Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

Anzeige

Deutschland-Ludwigsburg: Nichtoffener Planungswettbewerb nach RPW vor Verhandlungsverfahren: Generalplanung Neuordnung des Areals Bildungszentrum West Ludwigsburg

Tag der Veröffentlichung 07.09.2017
Amtsblattnummer 171/2017
Termin 11.10.2017
Verfahren Wettbewerbsbekanntmachung
Zulassungsbereich EU / EWR
Sprache DE

Kurzbeschreibung

07/09/2017    S171    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren  Deutschland-Ludwigsburg: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen 2017/S 171-350993
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung II.1.1) Bezeichnung des Auftrags: Nichtoffener Planungswettbewerb nach RPW vor Verhandlungsverfahren: Generalplanung Neuordnung des Areals Bildungszentrum West Ludwigsburg. II.1.2) CPV-Code Hauptteil 71000000
II.2) Beschreibung II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s) II.2.4) Beschreibung der Beschaffung: Die Ausloberin beabsichtigt eine Neuordnung des Schulstandortes „Bildungszentrum West“ in Ludwigsburg und führt hierfür einen nichtoffenen Planungswettbewerb gem. RPW 2013 und VgV durch. Gesucht wird ein Generalplanungsteam für folgende Leistungen: — Objektplanung, gem. Teil 3 Abschnitt 1 §33ff. HOAI, — Freianlagenplanung, gem. Teil 3 Abschnitt 2 §38 HOAI, — Technische Gebäudeausrüstung, gem. Teil 4 Abschnitt 1 §53ff. HOAI, — Tragwerksplanung, gem. Teil 4 Abschnitt 1 §49ff. HOAI. Auf dem Wettbewerbsreal befinden sich derzeit folgende Funktionsbereiche: — Otto-Hahn-Gymnasium (OHG), — Gottlieb Daimler Realschule (GDR), — Stadtteilbibliothek, — 2-Feld Sporthalle (optional: Erweiterung um weitere 2-Feld Halle), — In den Untergeschossen schulfremde Lagerflächen der Stadt Ludwigsburg, — Multifunktionale Kleinspielfelder, — Ehemalige Königin Olga Kaserne (heute Nutzung durch OHG) (Gebäude steht unter Denkmalschutz) (nicht Planungsbestandteil des Wettbewerbs), — Osterholzschule (Grundschule) (Gebäude steht unter Denkmalschutz) (nicht Planungsbestandteil des Wettbewerbs), — 2 Kindertagesstätten (nicht Planungsbestandteil des Wettbewerbs), — Rundsporthalle (nicht Planungsbestandteil des Wettbewerbs). Der Wettbewerb umfasst die Planung für den Neubau einer 5- zügigen Realschule und einem 5-zügigen Gymnasium mit Ganztagesbereich, Mensa und Schulhofflächen (Nutzfläche ca. 12 100 m2) Des Weiteren beinhaltet der Wettbewerb eine Neustrukturierung der Stadtteil- und Schulbibliothek (Nutzfläche ca. 700 m2), eine zwei-teilbare Sporthalle mit Kraftraum für den Schul- und Vereinssport, sowie einer vereinseigenen Basketballhalle (Spielfeldmaße je Halle max. 22 x 45 m). Der Ersatzneubau soll Lagerflächen im Untergeschoss enthalten. Im Wesentlichen sind folgende Planungsziele zu Grunde gelegt. — Städtebauliche Planung unter Einbindung der denkmalgeschützten Bauwerke an der Kaiserstraße, — Freianlagenplanung welche eine Campuslösung ermöglicht, — Bauwerksplanung die neben der architektonischen Qualität vor allem die Funktionen und das Raumprogramm der Schulen wirtschaftlich darstellt. Beginn des 1.Bausabschnitts erfolgt ab Frühjar 2022. Die Realisierung des Projektes wird in mehreren Bauabschnitten durchgeführt. Nach derzeitigem Stand plant die Stadt Ludwigsburg die Beauftragung der Leistungsphasen 1-3 eines Generalplanungsteams gem. Teil 3 Objektplanung Abschnitt 1, Freianlagenplanung Abschnitt 2, Teil 4 Tragwerksplanung Abschnitt 1 und Technische Ausrüstung Abschnitt 2 der HOAI. Nach erfolgreichem Projektbeschluss erfolgt die Erstellung einer funktionalen Leistungsbeschreibung. Anschließend soll im Rahmen der Ausführungsplanung die Überwachung der Leitdetails und während der Ausführung die künstlerische Oberbauleitung beauftragt werden. Direkt beauftragt werden die Leistungsphasen 1-3 gem. §34 HOAI. Grundsätzlich strebt die Bauherrin an, den Entwurfsarchitekten/-planungsteam bis zur Fertigstellung des Projektes zu beauftragen. Die Beauftragung der funktionalen Leistungsbeschreibung, der Überwachung der Leitdetails und der künstlerischen Oberbauleitung kann jedoch erst nach Projektbeschluss erfolgen. Ein Rechtsanspruch hierauf besteht somit nicht. II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Originaltext

07/09/2017    S171    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Nicht offenes Verfahren 
Deutschland-Ludwigsburg: Dienstleistungen von Architektur-, Konstruktions- und Ingenieurbüros und Prüfstellen
2017/S 171-350993
Wettbewerbsbekanntmachung
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen
Nichtoffener Planungswettbewerb nach RPW vor Verhandlungsverfahren: Generalplanung Neuordnung des Areals Bildungszentrum West Ludwigsburg
Mathildenstraße 21
Ludwigsburg
71638
Deutschland
Kontaktstelle(n): Stadt Ludwigsburg Fachbereich Hochbau und Gebäudewirtschaft
Telefon: +49 71419102283
E-Mail: G.Barnert@ludwigsburg.de
Fax: +49 71419102762
NUTS-Code: DE115
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: https://www.ludwigsburg.de

I.2) Gemeinsame Beschaffung

I.3) Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: https://www.vergabe24.de/vergabeunterlagen/585b6ce3c4df620ce053d45e45d97de3
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Dornier Consulting International GmbH
Industriestr. 5
Stuttgart
70565
Deutschland
Kontaktstelle(n): Frau Alisa Friedrich
Telefon: +49 71178782661
E-Mail: Alisa.Friedrich@dornier-consulting.com
Fax: +49 71178782626
NUTS-Code: DE111
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.dornier-consulting.com
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an folgende Anschrift:
Dornier Consulting International GmbH
Industriestr. 5
Stuttgart
70565
Deutschland
Kontaktstelle(n): Frau Alisa Friedrich
Telefon: +49 71178782661
E-Mail: Alisa.Friedrich@dornier-consulting.com
Fax: +49 71178782626
NUTS-Code: DE111
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.dornier-consulting.com

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1) Umfang der Beschaffung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags: Nichtoffener Planungswettbewerb nach RPW vor Verhandlungsverfahren: Generalplanung Neuordnung des Areals Bildungszentrum West Ludwigsburg.
II.1.2) CPV-Code Hauptteil
71000000

II.2) Beschreibung
II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)
II.2.4) Beschreibung der Beschaffung: Die Ausloberin beabsichtigt eine Neuordnung des Schulstandortes „Bildungszentrum West“ in Ludwigsburg und führt hierfür einen nichtoffenen Planungswettbewerb gem. RPW 2013 und VgV durch. Gesucht wird ein Generalplanungsteam für folgende Leistungen: — Objektplanung, gem. Teil 3 Abschnitt 1 §33ff. HOAI, — Freianlagenplanung, gem. Teil 3 Abschnitt 2 §38 HOAI, — Technische Gebäudeausrüstung, gem. Teil 4 Abschnitt 1 §53ff. HOAI, — Tragwerksplanung, gem. Teil 4 Abschnitt 1 §49ff. HOAI. Auf dem Wettbewerbsreal befinden sich derzeit folgende Funktionsbereiche: — Otto-Hahn-Gymnasium (OHG), — Gottlieb Daimler Realschule (GDR), — Stadtteilbibliothek, — 2-Feld Sporthalle (optional: Erweiterung um weitere 2-Feld Halle), — In den Untergeschossen schulfremde Lagerflächen der Stadt Ludwigsburg, — Multifunktionale Kleinspielfelder, — Ehemalige Königin Olga Kaserne (heute Nutzung durch OHG) (Gebäude steht unter Denkmalschutz) (nicht Planungsbestandteil des Wettbewerbs), — Osterholzschule (Grundschule) (Gebäude steht unter Denkmalschutz) (nicht Planungsbestandteil des Wettbewerbs), — 2 Kindertagesstätten (nicht Planungsbestandteil des Wettbewerbs), — Rundsporthalle (nicht Planungsbestandteil des Wettbewerbs). Der Wettbewerb umfasst die Planung für den Neubau einer 5- zügigen Realschule und einem 5-zügigen Gymnasium mit Ganztagesbereich, Mensa und Schulhofflächen (Nutzfläche ca. 12 100 m2) Des Weiteren beinhaltet der Wettbewerb eine Neustrukturierung der Stadtteil- und Schulbibliothek (Nutzfläche ca. 700 m2), eine zwei-teilbare Sporthalle mit Kraftraum für den Schul- und Vereinssport, sowie einer vereinseigenen Basketballhalle (Spielfeldmaße je Halle max. 22 x 45 m). Der Ersatzneubau soll Lagerflächen im Untergeschoss enthalten. Im Wesentlichen sind folgende Planungsziele zu Grunde gelegt. — Städtebauliche Planung unter Einbindung der denkmalgeschützten Bauwerke an der Kaiserstraße, — Freianlagenplanung welche eine Campuslösung ermöglicht, — Bauwerksplanung die neben der architektonischen Qualität vor allem die Funktionen und das Raumprogramm der Schulen wirtschaftlich darstellt. Beginn des 1.Bausabschnitts erfolgt ab Frühjar 2022. Die Realisierung des Projektes wird in mehreren Bauabschnitten durchgeführt. Nach derzeitigem Stand plant die Stadt Ludwigsburg die Beauftragung der Leistungsphasen 1-3 eines Generalplanungsteams gem. Teil 3 Objektplanung Abschnitt 1, Freianlagenplanung Abschnitt 2, Teil 4 Tragwerksplanung Abschnitt 1 und Technische Ausrüstung Abschnitt 2 der HOAI. Nach erfolgreichem Projektbeschluss erfolgt die Erstellung einer funktionalen Leistungsbeschreibung. Anschließend soll im Rahmen der Ausführungsplanung die Überwachung der Leitdetails und während der Ausführung die künstlerische Oberbauleitung beauftragt werden. Direkt beauftragt werden die Leistungsphasen 1-3 gem. §34 HOAI. Grundsätzlich strebt die Bauherrin an, den Entwurfsarchitekten/-planungsteam bis zur Fertigstellung des Projektes zu beauftragen. Die Beauftragung der funktionalen Leistungsbeschreibung, der Überwachung der Leitdetails und der künstlerischen Oberbauleitung kann jedoch erst nach Projektbeschluss erfolgen. Ein Rechtsanspruch hierauf besteht somit nicht.
II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1) Teilnahmebedingungen
III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer: Ausschlusskriterien: Die Angaben zur Erfüllung der Ausschlusskriterien sind anhand Teil III der EEE nachzuweisen. Teil III Ausschlussgründe ist in der EEE vollumfänglich auszufüllen (Alle Angaben zu A: Gründe im Zusammenhang mit einer strafrechtlichen Verurteilung; B: Gründe im Zusammenhang mit der Entrichtung von Steuern oder Sozialversicherungsbeiträgen; C: Gründe im Zusammenhang mit Insolvenz, Interessenkonflikten oder berufl. Fehlverhalten; D: Rein innerstaatliche Ausschlussgründe). Eignungskriterien gem. Teil IV der EEE. A: Befähigung zur Berufsausübung. B: Wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit: — Umsatzzahlen Gesamt: Mittel der letzten 3 Geschäftsjahre; — Berufshaftpflichtversicherung (Haftpflichtdeckungssummen: mind. 2 000 000 EUR für Personenschäden; 1 000 000 EUR für sonstige Schäden (Sach- und Vermögensschäden; Bei Bewerbergemeinschaften sind diese Nachweise für jedes Mitglied getrennt zu erbringen). C: Technische und berufliche Leistungsfähigkeit: — Mitarbeiteranzahl; — Büroausstattung. Für alle Referenzprojekte gültig: — Bei allen Projekten muss der Abschluss der Leistungsphase 8 zwischen September 2007 und September 2017 erfolgt sein; — Alle Projekte müssen durch ein Referenzschreiben des Bauherrn nachgewiesen werden; — Bitte beachten Sie die Erklärungen auf der Bewertungsmatrix. Die Angaben für Mindestkriterien sind im Bewerbungsbogen anzugeben: Mindestanforderungen der Objektplanung (§33ff. HOAI): — Mindestens eines der Projekte muss ein Bildungseinrichtungsneubauprojekt sein, mit erbrachter LP 2-8; — Mindestens eines der Projekte muss ein Projektvolumen der KG 200 -700 i. H. v. 10 000 000 EUR brutto aufweisen; — Mindestens eines der Projekte muss im Kontext mit Denkmalschutz stehen; — Mindestens bei einem Projekt muss der Umgang mit schadstoffbelasteten Gebäuden (auch Abbruch/ Rückbau möglich) nachgewiesen werden; — Mindestens eines der Projekte muss für einen öffentlichen Auftraggeber gem. § 99 GWB erbracht worden sein; — Mindestens eines der Projekte muss in mehreren Bauabschnitten abgewickelt worden sein; — Mindestens ein Projekt muss in Kooperation mit (Teil-)Generalübernehmer bzw. -unternehmer erbracht worden sein. Mindestanforderungen der Freianlagenplanung (§38ff. HOAI): — Mindestens ein Projekt im Bereich Freianlagenplanung einer Bildungseinrichtung, mit erbrachter LP 2- 8; — Mindestens eines der Projekte muss für einen öffentlichen Auftraggeber gem. § 99 GWB erbracht worden sein; — Mindestens eines der Projekte muss ein Projektvolumen der KG 500 i. H. v. 300 000 EUR brutto aufweisen; — Mindestens eines der Projekte wurde in mehreren Bauabschnitten abgewickelt; — Bei allen Projekten muss der Abschluss der Leistungsphase 8 zwischen September 2007 und September 2017 erfolgt sein. Mindestanforderungen der HLS-/Elektroplanung (§53ff. HOAI): — Mindestens ein Projekt im Bereich Bildungseinrichtungsneubauprojekt, mit erbrachter LP 2-8; — Mindestens eines der Projekte muss für einen öffentlichen Auftraggeber gem. § 99 GWB erbracht worden sein; — Mindestens eines der Projekte muss ein Projektvolumen der KG 200 -700 i. H. v. 10 000 000 EUR brutto aufweisen; — Mindestens eines der Projekte wurde in mehreren Bauabschnitten abgewickelt; — Mindestens ein Projekt muss die EnEV um mind. 20 % unterschritten haben. Mindestanforderungen der Tragwerksplanung (§49ff. HOAI): — Mindestens ein Projekt muss in Holzbauweise ausgeführt worden sein; — Mindestens ein Projekt muss in modularer Bauweise ausgeführt worden sein; — Mindestens eines der Projekte muss für einen öffentlichen Auftraggeber gem. § 99 GWB erbracht worden sein; — Mindestens eines der Projekte muss ein Projektvolumen der KG 200 -700 i. H. v. 10 000 000 EUR brutto aufweisen; — Alle Projekte müssen nach Abschluss durch ein Referenzschreiben des Bauherrn nachgewiesen werden; — Mindestens ein Projekt mit erbrachter LP 1-6. Details zur Wertung sind den zur Verfügung gestellten Bewerbungsunterlagen zu entnehmen.

III.2) Bedingungen für den Auftrag
III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben: Der vorgesehene Projektleiter Architektur muss als Qualifikation den Beruf des Architekten gem. § 46 VgV nachweisen können.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1) Beschreibung
IV.1.2) Art des Wettbewerbs
Nichtoffen
Anzahl der in Erwägung gezogenen Teilnehmer: 25
IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
Broghammer. Jana. Wohlleber, Freie Architekten, Zimmern ob Rottweil
Agn, Ludwigsburg GmbH, Ludwigsburg
Amp Architekten, Ludwigsburg
Bez + Kock Architekten Generalplaner GmbH, Stuttgart
Heinle, Wischer und Partner, Freie Architekten, Stuttgart
IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte: Die eingegangen Arbeiten werden im Rahmen einer Sitzung des Preisgerichts nach folgenden Merkmalen bewertet: — Städtebauliches und architektonisches Konzept; — Funktion und Raumprogramm; — Baukonstruktion und Gebäudetechnik; — Bauplanungs- und Bauordnungsrecht; — Nachhaltigkeit und Energieeffizienz; — Wirtschaftlichkeit im Bau und Betrieb.

IV.2) Verwaltungsangaben
IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 11/10/2017
Ortszeit: 14:00
IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
Tag: 13/11/2017
IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch

IV.3) Preise und Preisgericht
IV.3.1) Angaben zu Preisen

Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Die Höhe der Preisgelder werden den Bietern mitgeteilt, die sich für die zweite Stufe qualifiziert haben.
IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer: Kosten für die Bewerbung (Stufe 1), gleich welcher Art, werden durch den Besteller nicht erstattet. Für die Höhe der Preisgelder für die Stufe 2 siehe IV.3.1.
IV.3.3) Folgeaufträge
Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: ja
IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:
Frau Gesine Weinmiller, Weinmiller Architekten, Architektin, Berlin
Frau Regine Kohlmayer, Kohlmayer Oberst, Architektin, Stuttgart
Herr Martin Haas, haas cook zemmrich STUDIO2050, Architekt, Stuttgart
Herr Martin Rein-Cano, Topotek 1, Landschaftsarchitekt, Berlin
Herr Michael Ilk , Bürgermeister
Herr Mathias Weißer, Leiter Fachbereich Hochbau und Gebäudewirtschaft
Herr Martin Kurt, Leiter Fachbereich Stadtplanung und Vermessung
Frau Gabriele Barnert , stelltv. Leiterin Fachbereich Hochbau und Gebäudewirtschaft
weitere

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3) Zusätzliche Angaben:

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Vergabekammer Baden- Württemberg
Kapellenstr. 17
Karlsruhe
76131
Deutschland
Telefon: +49 7219260
E-Mail: vergabekammer@rpk.bwl.de
Fax: +49 7219263985
VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen
VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
04/09/2017