Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

Anzeige

21.03.2017 - Nachverdichtung Rimbertweg
Hamburg

Auslober
Hamburger Lehrer Baugenossenschaft eG, Hamburg

Baugenossenschaft der Buchdrucker EG, Hamburg

Koordination
konsalt GmbH, Hamburg

Wettbewerbsart
Einladungswettbewerb

Wettbewerbsaufgabe
Die Genossenschaften sehen aufgrund der extrem hohen Anzahl an Wohnungsgesuchen, die bei ihnen eingehen, und nur sehr wenigen freien Mietwohnungen zur Vergabe große Handlungsbedarfe, ihren Wohnungsbestand zu erweitern.

Die Ausloberinnen beabsichtigen daher, auf ihren Grundstücken im Rimbertweg im Stadtteil Hamburg-Lokstedt eine Nachverdichtung mit öffentlich gefördertem Wohnungsbau zu realisieren. Ziel des Wettbewerbs ist es zu ermitteln, mit welcher Dichte und welcher Anzahl von Wohnungen eine für das Gebiet und dessen Umfeld verträgliche und städtebaulich vertretbare Lösung möglich sein kann. Die für allgemeine Wohngebiete (WA) vorgesehene Dichte von einer GFZ von 1,2 kann dabei überschritten werden. Zielgröße sind hierbei ca. 80 Wohnungen.

Gegenstand des Wettbewerbs ist die hochbauliche Vorentwurfsplanung mit einer Nachverdichtung für das Wohnbauvorhaben „Rimbertweg“. Die beiden Genossenschaften sind Eigentümer zweier Grundstücke in unmittelbarer Nachbarschaft im Rimbertweg (siehe Anlage 1, Flurkarte VE 20). Die Grundstücke der Genossenschaften sind jeweils ca. 5200 m2 groß, im Bestand befindet sich auf beiden Grundstücken jeweils ein freistehendes 9-geschossiges Wohnhaus. Diese Gebäude bilden aufgrund ihrer solitären Gebäudeform auf sehr großen Grundstücken einen starken Kontrast zur angrenzenden Bebauung.

Zielsetzung der Ausloberinnen des hochbaulichen Realisierungswettbewerbs ist es, für die momentan mit einer geringen Dichte ausgelasteten Grundstücksflächen eine sinnvolle, zielgerichtete und in ihrem Erscheinungsbild ansprechende Nachverdichtung zu schaffen. Die Wettbewerbsergebnisse sollen eine wirtschaftlich darstellbare Lösung unter Berücksichtigung der stadträumlichen Situation, der im Wohnungsbauprogramm genannten Wohnungsanzahl sowie der Förderrichtlinien der IFB aufzeigen.

Preisgerichtssitzung
21. März 2017

Beteiligung
4 Arbeiten

1. Preis · Nach Überarbeitung zur Realisierung empfohlen
STOY - Architekten, Neumünster

2. Preis · Nach Überarbeitung
Hohaus Hinz & Seifert GmbH, Hamburg