Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

Anzeige

23.05.2017 - Deutscher Holzbaupreis 2017

Aufgabe
Mit dem Deutschen Holzbaupreis wurde heute auf der LIGNA die wichtigste nationale Auszeichnung für das Bauen mit Holz vergeben. Der Preis wird seit 2003 alle zwei Jahre verliehen. Eine Fachjury bewertete mehr als 200 Arbeiten, die von Neubauten über Gebäudesanierungen bis zu Produktentwicklungen reichen. Dementsprechend wird der Preis in drei Kategorien ausgelobt: Neubau, Bauen im Bestand sowie Komponenten/Konzepte. Die Jury entschied diesmal jedoch, zwei Neubauten und zwei konzeptionelle Arbeiten auszuzeichnen. Hinzu kamen sieben Anerkennungen. Die Auseinandersetzung mit dem Bestand blieb ausgespart. Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von 20.000 Euro vergeben.
Gesucht werden realisierte Gebäude und Gebäudekomponenten, die überwiegend aus Holz und Holzwerkstoffen sowie weiteren nachwachsenden Rohstoffen bestehen. Die Einreichungen sind, wie in den Vorjahren, wieder in drei Kategorien möglich: Bauen im Bestand, Neubau und Komponenten/Konzepte. Die Bauwerke und Gebäudekomponenten sollen insgesamt ein zukunftsweisendes Gesamtkonzept darstellen.
 
Preisverleihung
23. Mai 2017
 
Ausgezeichnet wurden folgende vier Projekte:
- Schmuttertal-Gymnasium in Diedorf, 
  Hermann Kaufmann ZT und 
  Florian Nagler Architekten, ARGE Diedorf (München)
 
- Sporthalle in Haiming, 
  Almannai Fischer Architekten (München) 
  und Harald Fuchshuber (Altötting)
 
- Aktivhaus-Serie 700 in Winnenden, 
  Werner Sobek (Stuttgart)
 
- Stuttgarter Holzbrücke, Konzeptstudie, 
  Materialprüfanstalt Universität Stuttgart, 
  Schaffitzel Holzbau (Schwäbisch-Hall), 
  Knippers Helbig Ingenieure (Stuttgart), 
  Cheret Bozic Architekten (Stuttgart)
 

 

Link zur Ausschreibung