingend einzuhalten.
Während der Erstellung der Neubauten wird das Spital im Haus B weiterhin betrieben. Eine geringe Beeinträchtigung des Spitalbetriebs während der Bauphase ist deshalb ein Kriterium bei der Beurteilung der Projektvorschläge.

Nach Bezug des Neubaus werden die Nutzungen der übrigen Gebäude auf dem Spitalareal geklärt. Haus B bleibt in jedem Fall erhalten und einer neuen Nutzung zugeführt. Eine mögliche Variante ist der Umbau des Gebäudes zu einem Verwaltungsbau. Haus C kann für eine überzeugende städtebauliche und betriebliche Lösung abgebrochen werden. Wird das Gebäude erhalten, kann das Gebäude einer neuen Nutzung zugeführt werden. Haus A wird während der Bauzeit als Rochadegebäude genutzt und wird nach Bezug des Neubaus evtl. rückgebaut.

Preisgerichtssitzung
1. Stufe: 21. November 2016
2. Stufe: 10. Mai und 01. Juni 2017

Beteiligung
1. Stufe: 41 Arbeiten
2. Stufe: 15 Arbeiten

1. Preis
Projekt: NEO
Verfasser: Schneider & Schneider Architekten ETH BSA SIA, Aarau
Mitarbeitende: Beat Schneider · Thomas Schneider · Michael Jung · Adam Juhasz · Alessandro Flalschi · Patrick Wolf · Marcel Moonen
Landschaftsarchitekt: Zwahlen + Zwahlen AG, Cham
Spitalplaner: Institut für Beratung im Gesundheitswesen (IBG), Aarau
Bauingenieur: Dr. Lüchinger + Meyer Bauingenieure AG, Zürich
Haustechnik: Waldhauser + Hermann AG Ingenieurbüro USIC, Münchenstein

2. Preis
Projekt: Belvedere
Verfasser: ARGE Nissen Wentzlaff ¦ Ludes Architekten, Basel
Mitarbeitende: Daniel Wentzlaff · Michael Ludes · Johannes Brenner · Max Ludes · Julia Ludes · Juan Pardellas
Landschaftsarchitekt: Bryum Landschaftsarchitekten
Bauingenieur: WMM Ingenieure AG
Haustechnik: Kalt + Halbeisen
Brandschutz: visiotec
Verkehrsplanung: Rapp Trans AG

3.Preis
Projekt: Moreno
Verfasser: Stutz Bolt Architekten, Winterthur
Mitarbeitende: Alba Villnueva · Cyril Kramer · Thomas Hauck
Landschaftsarchitekt: SIMA BREER, Winterthur
Spitalplanung: PGMM Schwiez AG, Winterthur
Visualisierung: maaars architektur visualisierungen, Zürich

4. Preis
Projekt: Frohsinn ond Verstand
Verfasser: Aeschlimann Hasler Partner Architekten AG, Zürich
Mitarbeitende: Thomas Halser · Sergius Bruns · Carlos Pascual · Cuevo-Arango
Landschaftsarchitekt: Mettler Landschaftsarchitektur AG, Gossau
Bauingenieur: HKP Bauingenieure AG, Zürich
Medizinalplanung: Institut für Beratung im Gesundheitswesen (IBG), Aarau

5. Preis
Projekt: TRIO
Verfasser: Bollhalder Eberle Architektur, St.Gallen
Mitarbeitende: Markus Bollhalder · Christian Walser · Raphael Bollhalder · Ömer Özdemir
Landschaftsarchitekt: Pauli Stricker Landschaftsarchitekten BSLA, St.Gallen
Spitalplaner: Daniel Pauli architektur.consulting, Villnachern

Link zur Ausschreibung