Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

Anzeige

Deutschland-Feldafing: Erstellung eines ISEK für die Gemeinde Feldafing, Weiterführung und Abschluss der Vorbereitenden Untersuchungen zur Konversion der Fernmeldeschule und für den Bereich Ortsmitte

Tag der Veröffentlichung 06.10.2017
Amtsblattnummer 192/2017 393703-2017
Termin 17.11.2017
Verfahren Verhandlungsverfahren
Zulassungsbereich EU / EWR
Sprache DE
Sie sehen die Kurzfassung des ausgewählten Ausschreibungstextes, bitte loggen Sie sich ein um den kompletten Ausschreibungstext sehen zu können. Als Abonnent können Sie sich mit Ihren Zugangsdaten einloggen, falls Sie die Zugangsdaten nicht vorliegen haben, können Sie diese per E-Mail anfordern aboservice@wettbewerbe-aktuell.de

Hier können Sie Ihr Abonnement der Fachzeitschrift wettbewerbe aktuell bestellen und erhalten per E-Mail ihre Zugangsdaten.

Kurzbeschreibung

06/10/2017    S192    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation)  Deutschland-Feldafing: Stadtplanung und Landschaftsgestaltung 2017/S 192-393703
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung II.1.1) Bezeichnung des Auftrags: Erstellung eines ISEK für die Gemeinde Feldafing, Weiterführung und Abschluss der Vorbereitenden Untersuchungen zur Konversion der Fernmeldeschule und für den Bereich Ortsmitte. II.1.2) CPV-Code Hauptteil 71400000 II.1.3) Art des Auftrags Dienstleistungen II.1.4) Kurze Beschreibung: Gegenstand der Vergabe sind die Leistungen zur Erstellung eines Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) für die Gemeinde Feldafing sowie Leistungen zur Weiterführung und Abschluss der Vorbereitenden Untersuchungen gem. § 165 BauGB zur Konversion der Kaserne Fernmeldeschule sowie gem. § 141 BauGB für den Bereich Ortsmitte. Die Planungsleistungen Stadt- und Ortsplanung, Landschaftsplanung (mit Ökologie), Objektplanung Freianlagen, städtebaulicher und baulicher Denkmalschutz, Ökonomie, Verkehrsplanung und Moderation sollen im Zuge eines Verhandlungsverfahrens nach VgV vergeben werden. Die Auftragsleistungen werden stufenweise beauftragt. Leistungsbausteine und Verfahrensstufen werden, in Abhängigkeit des Ergebnisses für Teilbereiche oder auch für die Gesamtmaßnahme im Ganzen, ebenfalls stufenweise beauftragt. Aus der stufenweisen Beauftragung können keine zusätzlichen Honoraransprüche abgeleitet werden. II.1.5) Geschätzter Gesamtwert II.1.6) Angaben zu den Losen Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2) Beschreibung II.2.1) Bezeichnung des Auftrags: II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s) 71210000 II.2.3) Erfüllungsort NUTS-Code: DE21L Hauptort der Ausführung: Erfüllungsort für die Leistungen des Auftragnehmers ist der Sitz des Auftraggebers. II.2.4) Beschreibung der Beschaffung: Die Gemeinde Feldafing gehört zum Landkreis Starnberg und liegt in landschaftlich sehr attraktiver Lage am Westufer des Starnberger Sees, inmitten des oberbayerischen „Fünfseenlandes“. Die Gemeinde zählt derzeit etwa 4 500 Einwohner und erstreckt sich auf einer Fläche von 914 ha. Die Ortsmitte von Feldafing, um die alte Pfarrkirche St. Peter und Paul und weiteren unter Denkmalschutz stehenden Gebäuden, weist städtebauliche Mängel und Defizite auf. Diese betreffen vor allem den öffentlichen Raum, dem es an Verweil- und Aufenthaltsmöglichkeiten sowie an gestalterischer Qualität fehlt – auch aufgrund der unzureichenden funktionalen Ordnung und Gliederung des fließenden und ruhenden Verkehrs sowie der Fußgängerbereiche. Darüber hinaus betreffen die Mängel und Defizite einige Gebäude, die ihrer Lage in der Ortsmitte nicht gerecht werden. Gewünscht wird auch die Aufwertung des Bereiches entlang des Starzenbaches, eines wichtigen Grünzuges im Bereich der Ortsmitte. Das ca. 40 ha große Untersuchungsgebiet umfasst die Ortsmitte sowie im engen Bezug zur Ortsmitte stehende Bereiche. Südlich des alten Ortskerns initiierte die NSDAP in den 1930-er Jahren die Ansiedlung der „Reichsschule der NSDAP“. Die Planung sah eine weitläufige Anlage mit Schulungs- und Unterkunftsgebäuden vor, wovon lediglich acht Sturmblockhäuser realisiert wurden die heute unter Denkmalschutz stehen und in der weiteren Entwicklung städtebaulich wie auch baulich denkmalgerecht behandelt werden müssen. In den 1950er Jahren wurde unter Einbeziehung der bestehenden Sturmblockhäuser eine Kaserne zur Unterbringung der Fernmeldeschule und Fachschule des Heeres für Elektrotechnik errichtet. Durch die Verlegung des Standorts steht ab voraussichtlich 2020 die umfassende Konversion des ca. 30 ha großen, landschaftlich und ökologisch wertvollen Areals an welches das zweite Untersuchungsgebiet darstellt. Im Besonderen sollen für das Gebiet der Konversion Untersuchungen über den Badarf an Wohn- und Arbeitsstätten und an Baulandflächen durchgeführt werden. Sowohl für den Untersuchungsbereich der Ortsmitte als auch der Fernmeldeschule wurden bereits erste Teile einer Vorbereitenden Untersuchung (Analysen der Untersuchungsgebiete allgemein) durchgeführt, die jedoch allenfalls als „Zwischenstand“ gewertet werden können und weiterzuführen sind. Die Ergebnisse der Vorbereitenden Untersuchungen sollen zusammenhängend in 2 Rahmenplänen dokumentiert werden. Um die Entwicklung beider Bereiche – Konversion Kaserne Fernmeldeschule und Ortsmitte – darüber hinaus im Kontext zu den Anforderungen und Bedarfen aus gesamtörtlicher Sicht gewährleisten zu können, ist ein Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) als belastbare Planungsgrundlage mit den zukünftigen Zielen der Gesamtentwicklung zu erstellen. Wichtige inhaltliche Schwerpunkte des ISEK und deren Bedeutung für die Untersuchungsgebiete sind u. a. die Entwicklung der Siedlungsstruktur und Bauflächen, die Entwicklung des Bedarfs an Wohn- und Arbeitsstätten, die Entwicklung von Natur und Landschaft, die Entwicklung von Mobilität und Verkehr und die Sicherung der Nahversorgung. Eine detaillierte Beschreibung der Aufgaben mit einer Übersicht der schon bearbeiteten Grundlagen liegt den Bewerbungsunterlagen bei. Ein Imagefilm der Gemeinde Feldafing ist auf der Seite www.feldafing.de (mit weiterführenden Hinweisen) veröffentlicht. II.2.5) Zuschlagskriterien Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt II.2.6) Geschätzter Wert II.2.7) Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems Beginn: 01/01/2018 Ende: 01/01/2021 Dieser Auftrag kann verlängert werden: nein II.2.9) Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Anzahl der Bewerber: 4 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: 3-fach: Erfahrung in Planung und Ausführung von Referenzprojekten mit vergleichbaren Planungs- und Beratungsanforderungen; 2-fach: Erfahrung und Qualität bei Referenzprojekte vergleichbarer Komplexität – Bereich Stadt- und Ortsplanung; 2-fach: Erfahrung und Qualität bei Referenzprojekte vergleichbarer Komplexität – Bereich Landschaftsplanung; 1-fach: Erfahrung und Qualität bei Referenzprojekte vergleichbarer Komplexität – Bereich Objektplanung Freianlagen; 1-fach: Erfahrung und Qualität bei Referenzprojekte vergleichbarer Komplexität – Bereich städtebaulicher und baulicher Denkmalschutz; 1-fach: Erfahrung und Qualität bei Referenzprojekte vergleichbarer Komplexität – Bereich Verkehrsplanung; 1-fach: Erfahrung und Qualität bei Referenzprojekte vergleichbarer Komplexität – Bereich Ökonomie; 1-fach: Erfahrung und Qualität bei Referenzprojekte vergleichbarer Komplexität – Bereich Moderation; Bei der Bewertung wird der Auftraggeber ein gewichtetes Punktesystem anwenden. In den einzelnen Kriterien werden jeweils 0-5 Punkte vergeben. Die erreichten Punkte werden mit der angegebenen Gewichtung multipliziert, die Summe ergibt die Gesamtbewertung. Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist die Bewerberzahl nach objektiver Auswahl der zu Grunde gelegten Kriterien zu hoch, wird unter diesen Bewerbern die Auswahl per Los getroffen (§ 75 (6) VgV). II.2.10) Angaben über Varianten/Alternativangebote Varianten/Alternativangebote sind zulässig: nein II.2.11) Angaben zu Optionen Optionen: ja Beschreibung der Optionen: Die Gemeinde Feldafing beabsichtigt neben einer optionalen Beauftragung für eine städtebaulich-denkmalpflegerische Machbarkeitsstudie für den Bereich Ortsmitte, ggf. weitere Planungs- und Beratungsleistungen im Bereich Flächenplanung zu beauftragen, die sich im Zuge der Entwicklung der Planungsziele ergeben können. Der Umfang der Leistungen ist im Vorfeld nicht genau definierbar, sondern vom Ergebnis des Gutachtens abhängig. Ein Rechtsanspruch auf die Beauftragung der weiteren Planungs- oder Beratungsleistungen besteht nicht. II.2.12) Angaben zu elektronischen Katalogen II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein II.2.14) Zusätzliche Angaben