Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

Anzeige

Deutschland-Herrsching am Ammersee: Offener städtebaulich- freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Neugestaltung des Bahnhofumfelds, Herrsching a. Ammersee

Tag der Veröffentlichung 24.08.2017
Amtsblattnummer 161/2017
Termin 31.10.2017
Verfahren Wettbewerbsbekanntmachung
Zulassungsbereich EU / EWR
Sprache DE

Kurzbeschreibung

24/08/2017    S161    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Offenes Verfahren  Deutschland-Herrsching am Ammersee: Stadtplanung und Landschaftsgestaltung 2017/S 161-332873
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung II.1.1) Bezeichnung des Auftrags: Offener städtebaulich- freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Neugesatltung des Bahnhofumfelds, Herrsching a. Ammersee. II.1.2) CPV-Code Hauptteil 71400000
II.2) Beschreibung II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s) 71000000 II.2.4) Beschreibung der Beschaffung: Gegenstand des Wettbewerbs ist im Realisierungsteil die Gestaltung öffentlicher Verkehrs- und Freiflächen des Bahnhofsplatzes der Gemeinde Herrsching. Dabei soll ein Konzept entwickelt werden, das einerseits der Funktion des Bahnhofs als wichtigem Verkehrsknotenpunkts in Herrsching gerecht wird und dabei aber auch besonders der touristischen Bedeutung des Ankunft- und Abreiseorts berücksichtigt. Im Ideenteil sollen die an den Bahnhofsplatz angrenzenden Flächen überplant werden. Aufgabe ist die Gestaltung der Bahnhofstraße und der öffentlichen Verkehrsfläche „Zum Landungssteg“ sowie ein Konzept zur Entwicklung zweier im Besitz der Gemeinde befindlichen Grundstücke. So sollen neue attraktive fußläufige Verbindungen vom Bahnhof zum Rathaus und der Ortsmitte, sowie zu den Ausflugszielen rund um Herrsching geschaffen werden und die innerörtliche Aufenthaltsqualität gesteigert werden. II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Originaltext

24/08/2017    S161    - - Dienstleistungen - Wettbewerbsbekanntmachung - Offenes Verfahren 
Deutschland-Herrsching am Ammersee: Stadtplanung und Landschaftsgestaltung
2017/S 161-332873
Wettbewerbsbekanntmachung
Richtlinie 2014/24/EU

Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber/Auftraggeber

I.1) Name und Adressen
Gemeinde Herrsching am Ammersee
Bahnhofstraße 12
Herrsching am Ammersee
82211
Deutschland
Kontaktstelle(n): Schegk Landschaftsarchitekten | Stadtplaner
Telefon: +49 88133932460
E-Mail: la@schegk.de
Fax: +49 881339324622
NUTS-Code: DE21L
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.schegk.de/downloads.php

I.2) Gemeinsame Beschaffung

I.3) Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: http://www.schegk.de/downloads.php
Weitere Auskünfte erteilen/erteilt folgende Kontaktstelle:
Schegk Landschaftsarchitekten | Stadtplaner
Am Pfanderling 4
Haimhausen
85778
Deutschland
Kontaktstelle(n): Schegk Landschaftsarchitekten | Stadtplaner
Telefon: +49 88133932460
E-Mail: la@schegk.de
Fax: +49 881339324622
NUTS-Code: DE217
Internet-Adresse(n):
Hauptadresse: http://www.schegk.de/downloads.php
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichen an die oben genannten Kontaktstellen

I.4) Art des öffentlichen Auftraggebers
Regional- oder Kommunalbehörde

I.5) Haupttätigkeit(en)
Allgemeine öffentliche Verwaltung

Abschnitt II: Gegenstand

II.1) Umfang der Beschaffung
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags: Offener städtebaulich- freiraumplanerischer Ideen- und Realisierungswettbewerb Neugesatltung des Bahnhofumfelds, Herrsching a. Ammersee.
II.1.2) CPV-Code Hauptteil
71400000

II.2) Beschreibung
II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)
71000000
II.2.4) Beschreibung der Beschaffung: Gegenstand des Wettbewerbs ist im Realisierungsteil die Gestaltung öffentlicher Verkehrs- und Freiflächen des Bahnhofsplatzes der Gemeinde Herrsching. Dabei soll ein Konzept entwickelt werden, das einerseits der Funktion des Bahnhofs als wichtigem Verkehrsknotenpunkts in Herrsching gerecht wird und dabei aber auch besonders der touristischen Bedeutung des Ankunft- und Abreiseorts berücksichtigt. Im Ideenteil sollen die an den Bahnhofsplatz angrenzenden Flächen überplant werden. Aufgabe ist die Gestaltung der Bahnhofstraße und der öffentlichen Verkehrsfläche „Zum Landungssteg“ sowie ein Konzept zur Entwicklung zweier im Besitz der Gemeinde befindlichen Grundstücke. So sollen neue attraktive fußläufige Verbindungen vom Bahnhof zum Rathaus und der Ortsmitte, sowie zu den Ausflugszielen rund um Herrsching geschaffen werden und die innerörtliche Aufenthaltsqualität gesteigert werden.
II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union
Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein

Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben

III.1) Teilnahmebedingungen
III.1.10) Kriterien für die Auswahl der Teilnehmer:

III.2) Bedingungen für den Auftrag
III.2.1) Angaben zu einem besonderen Berufsstand
Die Teilnahme ist einem bestimmten Berufsstand vorbehalten: ja
Beruf angeben: Landschaftsarchitekten, Architekten.

Abschnitt IV: Verfahren

IV.1) Beschreibung
IV.1.2) Art des Wettbewerbs
Offen
IV.1.7) Namen der bereits ausgewählten Teilnehmer:
IV.1.9) Kriterien für die Bewertung der Projekte:
Teilnahmeberechtigt sind in den EWR-/WTO-/GPA-Staaten ansässige natürliche Personen, die gemäß Rechtsvorschrift ihres Heimatstaates zur Führung der Berufsbezeichnung Landschaftsarchitekt bzw. Architekt, Stadtplaner befugt sind. Voraussetzung zur Teilnahme ist eine Arbeitsgemeinschaft aus Landschaftsarchitekten und Architekten. Stadtplaner sind in Zusammenarbeit (Arbeitsgemeinschaft) mit Landschaftsarchitekten und Stadtplanern zugelassen. Im anschließenden Verhandlungsverfahren müssen folgende Nachweise der Teilnahmeberechtigung und Eignung erbracht werden. Die Nennung und Beibringung der nachfolgenden, erforderlichen Eignungsnachweise hat – auf Verlangen des Auslobers – erst im Zuge des Verhandlungsverfahrens, also nach Abschluss des Wettbewerbsverfahrens, zu erfolgen. Im Zuge der Einladung zum anschließenden Verhandlungsverfahren wird eine Eignungsprüfung derart durchgeführt, dass vom Gewinner die Vorlage (ggf. mit einer möglichen Eignungsleihe gem. § 47 VgV): — Büro mit entsprechender Mitarbeiteranzahl (mind. 4 technische Mitarbeiter, inkl. Inhaber), — eines Nachweises über eine aufrechte Berufshaftpflichtversicherung für Planerleistungen mit einer Mindestdeckungssumme von 500 000 EUR bzw. eine betreffende Deckungszusage einer Versicherung im Auftragsfall und — eines Nachweises über die erfolgreiche Abwicklung eines vergleichbaren Projektes in der Honorarzone IV gefordert wird.

IV.2) Verwaltungsangaben
IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Projekte oder Teilnahmeanträge
Tag: 31/10/2017
Ortszeit: 16:00
IV.2.3) Tag der Absendung der Aufforderungen zur Teilnahme an ausgewählte Bewerber
IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Projekte erstellt oder Teilnahmeanträge verfasst werden können:
Deutsch

IV.3) Preise und Preisgericht
IV.3.1) Angaben zu Preisen

Es werden ein oder mehrere Preise vergeben: ja
Anzahl und Höhe der zu vergebenden Preise: Für Preise und Anerkennungen stehen insgesamt 61 000 EUR zur Verfügung. Die Aufteilung der Preise wird mit den Auslobungsunterlagen bekannt gegeben. Sofern mit Preisen bzw. Anerkennungen ausgezeichnete Wettbewerbsteilnehmer MwSt. abführen, wird diese ihnen anteilig vergütet. Das Preisgericht ist berechtigt, die Gesamtsumme durch einstimmigen Beschluss anders zu verteilen.
IV.3.2) Angaben zu Zahlungen an alle Teilnehmer:
IV.3.3) Folgeaufträge

Ein Dienstleistungsauftrag infolge des Wettbewerbs wird an den/die Gewinner des Wettbewerbs vergeben: ja
IV.3.4) Entscheidung des Preisgerichts
Die Entscheidung des Preisgerichts ist für den öffentlichen Auftraggeber/den Auftraggeber bindend: nein
IV.3.5) Namen der ausgewählten Preisrichter:
Jochen Baur, Architekt, Stadtplaner, München
Tilman Latz, Landschaftsarchitekt, Architekt, Stadtplaner, Kranzberg
Prof. Christian Schiebel, Stadtplaner, Sachgebietsleiter Städtebau, Regierung von Oberbayern
Claudia Schreiber, Architektin, Stadtplanerin, München
Monika Treiber, Landschaftsarchitektin, Stadtplanerin, Herrsching
Sandra Urbaniak, Architektin, Stadtplanerin, München
Prof. Donata Valentien, Landschaftsarchitektin, Weßling/München
Prof. Dorothea Voitländer, Architektin, Stadtplanerin, Dachau
Volker Rasp, Stadtplaner, Sachgebiet Städtebau, Regierung von Oberbayern, München
Christian Schiller, 1. Bürgermeister, Gemeinde Herrsching
Michael Bischeltsrieder, Gemeinderat CSU, Gemeinde Herrsching
Rita Mulert, Gemeinderat Bündnis 90/ Grüne, Gemeinde Herrsching
Johannes Puntsch, Gemeinderat FDP, Gemeinde Herrsching
Anke Strobl, Gemeinderat BGH Gemeinde Herrsching
Hans Herman Weinen, Gemeinderat SPD, Gemeinde Herrsching
Guido Finster, Bauamtsleiter, Gemeinde Herrsching
Dr. Ralf Kaulen, Stadt- und Verkehrsplanungsbüro Kaulen, Aachen
Willi Welte, Gemeinderat CSU, Gemeinde Herrsching
Werner Odemer, Gemeinderat SPD, Gemeinde Herrsching
Anke Rasmussen, Gemeinderat Bündnis 90/ Grüne, Gemeinde Herrsching
Alfred Ploetz, Gemeinderat FDP, Gemeinde Herrsching
Christiane Gruber, Gemeinderat BGH Gemeinde Herrsching
Prof. Bü Prechter, Landschaftsarchitektin, Statdtplanerin, München

Abschnitt VI: Weitere Angaben

VI.3) Zusätzliche Angaben: Sollten die angeführten Nachweise binnen angemessener Frist nicht vorgelegt werden können, wird von einer Einladung zum Verhandlungsverfahren abgesehen. Sofern ein Teilnehmer belegen kann, dass er betreffende Nachweise im Sitzstaat nicht (fristgerecht) erlangen kann, so hat er das Vorliegen der Teilnahmeberechtigung und der beruflichen Zuverlässigkeit im Verfasserbrief anderweitig darzustellen. Mehrfachbeauftragungen natürlicher oder juristischer Personen oder von Mitgliedern einer Bewerbergemeinschaft (siehe III.2.1) haben den Ausschluss aller Beteiligten zur Folge.

VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/Nachprüfungsverfahren
Regierung von Oberbayern, Vergabekammer Südbayern
München
80532
Deutschland
Telefon: +49 8921762411
E-Mail: vergabekammer.suedbayern@regob.bayern.de
Fax: +49 8921762847Internet-Adresse:http://www.regierung.oberbayern.bayern.de
VI.4.2) Zuständige Stelle für Schlichtungsverfahren
VI.4.3) Einlegung von Rechtsbehelfen
Genaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Die Fristen gemäß § 160 GWB Abs. 3 sind einzuhalten.
VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteilt
Siehe VI.4.1
München
Deutschland

VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:
21/08/2017