Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

Anzeige

Deutschland-Koblenz: 17D0675-PAST Mendig-Erweiterung Polizeiautobahnstation und Neubau einer Raumschießanlage – Fachplanung Technische Ausrüstung, Anlagengruppen 1-3 u. 8 (Versorgungstechnik) gem. Teil 4 Abschnitt 2 HOAI

Tag der Veröffentlichung 06.10.2017
Amtsblattnummer 192/2017 393774-2017
Termin 19.10.2017
Verfahren Verhandlungsverfahren
Zulassungsbereich EU / EWR
Sprache DE
Sie sehen die Kurzfassung des ausgewählten Ausschreibungstextes, bitte loggen Sie sich ein um den kompletten Ausschreibungstext sehen zu können. Als Abonnent können Sie sich mit Ihren Zugangsdaten einloggen, falls Sie die Zugangsdaten nicht vorliegen haben, können Sie diese per E-Mail anfordern aboservice@wettbewerbe-aktuell.de

Hier können Sie Ihr Abonnement der Fachzeitschrift wettbewerbe aktuell bestellen und erhalten per E-Mail ihre Zugangsdaten.

Kurzbeschreibung

06/10/2017    S192    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation)  Deutschland-Koblenz: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen 2017/S 192-393774
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung II.1.1) Bezeichnung des Auftrags: 17D0675-PAST Mendig-Erweiterung Polizeiautobahnstation und Neubau einer Raumschießanlage – Fachplanung Technische Ausrüstung, Anlagengruppen 1-3 u. 8 (Versorgungstechnik) gem. Teil 4 Abschnitt 2 HOAI. II.1.2) CPV-Code Hauptteil 71240000 II.1.3) Art des Auftrags Dienstleistungen II.1.4) Kurze Beschreibung: Leistungsbild Technische Ausrüstung gemäß HOAI § 55. Leistungsumfang: Versorgungstechnik – Anlagengruppen: 1 bis 3 und 8. Die Leistungen des Auftragnehmers umfassen die Technische Ausrüstung gem. Teil 4 Abschnitt 2 HOAI für den Umbau der Polizeiautobahnstation und den Neubau einer Raumschießanlage, Leistungsphasen (LPH) 3-9 (LPH 4 und 7 nur in Teilen) gem. § 55 HOAI, ergänzt durch Besondere Leistungen, insbesondere: — Vervollständigung LPH 2, — Fachbeitrag Raumbuch, — Überwachung Mängelbeseitigung. Der Auftraggeber stellt dem Auftragnehmer die Kostenschätzung als Grundlage zur Verfügung. II.1.5) Geschätzter Gesamtwert II.1.6) Angaben zu den Losen Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2) Beschreibung II.2.1) Bezeichnung des Auftrags: II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s) II.2.3) Erfüllungsort NUTS-Code: DEB17 Hauptort der Ausführung: Mendig. II.2.4) Beschreibung der Beschaffung: Der Auftrag umfasst die Planung und Abwicklung der An- und Umbaumaßnahme für das Dienstgebäude (Gebäude 01), Umbaumaßnahme für das Garagengebäude (Gebäude 02) und einen Neubau einer Raumschießanlage (RSA) (Gebäude 03) auf der Liegenschaft der Polizeiautobahnstation Mendig (PASt Mendig) Die ca. 13 000 m² große Liegenschaft liegt außerhalb des Ortes an der Autobahn A 61, Anschlussstelle Mendig. Die Liegenschaft umfasst die Gebäude 01 und 02 aus Mitte / Ende der 1970er Jahre, eine Tankstelle aus Anfang der 2000er Jahren, eine Hof- und Hubschrauberstellfläche. Die Liegenschaft wird als Polizeiautobahnstation durch die Rheinland-Pfälzische Polizei genutzt. Gebäude 01 Umbau: Die BGF beträgt ca. 631 m². Die Maßnahmen in Gebäude 01 umfassen Umbaumaßnahmen zur Anpassung / Herrichtung für etwa die Hälfte der Funktions-/Sozial-/Sanitär-/Büro-/Lager-/Technikflächen. Der Bestand soll, sofern keine Umbauten erfolgen weitestgehend belassen werden. Im Rahmen der Umbauten werden der Brandschutz, die Barrierefreiheit und Sicherheitsanforderungen des Gebäudes dem Bedarf angepasst. Erneuerungen/Anpassungen der Versorgungs- und Elektrotechnik sind in normalem Umfang vorgesehen. Gebäude 01 Anbau: Die BGF beträgt ca. 270 m². Der Anbau in Gebäude 01 umfasst Büro-/ Garderobenflächen. Gebäude 02: Die BGF beträgt ca. 341 m². In Gebäude 02 werden Umbaumaßnahmen für etwa ein Fünftel der Technik-/Stellplatzflächen vorgesehen, dabei sind insbesondere im Bereich der Versorgungstechnik umfangreiche Arbeiten vorgesehen. Gebäude 03: Die BGF beträgt ca. 1 140 m². Abgesehen von Funktions-/Technik-/Lagerflächen werden im Neubau Gebäude 03 etwa drei Viertel der Räumlichkeiten als Schießsportfläche, das übrige Viertel als Unterrichts-/Büroflächen genutzt. Der Anteil der Versorgungs- und Elektrotechnik wird, bis auf die aufwendigere Lüftungstechnik, als normal bewertet. Gebäude 01/02/03. Die Gebäude 01, 02 und 03 werden künftig über eine zentrale Heizung versorgt. Bei der Planung, Ausschreibung und Bauausführung des Umbaus der Polizeiautobahnstation und des Neubaus der Raumschießanlage sind die gültigen Gesetze und Vorschriften nach dem Stand der Technik, die Regelungen der RLBau, sowie die polizeispezifischen Auflagen, Richtlinien und Regelwerke zu beachten. Die technische Ausrüstung beinhaltet u. a. — Sanitärtechnische Anlagen einschl. Abwasser- und Wasseranlagen, — Gebäudebeheizung mit Wärmeverteilnetzen und Raumheizflächen, — Lüftungsanlagen zur Be- und Entlüftung der Raumschießanlage, sowie der Nasszellen, Spind- und Umkleideräume, Sanitärräume, — Gebäudeautomation. Die geschätzten Baukosten gem. DIN 276 betragen für die Gesamtmaßnahme 5 532 565 EUR brutto, davon entfallen auf die KG 300 – 2 545 822 EUR, auf die KG 400 – 1 797 985 EUR. Gebäude 01: davon entfallen auf die KG 300 – 401 015 EUR, auf die KG 400 – 240 240 EUR. Gebäude 02: davon entfallen auf die KG 300 – 9 574 EUR, auf die KG 400 – 135 077 EUR. Gebäude 03: davon entfallen auf die KG 300 – 2 135 233 EUR, auf die KG 400 – 1 422 667 EUR. Vertreter des Planungsteams müssen während der gesamten Planungs- und Bauausführungsphase so rechtzeitig und so lange am Ort der Baumaßnahme präsent sein, dass ein zügiger Planungs- und Bauablauf gewährleistet ist, mindestens aber an 2 Tagen / Woche. Der Auftragnehmer beschafft sich das Baustellenbüro selbst, inklusive der erforderlichen Einrichtung auf eigene Kosten. II.2.5) Zuschlagskriterien Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt II.2.6) Geschätzter Wert II.2.7) Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems Laufzeit in Monaten: 39 Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein II.2.9) Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Mindestzahl: 3 Höchstzahl: 5 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt nach Prüfung der Vollständigkeit der nach III.1.1) bis III.1.3) vorzulegenden Erklärungen und Nachweise auf der Grundlage einer einheitlichen Bewertungsmatrix, welche in den Vergabeunterlagen („Aufforderung zum Teilnahmewettbewerb“) aufgeführt und näher erläutert ist. Folgende Eignungskriterien werden gewertet: Jahresumsatz, Jahresumsatz in dem Tätigkeitsbereich des Auftrags, Beschäftigtenzahl, Zahl der Fach- und Führungskräfte der Fachrichtung Fachplanung Technische Ausrüstung, Anlagengruppen 1 bis 3 und 8 (Versorgungstechnik) gemäß § 55 Teil 4, Abschnitt 2 HOAI, Anzahl und Qualität der Referenzen, Maßnahmen zur Qualitätssicherung. Die Bewerber mit der höchsten Bewertung werden zur Verhandlung aufgefordert. Bei Punktgleichheit von mehr als 5 Bewerbern entscheidet das Los über die Teilnahme am weiteren Verhandlungsverfahren. II.2.10) Angaben über Varianten/Alternativangebote Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein II.2.11) Angaben zu Optionen Optionen: ja Beschreibung der Optionen: Der AG behält sich eine stufenweise Beauftragung der einzelnen Leistungen entsprechend RBBau-Vertragsmuster vor. Die in den einzelnen Leistungsstufen zu erbringenden Grundleistungen der Leistungsphasen (LPH) nach § 55 HOAI gliedern sich wie folgt: Leistungsstufe 1 (LPH 3 und 4), Leistungsstufe 2 (LPH 5 und 6), Leistungsstufe 3 (LPH 7), Leistungsstufe 4 (LPH 8) und Leistungsstufe 5 (LPH 9). Zunächst werden nur die Leistungen zur Erstellung der HU-Bau (LPH 3-4) beauftragt. Es ist beabsichtigt die weiteren o.g. Leistungen nach Genehmigung der Unterlage stufenweise zu beauftragen (Stufenvertrag). Ein Rechtsanspruch auf Übertragung der weiteren Leistungen sowie der besonderen Leistungen besteht nicht. Bei stufenweiser Beauftragung kann der AN den Vertrag innerhalb einer Frist von einem Monat kündigen, wenn der AG die Leistungen für die jeweils folgende Stufe erst nach Ablauf von 24 Monaten nach Erfüllung der Leistungen der vorangegangenen Stufe beauftragt. II.2.12) Angaben zu elektronischen Katalogen II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein II.2.14) Zusätzliche Angaben