Anmelden

Bitte melden Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort an.

Benutzername:    
Passwort:

   Angemeldet bleiben



Passwort vergessen?
Neukunde? Jetzt registrieren!

wettbewerbe aktuell bei facebook

Spracheinstellung:    

Anzeige

Deutschland-Leutershausen: Flugpioniermuseum Leutershausen, Objektplanung nach §33 – §37 HOAI

Tag der Veröffentlichung 05.10.2017
Amtsblattnummer 191/2017 391516-2017
Termin 02.11.2017
Verfahren Verhandlungsverfahren
Zulassungsbereich EU / EWR
Sprache DE
Sie sehen die Kurzfassung des ausgewählten Ausschreibungstextes, bitte loggen Sie sich ein um den kompletten Ausschreibungstext sehen zu können. Als Abonnent können Sie sich mit Ihren Zugangsdaten einloggen, falls Sie die Zugangsdaten nicht vorliegen haben, können Sie diese per E-Mail anfordern aboservice@wettbewerbe-aktuell.de

Hier können Sie Ihr Abonnement der Fachzeitschrift wettbewerbe aktuell bestellen und erhalten per E-Mail ihre Zugangsdaten.

Kurzbeschreibung

05/10/2017    S191    - - Dienstleistungen - Auftragsbekanntmachung - Verhandlungsverfahren (competitive procedure with negotiation)  Deutschland-Leutershausen: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen 2017/S 191-391516
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung II.1.1) Bezeichnung des Auftrags: Flugpioniermuseum Leutershausen, Objektplanung nach §33 – §37 HOAI. Referenznummer der Bekanntmachung: 631-01_LFM II.1.2) CPV-Code Hauptteil 71240000 II.1.3) Art des Auftrags Dienstleistungen II.1.4) Kurze Beschreibung: Die Stadt Leutershausen plant durch Umbau und Sanierung des ehemaligen Landgerichtsgebäudes zum Flugpioniermuseum die bestehende Ausstellung zeitgemäß zu präsentieren. Durch eine Fokussierung auf das Thema Luftfahrtgeschichte und Flugpioniere insbesondere auch auf den in Leutershausen geborenen Motorflieger Gustav Weißkopf, will Leutershausen in der Museumslandschaft ein Alleinstellungsmerkmal erreichen. Aufgrund der Eigenschaft als Denkmal, des baulichen Zustandes und der Größe, sind die Nutzungsalternativen des Gebäudes begrenzt. Derzeit ist in dem Gebäude das Heimat- und Flugpioniermuseum untergebracht. Das Gebäude befindet sich im Stadtkern, im Besitz der Stadt Leutershausen. Im Auftrag der Stadt wurde für die zukünftige Nutzung ein Vorkonzept erstellt. Die Planung muss sich intensiv mit den Belangen des Denkmalschutzes, der Museumsplanung, TGA, Tragwerksplanung und des Brandschutzes abstimmen und auseinandersetzen. II.1.5) Geschätzter Gesamtwert Wert ohne MwSt.: 713 000.00 EUR II.1.6) Angaben zu den Losen Aufteilung des Auftrags in Lose: nein
II.2) Beschreibung II.2.1) Bezeichnung des Auftrags: II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s) II.2.3) Erfüllungsort NUTS-Code: DE256 Hauptort der Ausführung: Erfüllungsort für die Leistungen des Auftragnehmers ist die Baustelle, soweit die Leistungen dort zu erbringen sind, im Übrigen der Sitz des Auftraggebers. II.2.4) Beschreibung der Beschaffung: Die Stadt Leutershausen plant durch Umbau und Sanierung des ehemaligen Landgerichtsgebäudes zum Flugpioniermuseum die bestehenden Ausstellung zeitgemäß zu präsentieren. Das Gebäude ist denkmalgeschützt, Ziel der Generalsanierung ist die architektonsichen Qualitäten des Hauses wieder erlebbar zu machen sowie eine Wiederbelebung der angrenzenden Wohnquartiere. Das Gebäude ist In der Denkmalliste des Bayerischen Denkmalamtes unter D-5-71-174-55 aufgeführt. Die bisher genutzten Ebenen sollen auch zukünftig genutzt werden. Die Anbauten im Nordwesten können, falls erforderlich auf einen zurückhaltenden Anbau reduziert werden, Straßen Plätze und Wege sind mit Pflaster neu zu gestalten, Technische Einbauten in den Aussenanlagen beschränken sich auf Bodeneinbauleuchten. Aktuelle Flächen umbauter Raum: BGF 1 355m2; BRI 7 505m2, Gebäude-Grundfläche 489m2, Gesamtgrundstücksfläche von 524m2. Konstruktion: Der älteste Teil des künftigen Museums stammt aus dem 14. Jahrhundert, wurde aber nach Vermutungen im 12. Jahrhundert als Wehr- und Wohnturm gebaut. — Abmessung ca. 30,0 x 15,0 m — Dreigeschossiger Massivbau mit einem aufgesetzten Fachwerkgeschoss und drei Dachgeschossebenen — Gebäude teilunterkellert – Gewölbekeller — Geschossdecken als Holzbalkendecken, teilweise mit Fehlböden — Außenwände aus Natursteinen/ Bruchsteinmauerwerk in verschiedenen Dicken — Innenwände massiv/ Holzständerwände ausgemauert — Dachkonstruktion als liegender Stuhl, teilweise mit Hilfsunterstützungen — Unterzüge und Stützen zum Teil in Eichenholz; von einer notwendigen Ertüchtigung des Holztragwerkes für zukünftige Nutzung ist auszugehen, die vorhandene Tragwerke sind in Teilen überlastet. Der Brandschutz ist mit Rücksicht auf die historsiche Substanz zu planen, zusätzlich wird ein zweites Treppenhaus mit Aufzug eingebaut. Trotz der möglichen Ausnahmen der EneV im Zusammenhang mit Baudenkmälern sind Mindestanforderungen an die Außenbauteile zur Schadensvermeidung zu berücksichtigen. Sonderlösungen wie z.B eine kapilaraktive Innendämmung müssen geprüft und umgesetzt werden. Evtl müssen die Ausstellungsräume nur frostfrei gehalten werden. Fenster und Türen sind größtenteils aus dem 20. Jahrhundert, der Denkmalwert begrenzt sich auf Einzelelemente. Bodenbeläge und fränkisches Parkett sind zu gut 50 % erhaltenswert. Die gesamten Abwasser-, Wasser-, Gasanlagen sind zu erneuern, Wärmeerzeugung der Heizung im Gebäude. Die Museumsflächen werden mechanisch be- und entlüftet. Die Stark- und Niederspannungsinstallation ist komplett zu erneuern. Es wird ein Aufzug eingebaut. Beschreibung des Auftrags Es soll die Architektenplanung gem HOAI angeboten werden, Honorarzone 4, prognostizierte Baukosten (Stand 2016) ca. 6.372 T EUR netto (KG 200-600); davon ca. 3.730 T EUR KG 300, 1.380 T Eur KG 400; Aufgrund der mit zu verarbeitenden Bausubstanz kann ein Umbauzuschlag gewährt werden. Die Einhaltung der Termine, prognostizierter Kosten sowie die Berücksichtigung der Unterhalts- und Betriebskosten sind entscheidende Punkte für eine Beauftragung. Der Auftraggeber behält sich die stufenweise Beauftragung der Objektplanungsleistungen vor. Der Auftraggeber wird, soweit und sobald die Aufgabe realisiert wird, demjenigen die Planungsleistungen (stufenweise) nach HOAI übertragen, der im Rahmen der vorgegebene Auftragskriterien die bestmögliche Leistung erwarten lässt. II.2.5) Zuschlagskriterien Der Preis ist nicht das einzige Zuschlagskriterium; alle Kriterien sind nur in den Beschaffungsunterlagen aufgeführt II.2.6) Geschätzter Wert Wert ohne MwSt.: 713 000.00 EUR II.2.7) Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen Beschaffungssystems Beginn: 07/01/2018 Ende: 29/10/2021 Dieser Auftrag kann verlängert werden: ja Beschreibung der Verlängerungen: Leistungen der Objektplanung gem. HOAI 2013 für die Leistungsphasen 2 bis 9. Der Auftraggeber behält sich die stufenweise Beauftragung der Objektplanungsleistungen vor. Für die gesamte Maßnahme muss der Verwendungsnachweis bis 2021 abschließend erstellt werden. II.2.9) Angabe zur Beschränkung der Zahl der Bewerber, die zur Angebotsabgabe bzw. Teilnahme aufgefordert werden Geplante Mindestzahl: 3 Höchstzahl: 15 Objektive Kriterien für die Auswahl der begrenzten Zahl von Bewerbern: Für die Höchstbewertung im Kriterium „Planung und Ausführung Bauvorhaben vergleichbarer Größe“ ist ein realisiertes und bis zum Zeitpunkt der Eignungsprüfung abgeschlossenes Bauvorhaben mit Herstellungskosten (KGr. 300 / 400 nach DIN 276, netto) von mindestens 3 000 000 EUR erforderlich. Es werden nur Bauvorhaben gewertet, bei denen mindestens die Leistungsphasen 1-8 entsprechend dem zu vergebenden Auftrag nach § 34 HOAI erbracht wurden. II.2.10) Angaben über Varianten/Alternativangebote Varianten/Alternativangebote sind zulässig: ja II.2.11) Angaben zu Optionen Optionen: ja Beschreibung der Optionen: Die Erstellung eines Brandschutzkonzeptes kann als Leistung angeboten werden. Die Planung der Aussenanlagen kann als Leistung angeboten werden. Die Museumsplanung kann als Leistung angeboten werden. II.2.12) Angaben zu elektronischen Katalogen II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen Union Der Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: nein II.2.14) Zusätzliche Angaben Verhandlungsverfahren ohne vorgelagerten Planungswettbewerb, öffentlicher Auftraggeber.