Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

Anzeige

18.05.2017 - Städtebaulich-freiraumplanerischer Ideenwettbewerb Wohnquartier Hechtsheimer Höhe
Mainz

Auslober
Landeshauptstadt Mainz
 
Koordination
a:dk architekten datz kullmann, Mainz
    
Wettbewerbsart
Einstufiger, nicht offener Ideenwettbewerb
 
Wettbewerbsaufgabe
Die Landeshauptstadt Mainz gehört zu den wachsenden Städten in Deutschland. Allein zwischen 2010 und 2015 hat sich die Einwohnerzahl um rund 10.000 auf 212.348 Bürgerinnen und Bürger erhöht. Damit einher geht ein drastischer Anstieg der Neuvertragsmieten und der Grundstückspreise. Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ist darum ein vorrangiges Ziel der Stadtentwicklung. Um in ausreichendem Maß neue Wohnbauflächen schaffen zu können, müssen zum Teil auch Flächen betrachtet werden, die derzeit noch landwirtschaftlich genutzt werden. Hierzu zählt auch die am östlichen Rand des Wohngebiets »Großberghöhe« ausgesparte, rund 16 ha große Fläche auf der Hechtsheimer Höhe, die früher aufgrund von Restriktionen durch den Kalksteinabbau nicht für eine Bebauung herangezogen werden konnte. Inzwischen sind diese Einschränkung jedoch weggefallen, sodass der Siedlungskörper in diesem Bereich nun städtebaulich sinnvoll ergänzt werden kann. In diesem Sinne soll an der Hechtsheimer Höhe eine qualitativ hochwertige und familienfreundliche Wohnbebauung entwickelt werden. Ziel ist die Entwicklung von Angeboten mit zeitgemäßen und innovativen Wohnformen, bestehend aus individuellem überwiegend kleinteiligem und untergeordnet mehrgeschossigem Wohnungsbau. Damit soll insbesondere die Schaffung individuellen Wohnungseigentums für junge Familien im Mainzer Stadtgebiet ermöglicht werden. 
Das neue Stadtquartier soll eine eigene Identität und eine hohe Lebensqualität aufweisen. Zugleich soll sich das Gebiet städtebaulich-freiraumgestalterisch mit den benachbarten Wohngebieten sowie mit der umgebenden freien Landschaft verzahnen. Ein weiterer Aspekt ist der planerische Umgang mit der Topografie und die damit verbundenen Chancen für die Schaffung von Sichtbezügen in die umgebenden Landschaftsräume. Eine besondere Herausforderung stellt die Arrondierung des vorhandenen Wohngebiets »Großberghöhe« dar. Das neue Quartier soll auf die ausgeprägte formale Eigenheit des Bestands und dessen unvermitteltes östliches Ende reagieren und zugleich eine eigenständige neue Einheit bilden.
 
Preisgerichtssitzung
18. Mai 2017
 
 

Link zur Ausschreibung

Preisträger
1. Preis
rheinflügel severin, Düsseldorf /
bbz landschaftsarchitekten, Berlin
Björn Severin · Timo Herrmann
Mitarbeit: Manuel Beckmann · Taro Ozaki
Xenia Stumpf · Marc Leppin
2. Preis
Machleidt, Berlin /
sinai Gesellschaft von Landschaftsarchitekten, Berlin
Benjamin Wille · A.W. Faust · Carsten Maerz
Mitarbeit: Ilja Haub · Maria Feil · Steffen Wörsdörfer
Caroline Arand · Lasse Schmalfuß (Machleidt),
Sumika Aizawa · Marta Balestri · Heyden Freitag
Carol Zaki (sinai)
3. Preis
Faerber Architekten, Mainz /
Bierbaum + Aichele Landschaftsarchitekten, Mainz
Harald Faerber · Günter Schüller
Mitarbeit: Saskia Aegerter · Claudio Aceituno Husch
Kevin Grießl · Fabian Faerber · Frank Finger
Fabian Adler · Tina Groh · Franziska Korn
Verkehr: Klaus Freudl – Klaus Freudl Verkehrsplanung, Darmstadt
Anerkennung
KH STUDIO - Architektur Stadtplanung Landschaft, Paris
Samuel Zwerger · Michele Ganzarolli · Léonard Cattoni
Mitarbeit: Jens Rümenapp
Anerkennung
Labor für Urbane Orte und Prozesse, Stuttgart /
Sima Breer Landschaftsarchitektur, CH-Winterthur
Stefan Werner · Rolf Heinrich Breer
Mitarbeit: Tim Weber · Bukola Tijani · Nina Schulz